Hier können Sie zwischen der Ansicht für Geschäftskunden und Privatkunden wechseln.
Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-20
Geschäftskunde
Privatkunde
0,00 €
1803
Zentralasien

Viel Schatten, wenig Licht

Die ehemaligen Sowjetrepubliken Zentralasiens kämpfen mit Problemen gleich an mehreren Fronten. Ein Land sendet Hoffnungszeichen.
Die immer noch schwachen Energiepreise treffen die Öl- und Gasexporteure unter den ehemaligen Sowjetrepubliken Zentralasiens. Außenhandel und Staatsfinanzen werden gleichermaßen belastet. Der Sparzwang führt zu einer schwächeren Binnennachfrage. Dazu kommt die Krise Russlands. Sie lässt Export und private Transfers schrumpfen. Viele bislang in Russland beschäftigte Arbeitskräfte haben ihren Job verloren. Sie gehen in ihre Heimat zurück. Hinzu kommt der Nachfragerückgang in China. Und auch die traditionell engen Beziehungen zur Türkei nützen derzeit wenig, da die Türkei mit eigenen Problemen zu kämpfen hat. Das Wachstum 2016 der Region wird daher auf 2,9% zurückfallen. 2014/15 waren es noch 6,0% und 3,6%. So schätzt es die Entwicklungsbank EBRD in ihrem neuen Ausblick ein. Mit den Staatsfinanzen kommen auch die Währungen unter Druck. Kasachstan musste den Tenge (zuvor an den Dollar gekoppelt) freigeben. Die Abwertung hat die Inflation verschärft. Sie zwingt zu einer restriktiven Politik. Die Rezession ist aber überwunden. Turkmenistan hält dagegen noch an der Dollar-Bindung fest. Sie wird durch Devisenkontrollen abgestützt. Allerdings kommt das Bankensystem aufgrund steigender Quoten notleidender Kredite in Schwierigkeiten. Ähnlich prekär ist die Lage in Tadikistan. Das Land kann ohne Finanzhilfe seiner Nachbarn und internationaler Organisationen die Krise nicht bewältigen.

Fazit: Die Region sollte mit Vorsicht betrachtet werden. Am günstigsten wirkt die Lage Kasachstans. Dort scheint das Schlimmste bereits überstanden.

Meist gelesene Artikel
  • Fuchs plus
  • DGK & Co. Im Beauty Contest Stiftungsvermögen 2024

Wie ein 3 Millionen Euro Portfolio nachhaltig Rendite erzielen soll

Kollage Verlag Fuchsbriefe ©Bild: envato elements
Die DGK & Co. Präsentiert ihr Anlagekonzept für ein 3 Millionen Euro schweres Stiftungsportfolio. Das Ziel: eine nachhaltige und risikobewusste Anlagestrategie, die ordentliche Erträge generiert. Doch wie schneidet der Vorschlag bei einer kritischen Prüfung ab? Ein tiefgehender Blick hinter die Kulissen der Vermögensverwaltung offenbart Licht und Schatten.
  • Fuchs plus
  • Stiftungsmanager 2024: Die Top 10

Auf dem Siegertreppchen wird es eng

Thumb Stiftungsvermögen 2024, © Grafik Redaktion Fuchsbriefe mit Envato Elements
Fünf Anbieter von insgesamt 35 Ausschreibungsteilnehmern schaffen es in diesem Jahr auf das Siegertreppchen und sichern sich eine „Goldmedaille“ für eine sehr gute Gesamtleistung. Zwei weitere Häuser holen Silber für gute Leistungen und drei dürfen sich mit Bronze für ein Befriedigendes Gesamturteil schmücken. Sie alle hatten es aufgrund der Güte ihrer Anlagekonzepte in die Endrunde der Ausschreibung für die Stiftung Fliege geschafft.
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • Die HASPA im Beauty Contest Stiftungsvermögen 2024

Effektives Stiftungsmanagement: Strategien und Lösungen der Haspa

Kollage Verlag Fuchsbriefe ©Bild: envato elements
In einer Welt, in der Stiftungen eine immer wichtigere Rolle spielen, steht die Frage nach effizientem Vermögensmanagement im Mittelpunkt. Die Hamburger Sparkasse präsentiert ihre umfassende Expertise im Stiftungsmanagement, untermauert durch jahrzehntelange Erfahrung und eine tiefgreifende Kenntnis rechtlicher Rahmenbedingungen. Doch wie schneidet die Haspa im Vergleich zur Konkurrenz ab, und welche Strategien verfolgt sie, um sowohl Rendite zu generieren als auch Risiken zu minimieren?
  • Fuchs plus
  • Zweigeteiltes Bild in Norwegen

Norwegens Zinsen bleiben hoch

Für Norwegen gibt es vorerst keine Perspektive für Zinssenkungen. Das hat die Notenbank klargemacht. Für Anleger entsteht daraus eine gute Perspektive für NOK-Investments.
Zum Seitenanfang