Hier können Sie zwischen der Ansicht für Geschäftskunden und Privatkunden wechseln.
Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-20
Geschäftskunde
Privatkunde
0,00 €
664
Themen, die die Welt bewegen

Presseschlacht zwischen USA und Russland

In den US-, wie den russischen Medien tobt wegen der Ukrainekrise eine verbale Schlacht. Osteuropa fürchtet das personelle Ausbluten seines Medizinsektors. Japanischer Whisky ist en vogue.
Der Konflikt in der Ukraine hält die Welt weiter in Atem. Bemerkenswert für uns ist dabei eine sehr feine Differenzierung in der russischen Presse: So werden die europäischen Staaten im extrem propagandistischen Staatsfernsehen weniger als Gegner Russlands, denn als Opfer der aggressiven US-Politik dargestellt. Offenbar besteht seitens der Kreml-Führung der Wille, es sich nicht weiter mit den europäischen Handelspartnern zu verscherzen und einen Keil in die westliche Allianz zu treiben. Barack Obama kommt dagegen im Staatsfunk fast schon als die Inkarnation des Teufels daher. Außerdem gibt es einige Berichte in Fachmedien, die die negativen Folgen der Krise für die russische Wirtschaft kritisieren. Auf der Gegenseite rasseln die US-Medien kräftig mit dem Säbel. In den meisten Kommentaren heißt es, die Sanktionen des Westens gegen die russische Führung gingen nicht weit genug. So wird etwa Angela Merkel in der Washington Post anlässlich ihres Besuches aufgefordert, bei Sanktionen weniger auf die „Ängste der deutschen Wirtschaftsbosse“ Rücksicht zu nehmen. Ansonsten stieß die Stippvisite der Kanzlerin in Übersee eher auf verhaltene Resonanz.

Osteuropa sorgt sich um Gesundheitsversorgung

Im Schatten der Ukraine-Krise führen die osteuropäischen Länder eine heftige Migrationsdebatte. Polnische, rumänische und bulgarische Medien fürchten das „Ausbluten“ ihrer medizinischen Versorgung. Grund: Immer mehr Mediziner kehren ihrer Heimat den Rücken, um in Westeuropa Fuß zu fassen. Der Gesundheitssektor dominiert auch die Schlagzeilen in Großbritannien, wenn auch auf etwas andere Weise: So würden viele Briten bei sozialstaatlichen Leistungen betrügen, in dem etwa Tote nicht abgemeldet und deren Nachkommen so weiter Zahlungen kassieren würden. Dagegen beschäftigen sich die Schweizer momentan stark mit ihrem seelischen Wohlbefinden. Whisky Made in Japan steht derzeit bei den Eidgenossen hoch im Kurs und läuft den angelsächsischen Produkten zunehmend den Rang ab – ein Trend, der sich rund um den Globus zu verfestigen scheint und somit im Übrigen auch Chancen für Investoren bieten könnte, die nicht nur guten Geschmack, sondern auch Appetit auf Rendite haben: In großen Auktionshäusern schießen die Preise für exklusive japanische Tropfen derzeit durch die Decke.
Meist gelesene Artikel
  • Fuchs plus
  • Neuseeland-Dollar sackt ab

Kiwi-Notenbank unter Druck von zwei Seiten

Eingangstür Reserve Bank of New Zealand. © Copyright 2022 Reserve Bank of New Zealand
Inflation und Wirtschaft nehmen derzeit den Neuseeland-Dollar in die Zange. Denn die neuseeländische Notenbank kann sich nur auf eine Seite konzentrieren. Daraus ergeben sich Handlungsoptionen für Anleger.
  • Juristische Hindernisse stehen nach Zeitungsbericht im Weg

M.M. Warburg: Cum-Ex-Mitarbeiter bleiben vorerst an Bord

Seit vielen Monaten ist die Hamburger Privatbank M.M. Warburg mit der juristischen Aufarbeitung des Cum-Ex-Skandals belastet. Die Geister, die sie rief, wird sie nun nicht los.
  • Die Sozialstaats-Lobby ist viel zu mächtig

Deutschlands verkehrte Welt

FUCHSBRIEFE-Herausgeber Ralf Vielhaber. © Verlag FUCHSBRIEFE
Unser Staat gängelt die Leistungsträger und bemuttert die Leistungslosen. Bedingungsloses Grundeinkommen: Der Name ist Programm. Noch wurde es im Gesetzgebungsverfahren abgelehnt. Doch schon das Bürgergeld führt in die falsche Richtung.
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • Tschechiens Notenbank auf Hold

Inflation sendet erste Entspannungssignale

Tschechische Krone. (c) cnb.cz
Während die deutsche Inflationsrate weiter steigt, scheint sich in Tschechien langsam die Trendwende einzustellen. Die Notenbank sieht sich daher in der Lage, ihre Zinserhöhungen zu pausieren. Daraus ergeben sich Chancen für Anleger.
  • Fuchs plus
  • Gold oder Bitcoin als Krisenwährung nutzen?

Krisenschutz funktioniert

Bitcoin auf Tastatur. © pinglabel / Getty Images / iStock
Als Absicherungsinstrument enttäuschen Gold und Bitcoin derzeit viele Anleger. Die Kurse des Edelmetalls und der Kryptowährung stehen unter Druck. Eignet sich Bitcoin also doch nicht als GAU-Schutz?
  • Fuchs plus
  • Bank of England will zaubern

Pfund verliert international an Bedeutung

United Kingdom. © 110544884 / NurPhoto / picture alliance
Das Pfund ist derb unter die Räder gekommen. Jetzt versucht die Bank of England - wie die EZB - die Quadratur des Kreises. Sie will die Zinsen anheben und zugleich die Renditen mit Anleihekäufen ausbremsen. Das Manöver kann nicht gelingen...
Zum Seitenanfang