Hier können Sie zwischen der Ansicht für Geschäftskunden und Privatkunden wechseln.
Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-20
Geschäftskunde
Privatkunde
0,00 €
2709
Wie transparent sind die Compliance-Maßnahmen?

Bei BMW läuft in Sachen Compliance noch nicht alles rund

VW und Daimler melden sich als Kronzeugen im Kartellverfahren gegen die Autobranche. Das macht ihr Verhalten zwar nicht besser, aber vielleicht sind sie in Compliance-Fragen doch noch mehr auf Zack als die Münchner Konkurrenz? Bei der Transparenz ihrer Compliance-Maßnahmen hat BMW jedenfalls noch ordentlich Luft nach oben.

In der Welt von BMW scheint es das aktuelle Auto-Kartell, die Abgasskandale und die Dieselfahrverbote nicht zu geben. Die Ignoranz nach außen passt zum Verhalten der gesamten Branche: abgehoben, ignorant, machtbewusst.

Auch der sensibler auftretende BMW Chef Harald Krüger ist in diesem Punkt leider auch nicht viel besser. Der Geschäftsbericht warnt mit Blick auf die USA „vor möglichen Einschränkungen des globalen Handels" und der Risikobericht streift nur kurz den Datenschutz.

Dabei vermasselt sich der Autobauer durch seine lasche Compliance selbst das Geschäft. Da die EU-Vorgabe von 95 Gramm Kohlendioxid/km (derzeit 124) bis 2021 kaum zu schaffen ist, sollen nun rasch Hybrid- und Elektroautos eingeführt werden. Aber die Technologie der i-Modelle überzeugt die Kunden nicht. Über die Risikosituation schweigt sich der Konzern aus. Traurig.

Verhaltenskodex

Ein thematisch umfassender, insgesamt aber eher konfuser Verhaltenskodex. Der Code beschränkt sich (zu) häufig auf Hinweise auf geltendes Recht. Manche erwartbaren Inhalte sind vorhanden, andere nicht (Verbot der Kinderarbeit, politische Freiheiten). Die meisten „Vorgaben" sind eher Bekenntnisse gegenüber der Außenwelt, die nach vollmundigen Werbebotschaften klingen („Die BMW Group nimmt ihre ökologische und soziale Verantwortung wahr").

Zwar wird das CMS des Unternehmens erläutert, der Leser erfährt dennoch erstaunlich wenig darüber, welche Stellung der Verhaltenskodex und dessen Implementierung hierbei einnimmt. 

Lieferantenkodex

Der neue Kodex ist besser als sein Vorgänger: Der alte war nur eine Seite lang, der neue hat jetzt drei Seiten. Nach wie vor verweist er auf die Einkaufsbedingungen. Ein echter Supplier Code ist er somit noch immer nicht. Obwohl die meisten Themen abgedeckt sind, werden sie nur kurz aufgezählt und erklärende Sätze sucht man vergeblich.

Dennoch findet sich in dem Dokument mittlerweile einiges mehr, gerade auch zu Überwachung, Sanktionen und Sublieferanten. Diese „werden aufgerufen", sich den Regelungen zu verpflichten. Das ist zu schwach formuliert und wenig bindend. Im alten Kodex fehlte noch das Whistleblower-System für Lieferanten. Da hätte früher einer über das Auto-Kartell berichten können. Im neuen ist es vorhanden. BMW lernt dazu.

CMS Compliance-Management-System

Das Compliancesystem ist dem Vorstand direkt unterstellt und besteht weltweit aus zirka 200 Mitarbeitern. Schulungen sind für Führungskräfte verpflichtend. Für Mitarbeiter gibt es mehrere Meldewege einschließlich einer „SpeakUP" Line mit lokalen Telefonnummern in über 30 Sprachen. Die Angaben im Internet widersprechen teilweise jenen im Geschäftsbericht.

Die Beachtung und Umsetzung der Compliance Vorgaben ist Gegenstand regelmäßiger Prüfungen der Konzernrevision sowie von Kontrollmaßnahmen der Konzernsicherheit und des BMW Group Compliance. Auf der ansprechenden Homepage Unterseite wird eine Compliance-Kultur des Vorstandes erkennbar. Ziele und Strategie bleiben aber eher im Dunkeln. 

Kommunikation 

Die Homepage will verkaufen und rechnet offenbar nur mit Besuchern, die ein Auto konfigurieren wollen. Selbst wer nur nach „Diesel" und „Probleme" sucht, erhält Null Resultate. BMW will sich nicht festlegen. Keine Antworten auf grundsätzliche und strategische Risiken etwa des flächendeckenden Umstiegs auf Lithium-Batteriezellen. Für die Marketingprosa („BMW steht für visionäre Elektrofahrzeuge und Mobilitätsdienstleistungen") gibt es keine Punkte.

Die i-Reihe steht im Fokus der Nachhaltigkeitsberichterstattung, macht aber nur einen unwesentlichen Teil der Geschäftstätigkeit aus. Die Ausführungen zum Datenschutz patzen beim springenden Punkt, ob GPS-Daten auch versendet werden, wenn im Einstellmenü die GPS-Ortung „ausgeschaltet" ist.

Fazit: Das CMS ist bei den Münchnern zwar sehr ordentlich, aber der öffentliche Umgang mit Problemfällen ist grottenschlecht. In der Summe ein erhöhtes Investoren-Risiko.  

Hinweis: Die Untersuchung wurde im Juli 2017 abgeschlossen. Nachträglich veröffentlichte Dokumente wurden nicht systematisch begutachtet. Erläuterungen zur Risikokennzahl, zum Rating und zu den Auswertungskategorien finden Sie hier.

Meist gelesene Artikel
  • Fuchs plus
  • Stiftungsvermögen 2024: Die Südwestbank AG in der Ausschreibung

Die Südwestbank bleibt bei ihrem Angebot für die Stiftung Fliege im Ansatz stecken

©Thumb: Verlag Fuchsbriefe
Die Südwestbank AG sieht es als gute Tradition an, das bürgerliche Engagement ihrer Kunden zu begleiten, ihnen beratend oder auch tatkräftig zur Seite zu stehen. Insgesamt betreut sie über 100 Stiftungen, die ihr Leistungsspektrum unterschiedlich stark nutzen. So wickeln einzelne Stiftungen nur ihren Zahlungsverkehr über die Bank ab, bei anderen übernimmt sie die Vermögensverwaltung. Insgesamt betreut die Bank 114 Millionen Euro Stiftungsvermögen.
  • Fuchs plus
  • Stiftungsvermögen 2024: Die Capitell Vermögens-Management AG in der Ausschreibung

Capitell geht nicht den letzten Meter

Thumb zu Stiftungsvermögen 2024. © Verlag Fuchsbriefe mit envato elements
Capitell ist ohne Zweifel ein erfahrener Stiftungsmanager, der von sich behauptet, die Besonderheiten von Stiftungen zu verstehen. Man begleite sie nicht nur seit der Gründung des Vermögensverwalters im Jahr 2000, sondern habe etliche Mitarbeiter, die sich ehrenamtlich in Stiftungen engagieren. Dieser Blick von zwei Seiten kann ein Plus für die Stiftung Fliege sein, die einen neuen Vermögensverwalter für ihr Stiftungsvermögen sucht. Hält dieser Bonus der Realität stand?
  • Stiftungsvermögen, Private Banking Depot, Vermögensverwaltende Fonds – Ralf Vielhaber und Philipp Heinrich analysieren in ihrem Vlog

Die Ergebnisse der besten Vermögensverwalter im Jahr 2023

Gemischtes Bild bei den Erfolgen der Vermögensverwalter in der Auswertung der Performance-Projekte der FUCHS|RICHTER Prüfinstanz . ©Verlag Fuchsbriefe
Soll ich meine Geldanlage an einen Vermögensverwalter geben oder das doch lieber selbst, relativ einfach per ETF machen? Diese Frage stellen sich immer mehr Vermögende, Anleger und Sparer. Eines der wichtigsten Kriterien ist aber für viele die Performance einer Vermögensanlage – sprich die Rendite und – was oft vergessen wird – auch das Risiko einer Anlage. Und genau das schaut sich die FUCHS | RICHTER Prüfinstanz in den Performance-Projekten an.
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • Steuerfreie Sonn- und Feiertagszuschläge nutzen

Berechnung des Grundlohns ist entscheidend

Wer regelmäßig an Sonn- und Feiertagen arbeitet oder Schichtzuschläge bekommt, sollte ein aktuelles Urteil des Bundesfinanzhofes (BFH) kennen. Der hat jetzt entschieden, auf welcher Lohnbasis die steuerfreien Zuschläge berechnet werden.
  • Fuchs plus
  • Im Fokus: Healthcare-Aktien

Gesundheits-Aktien mit Potenzial

Gesundheits-Aktien sind an der Börse gerade nicht sonderlich gefragt. Das ist eine Chance für strategische Anleger. Viele Titel sind längst wieder fundamental günstig. Der Hype um KI-Aktien und Tech-Werte ist die Ursache dafür. Langfristig bleibt Healthcare ein Wachstumsmarkt. FUCHS-Kapital stellt Ihnen aussichtsreiche Gesundheits-Aktien vor.
  • Fuchs plus
  • Besteuerung von Rückerstattungen aus Investmentfonds

BFH hat zu Zahlungen Dritter in Fonds entschieden

Müssen Anleger, die von einem Investmentfonds Rückerstattungen bekommen, diese Zahlungen versteuern? Diese Frage hat der Bundesfinanzhof entschieden.
Zum Seitenanfang