Hier können Sie zwischen der Ansicht für Geschäftskunden und Privatkunden wechseln.
Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-20
Geschäftskunde
Privatkunde
0,00 €
2697
Wie transparent sind die Compliance-Maßnahmen?

ThyssenKrupp mit einem gelungenen Compliance Management System

ThyssenKrupp ist bei seinen Compliance Maßnahmen nicht nur transparent. Sie sind auch weitgehend stimmig. Daher nur eine geringes Risiko aus Investorensicht.
Die Milliardenstrafen liegen nicht lange zurück, und jetzt lasten schon wieder schwerwiegende Korruptionsvorwürfe auf ThyssenKrupp. Am Compliance Management System liegt das kaum, das ist eigentlich gut konzipiert. Den Platz unter den ersten drei im Rating verdankt der Konzern seinem CMS. Thyssen-Chef Heinrich Hiesinger scheint die Untiefen im umstrittenen U-Boot-Rüstungsdeal monatelang nicht ernst genug genommen zu haben. Da hilft dann auch kein noch so gutes Compliance-Warnsystem mehr. 

Kaum eine andere Branche ist in der Vergangenheit so häufig mit Kartellverfahren überzogen worden wie Stahl. Und das Auto-Kartell flog nur auf, weil die Staatsanwaltschaft mal wieder wegen eines Stahlkartells ermittelte und dabei den Autobauern auf die Schliche kam. Die Milliardenstrafen liegen nicht lange zurück, und jetzt lasten schon wieder schwerwiegende Korruptionsvorwürfe auf ThyssenKrupp.

Thyssen-Chef Heinrich Hiesinger war eigentlich angetreten, das Treiben der Seilschaften zu beenden. Die Untiefen im umstrittenen U-Boot-Rüstungsdeal scheint er monatelang nicht ernst genug genommen zu haben. Da hilft dann auch kein noch so gutes Compliance-Warnsystem mehr. Denn das Compliance Management System ist eigentlich gut konzipiert. Den Platz unter den ersten drei im Rating verdankt der Konzern seinem CMS.

Verhaltenskodex

Ein knapper Verhaltenskodex, der zudem an einer Reihe von Defiziten leidet. Die zentralen Bereiche Korruption und Kartell werden in zwei Absätzen gemeinsam unter der Überschrift „Fairer Wettbewerb" abgehandelt mit einem summarischen Verweis auf weitere Konzernrichtlinien. Zwar zeigt das Unternehmen den Mitarbeitern die „klare Kante", dass Verstöße nicht toleriert werden. Zur Implementierung (Schulungen, Reporting, Sanktionen bei Verletzung) findet sich erstaunlich wenig, und das in einem von zahlreichen Compliance-Krisen heftig gebeutelten Unternehmen. Hier muss man sagen: Lessons not learned. 

Lieferantenkodex

Der Lieferantenkodex deckt die üblichen Themen ab, ist gut in internationale Richtlinien eingebettet und bindend formuliert. Die Vorschriften werden sehr detailliert erklärt. Dies ist ein großes Plus. Positiv ist ebenfalls, dass die Konsequenzen im Falle des Nichteinhaltens des Kodex beschrieben werden.

Die Abzüge erfolgen für Schwächen im Auditsystem und für die zu vagen Vorschriften zu Sublieferanten. So trägt im Falle eines Audits zur Überprüfung der Nachhaltigkeitsstandards der Lieferant die Kosten: „ThyssenKrupp werden die Auditergebnisse übermittelt." Erstaunlich, weshalb die Lieferanten die Kosten der Audits tragen sollen. Zumindest hätte hierzu mehr gesagt werden können.

CMS Compliance-Management-System

Thyssen berichtet im Geschäftsbericht und auf seiner Homepage sehr detailliert zu den verschiedenen Aspekten des Compliance-Programms, zur Organisation und zur Strategie. Dies ist vorbildlich. Die zurückliegenden Skandale haben bewirkt, dass nun Compliance Risk Profile erstellt werden sowie eine umfassende Compliance-Risikoanalyse. Im Geschäftsjahr 2013/14 wurde mittels Fragebogen und Workshops in hundert Konzernunternehmen die Compliancekultur etabliert.

Die regelmäßige Überprüfung erfolgt durch einen risikoorientierten Audit-Ansatz. Weltweit arbeiten 70 hauptamtliche Compliance-Mitarbeiter mit Zugriff auf ein Netzwerk von über 350 lokalen Compliance Managern, die für den richtigen tone from the top sorgen. Bei der Veröffentlichung von Zahlen und Fakten ist das man offen, manche sind allerdings etwas veraltet. 

Kommunikation 

Stahl lässt sich gut recyceln, was es glaubhaft macht, dass der Konzern bei internen Prozessen und Rohstoffen auf Kreisläufe setzt. Fortschritte sind aber bei den berichteten Kennzahlen nicht ganz ersichtlich, die Reichweiche der Audits ebenfalls nicht. Auch zu der langen Liste an alten Skandalen oder den Luxusreisen findet sich auf der Homepage nichts. Der Investor soll wohl auch nichts finden, denn die Homepage hat nicht mal eine Suchfunktion.

Der Risikobericht diskutiert nur das Stahlwerk in Brasilien. Beim proaktiven Umgang mit Problemthemen kann Thyssen also noch zulegen.Dazu bekommt man lediglich den Gegenantrag kritischer Aktionäre zur Hauptversammlung per Suchfunktion zu Gesicht. Eine Auseinandersetzung mit Fragen des Landgrapping – immerhin besitzt Munich Re weltweit Anteile an Landflächen in Höhe von 100.000 Hektar – findet nicht statt.

Fazit: In der Theorie zumindest ist ThyssenKrupp in Sachen Compliance gut aufgestellt, in der Praxis muss man noch nachziehen. Dennoch sind die Risiken inzwischen gering.  

Hinweis: Die Untersuchung wurde im Juli 2017 abgeschlossen. Nachträglich veröffentlichte Dokumente wurden nicht systematisch begutachtet. Erläuterungen zur Risikokennzahl, zum Rating und zu den Auswertungskategorien finden Sie hier.

Meist gelesene Artikel
  • Juristische Hindernisse stehen nach Zeitungsbericht im Weg

M.M. Warburg: Cum-Ex-Mitarbeiter bleiben vorerst an Bord

Seit vielen Monaten ist die Hamburger Privatbank M.M. Warburg mit der juristischen Aufarbeitung des Cum-Ex-Skandals belastet. Die Geister, die sie rief, wird sie nun nicht los.
  • Die Sozialstaats-Lobby ist viel zu mächtig

Deutschlands verkehrte Welt

FUCHSBRIEFE-Herausgeber Ralf Vielhaber. © Verlag FUCHSBRIEFE
Unser Staat gängelt die Leistungsträger und bemuttert die Leistungslosen. Bedingungsloses Grundeinkommen: Der Name ist Programm. Noch wurde es im Gesetzgebungsverfahren abgelehnt. Doch schon das Bürgergeld führt in die falsche Richtung.
  • "Wir machen Qualität im Private Banking transparent"!

FUCHS|RICHTER: 20 Jahre und kein bisschen leise

20 Jahre FUCHS|RICHTER Prüfinstanz. © erstellt mit Canva
20 Jahre und kein bisschen leise – die FUCHS|RICHTER Prüfinstanz feiert Jubiläum. Seit 20 Jahren machen Fuchsbriefe Verlagschef Ralf Vielhaber und der geschäftsführende Gesellschafter des IQF, Dr. Jörg Richter, Qualität im Private Banking transparent. Es profitieren nicht nur vermögende Privatanleger, sondern auch Stiftungen und Kleinanleger.
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • Abweichende Verleihdauer ist zulässig

Tarifvertrag kann Zeitarbeit verlängern

Teamarbeit. © Robert Kneschke / stock.adobe.com
Die Zeitarbeit will kein Schmuddelkind auf dem deutschen Arbeitsmarkt mehr sein. Diesem Ziel sind die aktuell knapp 820.000 Leiharbeiter mit dem Urteil des Bundesarbeitsgerichts (BAG) ein Stück näher gekommen.
  • Fuchs plus
  • Landverkäufe im Metaverse brechen ein

Grundsätzliches Interesse an virtueller Welt bleibt hoch

Virtual Reality. © gremlin / Getty Images / iStock
Die virtuelle Welt des Metaverse bleibt vorerst wenig greifbar. Die reale Nachfrage nach Land und Immobilien in dem virtuellen Universum bricht brutal ein. Dennoch bleibt das grundsätzliche Interesse an der virtuellen Welt hoch.
  • Fuchs plus
  • Euro-Geldhüter haben nur einen begrenzten Spielraum

EZB hilft drei Euro-Ländern

EZB bei Nacht. © RK MEDIA / stock.adobe.com
Es sind vor allem drei Länder in der Eurozone, die die Europäische Zentralbank daran hindern, beherzt gegen die Inflation vorzugehen. Europas Geldhüter werden daher eine unliebsame Entscheidung mit weitreichenden Auswirkungen treffen müssen.
Zum Seitenanfang