Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-20
0,00 €
811
Wie der Auslandsgeheimdienst Mossad Diversität interpretiert

Unorthodoxe Methoden bei der Personalauswahl

Auch westliche Geheimdienste tun sich schwer, fähiges Personal zu finden. Daher werden neben den klassischen Methoden der Personalauswahl neue Kriterien hinzugezogen. Ein Höchstmaß an Diversität ist etwa beim israelischen Mossad das Ziel.

Der israelische Geheimdienst Mossad interpretiert „personelle Diversität" (Vielfalt) neu. Auf seiner Recruitingliste stehen jetzt auch religiös Orthodoxe und Autisten. Auf diese Weise will sich der Mossad deren spezielle Fähigkeiten zu Nutze machen – etwa bei der Interpretation religiös-mystischer Texte oder im IT-Bereich, wo Autisten als besonders begabt gelten. Der Mossad-Auslandsdienst ist mit rund 7.000 Beschäftigten der zweitgrößte unter den westlichen Geheimdiensten – nach den Amerikanern (CIA) und vor den Briten.

Hintergrund: Orthodoxe Juden bedienen sich bei ihren religiösen Talmud-Studien vergleichbarer Methoden zum Text-Verständnis wie sie Mossad-Chef Yossi Cohen sucht. Um die Talmud-Studenten zur Geheimdienstarbeit zu bewegen, wird ihnen eine Teilzeit-Ausbildung wie anschließende Teilzeit-Beschäftigung angeboten. Das lockt durchaus: Auf diese Weise müssen die jungen Männer nicht mehr ausschließlich von der Arbeit ihrer Frauen leben, sondern tragen selbst zum Familieneinkommen bei. Zu Beginn des Programms gab es rund 2.000 Bewerbungen, von denen 10% von Mossad ausgewählt wurden.

Fazit: Gerade größere Betriebe, die spezielle Fähigkeiten benötigen, sollten eine solchen Herangehensweise in Betracht ziehen. Querdenken bei der Personalanwerbung und -auswahl kann sich lohnen.

Meist gelesene Artikel
  • Fuchs plus
  • Berliner Start-up schließt PE-Markt auf

Einfach in Private Equity investieren

Die Eintrittsbarrieren für Investments in Private Equity sind ziemlich hoch. Üblicherweise steht dieses Anlagesegment nur institionellen Profi-Investoren offen. Ein Berliner Start-up hat nun aber die Möglichkeiten der Digitalisierung genutzt und senkt die Eintrittshürden stark ab. Das macht Private Equity-Investments auch vermögenden Privatanlegern zugänglich.
  • Die Eurozone liefert wirtschaftlich ein schwaches Bild

Der Euro ohne Rückenwind

Europas Wirtschaft kommt nicht aus dem Tal. Mühsam geht es ein paar Schrittchen vorwärts, dann wieder ein paar zurück. So fehlt dem Euro der Rückenwind, um sich im Währungsgefüge zu festigen. Unternehmer und Anleger sollten sich darauf einstellen.
  • Echtheitsprüfung von Geld

Den Euro besser machen

Gerade mit aufkommendem Online-Geldverkehr hat das Thema Fälschungssicherheit eine neue Dimension bekommen. Copyright: Picture Alliance
Gerade mit aufkommendem Online-Geldverkehr hat das Thema Fälschungssicherheit eine neue Dimension bekommen. Die herkömmlichen Zahlungsmittel und die herkömmlichen Zahlungswege sind fälschungsanfällig. Doch es kann Abhilfe geschaffen werden. Auch für den Euro.
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • Vermögensverwaltungen im Wettbewerb mit ihrer Benchmark

Schräge Vergleiche

Der Gesetzgeber verlangt, dass Vermögensverwalter und Kapitalanlagegesellschaften ihre Leistungen vergleichbar machen müssen. Meist wird dem Anleger eine Grafik präsentiert, die den Verlauf des eigenen Depots oder Fonds mit einer „Benchmark“ zeigt. Doch hier gibt es Gestaltungspotenzial - zu Gunsten der Anbieter.
  • Fuchs plus
  • Saubere Dokumentation der Nutzung der Zweitwohnung führt zum Erfolg

Strategisch wichtige Zweitwohnung sind Werbungskosten

Doppelter Wohnsitz am Arbeitsort, damit kann das Finanzamt umgehen. Aber dass eine leitende Mitarbeiterin einer Firma ihren zweiten Wohnsitz aus beruflich-strategischen Gründen in Hamburg hat und dies obwohl die Elbmetropole nicht einmal der Sitz der Firma ist, das wollte das Finanzamt nicht akzeptieren. Die Sache ging vors Finanzgericht.
  • Fuchs plus
  • Auswahlgremium für Teilnehmer einseitig besetzt

Münchner Sicherheitskonferenz in der Filterblase

Die Münchner Sicherheitskonferenz ist als das weltweit größte Treffen seiner Art alljährlich ein bedeutendes sicherheitspolitisches Ereignis. Internationale Gäste von Rang geben sich hier die Klinke in die Hand. Doch die Auswahl der Redner auf dem Podium obliegt einem politisch einseitig besetzten Gremium. Die Veranstaltung wird so kaum ihrem Vorsatz eines breiten Austauschs gerecht.
Zum Seitenanfang