Hier können Sie zwischen der Ansicht für Geschäftskunden und Privatkunden wechseln.
Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-20
Geschäftskunde
Privatkunde
0,00 €
1505
Dena legt Simulation für regionale Strommärkte vor

Regionale Strommärkte können Strompreise senken

Hochspannungsmast. © Tobias O. / panthermedia.net
Regionale Strommärkte könnten die Stromkosten in den kommenden Jahren stark senken. Bei regionalen Strommärkten werden Erzeuger in der Region mit den Verbrauchern zusammengebracht. Durch eine bessere Investitionssteuerung können solche Märkte für dauerhaft niedrigere Strompreise sorgen.

Regionale Strommärkte, die Anbieter und Verbraucher direkt verbinden, könnten die Strompreise in Deutschland um bis zu 20% senken. Das behauptet eine Studie der Deutschen Energie-Agentur (dena), die im Auftrag des Ministeriums für Wirtschaft und Klimaschutz erstellt wurde. Wären lokale Strommärkte in ganz Deutschland verfügbar, könnten die Regionen sich zu 70% mit eigenem Strom versorgen. Nur 30% müsste überregional erzeugt und über die Netzen geleitet werden. Es wären dann auch geringere Investitionen in die Netze nötig. 

Lokale Strommärkte, auch P2P-Märkte, Bürgerenergie oder Stromgemeinschaft genannt, bringen lokale Windkraft- und Solaranlagenbetreiber mit Haushalten und Betrieben als Verbrauchern zusammen. Dabei kann der Strom über eine Auktion oder über einen von einer regionalen Handelsplattform vorgegebenen Preis verkauft werden. Voraussetzung dafür sind intelligente Stromzähler in den Betrieben und Haushalten.

Lokale Strommärkte senken Investitionen in  den Netzausbau

Um Angebot und Nachfrage zu koordinieren, muss allerdings auch die Nachfrage gesteuert werden können. Das betrifft Wärmepumpen, private Ladestationen oder auch Betriebe (etwa Kühlhäuser), die bei hoher Stromproduktion mehr abnehmen und bei niedriger Produktion ihre Abnahme zügig drosseln können. Passend dazu ist es Netzbetreibern inzwischen erlaubt, private Ladestationen für E-Autos oder auch Wärmepumpen abzuschalten, um das Netz zu stabilisieren. Ein anderer Nachteil ist, dass regionale Märkte zu einer geringeren Konkurrenz führen. Das sagt NEXT, Betreiber eines der größten virtuellen Kraftwerke Europas (next-kraftwerke.de). 

Ein Engpass sind Smartmeter. Erst 23% der Stromverbraucher hatten Anfang 2023 einen solchen Stromzähler, der alle 15 Minuten die Preise anpassen kann und neue Verbraucher ein- und ausschalten kann. Die gesetzlichen Vorgaben für einen regionalen Stromhandel gibt es schon. In den nächsten ein bis zwei Jahren könnten die ersten regionalen Strommärkte entstehen.

Fazit: Die EU macht weiter Druck auf Deutschland, ein neues Strommarktdesign zu entwickeln. Insbesondere der forcierte Ausbau der Erneuerbaren Energien macht regionale Strommärkte erforderlich. Für Unternehmen kann es sich schon lohnen, Kontakt zum Netzbetreiber in der Region aufzunehmen und nach konkreten Modellen zu fragen.
Meist gelesene Artikel
  • Fuchs plus
  • Nachhaltigkeit beim Stiftungsvermögen: Tiefe Einblicke und Diversität in Kooperationen

Von Datenlieferanten bis Beratungsnetzwerke: Wie Vermögensmanager ihre Nachhaltigkeitsstrategien stärken

Kollage Verlag Fuchsbriefe © Bild: envato elements
Um die nachhaltige Kapitalanlage zu stärken, setzen Vermögensmanager auf die Zusammenarbeit mit externen Instituten. Eine Analyse der FUCHS | RICHTER Prüfinstanz von 25 Organisationen enthüllt nicht nur eine reiche Vielfalt an Kooperationen, sondern auch signifikante Unterschiede in der Integration dieser Partnerschaften in ihre Nachhaltigkeitsstrategien.
  • Fuchs plus
  • Logistik und Nachhaltigkeit

Elektro-LKW bei Österreichischer Post

Die Österreichische Post hat erstmals zwei Elektro-Lkw im Einsatz. Transportiert werden internationale Sendungen. Damit lassen sich rund 117 Tonnen direkte CO2-Emissionen pro Jahr einsparen.
  • Fuchs trifft Pferdchen, Der Geldtipp-Podcast, Teil 42

Geldtipp – Pferdchen trifft Fuchs: Wie Anleger Steuern vermeiden können

Geldtipp-Podcast. ©SpringerNature
Der Fiskus möchte an den Kapitaleinkünften mitverdienen. Pferdchen und Fuchs analysieren in der 42. Folge des Geldtipp-Podcasts, welche Steuern auf Kapitalerträge anfallen können und was beim Umgang mit den Finanzamt beachtet werden muss.
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • Im Fokus: Wasserstoff-Aktien

Regierung schiebt Wasserstoff-Unternehmen an

© picture alliance / Zoonar | Alexander Limbach
Damit die Wasserstoff-Wirtschaft in Schwung kommt, sind Investitionen nötig. Die will die Bundesregierung in Deutschland auch mit hohen Förderungen anschieben. Viele Unternehmen investieren ebenfalls. FUCHS-Kapital stellt Ihnen aussichtsreiche Wasserstoff-Aktien vor.
  • Ranglisten-Update im Performance-Projekt 6: Die besten Vermögensverwalter im Vergleich zur Benchmark

Performance-Analyse: Diese Vermögensverwalter stiegen auf

Thumb Performance-Projekt 6. Bild erstellt mit DALL*E
Welche Vermögensverwalter verbesserten im Performance-Projekt 6 – Depot Stiftungsvermögen – ihre Position im Vergleich zur Benchmark und welche blieben konstant? Unsere Analyse zeigt, wer die Rangliste anführt und wer zurückfiel.
  • Fuchs plus
  • Stiftungsvermögen: Donner & Reuschel in der Gesamtbeurteilung 2024

Ohne Fleiß, kein Preis – doch ist Fleiß nicht alles

Thumb Stiftungsvermögen 2024, © Grafik Redaktion Fuchsbriefe mit Envato Elements
Donner & Reuschel zeigt sich bereits bei der Kommunikation im Vorfeld des Anlagekonzepts für die Stiftung Fliege sehr empathisch und interessiert. Diese Hinwendung zum möglichen Kunden erlebt man nicht allzu oft und es steigert die Erwartungen der Stiftung, die ihre 3 Millionen Euro einem neuen Vermögensverwalter anvertrauen will. Die Privatbank Donner & Reuschel konzentriert sich seit 2017 ganz auf vermögende Kunden und eröffnete in der Folge Niederlassungen in Bremen, Düsseldorf und Stuttgart.
Zum Seitenanfang