Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-20
0,00 €
1019
UN Bevölkerungsprognose

Osteuropa blutet aus

Die UN hat eine neue Weltbevölkerungsprognose abgegeben. Diese sieht vor allem für Osteuropa negativ aus. Dessen Einwohnerzahl wird bis 2050 je nach Region um bis zu 25% schrumpfen.

Mit Europa geht es demographisch weiter bergab. Die EU scheitert daran, ihre Bevölkerungszahl stabil zu halten und wird laut UN-Prognose im Jahr 2050 statt 747,5 Mio. Einwohner nur mehr 710,5 Mio. zählen. Ohne Migration würde sie sogar auf 679 Mio. schrumpfen.

Vor allem Osteuropa altert dramatisch. An der Spitze des Niedergangs liegt Bulgarien, dessen Einwohnerzahl laut Prognose am stärksten zurückgehen wird - von derzeit 6,9 Mio. Menschen auf 5,4 Mio. Menschen, das sind Minus 22,5%. 1992 zählte das Land noch 8,5 Mio. Einwohner und hat also bis dato schon ein Fünftel seiner Bewohner verloren.

Alles zieht in den Westen

Die Osteuropäer wandern vor allem ins wirtschaftlich attraktivere Westeuropa ab. Auch die Geburtenraten sind verheerend: Sie liegt in Bulgarien bei 1,3 Kindern pro Frau, 2,1 Kinder wären zur Bestandserhaltung notwendig.

Die Folge ist eine alternde Bevölkerung. Die Senioren bleiben zurück, wenn die Kinder als Hausangestellte, Pflegekräfte und Bauhelfer in den Westen ziehen. Unter der Schrumpfung und Alterung leidet auch das BIP, das im vergangenen Jahrzehnt nur um zirka 3% jährlich gewachsen ist.

Rangliste der Schrumpfstaaten

  • Litauen schrumpft um 22,1% von 2,7 auf 2,1 Mio.
  • Lettlands Bevölkerung geht mit einem Minus von 21,6% von 1,9 auf 1,5 Mio. zurück.

Ukraine und Serbien verlieren massiv

  • Die Ukraine verliert fast ein Fünftel ihrer Bevölkerung und schrumpft von 43,7 auf 35,2 Mio.

  • Serbiens Bevölkerung verringert sich um 18,9% von 8,7 auf 7,1 Mio. Menschen

Der Balkan blutet aus

  • Bosnien nimmt von 3,3 auf 2,7 Millionen Einwohner ab, ein Minus von 18,2%.

  • Kroatien verliert 18% und reduziert seine Bevölkerung von 4,1 auf 3,4 Mio.

Selbst Albanien schrumpft

  • Die Republik Moldau wird 2050 nur noch von 3,4 Mio. Menschen statt derzeit 4 Mio. bewohnt werden – ein Minus von 16,7%.

  • Albanien schrumpft von 2,9 auf 2,4 Mio. Einwohner – ein Minus von 15,8%.

Überall zweistellige Minus-Raten

  • Rumänien erlebt  einen Rückgang von aktuell 19,2 auf 16,3 Mio. Einwohner. Das sind 15,5% weniger Menschen.

  • Ungarn verliert 12,3% seiner Bevölkerung und schrumpft auf 8,5 Mio.

Auch Polen kann Bevölkerung nicht halten

  • Polen verliert 12% seiner Bevölkerung, was einem Minus von 4,8 Mio. Menschen entspricht (von 37,8 auf 33,3 Mio.).


Fazit: Das Ausbluten Osteuropas wird nicht nur von einem geringen Wirtschaftswachstum in diesen Ländern begleitet sein. Es erklärt auch die im Vergleich zu Westeuropa anderen politischen Verhältnisse. Dass die EU Kommission dem tatenlos zusieht, dürfte zu den schwersten Versäumnissen der EU gehören.

Meist gelesene Artikel
  • Fuchs plus
  • China-Flugverkehr

Schon bald wieder China-Flüge

Schon sehr bald dürfte es wieder möglich sein nach China zu fliegen. Die chinesische Regierung bemüht sich intensiv darum. Und greift zu unorthodoxen Maßnahmen.
  • Fuchs plus
  • Erste Gerichtsurteile

Betriebsschließungen rechtens

So mancher Unternehmer ist gerade nahe der Verzweiflung. Da kommt es schon mal zu einer Verzweiflungstat. Dazu gehört der Versuch, vor Gericht gegen die staatlich angeordneten Geschäftsschließungen vorzugehen.
  • Fuchs plus
  • Euro profitiert von Wirtschaftsstruktur in der Eurozone

Im steilen Teil der Lernkurve

Die Eurozone liefert miserabe Daten. Der Euro hält sich trotzdem gut. Dafür gibt es Gründe.
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • Donner & Reuschel, Stiftungsmanagement 2020: Qualifikation

Gute Ansätze, aber zu wenig Orientierungshilfe

Donner & Reuschel geben ein Angebot ab. Reicht es zur Qualifikation? © Grafik: Verlag FUCHSBRIEFE
Donner & Reuschel verbindet Elemente eines individuellen Anlagevorschlags mit verschiedenen Fondskonzepten. Das ist gut gedacht, und auch Grundlagen werden gut und verständlich erklärt. Andere Teile sind nicht einfach einzuschätzen.
  • Im Fokus: Profiteure des Ölpreis-Krieges

Gewinner des Öl-Förderwettlaufes

Der Ölpreis ist enorm gesunken. Copyright: Pixabay
Saudi-Arabien und Russland liefern sich einen erbitterten Wettlauf bei der Förderung von Öl. Während sie das Angebot krass in die Höhe treiben, ist die Nachfrage wegen des Corona-Lockdowns global stark geschrumpft. Das drückt die Ölpreise auf extrem niedrige Niveaus. Davon profitieren einige Firmen enorm.
  • Fuchs plus
  • Vergleichswohnungen dienen der Überprüfung der verlangten Mieterhöhung

Nennung von preisgebundenen Vergleichswohnungen ist zulässig

Der Vermieter rechnet fest mit der Zustimmung zu einer Mieterhöhung. Die Mieterin lehnt jedoch ab. Sie hält das Mieterhöhungsverlangen für formell unwirksam, da die herangezogenen Vergleichswohnungen preisgebunden sind. Der Bundesgerichtshof (BGH) hat die Sachlage jetzt aufgeklärt.
Zum Seitenanfang