Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-20
0,00 €
567
Energie – Förderung für Gaskraftwerke geplant

Teufelskreis der Subventionen

Die Bundesregierung plant die Förderung von Gaskraftwerken. Die Stromerzeugungskapazitäten mit Gaskraftwerken müssten für die Energiewende stark ausgebaut werden. Das geschieht aber nicht, weil die Investitionen mit hohen Risiken behaftet sind....

Das Wirtschaftsministerium (BMWi) will in Zukunft den Bau neuer Gaskraftwerke fördern. Speziell für Gas-KWK-Anlagen in Süddeutschland soll es einen Kapazitätsbonus, also Fördermittel für die Bereitstellung von Erzeugungskapazitäten, geben. Das steht im Eckpunktepapier des BMWi, mit dem die Beschlüsse der Kohlekommission in Gesetze gefasst werden.

Gaskraftwerke als Regelenergie dringend nötig

Die Energiewende erzwingt den Ausbau von Gaskraftwerken. Denn sie können schnell hochgefahren werden und so die wechselnde Wind- und Sonnenenergieeinspeisung ausgleichen. Auch bei einer Stromerzeugung ohne fossile Energieträger werden sie eine große Rolle spielen.
In allen Szenarien der Energieerzeugung bis 2050 sind größere Gaskraftwerks-Kapazitäten als heute nötig. Sie sollen dann mit elektrisch erzeugtem Gas aus Power-to-Gas-Anlagen emissionsfrei betrieben werden. Etwa in Winterwochen mit kaum Solar- und wenig Windstrom.
Derzeit werden aber kaum neuen Gaskraftwerke geplant oder gebaut. In diesem Jahr sind nur 600 MW neue Gaskraftwerke im Bau. Bis 2023 werden nach aktuellen Plänen 4.650 regelbare, konventionelle Kraftwerkskapazitäten zugebaut. Es werden aber parallel 26.000 MW stillgelegt.

Gaskraftwerke lohnen sich wegen geringer Auslastung

Der Grund für die Zurückhaltung: Gaskraftwerke lohnen sich für die Betreiber nicht. Die durchschnittliche Auslastung aller deutscher Kraftwerke ist von 53% im Jahr 2003 auf 34% im Jahr 2017 gesunken. In den kommenden zwanzig Jahren könnten Gaskraftwerke von der geplanten Abschaltung der Kohle- und Kernkraft profitieren, ihre Auslastung voraussichtlich etwas steigern.

Langfristig ist der politisch verordnete Einspeisevorrang der Erneuerbaren Energien das Problem. Der führt dazu, dass deren Wirtschaftlichkeit trotz niedrigerer Auslastung sicherer und planbarer ist. Windkraftanlagen sind zu 20% ausgelastet, Solaranlagen sogar nur zu 11%. Das zeigt eine Studie von DB Research. Die Laufzeiten und Auslastung von benötigten und noch deutlich höher ausgelasteten Gaskraftwerken werden sich daher auch in Zukunft weiter verkürzen. Ihr Betrieb wird damit immer unwirtschaftlicher. Ein Verzicht auf sie im Strommix ist aber nicht in absehbarer Zeit möglich.

Fazit

Die politisch-ideologische Bevorzugung bestimmter Energien führt zur Destabilisierung des Gesamtsystems und Folgekosten, die durch neue Subventionen ausgeglichen werden müssen. Die Verwerfungen am Energiemarkt werden so immer größer und teurer.

Meist gelesene Artikel
  • Fuchs plus
  • In Kooperation mit der Finanzoo GmbH

Borgwarner verkaufen

Im Musterdepot bei unserem Partner Finanzoo haben wir erneut Handlungsbedarf. Seit März 2019 haben wir Borgwarner im Portfolio und liegen gut im Plus. Nun machen wir aufgrund der Unternehmensmeldungen Kasse.
  • Fuchs plus
  • Kaffee wird teurer

Angebot dünnt aus und Container fehlen

Jetzt wird der Kaffee-Preis heiß. Einerseits mangelt es an Containern zum Transport der braunen Bohne. Andererseits gehen auf der Angebotsseite gut 30 Millionen Sack Kaffee verloren. Der Trinkgenuss dürfte somit bald wieder teurer werden.
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • Goldrausch erfasst Städte und Länder

Miami zahlt Gehälter in Bitcoin

Miami zahlt Gehälter in Bitcoin. Copyright: Pexels
Bitcoin und Co. sorgen für Schlagzeilen. Rasanter Kursanstieg, heftiger Verfall, Einsteig von Paypal und Tesla – und jetzt ziehen auch noch öffentliche Hände weltweit nach …
  • Fuchs plus
  • Zwei Jahre Haft gegen Zuma beantragt

Südafrika entgleist

Die Zondo-Kommission hat beim Verfassungsgericht eine Haftstrafe von zwei Jahren gegen Ex-Präsident Jacob Zuma beantragt wegen Missachtung des Gerichts („contempt of court“). Zuma weigert sich trotz der Abweisung seiner Einsprüche durch alle Instanzen, einer Vorladung Folge zu leisten. Unterdessen verschärft sich die Wirtschaftskrise Südafrikas zusehends und heizt damit die Krise zusätzlich an.
  • Produktcheck im Video: HB Fonds Substanz Plus

Sicherheit für das Portfolio

Videobesprechung HB Substanz Plus. Copyright: Verlag Fuchsbriefe
Die Hoerner Bank bietet mit dem HB Fonds – Substanz Plus eine Vermögensstrategie an, bei der der mittelfristige Kapitalerhalt im Vordergrund steht. FUCHS-Kapital hat den Fonds näher unter die Lupe genommen. Unsere Analyse gibt es hier in der Videobesprechung.
Zum Seitenanfang