Hier können Sie zwischen der Ansicht für Geschäftskunden und Privatkunden wechseln.
Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-20
Geschäftskunde
Privatkunde
0,00 €
1093
Sicherheitspolitik

Bananenrepublik Deutschland

Die Bundeswehr blamiert sich ein ums andere Mal aufgrund fehlenden Personals und untauglichen Materials. Darunter leidet die Vertretung deutscher Interessen im Ausland.
Ausgerechnet die zur „Speerspitze“ der NATO gehörenden deutschen Panzergrenadiere traten zum Manöver in Norwegen mit Besenstielen statt realen Waffen an. Die Blamage ist groß. Aber sie kommt keineswegs überraschend. Schließlich sind Gegner wie Verbündete längst im Detail mit den Problemen der Bundeswehr vertraut. Sie heißen fehlendes Personal und untaugliches Material. Gegner wie Verbündete wissen ziemlich genau, dass die Bundeswehr auch nicht an technischen Problemen krankt. Zu Hochzeiten des Kalten Kriegs verfügte die Bundeswehr über 51 Panzerbataillone zu je 54 Panzern (Soll=2.754), für die 2.800 Panzer vorgehalten wurden. Heute sind es auf dem Papier noch 6 Bataillone zu 44 Panzern, deren Sollbestand (264 Panzer) aber Fiktion bleibt, weil die Bundeswehr etatmäßig nur 225 Panzer (entsprechend 5 Bataillonen) hat. Die Luftwaffe verfährt ähnlich. Die Jet-Besatzungen dürfen nur einen kleinen Bruchteil der nach NATO-Standards geforderten Übungsstunden tatsächlich fliegen. Sie werden aber trotzdem als vollwertig eingeplant. Das System gilt auch im größeren Maßstab. Weil die wenigen verbliebenen Kampftruppen nicht mehr ausreichen, um alle Verpflichtungen (NATO, EU, UNO . . .) gleichzeitig zu erfüllen, werden sie mehrfach „genutzt“. Verbände werden einfach gleichzeitig sowohl den NATO- als auch den EU-Verpflichtungen zugeordnet. Wie ein Wertpapierdepot, das mehreren Gläubigern gleichzeitig als Sicherheit dient.

Fazit: Wer der Vertretung deutscher Interessen gegenüber den Verbündeten wie Dritten eine solidere Grundlage verschaffen will, muss sich mit dem erbärmlichen Zustand des Militärs befassen. Die gerade begonnene Diskussion über das neue Weißbuch liefert die Gelegenheit.

Meist gelesene Artikel
  • Fuchs plus
  • Tauwetter nach sechs Jahren Eiszeit

Australien und China wollen wieder miteinander sprechen

Südsee-Atoll. © senaiaksoy / Getty Images / iStock
Den G20-Gipfel wird Australiens Premierminister auch zu offiziellen Gesprächen mit Chinas Präsidenten nutzen. Das ist auch ein Signal an eine dritte Partei, die in der Region um Einfluss buhlt.
  • Fuchs plus
  • Geschäftsreisen nach China mit der AHK

Business-Flüge nach China sind möglich

Lufthansa Flugzeuge. © Daniel Kubirski / picture alliance
Bestimmte Businessreisende und Familien können mit der AHK nach China fliegen. Wir nennen Ihnen Bedingungen, Preise und Abflugzeiten.
  • Inhalte, Angebote und Diskussionen

Verlag Fuchsbriefe jetzt auch bei LinkedIn

Icon von LinkedIn auf dem Bildschirm eines Smartphones. © scyther5 / Getty Images / iStock
Mit unserer erweiterten Social Media Präsenz erreichen Sie die FUCHSBRIEFE jetzt auch bei LinkedIn.
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • Den Häusermarkt ins Portfolio holen

Immobilien-Aktien als Inflationsschutz

Immobilienaktien sind eine gute Möglichkeit für Anleger, die in den Häusermarkt investieren wollen, ohne sich selbst ein Objekt kaufen zu wollen. Wir stellen Ihnen aussichtsreiche Aktien aus drei verschiedenen Regionen vor.
  • Fuchs plus
  • CO2-Ausstoß wird öffentlich

Der Klimapranger kommt

Eine neue Webseite zeigt die CO2-Emissionen einzelner Unternehmen an. Derzeit sind 80.000 Firmen weltweit auf dem Radar. In Deutschland werden bislang große und energieintensive Unternehmen erfasst. In Zukunft wird die Webseite aber immer mehr Unternehmen beinhalten.
  • Fuchs plus
  • Bauprojekt nicht zu lange aufschieben

Baugenehmigung kann erlöschen

Eine Baugenehmigung ist eine sichere Bank. Aber sie gilt nicht ewig lang. Das musste eine Bauherrin jetzt in einem Verfahren lernen und akzeptieren, dass ihre Baugenehmigung wieder verfallen ist.
Zum Seitenanfang