Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-20
0,00 €
742
Venezuela

Ein OPEC-Staat vor der Pleite

Mißwirtschaft im Innern und außenpolitischer Druck treiben Venezuela immer weiter in Richtung Bankrott.
Der niedrige Ölpreis trifft Venezuela stärker als Russland. Das OPEC-Land steht offenbar vor der Pleite. Venezuela hat sich an den vom früheren Präsidenten Hugo Chavez vertretenen politischen Programmen und Ambitionen verhoben. Schon die Subvention des Treibstoffs im Volumen von etwa 15 Mrd. Dollar/Jahr für die knapp 30 Mio. Venezolaner ist eine beachtliche Last für den Haushalt. Dazu kommen noch Lebensmittelsubventionen. Die außenpolitisch motivierten Verpflichtungen dürften noch schwerer wiegen. Der größte Brocken ist die Versorgung Kubas mit täglich 100.000 Barrel Öl. Aber auch Jamaica oder die Dominikanische Republik erhalten zu Vorzugspreisen laufend große Mengen venezolanischen Öls. Beide Staaten verkaufen es zum Teil direkt weiter, um die Handelsbilanz mit dem Gewinn zu verschönern. Alles in allem haben diese fiskalischen Belastungen dazu geführt, dass der Haushalt erst bei einem Ölpreis um 120 Dollar je Fass ausgeglichen wäre. Damit steckt die Regierung des Chavez-Nachfolgers Maduro in der Klemme, denn konsequentes Sparen bedeutet den Verzicht auf die von Chavez formulierten politischen Ambitionen. Zudem hat schon 1989 der Versuch, die Treibstoffsubvention fühlbar zu begrenzen, zu gewalttätigen Protesten geführt. Eine Wiederholung scheint wahrscheinlich. Denn die wirtschaftlichen Verhältnisse haben sich seitdem weiter verschlechtert und die Subventionskürzungen würden die Bevölkerung heute noch härter treffen. Die mittlerweile über 60% liegende Inflation trifft vor allem die Arbeitnehmer, deren Einkommen verdampfen. Der Verfall ist an der Währung ablesbar: Es existieren längst Devisenkontrollen und gespaltene Wechselkurse, je nach Verwendung der Devisen. Der Abstand des offiziellen Kurses von 6,2 Bolivar (VEF) je Dollar zum Schwarzmarkt mit etwa 170 VEF/USD zeigt das tiefe Misstrauen in die Währung. Eine reguläre Kreditaufnahme etwa auf dem US-Markt ist ebenso schwer vorstellbar wie eine weitere Stützung durch China. Peking hält bereits etwa 45% der Staatsschulden und lässt sich diese aus den Öleinnahmen bezahlen. Konsequenzen der Krise über Venezuela hinaus sind vor allem in den karibischen Staaten zu erwarten, die direkte Einbußen befürchten müssen. Allein Kuba erhält bislang etwa 15% seines BIP durch Vergünstigungen und Transfers Venezuelas.

Fazit: Der Druck auf Venezuela ist enorm. Damit besteht ein starker Zwang, möglichst viel Öl zu vermarkten. Der kommende Default dürfte aufgrund der Isolierung des Landes aber kaum Folgen über die Region hinaus haben.

Meist gelesene Artikel
  • Fuchs plus
  • Japanischer Yen mit starkem Wochenverlauf

Beflügelnde Tendenzen

In Japan freute man sich in der vergangenen Woche gleich über eine Vielzahl von Gute-Laune-Nachrichten. Das stärkte den Yen sowohl zum Euro als auch zum Dollar.
  • Fuchs plus
  • Aufnahmeverfahren der "Klimaschutz-Unternehmen" startet in die nächste Runde

Ein attraktives Öko-Netzwerk

Networking ist wichtig, gerade im B2B-Geschäft. Für Unternehmen in den Bereichen Klima- und Umweltschutz gibt es dafür eine interessante Initiative mit hochkarätigen Schirmherren.
  • Fuchs plus
  • Industriemetall im Höhenflug

Bei Platin stockt das Angebot

Platin wird für seine katalytischen Eigenschaften geschätzt. Es beschleunigt chemische Reaktionen und hilft, die Ausbeute zu steigern, beispielsweise bei der Herstellung von Salpetersäure, einem wichtigen Ausgangsmaterial für die Herstellung von Düngemitteln. Kein Wunder, dass ein Angebotsrückgang Folgen hat. Industrie wie Anleger sollten das beachten.
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • Sigma Bank, TOPS 2021, Beratungsgespräch

Gut betreut und allzu versorgt

Wie schlägts sich die Sigma Bank im Markttest Nachhaltigkeit Tops 2021? Copyright: Verlag Fuchsbriefe
Die Homepage der Sigma Bank verrät nicht viel über nachhaltiges Investieren. Positiv fällt dem Kunden jedoch sofort auf, wie knapp und klar die Liechtensteiner Privatbank ihren Beratungsprozess "in fünf Schritten" darstellt: angefangen mit dem Strategiegespräch, der Erfassung des Risikoprofils, der Festlegung einer strategischen Portfolio-Strukturierung, der Bereitschaft, in Form einer taktischen Strukturierung kurzfristig davon abzuweichen und der ständigen Überprüfung des Anlageerfolgs.
  • Im Fokus: Wasseraufbereitung

Renditequelle für Investoren

Im Fokus: Wasser-Aktien. Copyright: Pixabay
Jeder dritte Mensch auf der Welt hat keinen Zugang zu sauberem Trinkwasser. Das sind über 2,2 Mrd. Menschen - und für Unternehmen im Sektor Wasserversorgung und -Aufbereitung ein riesiger Markt. Das bietet auch für Anleger langfristige Chancen.
  • Fuchs plus
  • Wenn der Einkommensbescheid auf sich warten lässt ...

Warum vorauseilender Gehorsam nachteilig ist

Die Verjährungsfrist für Steuerhinterziehung beträgt laut der Abgabenordnung 10 Jahre. Soweit so gut, doch es gibt Konstellationen, bei denen sich die Frist weiter ausdehnen kann. Über eine dieser Konstellationen schaffte der BFH jüngst Rechtsklarheit.
Zum Seitenanfang