Hier können Sie zwischen der Ansicht für Geschäftskunden und Privatkunden wechseln.
Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-20
Geschäftskunde
Privatkunde
0,00 €
919
Polen sondiert in Budapest, Brüssel und Berlin

Warschauer Doppelstrategie

Polens neue Regierung sucht mit diplomatischen Aktivitäten die Partner in der EU zu besänftigen. Festen Rückhalt hat Regierungschef Mateusz Morawiecki dabei in Budapest. Nach einem Besuch in Brüssel soll nun Berlin in die Charmeoffensive einbezogen werden.

Polen setzt auf eine Charmeoffensive in Berlin, Brüssel und Budapest. Der neue Regierungschef Mateusz Morawiecki sichert damit seine geplante Politik größerer Wirtschaftsfreundlichkeit ab (FB 11.12.2017). Neben mehreren Reisen dient dazu auch der gerade erfolgte Austausch von Ministern. Ein innenpolitischer Schachzug, der diese Politik absichern soll.

Der Premier setzt klare Prioritäten. Morawiecki reiste zunächst nach Budapest. Damit versicherte er sich der Unterstützung Victor Orbáns. Es soll beim geplanten Veto Ungarns gegen eine denkbare Aberkennung des Stimmrechts Polens in der EU bleiben. Der Höflichkeitsbesuch bei Jean-Claude Juncker zeigte danach, dass Polen die Neuordnung seiner Justiz weiterhin als innere Angelegenheit ohne Mitspracherecht Brüssels betrachtet.

Vorsprache in Berlin

Der neue Außenminister Jacek Czaputowicz flankiert Morawieckis diplomatische Bemühungen. Seinem Besuch in Sofia – Bulgarien hat die EU-Ratspräsidentschaft inne – folgt der in Berlin. Das signalisiert Bemühen um bessere Beziehungen, nachdem zuletzt Reparationsforderungen den Nachbarn verprellt hatten.

Deutschland hat kein Interesse an einer veritablen Krise in der EU. Im Vorfeld der angestrebten Einigung in der Flüchtlingsfrage und den komplizierten Brexit-Verhandlungen erscheint eine mehr oder weniger unabhängige polnische Justiz nur wie eine Petitesse.

Wertebericht als Ausweg

Ohnehin scheinen vielen Mitgliedsländern die Rechtsverletzungsverfahren der EU-Kommission unausgereift. Es fehlt an Ausgewogenheit und Gleichbehandlung (Juncker: „Frankreich ist Frankreich"). Belgien fordert deshalb, dass die EU analog zu den alljährlichen Beurteilungen von Finanz- und Wirtschaftspolitik auch solche für das Einhalten der Europäischen Menschenrechtskonvention von 1953 erstellen soll.

Für diesen Wertebericht könnte es eine Mehrheit geben. Er wäre dann ein Mittel, um die EU tatsächlich als Garanten für eine Wertegemeinschaft zu profilieren. Dann würden Verfahren wie das aktuelle gegen Polen auf einer gesicherteren Basis stattfinden

Fazit: Die EU wird auch in der Causa Polen einen Kompromiss erzielen. Da Zangsmaßnahmen nicht zur Verfügung stehen, bleibt name and shame in Form eines Werteberichts.

Meist gelesene Artikel
  • Fuchs plus
  • Stiftungsvermögen 2024: Die Südwestbank AG in der Ausschreibung

Die Südwestbank bleibt bei ihrem Angebot für die Stiftung Fliege im Ansatz stecken

©Thumb: Verlag Fuchsbriefe
Die Südwestbank AG sieht es als gute Tradition an, das bürgerliche Engagement ihrer Kunden zu begleiten, ihnen beratend oder auch tatkräftig zur Seite zu stehen. Insgesamt betreut sie über 100 Stiftungen, die ihr Leistungsspektrum unterschiedlich stark nutzen. So wickeln einzelne Stiftungen nur ihren Zahlungsverkehr über die Bank ab, bei anderen übernimmt sie die Vermögensverwaltung. Insgesamt betreut die Bank 114 Millionen Euro Stiftungsvermögen.
  • Fuchs plus
  • Stiftungsvermögen 2024: Die Capitell Vermögens-Management AG in der Ausschreibung

Capitell geht nicht den letzten Meter

Thumb zu Stiftungsvermögen 2024. © Verlag Fuchsbriefe mit envato elements
Capitell ist ohne Zweifel ein erfahrener Stiftungsmanager, der von sich behauptet, die Besonderheiten von Stiftungen zu verstehen. Man begleite sie nicht nur seit der Gründung des Vermögensverwalters im Jahr 2000, sondern habe etliche Mitarbeiter, die sich ehrenamtlich in Stiftungen engagieren. Dieser Blick von zwei Seiten kann ein Plus für die Stiftung Fliege sein, die einen neuen Vermögensverwalter für ihr Stiftungsvermögen sucht. Hält dieser Bonus der Realität stand?
  • Stiftungsvermögen, Private Banking Depot, Vermögensverwaltende Fonds – Ralf Vielhaber und Philipp Heinrich analysieren in ihrem Vlog

Die Ergebnisse der besten Vermögensverwalter im Jahr 2023

Gemischtes Bild bei den Erfolgen der Vermögensverwalter in der Auswertung der Performance-Projekte der FUCHS|RICHTER Prüfinstanz . ©Verlag Fuchsbriefe
Soll ich meine Geldanlage an einen Vermögensverwalter geben oder das doch lieber selbst, relativ einfach per ETF machen? Diese Frage stellen sich immer mehr Vermögende, Anleger und Sparer. Eines der wichtigsten Kriterien ist aber für viele die Performance einer Vermögensanlage – sprich die Rendite und – was oft vergessen wird – auch das Risiko einer Anlage. Und genau das schaut sich die FUCHS | RICHTER Prüfinstanz in den Performance-Projekten an.
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • EU-Förderprogramm: Wasserstoff ab Ende der Zwanziger verfügbar

EU legt Grundstein für Wasserstoff-Wirtschaft

Die EU hat den Grundstein für die entstehende Wasserstoff-Wirtschaft in Europa gelegt. Ein milliardenschweres Förderprogramm für die H2-Infrastruktur wurde beschlossen. Deutschland ist der Hauptprofiteur des Programms. FUCHSBRIEFE haben sich das Programm Hy2Infra näher angesehen.
  • Fuchs plus
  • Chart der Woche vom 22.02.24

Henkel-Aktie vor Ausbruch aus Dreieck

Technisch orientierte Anleger richten ihren Blick auf die Vorzugsaktie der Henkel AG + Co KGaA. Der Kurs des Konsumgüterherstellers bewegt sich im übergeordneten Chartbild in ein spitz zulaufendes Dreieck hinein. Üblicherweise führt das oft zu einem starken Ausbruch. FUCHS-Kapital hat eine Vermutung, wohin die Reise geht.
  • Fuchs plus
  • Steuerfreie Sonn- und Feiertagszuschläge nutzen

Berechnung des Grundlohns ist entscheidend

Wer regelmäßig an Sonn- und Feiertagen arbeitet oder Schichtzuschläge bekommt, sollte ein aktuelles Urteil des Bundesfinanzhofes (BFH) kennen. Der hat jetzt entschieden, auf welcher Lohnbasis die steuerfreien Zuschläge berechnet werden.
Zum Seitenanfang