Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-0
0,00 €
478
Vorbereitungen auf den Brexit

Unternehmen: Juristische Folgen

Die juristischen Vorbereitungen auf einen Brexit müssen schon jetzt beginnen.
Wenn Sie Geschäfte in Großbritannien betreiben, müssen Sie sich auf den Brexit vorbereiten. Eine Reihe vertraglicher Vereinbarungen muss angepasst werden, meinen die Experten für internationales Recht der Kanzlei Friedrich Graf von Westphalen. Insbesondere Verträge mit Restlaufzeiten von mehr als zwei Jahren und Gerichtsstand Großbritannien sind betroffen. Bei neuen Verträgen müssen Sie auf einem Gerichtsstand in Deutschland beharren. Ein Gerichtsstand im Inland beugt denkbaren Schwierigkeiten bei der Vollstreckung in einem Nicht-Mehr-EU-Land vor. Vereinbaren Sie auch ein ao. Kündigungs- und Anpassungsrecht. Sonst könnten Sie auf dem falschen Fuß angelsächsischen Nationalrechts erwischt werden. Oder nicht einkalkulierte Sondersteuern für Lieferungen auf die Insel akzeptieren und selbst tragen müssen. Handlungsbedarf besteht auch bei Unternehmen in der Rechtsform der Limited oder plc. Hier droht nach dem Brexit die Gefahr einer persönlichen Haftung, mahnen die Anwälte. Regelungen müssen auch bei Versicherungen, Bankverbindungen (gilt der EU-Einlagenschutz noch?) im Arbeits-, Vertriebs, Kartell- und Vergaberecht sowie bei Marken und Patenten neu überdacht werden.

Fazit: Der Brexit bringt Unternehmen schon im Vorfeld ein gerüttelt Maß an juristischer Vorarbeit.

Meist gelesene Artikel
  • Produktcheck

Comgest Growth Greater China

Vor zwei Jahren galt China als größtes Risiko für die Weltwirtschaft. Die Börse ist wieder in einen moderat steigenden Aufwärtstrend gewechselt. Einer der besten China-Fonds ist der Growth Greater China des französischen Vermögensverwalters Comgest.
  • Wenn der Sonne über die Wald scheint

Entschuldigung, wir schreiben politisch nicht korrekt

Ralf Vielhaber, Chefredakteur FUCHSBRIEFE
Wie schreibt man einen politisch korrekten Fuchsbrief, ohne seine LeserInnen zu verletzen. Und 58 weitere Geschlechter noch dazu. Fuchsbriefe-Chefredakteur Ralf Vielhaber hat sich mit seinem Team dazu Gedanken gemacht. Und sie kommen zu einem überraschenden Ergebnis.
  • Beschäftigungsbonus nicht mit EU-Recht vereinbar

Beschäftigungsbonus kippt

Der von der Regierung beschlossene Beschäftigungsbonus kommt nicht. Das Finanzministerium hielt ihn nicht mit EU-Recht verineinbar.
Neueste Artikel
  • Bis Mitte Februar muss Lohnnachweis an die Unfallversicherung übermittelt werden

Letztmalig doppelgleisig

Wir die Lohnsumme nicht bis zum 12.02.2018 and die Deutsche Gesetzliche Unfallversicherung übermittelt, so wird sie geschätzt. Letzmalig kann der Nachweis in Papier- oder Fax-Verfahren eingereicht werden.
  • Viele Seiteneinsteiger im tschechischen Kabinett

Neulinge in der Überzahl

Die tschechische Minderheitsregierung hat viele neue Seiteneinsteiger. Der neue Ministerpräsident Andrej Babiš berät sich in Brüssel mit den Chefs der Wisegradstaaten über die Flüchtlingsfrage.
  • Knapper Sieg für Kretschmer

Dresden: Etliche Abweichler

Bei der Wahl des neuen Ministerpräsidenten in Sachsen konnte sich Michael Kretschmer knapp durchsetzten und ist somit jüngester Ministerpräsident eines Bundeslandes.
Zum Seitenanfang