Hier können Sie zwischen der Ansicht für Geschäftskunden und Privatkunden wechseln.
Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-20
Geschäftskunde
Privatkunde
0,00 €
699
Themen, die die Welt bewegen

Presseschlacht zwischen USA und Russland

In den US-, wie den russischen Medien tobt wegen der Ukrainekrise eine verbale Schlacht. Osteuropa fürchtet das personelle Ausbluten seines Medizinsektors. Japanischer Whisky ist en vogue.
Der Konflikt in der Ukraine hält die Welt weiter in Atem. Bemerkenswert für uns ist dabei eine sehr feine Differenzierung in der russischen Presse: So werden die europäischen Staaten im extrem propagandistischen Staatsfernsehen weniger als Gegner Russlands, denn als Opfer der aggressiven US-Politik dargestellt. Offenbar besteht seitens der Kreml-Führung der Wille, es sich nicht weiter mit den europäischen Handelspartnern zu verscherzen und einen Keil in die westliche Allianz zu treiben. Barack Obama kommt dagegen im Staatsfunk fast schon als die Inkarnation des Teufels daher. Außerdem gibt es einige Berichte in Fachmedien, die die negativen Folgen der Krise für die russische Wirtschaft kritisieren. Auf der Gegenseite rasseln die US-Medien kräftig mit dem Säbel. In den meisten Kommentaren heißt es, die Sanktionen des Westens gegen die russische Führung gingen nicht weit genug. So wird etwa Angela Merkel in der Washington Post anlässlich ihres Besuches aufgefordert, bei Sanktionen weniger auf die „Ängste der deutschen Wirtschaftsbosse“ Rücksicht zu nehmen. Ansonsten stieß die Stippvisite der Kanzlerin in Übersee eher auf verhaltene Resonanz.

Osteuropa sorgt sich um Gesundheitsversorgung

Im Schatten der Ukraine-Krise führen die osteuropäischen Länder eine heftige Migrationsdebatte. Polnische, rumänische und bulgarische Medien fürchten das „Ausbluten“ ihrer medizinischen Versorgung. Grund: Immer mehr Mediziner kehren ihrer Heimat den Rücken, um in Westeuropa Fuß zu fassen. Der Gesundheitssektor dominiert auch die Schlagzeilen in Großbritannien, wenn auch auf etwas andere Weise: So würden viele Briten bei sozialstaatlichen Leistungen betrügen, in dem etwa Tote nicht abgemeldet und deren Nachkommen so weiter Zahlungen kassieren würden. Dagegen beschäftigen sich die Schweizer momentan stark mit ihrem seelischen Wohlbefinden. Whisky Made in Japan steht derzeit bei den Eidgenossen hoch im Kurs und läuft den angelsächsischen Produkten zunehmend den Rang ab – ein Trend, der sich rund um den Globus zu verfestigen scheint und somit im Übrigen auch Chancen für Investoren bieten könnte, die nicht nur guten Geschmack, sondern auch Appetit auf Rendite haben: In großen Auktionshäusern schießen die Preise für exklusive japanische Tropfen derzeit durch die Decke.
Meist gelesene Artikel
  • Fuchs plus
  • Verbesserung der ESG-Bilanz wirkt sich positiv aus

Factoring mit Nachhaltigkeits-Bonus

Grüner Sand läuft durch eine Sanduhr. © William_Potter / Getty images / iStock
Das Thema Factoring spielt bei immer mehr Unternehmen eine Rolle. Gerade in unsicheren Zeiten ist es ein guter Schutz gegen Zahlungsausfälle. Auch hier kommt nun das Thema Nachhaltigkeit an. Gut umgesetzt, kann das die Kosten des Verfahrens mildern.
  • Deutschland muss einfacher werden

Wie der Fachkräftemangel zum Segen werden kann

FUCHSBRIEFE-Herausgeber Ralf Vielhaber
In Deutschland herrscht Personalnot. Zudem ist das Land überreguliert. Beides gehört zusammen. Wir und unsere Politiker werden dazu umdenken müssen. Je rascher desto besser, meint FUCHSBRIEFE-Herausgeber Ralf Vielhaber. Dann kann aus dem Fluch des Fachkräftemangels ein Segen für das Land werden.
Neueste Artikel
  • Im Fokus: KI-Aktien

ChatGPT läutet nächste Runde der KI-Revolution ein

Symbolbild Künstliche Intelligenz. © Andrey Suslov / Getty Images / iStock
Der auf Künstlicher Intelligenz basierende Chatbot ChatGPT ist derzeit in aller Munde. Die Fähigkeiten der KI sind erstaunlich und entwickeln sich rasant weiter. Anleger fragen sich nun, mit welchen Aktien sie vom Megatrend Künstliche Intelligenz am besten profitieren.
  • Fuchs plus
  • MiFID-Vorgaben in der Praxis kaum einhaltbar

Krisen-Kommunikation im Private Banking

(c) Verlag Fuchsbriefe, Bildmaterial envato elements
In der jüngsten Vergangenheit häuften sich extreme Marktereignisse. Seien es Lehmann-Pleite, Brexit, Trump-Wahl, Corona-Crash oder der Ausbruch des Ukraine-Krieges – unverhofft kommt oft und zuletzt sogar immer öfter. Die FUCHS|RICHTER Prüfinstanz wollte wissen: Wie schnell und in welcher Form informieren die Banken und Vermögensverwalter ihre Kundschaft?
  • FUCHS | RICHTER Prüfinstanz nimmt Angebote unter die Lupe

Die Wilhelm Weidemann Jugendstiftung sucht einen neuen Manager für ihr Stiftungsvermögen

Icon Stiftungsvermögen 2023 Auswahlrunde der Wilhelm Weidemann Jugendstiftung. © Collage: Verlag FUCHSBRIEFE. Grafik: envato elements
Nach 15jähriger Tätigkeit möchte die Wilhelm Weidemann Jugendstiftung mit Sitz in Berlin ihre weitere gemeinnützige Arbeit mit der Überprüfung der Vermögensanlagestrategie und der Suche nach einem neuen Vermögensverwalter verknüpfen. Die FUCHS | RICHTER Prüfinstanz leistet ihr dabei Unterstützung.
Zum Seitenanfang