Hier können Sie zwischen der Ansicht für Geschäftskunden und Privatkunden wechseln.
Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-20
Geschäftskunde
Privatkunde
0,00 €
2254
UN Bevölkerungsprognose

Osteuropa blutet aus

Die UN hat eine neue Weltbevölkerungsprognose abgegeben. Diese sieht vor allem für Osteuropa negativ aus. Dessen Einwohnerzahl wird bis 2050 je nach Region um bis zu 25% schrumpfen.

Mit Europa geht es demographisch weiter bergab. Die EU scheitert daran, ihre Bevölkerungszahl stabil zu halten und wird laut UN-Prognose im Jahr 2050 statt 747,5 Mio. Einwohner nur mehr 710,5 Mio. zählen. Ohne Migration würde sie sogar auf 679 Mio. schrumpfen.

Vor allem Osteuropa altert dramatisch. An der Spitze des Niedergangs liegt Bulgarien, dessen Einwohnerzahl laut Prognose am stärksten zurückgehen wird - von derzeit 6,9 Mio. Menschen auf 5,4 Mio. Menschen, das sind Minus 22,5%. 1992 zählte das Land noch 8,5 Mio. Einwohner und hat also bis dato schon ein Fünftel seiner Bewohner verloren.

Alles zieht in den Westen

Die Osteuropäer wandern vor allem ins wirtschaftlich attraktivere Westeuropa ab. Auch die Geburtenraten sind verheerend: Sie liegt in Bulgarien bei 1,3 Kindern pro Frau, 2,1 Kinder wären zur Bestandserhaltung notwendig.

Die Folge ist eine alternde Bevölkerung. Die Senioren bleiben zurück, wenn die Kinder als Hausangestellte, Pflegekräfte und Bauhelfer in den Westen ziehen. Unter der Schrumpfung und Alterung leidet auch das BIP, das im vergangenen Jahrzehnt nur um zirka 3% jährlich gewachsen ist.

Rangliste der Schrumpfstaaten

  • Litauen schrumpft um 22,1% von 2,7 auf 2,1 Mio.
  • Lettlands Bevölkerung geht mit einem Minus von 21,6% von 1,9 auf 1,5 Mio. zurück.

Ukraine und Serbien verlieren massiv

  • Die Ukraine verliert fast ein Fünftel ihrer Bevölkerung und schrumpft von 43,7 auf 35,2 Mio.

  • Serbiens Bevölkerung verringert sich um 18,9% von 8,7 auf 7,1 Mio. Menschen

Der Balkan blutet aus

  • Bosnien nimmt von 3,3 auf 2,7 Millionen Einwohner ab, ein Minus von 18,2%.

  • Kroatien verliert 18% und reduziert seine Bevölkerung von 4,1 auf 3,4 Mio.

Selbst Albanien schrumpft

  • Die Republik Moldau wird 2050 nur noch von 3,4 Mio. Menschen statt derzeit 4 Mio. bewohnt werden – ein Minus von 16,7%.

  • Albanien schrumpft von 2,9 auf 2,4 Mio. Einwohner – ein Minus von 15,8%.

Überall zweistellige Minus-Raten

  • Rumänien erlebt  einen Rückgang von aktuell 19,2 auf 16,3 Mio. Einwohner. Das sind 15,5% weniger Menschen.

  • Ungarn verliert 12,3% seiner Bevölkerung und schrumpft auf 8,5 Mio.

Auch Polen kann Bevölkerung nicht halten

  • Polen verliert 12% seiner Bevölkerung, was einem Minus von 4,8 Mio. Menschen entspricht (von 37,8 auf 33,3 Mio.).


Fazit: Das Ausbluten Osteuropas wird nicht nur von einem geringen Wirtschaftswachstum in diesen Ländern begleitet sein. Es erklärt auch die im Vergleich zu Westeuropa anderen politischen Verhältnisse. Dass die EU Kommission dem tatenlos zusieht, dürfte zu den schwersten Versäumnissen der EU gehören.

Meist gelesene Artikel
  • Fuchs plus
  • EuG: „Kommission hat einen offensichtlichen Fehler begangen“

Einstufung von Titanoxid als krebserregend ist falsch

Sitzung des EuGH © curia.europa.eu
Krebserregendes Titanoxid – mit dieser Einstufung versetzte die EU-Kommission 2019 zahlreiche Unternehmen, in denen der Stoff verwendet wird, in Aufruhr. Doch die Einschätzung der EU-Gesetzgeber beruht auf eindeutigen Beurteilungsfehlern, wie jetzt richterlich bestätigt wurde.
  • Fuchs plus
  • Berlin verlängert Geltungsdauer von Hundemarken um ein Jahr

Auf den Hund gekommen

Hund geht Gassi. © Foto: Image by Yvonne Lüneburger from Pixabay
Dem Hund sagt man nicht nur nach der beste Freund des Menschen zu sein - es ist auch das beliebteste Haustier der Finanzverwaltung. Die Eintreibung der Hundesteuer wird immer öfter digital unterstützt. Neuestes Beispiel ist die Stadt Berlin.
  • Fuchs plus
  • Versorgungslage entspannt sich

Weizen inzwischen wieder deutlich günstiger

Weizen. © Konrad Weiss / Fotolia
Der Weizenpreis steht in diesem Jahr besonders im Fokus. Im Zuge des Ukraine-Kriegs schnellte er in die Höhe - nun sinkt er wieder kontinuierlich. Wird dieser Trend anhalten?
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • Neue Reifen aus alten

Startup recycelt Reifen mit Pfiff

Gras bildet die Abkürzung CO2 und einen Umriss der Welt © Tatiana Plotnikova / stock.adobe.com
Nachdem Altreifen lange Zeit ein großes Problem für das Recycling waren, weil die Vulkanisierung (die Aushärtung des Gummi mit Schwefel) nicht rückgängig gemacht werden konnte, bietet ein kanadisches Startup nun eine neue Technik dazu an.
  • Fuchs plus
  • Investitionen in Energieeffizienz weltweit gestiegen

Schub für Energieeffizienz

Erneuerbare Energien weltweit © lassedesignen / stock.adobe.com
Die Investitionen in Energieeffizienz sind in diesem Jahr deutlich gestiegen. Damit werden etwa 2% des Energiekonsums eingespart, so die Internationale Energie Agentur (IEA). Viele Länder haben neue Förderprogramme aufgelegt. Die IEA rechnet damit, dass die Investitionen weiter steigen.
  • Fuchs plus
  • Chart der Woche vom: 08.12.22

Boeing - Short am Abwärtstrend

Nahaufnahme Flugzeug Cockpit von außen © GordonGrand / Fotolia
Technisch orientierte Anleger nehmen Boeing in den Blick. Der Kurs des US-Flugzeugbauers ist seit Ende September kräftig gestiegen. Nun trifft die Aktie auf einen Kreuzwiderstand. An dieser Stelle wächst die Wahrscheinlichkeit, dass Boeing den übergeordneten Abwärtstrend wieder aufnimmt und in den Sinkflug übergeht.
Zum Seitenanfang