Hier können Sie zwischen der Ansicht für Geschäftskunden und Privatkunden wechseln.
Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-20
Geschäftskunde
Privatkunde
0,00 €
2056
Die Kandidierenden für die französischen Präsidentschaftswahlen bringen sich in Stellung

Wahlkampf um den Élysée-Palast nimmt Fahrt auf

Die französische Flagge weht im Wind. Copyright: Pexels
In Frankreich stehen im April kommenden Jahres die Präsidentschaftswahlen an. Ein halbes Jahr vor der Wahl beginnt das Schaulaufen der Kandidierenden. Wir stellen Ihnen die aussichtsreichsten Anwärter vor.

Am 10. April 2022 finden in Frankreich die Präsidentschaftswahlen statt und die Kandidierenden bringen sich in Stellung. Amtsinhaber Emmanuel Macron stellt sich mit seiner liberalen Partei La République en Marche zur Wiederwahl. In Umfragen kommen er und seine Partei derzeit auf 23,7%.

Aussichtsreichste Gegenkandidatin ist wohl Marine Le Pen vom Rassemblement National (RN). Mit 22,8% in Umfragen leistet sie sich mit Macron ein Kopf-an-Kopf-Rennen. Le Pen hatte ihre rechte Partei zuletzt auf einen bürgerlich-moderaten Kurs eingeschworen, wird aber derzeit von rechts unter Druck gesetzt, etwa vom islamfeindlichen Autor Éric Zemmour, der sich gerade einer überaus steigenden Beliebtheit unter RN-Anhängern erfreut. Auch eine Kandidatur Zemmours ist denkbar. Diese wird von Jean-Marie Le Pen – Marine Le Pens in Ungnade gefallenen Vater – unterstützt. Sollte es dazu kommen, könnte diese den RN erheblich zusetzen.

Übrige Parteien setzen auf unverhofft kommt oft

Dass das Spitzenpersonal der übrigen Parteien in die Stichwahl einzieht, ist unwahrscheinlich. Überraschungspotenzial haben lediglich die Republikaner. Die wissen aber noch immer nicht, wer für sie ins Präsidentschafts-Rennen geschickt wird. Die Parteimitglieder sollen am 4.12. zwischen fünf Kandidierenden wählen. Als mit am aussichtsreichsten wird die Kandidatur von Michel Barnier, Brexit-Chefunterhändler und ehemaliger EU-Kommissar gesehen. Umfragen sehen die konservative Partei bei 12,6%.

Von linkspopulistischer, EU-skeptischer Seite tritt Jean-Luc Mélenchon an. Mit 10,4% und schlechten persönlichen Beliebtheitswerten ist mit ihm aber nicht zu rechnen. Die französischen Sozialisten schicken die beliebte Pariser Bürgermeisterin Anne Hidalgo ins Rennen. Ihr Parteifreund François Hollande war immerhin noch Amtsvorgänger von Macron. Doch mehr als Außenseiterchancen sind derzeit nicht zu erwarten. Ihre Partei steht allerdings gerade einmal bei 6,4%.

Viele Franzosen fühlen sich keiner großen Partei verbunden

Auch die französischen Grünen werden mit 7,1% in den derzeitigen Umfragen wohl keine Rolle spielen. Die Zustimmung zu den sonstigen Parteien beläuft sich auf 17% - auch das ein Zeichen für die politische Zerrissenheit der Grande Nation.

Fazit: Es läuft weiterhin alles auf eine Stichwahl zwischen Macron und Le Pen hinaus – die Macron aller Voraussicht nach gewinnen dürfte. Maximal von den Republikanern ist derzeit ein Überraschungs-Erfolg zu erwarten. Die französische Linke liegt am Boden.

Hier: FUCHSBRIEFE abonnieren

Meist gelesene Artikel
  • Fuchs plus
  • Berlin verlängert Geltungsdauer von Hundemarken um ein Jahr

Auf den Hund gekommen

Hund geht Gassi. © Foto: Image by Yvonne Lüneburger from Pixabay
Dem Hund sagt man nicht nur nach der beste Freund des Menschen zu sein - es ist auch das beliebteste Haustier der Finanzverwaltung. Die Eintreibung der Hundesteuer wird immer öfter digital unterstützt. Neuestes Beispiel ist die Stadt Berlin.
  • Fuchs plus
  • Versorgungslage entspannt sich

Weizen inzwischen wieder deutlich günstiger

Weizen. © Konrad Weiss / Fotolia
Der Weizenpreis steht in diesem Jahr besonders im Fokus. Im Zuge des Ukraine-Kriegs schnellte er in die Höhe - nun sinkt er wieder kontinuierlich. Wird dieser Trend anhalten?
  • Im Fokus: Raumfahrt-Aktien

Europa forciert Weltraum-Investitionen

Artemis I rocket with Orion and European Service Module on the launchpad. © European Space Agency
Mit einem neuen hochgesteckten Investitionsrahmen will sie die EU in Weltraum-Fragen unabhängiger von internationalen Partnern machen. Von diesem Souveränitätsbestreben werden einige Aktien profitieren. FUCHS-Kapital stellt sie vor.
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • Berlin verlängert Geltungsdauer von Hundemarken um ein Jahr

Auf den Hund gekommen

Hund geht Gassi. © Foto: Image by Yvonne Lüneburger from Pixabay
Dem Hund sagt man nicht nur nach der beste Freund des Menschen zu sein - es ist auch das beliebteste Haustier der Finanzverwaltung. Die Eintreibung der Hundesteuer wird immer öfter digital unterstützt. Neuestes Beispiel ist die Stadt Berlin.
  • Fuchs plus
  • Wie Banken und Vermögensverwalter mit „Megatrends“ umgehen

Kundenversteher und Kundenverdreher

© FUCHS | RICHTER Prüfinstanz
Tagtäglich „stolpert“ man über den Begriff Megatrends. Banken haben Megatrends als verkaufsträchtiges Produkt erkannt. Doch was können Kunden, die sich dafür interessieren, an Beratung erwarten? Wie spezialisiert und dezidiert setzen sich die Anbieter mit dem Thema auseinander und wie individuell können sie auf diesbezügliche spezifische Kundenwünsche eingehen?
  • Fuchs plus
  • EZB veröffentlicht Bitcoin-Bericht

Geldhüter fürchten den Verlust ihrer Geld-Hoheit

Bitcoin. © VIGE.co / stock.adobe.com
Die Europäische Zentralbank hat sich auf die Kryptowährungen, speziell den Bitcoin, eingeschossen. Die EZB hat eine Studie publiziert, die den Bitcoin "auf dem Sterbebett" sieht. Allerdings kommt die Studie ohne Belege daher und basiert auf Behauptungen, die der Realität nicht entsprechen. Für FUCHS-Devisen entlarvt die Studie, wie groß die Sorge der "Geldhüter" vor dem Verlust ihrer Geld-Hoheit ist.
Zum Seitenanfang