Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-20
0,00 €
1025
Wie der Auslandsgeheimdienst Mossad Diversität interpretiert

Unorthodoxe Methoden bei der Personalauswahl

Auch westliche Geheimdienste tun sich schwer, fähiges Personal zu finden. Daher werden neben den klassischen Methoden der Personalauswahl neue Kriterien hinzugezogen. Ein Höchstmaß an Diversität ist etwa beim israelischen Mossad das Ziel.

Der israelische Geheimdienst Mossad interpretiert „personelle Diversität" (Vielfalt) neu. Auf seiner Recruitingliste stehen jetzt auch religiös Orthodoxe und Autisten. Auf diese Weise will sich der Mossad deren spezielle Fähigkeiten zu Nutze machen – etwa bei der Interpretation religiös-mystischer Texte oder im IT-Bereich, wo Autisten als besonders begabt gelten. Der Mossad-Auslandsdienst ist mit rund 7.000 Beschäftigten der zweitgrößte unter den westlichen Geheimdiensten – nach den Amerikanern (CIA) und vor den Briten.

Hintergrund: Orthodoxe Juden bedienen sich bei ihren religiösen Talmud-Studien vergleichbarer Methoden zum Text-Verständnis wie sie Mossad-Chef Yossi Cohen sucht. Um die Talmud-Studenten zur Geheimdienstarbeit zu bewegen, wird ihnen eine Teilzeit-Ausbildung wie anschließende Teilzeit-Beschäftigung angeboten. Das lockt durchaus: Auf diese Weise müssen die jungen Männer nicht mehr ausschließlich von der Arbeit ihrer Frauen leben, sondern tragen selbst zum Familieneinkommen bei. Zu Beginn des Programms gab es rund 2.000 Bewerbungen, von denen 10% von Mossad ausgewählt wurden.

Fazit: Gerade größere Betriebe, die spezielle Fähigkeiten benötigen, sollten eine solchen Herangehensweise in Betracht ziehen. Querdenken bei der Personalanwerbung und -auswahl kann sich lohnen.

Meist gelesene Artikel
  • Fuchs plus
  • Aktien 2021

Sektor-Rotation im Anleger-Schlaraffenland

Aktien bleiben - neben Realwerten wie Immobilien - 2021 die bevorzugte Anlageklasse für Anleger bleiben. Denn die grundlegenden Rahmenbedingungen sind nahezu perfekt - zumindest auf Jahressicht. Die Geldpolitik pumpt weiter enorme Kapitalsummen in das Finanzsystem. Die Zinsen bleiben am Boden, die Anleihekäufe durch die Notenbanken werden fortgesetzt. Aktien-Anleger leben weiter im Schlaraffenland.
  • Fuchs plus
  • Genehmigungspflicht bei Export

Ausfuhrgüter checken

Unternehmen müssen regelmäßig prüfen, ob die eigenen Waren von den Ausfuhrgüterlisten erfasst sind. Das gilt auch für genehmigungspflichtige Handelsware. Seit Ende 2020 gelten neue Bedingungen.
  • Fuchs plus
  • FUCHS-Devisenprognose für das 1. Quartal 2021

Dollar wird immer schwächer

Die US-Notenbank Fed redet den Dollar schwach. Der Greenback knickt deutlich ein, der Ölpreis steigt. Das schlägt sich in den USA in einer anziehenden Inflation nieder. Die Anleihemärkte reagieren.
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • Commerzbank Aktiengesellschaft, Stiftungsmanagement 2021, Qualifikation

Zu viele offene Fragen

Wie schlägt sich die Commerzbank im Markttest Stiftung 2021? Copyright: Verlag Fuchsbriefe
Als "Konzern im Dauerkrisenmodus" hat die ARD unlängst die Commerzbank bezeichnet. Kein Kompliment eben. Wirkt sich dieser schwierige Dauerzustand auf die Leistungen der Bank aus? Zwar ist eine Anlageidee für die Deutsche Kinderhospiz Stiftung nicht der Nabel der Welt. Dennoch darf man darauf besonders gespannt sein.
  • Fuchs plus
  • Gleisbelegung per Smart Contract

Deutsche Bahn tritt ins Blockchain-Zeitalter

Deutsche Bahn tritt ins Blockchain-Zeitalter. Copyright: Pixabay
Bei der Deutsche Bahn muss es laufen wie am Schnürchen, damit der Betrieb ohne größere Ausfall- und Wartezeiten funktionieren kann. Hier soll die Blockchain den zuletzt keineswegs makellosen Ruf der Bahn wieder aufbessern helfen.
  • Fuchs plus
  • Stillstand bei den Oldtimer-Preisen

Ferrari und Porsche interessant

In der Corona-Krise bleiben die Oldtimer-Enthusiasten vielfach unter sich. Das zeigt sich in der Preisentwicklung der Klassiker. Nur wenige Marken wecken die Neugier der Fans.
Zum Seitenanfang