Hier können Sie zwischen der Ansicht für Geschäftskunden und Privatkunden wechseln.
Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-20
Geschäftskunde
Privatkunde
0,00 €
2453
Teure Emissionssteigerung in Strom und Industriesektor

Steigende CO2-Emissionen in Deutschland werden teuer

Rauchendes Kraftwerk. © Julian Stratenschulte / dpa / picture alliance
Die hohen Gaspreise führen zu einem Umstieg auf CO2-intensive Stromproduktion. Außerdem versuchen viele Industriebetriebe, auf Erdöl oder sogar Kohle umzusteigen. Das wird die Emissionen in Deutschland in den kommenden zwei Jahren stark erhöhen. Weil diese aber im ESR reguliert sind, drohen hohe Zahlungen.

2023 und 2024 wird Deutschland seine CO2-Emissionen entgegen der jahrelangen politischen Anstrengungen steigern. Hintergrund sind die hohen Gaspreise, die zu einer vermehrten Nutzung von Kohlekraftwerken führen. Wirtschafts- und Klimaminister Habeck hat schon erklärt, dass er mit einem Anstieg der Emissionen im Stromsektor rechnet. Auch bei vielen Unternehmen wird es eine Umstellung ihrer Energieerzeugung (häufig Prozesswärme) weg vom Erdgas hin zu Erdöl, in einigen Fällen auch Kohle, geben.

Mit Strom und Industrie fallen die erfolgreichsten Emissionsenker aus

Der Stromsektor und die Industrie waren bisher die Sektoren, denen es am besten gelang, die CO2-Emissionen stetig zu senken. Gebäude, Verkehr und Landwirtschaft konnten ihre Emissionen bisher nur wenig senken und werden in den kommenden zwei Jahren auch nur einen kleinen Beitrag zur Reduktion leisten. Daher werden die zusätzlichen Emissionen aus der Stromerzeugung und der Industrie zu einer Steigerung der Gesamtemissionen führen.

Überschreiten der EU-Emissionsziele kann teuer werden

Das Überschreiten der EU-Emissionsziele wird teuer. Im Rahmen der Effort-Sharing-Regulation (ESR) wurde die erwartete Emissionssenkung aller EU-Staaten festgelegt. Deutschland soll bis 2030 um die Hälfte weniger CO2 emittieren als 2005. In jedem Jahr wird abgefragt, ob die erforderlichen Zwischenziele dahin erreicht wurden. Zwar können im Rahmen des ESR niedrigere als geplante Emissionen aus einem Jahr wie 2020 in späteren Jahren angerechnet werden. Auch die Bildung neuer Klimagassenken, wie die Wiedervernässung von Mooren, wird angerechnet. Letztlich sind diese Möglichkeiten aber begrenzt. 

Überschreitet ein Land seine Emissionsberechtigung, muss es von anderen Ländern, die weniger emittierten, als sie durften (etwa Dänemark) deren Emissionsberechtigung abkaufen. Die Ausgaben dafür könnten in den folgenden zwei Jahren mehrere hundert Millionen Euro betragen.

Fazit: Die Rückwendung Deutschlands zu den fossilen Energien Kohle und Erdöl dürfte auch finanziell noch teuer werden. In den kommenden Jahren drohen hohe Strafzahlungen. Auch das wäre ein weiterer guter Grund, jede mögliche Kilowattstunde Strom nicht fossil, sondern auch mit Atomkraftwerken zu erzeugen.
Meist gelesene Artikel
  • Fuchs plus
  • DGK & Co. Im Beauty Contest Stiftungsvermögen 2024

Wie ein 3 Millionen Euro Portfolio nachhaltig Rendite erzielen soll

Kollage Verlag Fuchsbriefe ©Bild: envato elements
Die DGK & Co. Präsentiert ihr Anlagekonzept für ein 3 Millionen Euro schweres Stiftungsportfolio. Das Ziel: eine nachhaltige und risikobewusste Anlagestrategie, die ordentliche Erträge generiert. Doch wie schneidet der Vorschlag bei einer kritischen Prüfung ab? Ein tiefgehender Blick hinter die Kulissen der Vermögensverwaltung offenbart Licht und Schatten.
  • Fuchs plus
  • Stiftungsmanager 2024: Die Top 10

Auf dem Siegertreppchen wird es eng

Thumb Stiftungsvermögen 2024, © Grafik Redaktion Fuchsbriefe mit Envato Elements
Fünf Anbieter von insgesamt 35 Ausschreibungsteilnehmern schaffen es in diesem Jahr auf das Siegertreppchen und sichern sich eine „Goldmedaille“ für eine sehr gute Gesamtleistung. Zwei weitere Häuser holen Silber für gute Leistungen und drei dürfen sich mit Bronze für ein Befriedigendes Gesamturteil schmücken. Sie alle hatten es aufgrund der Güte ihrer Anlagekonzepte in die Endrunde der Ausschreibung für die Stiftung Fliege geschafft.
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • Die HASPA im Beauty Contest Stiftungsvermögen 2024

Effektives Stiftungsmanagement: Strategien und Lösungen der Haspa

Kollage Verlag Fuchsbriefe ©Bild: envato elements
In einer Welt, in der Stiftungen eine immer wichtigere Rolle spielen, steht die Frage nach effizientem Vermögensmanagement im Mittelpunkt. Die Hamburger Sparkasse präsentiert ihre umfassende Expertise im Stiftungsmanagement, untermauert durch jahrzehntelange Erfahrung und eine tiefgreifende Kenntnis rechtlicher Rahmenbedingungen. Doch wie schneidet die Haspa im Vergleich zur Konkurrenz ab, und welche Strategien verfolgt sie, um sowohl Rendite zu generieren als auch Risiken zu minimieren?
  • Fuchs plus
  • Zweigeteiltes Bild in Norwegen

Norwegens Zinsen bleiben hoch

Für Norwegen gibt es vorerst keine Perspektive für Zinssenkungen. Das hat die Notenbank klargemacht. Für Anleger entsteht daraus eine gute Perspektive für NOK-Investments.
Zum Seitenanfang