Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-20
0,00 €
3954
Donner & Reuschel AG | TOPs 2016 - Vermögensstrategie & Portfolioqualität

Mehr Fragen als Antworten

Donner & Reuschel gehört zu den empfehlenswerten Banken
Donner & Reuschel zeigt im Anlagevorschlag einige gute Ansätze. Geht aber nicht darüber hinaus.

Donner & Reuschel AG - Ballindamm 27, 20095 Hamburg
www.donner-reuschel.de

Donner & Reuschel trifft „den richtigen Ton“ im Umgang mit dem Kunden. Das Haus hält seine Versprechen ein: „Unsere Kundenberater sind für Sie Gesprächspartner und Wegbegleiter, denen hoch­qualifizierte und motivierte Spezialisten zur Seite stehen. Unsere Honorarmodelle sind flexibel und transparent.“ Das ist so. Auch die Transparenz des Hauses lässt nichts zu wünschen übrig.

Lesen Sie hier das ausführliche Porträt zum Beratungsgespräch.

Wertungsübersicht
BeratungsgesprächVermögensstrategiePortfolioqualitätTransparenzGesamt
33,99,16,812,261,9

max. 40 Punkte

max. 30 Punktemax. 13 Punktemax. 17 Punktevon 100

Vermögensstrategie

Donner&Reuschel schickt uns die Gesprächszusammenfassung direkt mit dem Vorschlag. Gut ist: Die Bank bemerkt, dass es steuerliche Herausforderungen gibt, da wir steuerlich nicht als Deutscher gemeldet sind. Mit Hinweis auf das Doppelbesteuerungsabkommen werden wir auf die Erstattungsmöglichkeiten der Körperschaftsteuer bei Dividendenpapieren hingewiesen. Der Vorschlag zeigt die große Bandbreite auf. Wir sollen ein Portfolio mit 35% Aktien und 65% Anleihen wählen, wobei die maximale Aktienquote auch 70% sein kann. Die Anleihen können 100% ausmachen. Auffallend ist die sehr hohe Renditeerwartung bei Anleihen. 4% will die Bank schaffen – in den nächsten 8 Jahren, denn das ist der Anlagehorizont. 8% sind es bei Aktien. Das erscheint zumindest mutig. Wenn wir dann den beigefügten "Werbemittel"-Zettel mit der Vermögensverwaltungsstrategie ansehen, sehen wir allein 15% Bundesanleihen mit einer 5-jährigen Restlaufzeit. Die andere Hälfte der Anleihen scheint nicht den Rest bis zum Renditeziel von 4% ausgleichen zu können. Hier bleiben wichtige Fragen offen. Die Aktienquote ist fast voll ausgereizt: 69,4% sind in Aktien. Die Bank vertraut auf ihren "Markt-Navigator". Der sagt, ob die Aktien hoch oder runter gefahren werden. Per Anfang Januar 2015 war alles auf Grün = 70%. Bei den von der Bank getroffenen Prognoseannahmen kommen wir auf 770.000 Euro – so lautet die Bankauskunft. Es fehlen also noch 230.000 Euro. Die Erbschaftsteuer wird allerdings nicht diskutiert; bedauerlich, denn wir benötigen ja mehr als 1.000.000 Euro. Und auch die mögliche Sparrate wird nicht errechnet. Das Thema Schenkung, Übertrag, Kontrollwunsch wird nur kurz erwähnt und die Hinzunahme eines Rechtsanwalts empfohlen. Denkbar wäre eine Versicherungslösung, Details fehlen aber im Vorschlag. Auch kreative Lösungen wie eine dynamische Absenkung der Aktienquote über die Zeit – Fehlanzeige. Am Ende bleiben mehr Fragen als Antworten. D&R kann uns mit diesem Vorschlag nicht überzeugen. Kostenangebot: 1,00% plus 19% MwSt. Kickbacks verbleiben bei der Bank!

Fazit: Donner & Reuschel erarbeitet einen Anlagevorschlag, der sich auf die Anlageklassen Aktien und Anleihen beschränkt. Er weist diverse Lücken auf. Die Zielsumme wird mit der vorschlagenen Allokation nicht erreicht, steuerliche Fragestellungen werden unzureichend diskutiert. Auch das Ziel "Vermögenskontrolle" behandelt D&R nur am Rande. In der Summe eine wenig überzeugende Ausarbeitung. Schade.

Portfolioqualität

Donner & Reuschel hält mit 68% eine sehr hohe Aktienquote. Nach 8 Jahren Laufzeit wird mit einer Lücke von 230.000 Euro gerechnet, allerdings kommt Quanvest auf eine größere Abweichung von 300.000 Euro zum Vermögensziel von 1 Mio. Euro. Das sind 10% Abweichung vom Haus-eigenen Prognosewert und deshalb halbiert sich die Punktzahl fast.

Gesamtfazit: Die unzureichende Vermögensstrategie passt so gar nicht zum hochklassigen Beratungsgespräch und der hohen Transparenz des Hauses.  Somit reicht es am Ende nur für das Gesamturteil „empfehlenswert“.

Meist gelesene Artikel
  • Fuchs plus
  • Bodenbildung abgeschlossen

Sojabohnen gefragt

Soybean in hands with soy field in background. © sima / stock.adobe.com
Ein Wetterphänomen, das früher als erwartet auftritt, katapultiert die Soja-Preise nach oben. Die Anbauprognosen sind eindeutig - und wer sie lesen kann, hat eine Handelsidee.
  • Fuchs plus
  • Wochentendenzen vom 7.1.22

Fed bewegt die Märkte

Dollar-Scheine. © 3alexd / Getty Images / iStock
Die US-Notenbank hat die Devisenmärkte mit ihrem Sitzungsprotokoll aufgeschreckt. Nun sind einige Währungen in Bewegung geraten.
  • Fuchs plus
  • Günstige Selfmade-Möbel in Studierenden-WGs

Paletten bei eBay Kleinanzeigen einsammeln

Übereinandergestapelte Europaletten. © PhotoSG / stock.adobe.com
Wegen der Lieferengpässe und der gestiegenen Holzpreise haben viele Unternehmen Schwierigkeiten, an Holzpaletten zu gelangen. Eine Möglichkeit für Kleinunternehmen, um immerhin die größten Engpässe abzufedern, kann eBay-Kleinanzeigen sein.
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • Änderungen bei der Betriebsratswahl

Neuerungen im Wahlverfahren im Überblick

Ab dem 1. März und bis zum 31. Mai wählen die Arbeitnehmer in den Betrieben ihre Interessenvertretung. Diese Betriebsratswahlen sind alle vier Jahre fällig - und diesmal gibt es einige Neuerungen. Die machen auch den Arbeitgebern das Leben leichter.
  • Fuchs plus
  • Produktcheck: Vietnam Equity (UCITS) Fund

Ein erfolgreicher Fonds, der die Tür zur Börse in Vietnam öffnet

Vietnams Aktienmarkt ist mit einem Plus von knapp 36% auf Jahressicht einer der Top-Märkte 2021. Auch für 2022 erwarten Analysten ein robustes Wirtschaftswachstum des Landes. In den kommenden fünf Jahren (seit 2021) wird die Wirtschaft des südostasiatischen Landes insbesondere von neuen staatlichen Infrastrukturprojekten im Volumen von mehr als 60 Milliarden Pfund profitieren.
  • Fuchs plus
  • Kräftig zur Kasse gebeten

DSGVO-Bußgelder knacken Rekordmarke

Jedes Unternehmen kennt das lästige Thema DSGVO. Die EU-Datenschutzverordnung ist für viele eine unangenehme bürokratische Pflicht. Doch wer ihr nicht nachkommt, kann schnell zur Kasse gebeten werden. Vor allem für zwei Unternehmen war 2021 ein rabenschwarzes DSGVO-Jahr.
Zum Seitenanfang