Hier können Sie zwischen der Ansicht für Geschäftskunden und Privatkunden wechseln.
Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-20
Geschäftskunde
Privatkunde
0,00 €
1832
In Brasilien geht es heiß her

Sojaernte kommt nur schleppend voran

Sojaschote an einer Pflanze. © Mailson Pignata / Getty Images / iStock
Allerhand Nachrichten kommen aktuell aus Brasilien. Sie betreffen auch den Agrarrohstoff Soja. FUCHS-Devisen analysiert, was das für den Preis bedeutet.

Sojabohnen dürften wieder teurer werden. Denn die Sojabohnenernte in Brasilien läuft nur zögerlich an. Nach Angaben des Agrarberatungsunternehmens AgRural waren am Donnerstag vergangener Woche erst 0,04% der Fläche abgeerntet. Im Vorjahr waren es zum selben Zeitraum bereits 0,2%. 

AgRural führt den Rückstand auf feuchtigkeitsbedingte Unterbrechungen der Ernte-Arbeiten im größten Anbaustaat Mato Grosso zurück. Auch in anderen Bundesstaaten des südamerikanischen Landes kam es zu wetterbedingten Verzögerungen bei der Entwicklung der Sojapflanzen. Zwar entwickelt sich die Ernte in den meisten Regionen gut, doch könnte die anhaltende Hitze und Trockenheit im südlichsten Anbaustaat Rio Grande do Sul dazu führen, dass das Erntepotential insgesamt reduziert wird. 

Ernte in Brasilien stockt

Zudem kommt die Vermarktung der Ernte nur schleppend voran. So meldet das Beratungsunternehmen Safra & Mercado, dass bis vorige Woche Freitag erst 28,5% der Sojabohnenernte verkauft wurden. Vor Jahresfrist waren es bereits 36,5%. Nach den gewalttätigen Protesten von Anhängern des ehemaligen Präsidenten Bolsonaro am Wochenende wachsen am Markt ohnehin schon die Sorgen, dass es zu Verzögerungen beim Transport der Bohnen kommen könnte. 

Da auch im Nachbarland Argentinien Ernteausfälle erwartet werden, dürfte das verzögert auf den Markt kommende Sojabohnenangebot die Preise weiter anheben. Seit Anfang Oktober bewegt sich der Preis für Sojabohnen in einem intakten Aufwärtstrend. Der Preisrücksetzer zu Jahresbeginn bietet mittelfristig orientierten Anlegern aus technischer Sicht eine gute Einstiegsgelegenheit.

Fazit: Das Sojabohnen-Angebot bleibt vorerst eingeschränkt und dürfte weitere Preissteigerungen nach sich ziehen. Mit einem ungehebelten Sojabohnen-ETC (Beispiel ISIN: GB 00B 15K Y54 2) können Anleger an steigenden Preisen partizipieren.
Meist gelesene Artikel
  • Fuchs plus
  • Stiftungsmanager 2024: Die Top 10

Auf dem Siegertreppchen wird es eng

Thumb Stiftungsvermögen 2024, © Grafik Redaktion Fuchsbriefe mit Envato Elements
Fünf Anbieter von insgesamt 35 Ausschreibungsteilnehmern schaffen es in diesem Jahr auf das Siegertreppchen und sichern sich eine „Goldmedaille“ für eine sehr gute Gesamtleistung. Zwei weitere Häuser holen Silber für gute Leistungen und drei dürfen sich mit Bronze für ein Befriedigendes Gesamturteil schmücken. Sie alle hatten es aufgrund der Güte ihrer Anlagekonzepte in die Endrunde der Ausschreibung für die Stiftung Fliege geschafft.
  • Editorial Stiftungsvermögen 2024: Weitreichende Folgen

Die Auswahl des Vermögensverwalters nicht dem Zufall überlassen

Thumb Stiftungsvermögen 2024, © Grafik Redaktion Fuchsbriefe mit Envato Elements
Die Wahl des Vermögensverwalters kann das Schicksal einer Stiftung bestimmen. Viele Stiftungen besitzen nicht das nötige Finanzwissen im eigenen Kuratorium, was fatale Folgen haben kann. Regelmäßige Kontrollen und kompetente Beratung sind unerlässlich, um nicht Opfer von fatalen Anlagestrategien zu werden. Erfahren Sie, welche verheerenden Fehler vermieden werden können und wie eine Stiftung die richtige Wahl trifft – bevor es zu spät ist.
  • Brutaler Messerangriff in Mannheim: Gefahr für unser Recht auf friedliche Demonstrationen

Wie wir selbst die Grundwerte unserer Gesellschaft untergraben

Fuchsbriefe-Herausgeber Ralf Vielhaber. © Foto: Verlag Fuchsbriefe
In Mannheim wurde am Wochenende auf brutale Weise und ohne Vorwarnung ein Redner bei einer Demonstration mit einem Messer niedergestochen und lebensgefährlich verletzt. Auch ein Polizist wurde lebensgefährlich attackiert. Er erlag am Wochenende seinen Verletzungen. Doch die Medien relativieren die Tat und lenken vom Kern einer wichtigen Debatte ab, meint Fuchsbriefe-Herausgeber Ralf Vielhaber.
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • Dürfen Arbeitgeber kündigen, wenn man Fußball schaut?

Fußball-EM: Fernsehen am Arbeitsplatz

Wer die Fußball WM 2018 während der Arbeitszeit verfolgt, riskiert eine Abmahnung.
Vor der Fußball-EM beginnt in Betrieben wieder die Diskussion um die Möglichkeit, die Spiele während der Arbeitszeit im Fernsehen zu verfolgen. Viele Unternehmen akzeptieren das. Arbeitgeber sollten aber vorher auf jeden Fall Klarheit schaffen, um Rechtsstreitigkeiten zu verhindern.
  • Fuchs plus
  • Vermögensmanager für Stiftungsvermögen 2024

Bruttorenditen: Ausgesprochen breites Erwartungsspektrum

Kollage Verlag Fuchsbriefe ©Bild: envato elements
In der jüngsten Studie der FUCHS | RICHTER Prüfinstanz zum Vermögensmanagement für Stiftungen und andere Non-Profit-Organisationen offenbart sich eine bemerkenswerte Bandbreite bei den erwarteten Bruttorenditen von 3,3 % bis zu beeindruckenden 7,49 %. Diese Analyse taucht tief in die Zahlen ein und enthüllt, was hinter den Kulissen der Finanzinstitutionen vor sich geht.
  • Interview mit Stiftungsvorständin der Stiftung Fliege Johanna Schüller und dem Geschäftsführer der Stiftungsverwaltung Gutes Stiften GmbH Thomas Ebermann

Stiftung Fliege: Einblicke in den professionell begleiteten Auswahlprozess

Thumb Stiftungsvermögen 2024, © Grafik Redaktion Fuchsbriefe mit Envato Elements
Die Stiftung Fliege hat den Auswahlprozess zur Bestimmung eines neuen Vermögensverwalters durchlaufen. Begleitet wurde sie dabei von der FUCHS | RICHTER Prüfinstanz. Johanna Schüller, Vorständin der Stiftung Fliege, und Thomas Ebermann, Geschäftsführer der GUTES STIFTEN GmbH, geben in einem Gespräch mit der Redaktion Fuchsbriefe Einblicke in den Ablauf und die Auswirkungen dieser Zusammenarbeit.
Zum Seitenanfang