Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-20
0,00 €
1234
UN Bevölkerungsprognose

Osteuropa blutet aus

Die UN hat eine neue Weltbevölkerungsprognose abgegeben. Diese sieht vor allem für Osteuropa negativ aus. Dessen Einwohnerzahl wird bis 2050 je nach Region um bis zu 25% schrumpfen.

Mit Europa geht es demographisch weiter bergab. Die EU scheitert daran, ihre Bevölkerungszahl stabil zu halten und wird laut UN-Prognose im Jahr 2050 statt 747,5 Mio. Einwohner nur mehr 710,5 Mio. zählen. Ohne Migration würde sie sogar auf 679 Mio. schrumpfen.

Vor allem Osteuropa altert dramatisch. An der Spitze des Niedergangs liegt Bulgarien, dessen Einwohnerzahl laut Prognose am stärksten zurückgehen wird - von derzeit 6,9 Mio. Menschen auf 5,4 Mio. Menschen, das sind Minus 22,5%. 1992 zählte das Land noch 8,5 Mio. Einwohner und hat also bis dato schon ein Fünftel seiner Bewohner verloren.

Alles zieht in den Westen

Die Osteuropäer wandern vor allem ins wirtschaftlich attraktivere Westeuropa ab. Auch die Geburtenraten sind verheerend: Sie liegt in Bulgarien bei 1,3 Kindern pro Frau, 2,1 Kinder wären zur Bestandserhaltung notwendig.

Die Folge ist eine alternde Bevölkerung. Die Senioren bleiben zurück, wenn die Kinder als Hausangestellte, Pflegekräfte und Bauhelfer in den Westen ziehen. Unter der Schrumpfung und Alterung leidet auch das BIP, das im vergangenen Jahrzehnt nur um zirka 3% jährlich gewachsen ist.

Rangliste der Schrumpfstaaten

  • Litauen schrumpft um 22,1% von 2,7 auf 2,1 Mio.
  • Lettlands Bevölkerung geht mit einem Minus von 21,6% von 1,9 auf 1,5 Mio. zurück.

Ukraine und Serbien verlieren massiv

  • Die Ukraine verliert fast ein Fünftel ihrer Bevölkerung und schrumpft von 43,7 auf 35,2 Mio.

  • Serbiens Bevölkerung verringert sich um 18,9% von 8,7 auf 7,1 Mio. Menschen

Der Balkan blutet aus

  • Bosnien nimmt von 3,3 auf 2,7 Millionen Einwohner ab, ein Minus von 18,2%.

  • Kroatien verliert 18% und reduziert seine Bevölkerung von 4,1 auf 3,4 Mio.

Selbst Albanien schrumpft

  • Die Republik Moldau wird 2050 nur noch von 3,4 Mio. Menschen statt derzeit 4 Mio. bewohnt werden – ein Minus von 16,7%.

  • Albanien schrumpft von 2,9 auf 2,4 Mio. Einwohner – ein Minus von 15,8%.

Überall zweistellige Minus-Raten

  • Rumänien erlebt  einen Rückgang von aktuell 19,2 auf 16,3 Mio. Einwohner. Das sind 15,5% weniger Menschen.

  • Ungarn verliert 12,3% seiner Bevölkerung und schrumpft auf 8,5 Mio.

Auch Polen kann Bevölkerung nicht halten

  • Polen verliert 12% seiner Bevölkerung, was einem Minus von 4,8 Mio. Menschen entspricht (von 37,8 auf 33,3 Mio.).


Fazit: Das Ausbluten Osteuropas wird nicht nur von einem geringen Wirtschaftswachstum in diesen Ländern begleitet sein. Es erklärt auch die im Vergleich zu Westeuropa anderen politischen Verhältnisse. Dass die EU Kommission dem tatenlos zusieht, dürfte zu den schwersten Versäumnissen der EU gehören.

Meist gelesene Artikel
  • Fuchs plus
  • Kunst als alternative Anlage gefragt

Anleger-Dreisprung: Aktien, Immobilien & Kunst

Der Kunstmarkt profitiert immer stärker von den hohen Aktienkursen, der Geldflut durch die Notenbanken und bereits teuren Immobilien. Das wird auch 2021 so bleiben. Dabei kanalisiert sich die Nachfrage weiter.
  • Fuchs plus
  • Bei Rechtsform GmbH & atypisch Still

Gewerbesteuer-Freibetrag steht bei falschem Gründungsdatum auf dem Spiel

Das Rechtsformwesen ist für den Laien per se kaum durchschaubar. Kryptische Begriffe wie "GmbH & atypisch Still" tauchen da auf. Hier handelt es sich nicht um eine Kapital-, sondern eine Personengesellschaft. Beim falsch gewählten Gründungsdatum kann man obendrein Freibeträge vergeigen.
  • Rückblick in das ausschüttende Stiftungsdepot

Performance-Analyse ab September 2020

Die einfachste Performanceanalyse ist oft die Verständlichste. Über einen Zeitraum von fünf Monaten haben wir das Depot etwas umgeschichtet, Cashbestände reduziert, die Aktienquote erhöht und uns von Titeln ohne erkennbares Wachstumspotenzial getrennt.
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • Viel Unsicherheit beim Yen

Nur ein Zwischenhoch beim Dollar

Beim Yen scheiden sich die Geister. Copyright: Pixabay
Das langsame Impfgeschehen hält den europäischen Konjunkturzug im Bahnhof fest. Das schlägt auf die kurz- und mittlfristigen Erwartungen in den Währungsvorausschauen für Euro-Dollar durch. Ab Sommer sollen sich die Trends wieder einrenken.
  • Auswertung Performance-Projekt IV im Video

Lohnt es sich einen Vermögensverwalter zu engagieren?

Auswertung Performance-Projekt IV. Copyright: Verlag Fuchsbriefe
Nach fünf Jahren Laufzeit ist das Performance-Projekt IV in den Hafen eingelaufen. 73 Banken und Vermögensverwalter wollten zeigen wer unter ihnen der Beste ist und wer es schafft, eine ETF-Benchmark zu übertrumpfen, wie sie sich jeder Privatanleger selbst bauen könnte. Nicht viele Finanzkapitäne können ihren Mehrwert unter Beweis stellen.
  • Fuchs plus
  • Korrektur im Aufwärtstrend

Wer ist dem Gold noch hold?

Gold im Korrekturmodus. Copyright: Pixabay
Am Gold scheiden sich seit jeher die Geister. Wie sinnvoll ist ein Investment in das ertraglose Metall? Vor allem, wenn die Zinsen anziehen. So wie jetzt …
Zum Seitenanfang