Hier können Sie zwischen der Ansicht für Geschäftskunden und Privatkunden wechseln.
Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-20
Geschäftskunde
Privatkunde
0,00 €
1226
Thailand

Bombenanschläge

Thailands Süden vor neuer Eskalation | © Getty
Thailand hat unter der regierenden Militärjunta einen Weg des wirtschaftlichen Abstiegs eingeschlagen.
Die Militärs können nicht einmal mehr in Thailands Hauptstadt die Sicherheit garantieren. Bangkok erlebte in den letzten Wochen mindestens zwei politisch motivierte Bombenanschläge. Ziele waren ein zentrales Einkaufszentrum und ein Gerichtsgebäude. Die Anschläge richteten überschaubaren Sachschaden an. Aufgrund glücklicher Zufälle wurde nur eine Person verletzt. Im Süden steht unterdessen ein neuerlicher Ausbruch des Bürgerkriegs mit der muslimischen Minderheit bevor. Zuvor hatten die Militärs die von der Regierung Yingluck Shinawatras erzielten Abkommen mit den Rebellen über Amnestien und Autonomiezusagen aufgekündigt. Dieser Konflikt kostete seit dem Ausbruch 2004 über 6.000 Menschenleben. Yingluck hatte den diplomatischen Erfolg durch die Vermittlung des mehrheitlich muslimischen Malaysia erzielt. Die Regierung in Kuala Lumpur hat eine Kooperation mit den thailändischen Militärs bereits abgelehnt. Unterm Strich wird die bereits schwache wirtschaftliche Entwicklung Thailands weiter geschwächt. Der im jüngsten Bericht der Notenbank als Wachstumsmotor genannte Tourismus ist besonders bedroht. Die muslimischen Rebellen haben schon früher mit Anschlägen in den Touristenzentren des Südens reagiert. Sie werden dies auch wieder tun. Die Investitionen und der Konsum der Privaten leiden vor allem unter der politischen Unsicherheit. Sie entsteht zwangsläufig aus den ungelösten sozialen Konflikten. Die Militärs wollen diese Konflikte nicht lösen, sondern verhalten sich wie eine Bürgerkriegspartei. Die jüngste Zahlungsbilanz lässt erkennen, dass sowohl thailändische Vermögen als auch ausländische Anlagen ins Ausland abfließen. Das läuft auf eine weitere Abschwächung der Investitionen und des Wachstumstrends hinaus.

Fazit: Vorsicht ist geboten. Neue Engagements sollten zurückgestellt werden, weil sich wirtschaftliche und politische Rahmenbedingungen verschlechtern werden.

Meist gelesene Artikel
  • Fuchs plus
  • Stiftungsvermögen 2024: Die Südwestbank AG in der Ausschreibung

Die Südwestbank bleibt bei ihrem Angebot für die Stiftung Fliege im Ansatz stecken

©Thumb: Verlag Fuchsbriefe
Die Südwestbank AG sieht es als gute Tradition an, das bürgerliche Engagement ihrer Kunden zu begleiten, ihnen beratend oder auch tatkräftig zur Seite zu stehen. Insgesamt betreut sie über 100 Stiftungen, die ihr Leistungsspektrum unterschiedlich stark nutzen. So wickeln einzelne Stiftungen nur ihren Zahlungsverkehr über die Bank ab, bei anderen übernimmt sie die Vermögensverwaltung. Insgesamt betreut die Bank 114 Millionen Euro Stiftungsvermögen.
  • Fuchs plus
  • Stiftungsvermögen 2024: Die Capitell Vermögens-Management AG in der Ausschreibung

Capitell geht nicht den letzten Meter

Thumb zu Stiftungsvermögen 2024. © Verlag Fuchsbriefe mit envato elements
Capitell ist ohne Zweifel ein erfahrener Stiftungsmanager, der von sich behauptet, die Besonderheiten von Stiftungen zu verstehen. Man begleite sie nicht nur seit der Gründung des Vermögensverwalters im Jahr 2000, sondern habe etliche Mitarbeiter, die sich ehrenamtlich in Stiftungen engagieren. Dieser Blick von zwei Seiten kann ein Plus für die Stiftung Fliege sein, die einen neuen Vermögensverwalter für ihr Stiftungsvermögen sucht. Hält dieser Bonus der Realität stand?
  • Stiftungsvermögen, Private Banking Depot, Vermögensverwaltende Fonds – Ralf Vielhaber und Philipp Heinrich analysieren in ihrem Vlog

Die Ergebnisse der besten Vermögensverwalter im Jahr 2023

Gemischtes Bild bei den Erfolgen der Vermögensverwalter in der Auswertung der Performance-Projekte der FUCHS|RICHTER Prüfinstanz . ©Verlag Fuchsbriefe
Soll ich meine Geldanlage an einen Vermögensverwalter geben oder das doch lieber selbst, relativ einfach per ETF machen? Diese Frage stellen sich immer mehr Vermögende, Anleger und Sparer. Eines der wichtigsten Kriterien ist aber für viele die Performance einer Vermögensanlage – sprich die Rendite und – was oft vergessen wird – auch das Risiko einer Anlage. Und genau das schaut sich die FUCHS | RICHTER Prüfinstanz in den Performance-Projekten an.
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • Im Fokus: Healthcare-Aktien

Gesundheits-Aktien mit Potenzial

Gesundheits-Aktien sind an der Börse gerade nicht sonderlich gefragt. Das ist eine Chance für strategische Anleger. Viele Titel sind längst wieder fundamental günstig. Der Hype um KI-Aktien und Tech-Werte ist die Ursache dafür. Langfristig bleibt Healthcare ein Wachstumsmarkt. FUCHS-Kapital stellt Ihnen aussichtsreiche Gesundheits-Aktien vor.
  • Fuchs plus
  • Besteuerung von Rückerstattungen aus Investmentfonds

BFH hat zu Zahlungen Dritter in Fonds entschieden

Müssen Anleger, die von einem Investmentfonds Rückerstattungen bekommen, diese Zahlungen versteuern? Diese Frage hat der Bundesfinanzhof entschieden.
  • Fuchs plus
  • Risiken auf Seiten der Verbraucherkredite am Horizont

Wirtschaftlich starkes Wahljahr voraus

Die US-Wirtschaft ist im letzten Jahr um 2,5% gewachsen, trotz Rezessions-Vorhersagen. Auch für dieses Jahr spricht vieles für weiteres Wachstum. Es gibt zwar einige Abwärtsrisiken, die schienen aber beherrschbar.
Zum Seitenanfang