Hier können Sie zwischen der Ansicht für Geschäftskunden und Privatkunden wechseln.
Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-20
Geschäftskunde
Privatkunde
0,00 €
3439
Wie transparent sind die Compliance-Maßnahmen?

Commerzbank: Compliance-Transparenz klein geschrieben

Sinkende Erträge, keine Dividende, faule Schiffskredite und die US Börsenaufsicht SEC im Haus. Kann die Bank da wirklich von einem Erfolgskurs sprechen? Im letzten Jahr schnitt die Commerzbank beim Stresstest der Europäischen Bankenaufsichtsbehörde am schlechtesten von allen geprüften deutschen Banken ab

Sinkende Erträge, keine Dividende, faule Schiffskredite und die US Börsenaufsicht SEC im Haus. Kann die Bank da wirklich von einem Erfolgskurs sprechen? Im letzten Jahr schnitt die Commerzbank beim Stresstest der Europäischen Bankenaufsichtsbehörde am schlechtesten von allen geprüften deutschen Banken ab, lobt sich in einer Presseerklärung aber für „ein solides Ergebnis".

Unzureichend kommuniziert werden auch die Geldwäschevorfälle in den USA und daraus gezogene Schlussfolgerungen sowie die Rolle der Bank im Briefkastenskandal in Panama. Selbstkritik wird zwar geäußert, aber die penetrante Marketingsprache lässt ahnen, dass es eben nur Marketing ist.

Die Bank will die Gründe für die Verstöße analysieren und hieraus lernen, verrät aber nicht, welche Compliancerisiken vordringlich sind und was sie dagegen unternimmt.

Verhaltenskodex

Selbstbeweihräucherung ist nie gut. Hier wird sie übertrieben. Das Dokument stammt offenbar aus der Marketing-Abteilung, die den Mitarbeitern eine heile Welt vorgeben, wie sie aus Sicht des Vorstands sein sollte. Es ist lückenhaft und glänzt durch die Abwesenheit von konkreten Vorgaben oder wenigstens Hilfestellungen. Ist es eventuell nur ein „Masterdokument" zu internen Richtlinien? Schon aus gesetzlichen Gründen muss es detaillierte Vorgaben geben, nur wo findet sie der Mitarbeiter, gar der Investor? Der Verhaltenskodex gibt kaum Einblick in seine Implementierung im Unternehmen.

Lieferantenkodex

Die Wortwahl ist deutlich, z.B. unter 4.2.6.: „Lieferanten müssen gewährleisten, dass die Mitarbeiter die lokal geltende, gesetzlich festgelegte Höchstbegrenzung der Arbeitszeit nicht überschreiten." Aber mehr verlangt das Geldhaus nicht. Andere Lieferantenkodizes verweisen in der Regel auf eine wöchentliche Regelarbeitszeit von maximal 60 Stunden in Ausnahmefällen. Hier bei der Commerzbank wird nur auf „lokal geltende" Begrenzung verwiesen. Auffindbar sind nur ungenaue Informationen zu Konsequenzen bei Verstößen und zu Überwachungsmaßnahmen.

CMS Compliance-Management-System

Compliance-Risiken werden aufgrund ihrer besonderen Bedeutung separat vom übrigen Risikomanagement-Prozess behandelt. Immerhin gibt es laut Website eine jährliche, systematische konzernweite Risikoanalyse. Unklar ist, ob sich diese auf die von der Bank für sich definierten Risikofelder (Geldwäsche, Terrorismusfinanzierung, Sanktionen/Embargos, Markets Compliance, Betrug, Korruption) beschränkt, und mit welchen Mitteln diese Risikoanalyse durchgeführt wird.

Zur Due Diligence von Geschäftspartnern und internen Ermittlungen finden sich keine Angaben. Es gibt mehrere Hinweisgebersysteme, die Mitarbeitern und auch Dritten anonyme Hinweise ermöglichen.

Kommunikation

Die Commerzbank soll besonders eifrig dabei geholfen haben, Kapitalertragssteuern durch sogenannte Cum-Cum-Deals zu vermeiden. Dazu sagt sie: „Es wurden keine Dokumente zu Ihrer Suchanfrage „„Cum-Cum-Deals"" gefunden." Ein schlichter Satz im Geschäftsbericht 2015 zum Thema Steuerfahndung ist zu wenig. Fehlanzeige auch bei Fragen nach dem Verdacht auf Beihilfe zum Steuerbetrug durch die Luxemburger Tochter bei den Panamapapers.

Unstimmigkeiten gibt es auch bei der Kohlerichtlinie. Sie untersagt der Bank die Finanzierung neuer Kohleprojekte, aber gilt das auch für die Kreditvergabe an Energieversorger, die weiterhin Kohlekraftwerke betreiben? Selbst Positives erfährt man besser aus der Zeitung: So will die Bank keine exotischen Derivate im Zinshandel mehr anbieten und das Geschäft mit strukturierten Aktienprodukten möchte sie loswerden. Damit würde sie sich auch von erheblichen Risiken befreien.

Fazit: Da dachte man, die Banken wären aus dem Schlimmsten raus. Von wegen. Der Umgang mit der Compliance signalisiert bei der Co-Bank immer noch ein hohes Investorenrisiko.

Hinweis: Die Untersuchung wurde im Juli 2017 abgeschlossen. Nachträglich veröffentlichte Dokumente wurden nicht systematisch begutachtet. Erläuterungen zur Risikokennzahl, zum Rating und zu den Auswertungskategorien finden Sie hier.

Meist gelesene Artikel
  • Fuchs plus
  • Brückeneinsturz von Baltimore

Hafen von Baltimore wieder geöffnet

Verschwommenes Bild vom Hafen in Baltimore und Bild von einem Sperrschild verlaufen ineinander © Adobe Firefly, KI-generiertes Bild
Der Hafen von Baltimore ist wieder rund um die Uhr geöffnet. Auch größere Schiffe können den wichtigen Umschlagplatz an der Ostküste der USA nun wieder anlaufen.
  • Fuchs plus
  • Stiftungsvermögen 2024: Partners VermögensManagement AG

Vorschlag der Partners wird als zu leicht befunden

Thumb Stiftungsvermögen 2024, © Grafik Redaktion Fuchsbriefe mit Envato Elements
Die Partners VermögensManagement AG führt sich bei der Stiftung Fliege mit einem ungewöhnlich ausführlichen und persönlich gehaltenen Anschreiben ein, das ein echtes Interesse an dem Mandat erkennen lässt. Der Vermögensverwalter geht bereits hier auf das bestehende Portfolio und den Veränderungsbedarf ein, erläutert Erfahrungen bei Stiftungsmanagement und nachhaltiger Vermögensanlage und garantiert die geforderte Ausschüttung für den Stiftungszweck. Ein toller Auftakt, der auf mehr hoffen lässt
  • Fuchs plus
  • Stiftungsvermögen 2024: Credo Vermögensmanagement GmbH

CREDO baut Nähe zum Kunden auf

Thumb Stiftungsvermögen 2024, © Grafik Redaktion Fuchsbriefe mit Envato Elements
Eule, Segelboot, Keimling und Füllhalter – mit diesen Bildmotiven begrüßt CREDO auf der Website seine Gäste. Die Eule beobachtet genau, das Segelboot manövriert durch stürmische Zeiten, der Keimling steht für gesundes Wachstum und der Füllhalter soll Unabhängigkeit symbolisieren. Nicht schlecht gelöst. CREDO bedeutet laut Website „Ich glaube". Glauben und Vertrauen seien die wertvollsten Güter, der Ursprung des Unternehmens liege in kirchlichen Mandaten. Das passt perfekt zur Stiftung Fliege.
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • Stiftungsvermögen 2024: Partners VermögensManagement AG

Vorschlag der Partners wird als zu leicht befunden

Thumb Stiftungsvermögen 2024, © Grafik Redaktion Fuchsbriefe mit Envato Elements
Die Partners VermögensManagement AG führt sich bei der Stiftung Fliege mit einem ungewöhnlich ausführlichen und persönlich gehaltenen Anschreiben ein, das ein echtes Interesse an dem Mandat erkennen lässt. Der Vermögensverwalter geht bereits hier auf das bestehende Portfolio und den Veränderungsbedarf ein, erläutert Erfahrungen bei Stiftungsmanagement und nachhaltiger Vermögensanlage und garantiert die geforderte Ausschüttung für den Stiftungszweck. Ein toller Auftakt, der auf mehr hoffen lässt
  • Fuchs plus
  • Europäische Geldpolitik entgleist

EZB wird bald Inflation importieren

Europäische Zentralbank © Michael Zegers / imageBROKER / picture alliance
Die EZB steuert unter Christine Lagarde einen riskanten Glaubwürdigkeitskurs. Im nächsten Monat wird die Europäische Zentralbank die Leitzinsen senken. So wurde es durch Aussagen mehrerer EZB-Ratsmitglieder angekündigt. Das läuft aber konträr zum inzwischen sanft einsetzenden Aufschwung. Die EZB beschwört damit auch die Geister, die sie noch gar nicht losgeworden ist.
  • Fuchs plus
  • Werden Diamanten zu einem Massenprodukt?

Unruhe am Diamantenmarkt

Diamanten könnten zu einem Massenprodukt werden. Diese Entwicklung zeichnet sich beim Blick auf die Entwicklungen am Diamantmarkt ab. Jetzt hat sogar De Beers den Preis für seine Schmuck-Kollektion aus künstlichen Diamanten um 40% gesenkt. Viele Händler nehmen die synthetischen Steine ins Sortiment und hoffen auf ein Mengen-Geschäft.
Zum Seitenanfang