Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-20
0,00 €
1440
Wie transparent sind die Compliance-Maßnahmen?

HeidelbergCement wirkt in der Compliance verkalkt

HeidelbergCement hat in der Compliance noch längst nicht alle Zeichen der Zeit erkannt. Daher: Erhöhtes Investorenrisiko.
HeidelbergCement macht alles ein wenig, aber nichts so richtig richtig. So jedenfalls wirkt die Darstellung der Compliancemaßnahmen, wie die Öffentlichkeit sie wahrnehmen kann. Das kann den DAX-Konzern nicht zufriedenstellen.

Der Baustoffhersteller hat im letzten Jahr groß eingekauft: 3,7 Mrd. Euro kostete die Akquisition des italienischen Konkurrenten Italcementi. Italien und das Baugewerbe, dazu ein Sanierungsfall: die Compliance Abteilung dürfte viel zu tun haben. In den Codices schlägt sich das (noch) nicht nieder.

Vor allem der Verhaltenskodex lässt zu wünschen übrig, beim hier besonders wichtigen Lieferantenkodex sieht es etwas besser aus. Der Zementmarkt ist oligopolistisch geprägt, und unterliegt hohen regulatorischen Eingriffen, sowohl bei den Produktionsstätten als auch durch Emissionszertifikate. Wie politisch das Geschäft von HeidelbergCement ist, zeigt ein weiterer Zukauf in den USA, wo man die Mauer gegen Mexiko mitbauen will.

Angenehm fällt auf, dass der Konzern ausführliche Kennzahlen zur Verfügung stellt, wenn auch deren Reichweite nicht immer ersichtlich ist.

Verhaltenskodex

Kurz und insgesamt dürftig: Dennoch wiederholen sich einige Passagen wörtlich und die Mitarbeiter werden unermüdlich dazu aufgefordert, die Regelungen dem Geiste nach zu verinnerlichen. Entlarvend ist der Satz „Jeder Mitarbeiter ist dafür verantwortlich, sich über die maßgeblichen Gesetze und Vorschriften kundig zu machen, (...)."

Das stimmt vielleicht in der Theorie, ist aber vollkommen praxisfern und untauglich für eine effektive Compliance. Es ist vielmehr Aufgabe des Unternehmens, die Mitarbeiter entsprechend zu schulen. Kaum Ausführungen zur Implementierung, was möglicherweise unzureichenden Ressourcen geschuldet ist. 

Lieferantenkodex

Positiv sind die Bestimmtheit der Vorgaben und die klaren Konsequenzen bei Verstößen. Allerdings ist der Lieferantenkodex relativ knapp gehalten und hätte die einzelnen Bestimmungen mehr erklären müssen. Eine DIN A4 Seite und nur drei inhaltliche Überschriften (Arbeitsbedingungen/Arbeitnehmer; Umweltstandards sowie Unternehmensethik) sind zu wenig.

Hier hätte mehr differenziert werden müssen. Gerade wenn man sich die Aktivitäten des Konzerns etwa im Westjordanland oder in Indonesien vor Augen führt, wo es bei der Erschließung neuer Abbaugebiete zu Konflikten mit der lokalen Bevölkerung kam, dann hätte man schon ein umfangreicheres Dokument erwarten können. Zement ist ein stark lokales Geschäft. Ferner hat der Kodex kaum Informationen zu Überwachungsmaßnahmen. Das ist nicht ausreichend. Hier darf man mehr erwarten.

CMS Compliance-Management-System

Ein durchschnittliches Compliance Management System, das Struktur, Pflichten und Zuständigkeiten darstellt. Die Organisation ist dezentral gegliedert. Die Überwachung der konzernweiten Umsetzung des Compliance-Programms geschieht durch Regel- und Sonderprüfungen der internen Revision sowie durch spezielle halbjährliche Berichte des Director Group Compliance an den Vorstand und den Prüfungsausschuss des Aufsichtsrats.

Seit 2015 wird eine Risikoanalyse für den Bereich Korruption in allen Landesorganisationen durchgeführt. Der Risikobericht ist umfangreich und scheint ins CMS integriert. Der Fokus liegt auf Wettbewerbsrecht, auf Antikorruptionsregeln sowie auf dem Datenschutz. 

Kommunikation 

Es fehlt eine eigenständige Compliance Unterseite auf der Homepage. Die Kommunikation über bekannte Problem-
fälle ist dürftig. Zu Fragen wie der Unfallquote oder den Problemen in Indonesien kommt man mit der Suchfunktion nicht weiter. Dass man auf der Hauptversammlung Proteste zuließ, reicht noch nicht für eine proaktive Kommunikationspolitik.

Leider nimmt HeidelbergCement kaum Bezug auf das Thema der Endlichkeit seiner Rohstoffe, obwohl die Verfügbarkeit von für Beton verwertbarem Sand in verschiedenen Weltgegenden ein zunehmendes Problem darstellt. Wie bereitet man sich darauf vor?

Fazit: So sieht Durchschnitt aus. Leider liegt der bei CC, und so erzielt HeidelbergCement in Sachen sichtbarer Compliancekultur noch lange kein Investmentgrade.  

Hinweis: Die Untersuchung wurde im Juli 2017 abgeschlossen. Nachträglich veröffentlichte Dokumente wurden nicht systematisch begutachtet. Erläuterungen zur Risikokennzahl, zum Rating und zu den Auswertungskategorien finden Sie hier.

Meist gelesene Artikel
  • Fuchs plus
  • Trafigura baut neue Handelsplattform

Grünes Aluminium aus Norwegen und Russland

Der Ölhandels-Gigant Trafigura hat sich zum Aufbau einer elektronischen Handelsplattform für extrem CO2-armes Aluminium entschlossen. Die Hersteller kommen aus Norwegen und Russland.
  • Fuchs plus
  • Instandsetzungspflicht beim Telefon- und Kabelanschluss

Wer muss Reparatur bezahlen?

Acht Millionen Haushalte nutzen ihren Kabelanschluss inzwischen auch, um ins Internet zu gehen und zu telefonieren. Alles in allem eine runde Sache, die niemand missen möchte, wenn denn alles funktioniert. Aber was ist, wenn nichts mehr funktioniert?
  • Fuchs plus
  • Sinkflug beendet

Maispreis muss technische Hürden nehmen

Der Preis ist heiß bei Mais. Copyright: Pixabay
Der Preis für das Popcorn-Grundelement war lange Zeit in einem Sinkflug. Doch jetzt haben Aufwinde den Maipreis erfasst. In Kürze stößt er erst mal an die Wolkendecke.
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • Wiener Privatbank, TOPS 2021, Beratungsgespräch

Fokus auf Jungkundenakquise

Wie schlägt sich die Wiener Privatbank im Markttest Private Banking? Copyright: Pixabay
Die börsennotierte Wiener Privatbank schmückt sich auf der Homepage mit einer Kernkompetenz: "Die Spezialisten für nachhaltige Sachwerte". Diese Nachhaltigkeitsexpertise erfreut den nachhaltig interessierten Kunden, der jedoch vergeblich nach Vergleichbarem im Private Banking sucht. Zwar heißt es bei den Wienern, dass man den Kunden darin unterstütze, einen nachhaltigen Vermögenszuwachs zu erzielen. Doch ist "Nachhaltigkeit" hier wohl anders gemeint, oder? Der Kunde will es wissen und ruft an.
  • Fuchs plus
  • Nebenwirkungen bei Fremdwährungsinvestments könnten den Fiskus interessieren

Steuerfalle bei Fremdwährungsinvestments

Achtung bei Fremdwährungsgeschäften! Copyright: Pexels
Landläufig ist unter Anlegern die Meinung vertreten, dass mit der jährlichen Steuerbescheinigung der Bank alle Daten für die korrekte Steuererklärung vorhanden sind. Dies ist aber nicht der Fall. Fremdwährungsgeschäfte werden in den Bankunterlagen nicht ausgewiesen. Es gibt also oftmals Handlungsbedarf.
  • Im Fokus: Low Volatility-Aktien

Aktien als Stabilitätsanker im Portfolio

Im Fokus: Schwankungsarme Aktien. Copyright: Pixabay
Aktien schwanken, aber manche Aktien schwanken deutlich mehr als andere. Gerade in Zeiten zunehmender Unsicherheit an den Börsen sollten Anleger auf Titel mit geringer Volatilität achten. Diese machen sich übrigens auch langfristig im Portfolion bezahlt.
Zum Seitenanfang