Hier können Sie zwischen der Ansicht für Geschäftskunden und Privatkunden wechseln.
Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-20
Geschäftskunde
Privatkunde
0,00 €
2397
Fahrzeug-Leasing: Entschädigungen gehen an den Kunden

Sixt und Co. dürfen nicht zweimal kassieren

Firmenwagen sind üblicherweise Leasingfahrzeuge. Deshalb sind die beiden Entscheidungen des Bundesgerichtshofs (BGH), wem bei einem Unfall oder Diebstahl bestimmte Versicherungsleistungen zustehen, so wichtig. Sie helfen jedenfalls dabei, dass Leasingnehmer nicht übervorteilt werden.

Der Wertminderungsausgleich nach einem Unfall mit einem Leasingfahrzeug steht Ihnen, dem Leasingnehmer zu. Und nicht der Leasinggesellschaft. Bislang kassierten diese Beträge üblicherweise Sixt und Co. Der BGH stellte jetzt in zwei Urteilen klar, dass diese Praxis nicht rechtens ist.

Fall 1: Nach Diebstahl eines zum Neuwert Vollkasko versicherten Fahrzeugs entsteht nach Berechnung des Wiederbeschaffungs- und Ablösewerts eine Differenz zum Neupreis, die sog. Neuwertspitze. Die BMW Bank errechnete als Leasinggeber den Ablösewert, also den Betrag, der zur vollen Amortisation des Finanzierungsaufwands einschließlich des kalkulierten Gewinns notwendig ist, auf rund 50.000 Euro. 

Neuwertspitze ist auszuzahlen

Die Kundin forderte zusätzlich weitere 20.000 Euro bis zum Neupreis. Aber die Bank stellte sich quer. Sie gab bei der Versicherung die Zahlung nicht frei. Der BGH stellt nun klar: Ein Leasingnehmer schließe eine Neuwert-Versicherung ab, um sich bei Verlust einen gleichwertigen Neuwagen anschaffen zu können, um nicht auf einen Gebrauchten ausweichen zu müssen. Deshalb geht die Neuwertspitze der Versicherung von 20.000 Euro an die Leasingnehmerin und nicht an die BMW-Bank.

Fall 2: Nach zwei Unfällen hatte ein Leasingauto bei Rückgabe nicht mehr den vereinbarten Restwert von 56.000 Euro sondern nur noch von 40.000 Euro. Die Differenz sollte der Kunde zahlen. Vor dem BGH ging es um 5.500 Euro. Diesen Betrag hatte die Leasingfirma nach dem ersten Unfall von der Haftpflichtversicherung als Wertminderung des Autos nach der Reparatur bekommen. 

Minderung beim Restwert-Anspruch

Die Vorinstanz hatte das Geld noch der Leasingfirma zugesprochen. Der BGH korrigierte diese Entscheidung. Nach seinem Urteil muss das Geld von der Versicherung grundsätzlich dem Leasingnehmer zugute kommen. Fließe es nicht in die Reparatur des Autos, mindere es zum Vertragsende den Restwert-Anspruch. Der Leasingnehmer muss also den um 5.500 Euro geminderten Differenzbetrag zahlen.

Fazit: Das sind geldwerte Urteile des Bundesgerichtshofs. Denn es geht um nennenswerte Beträge. Und diese Fälle sind durchaus häufig.

Urteile: BGH vom 30.9.2020 und 9.9.2020, Az.: VIII ZR 48/18, VII ZR 389/18

Meist gelesene Artikel
  • Fuchs plus
  • Stiftungsvermögen 2024: Die Bank im Bistum Essen eG in der Ausschreibung

Die BiB ist kein Zug, auf den die Stiftung aufspringen will

Thumb Stiftungvermögen 2024. © Collage: Verlag FUCHSBRIEFE, Bild: envato elements
Die Bank im Bistum Essen (BiB) begrüßt die Stiftung Fliege, die ihre drei Millionen Euro Kapital neu anlegen will, mit einem überaus empathischen Schreiben. Sie bittet ausführlich um Entschuldigung, weil sie durch Krankheit bedingt nicht in der Lage gewesen sei, den erbetenen Anlagevorschlag fristgerecht einzureichen. Man fühlt sich ein wenig wie unter Freunden und möchte gern einen Sympathiebonus vergeben. Ob das nach Studium des Anlagevorschlags auch noch so ist, wird sich zeigen.
  • Fuchs plus
  • Doppelter Urlaubsanspruch bei unrechtmäßiger Kündigung?

Bundesarbeitsgericht löst auf

Bei einer zeitlichen Überschneidung einer rechtswidrigen Kündigung mit einer neuen Beschäftigung könnte theoretisch ein doppelter Urlaubsanspruch entstehen. Das Bundesarbeitsgericht musste jetzt entscheiden, wie damit umzugehen ist.
  • Fuchs plus
  • Dekarbonisierung: Andere Standorte attraktiver als Deutschland

Skandinavien bei Dekarbonisierung weit vorn

Obwohl die deutsche Regierung die ganze Wirtschaft auf Klimaneutralität trimmen will - wie die EU - bietet Deutschland keine guten Rahmenbedingungen für eine Dekarbonisierungsstrategie. Das zeigt eine Umfrage von EY unter Unternehmen. Andere Standorte sind attraktiver.
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • Geldpolitik bringt Euro-Kurs weiter unter Druck

Zinsschritt der Fed wird immer unwahrscheinlicher

Der Markt spiegelt derzeit nur eine Wahrscheinlichkeit von 20% für eine Zinssenkung im Juni wider. Die Frage in den kommenden Wochen wird sein, ob die Fed überhaupt zwei Zinssenkungen durchführen kann.
  • Fuchs plus
  • Trendwende in China wird greifbar

CNY macht Druck auf EUR

Die Wirtschaftsdaten in China sind durchwachsen. Aber die Währung hat eine klare Richtung eingeschlagen. Der Yuan macht zunehmend Druck auf den Euro. Aktuelle Daten aus dem Reich der Mitte machen eine größere Bewegung des CNY wahrscheinlich.
  • Fuchs plus
  • Taiwans Wirtschaft läuft rund

Wachstum und Inflation ziehen an

Der weltweite Technologiewettlauf ist voll entbrannt. Vor allem mit ihrer Halbleiterkompetenz haben sich Unternehmen wie TSMC ihren Ruf aufgebaut und hohe Wettbewerbshürden etabliert. Das Exportpowerhouse Taiwan bietet für Investoren im Tech-Sektor spannende Möglichkeiten an deren Erfolg und der starken Devise zu partizipieren.
Zum Seitenanfang