Hier können Sie zwischen der Ansicht für Geschäftskunden und Privatkunden wechseln.
Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-20
Geschäftskunde
Privatkunde
0,00 €
2713
Strände, Hotels und Festival-Wiesen werden sich nur langsam füllen

Tourismus hält die rote Konjunktur-Laterne

Die Touristen werden nur langsam zurückkehren. Copyright: Pexels
Kaum eine Branche wurde von der Corona-Pandemie so hart getroffen wie der Tourismus. Von Reisen wird bis auf Weiteres abgeraten. Auch der Festival-Sommer 2021 ist bereits weitgehend abgesagt. Bis zum Vorkrisen-Niveau wird noch einige Zeit ins Land gehen.

Erst 2024 wird die Tourismus-Branche wieder die Zahlen des Vorkrisen-Niveaus erreichen. Das geht aus einer Analyse von Allianz Research und Euler Hermes hervor. Daran werden auch die geplanten Impfausweise nichts ändern. Als Gründe dafür nennen die Autoren den langsamen Weg Europas zur Covid-Herdenimmunität und die Erfahrung aus vorherigen Krisen.

Während die USA und das Vereinigte Königreich bereits im 1. Halbjahr 2021 eine weitgehende Immunisierung der Bevölkerung erreichen werden, wird sich dieser Zustand im Rest Europas erst im 2. Halbjahr 2021 einstellen. Japan, China, Indien und Lateinamerika sind noch später an der Reihe.

Europa lähmt den weltweiten Tourismus

Vor allem die Lockdown-Politik in Europa lähmt den Tourismus. Im Jahr 2019 verzeichnete der Kontinent 740 Millionen Touristen aus Nicht-Europa. 64% der Europäerinnern und Europäer (320 Mio. Menschen) machten zudem mindestens einmal Urlaub in einem europäischen Land. In der Asien-Pazifik-Region machten 360 Mio. Menschen Urlaub. 220 Mio. Urlauber buchten 2019 für Nord- und Südamerika. Zudem fungiert Europa als Drehkreuz im internationalen Flugverkehr.

Die Corona-Politik wird laut Studie dazu führen, dass 2021 und 2022 für den Tourismus noch sehr verhaltene Jahre werden. Betroffen sind dabei nicht nur die Fluggesellschaften und Reiseveranstalter, sondern auch die Zulieferer, Bühnentechniker, Event-Agenturen, Marketing-Firmen usw. Gut drei Mio. Arbeitsplätze sind allein in Deutschland davon betroffen.

Reisedienstleister startete zu optimistisch in Jahr 2021

Ableitungen aus vorherigen Krisen zeigen, dass ein spürbares Wiederanziehen der Übernachtungszahlen erst 2023 wieder zu erwarten ist. Europa wird in diesem Jahr ein Besucheraufkommen von 64% des Vorkrisen-Niveaus erreichen. 2022 werden es gerade einmal 13% sein.

Vor diesem Hintergrund wird so mancher Geschäftsausblick revidiert werden müssen. Der mit Staatsknete gerettete Reisekonzern TUI prognostizierte noch im Dezember letzten Jahres für 2021 eine Auslastung von 50% bis 60% des Vorkrisen-Niveaus. Das wird aller Wahrscheinlichkeit nicht eintreffen und so manchen Aktionär noch ärgern.

Fazit: Die Konjunktur wird 2021 in den Rebound eintreten; der Tourismus-Sektor wird davon aber erst 2023 wieder etwas spüren.

Hier: FUCHSBRIEFE abonnieren

Meist gelesene Artikel
  • Fuchs plus
  • DGK & Co. Im Beauty Contest Stiftungsvermögen 2024

Wie ein 3 Millionen Euro Portfolio nachhaltig Rendite erzielen soll

Kollage Verlag Fuchsbriefe ©Bild: envato elements
Die DGK & Co. Präsentiert ihr Anlagekonzept für ein 3 Millionen Euro schweres Stiftungsportfolio. Das Ziel: eine nachhaltige und risikobewusste Anlagestrategie, die ordentliche Erträge generiert. Doch wie schneidet der Vorschlag bei einer kritischen Prüfung ab? Ein tiefgehender Blick hinter die Kulissen der Vermögensverwaltung offenbart Licht und Schatten.
  • Fuchs plus
  • Stiftungsmanager 2024: Die Top 10

Auf dem Siegertreppchen wird es eng

Thumb Stiftungsvermögen 2024, © Grafik Redaktion Fuchsbriefe mit Envato Elements
Fünf Anbieter von insgesamt 35 Ausschreibungsteilnehmern schaffen es in diesem Jahr auf das Siegertreppchen und sichern sich eine „Goldmedaille“ für eine sehr gute Gesamtleistung. Zwei weitere Häuser holen Silber für gute Leistungen und drei dürfen sich mit Bronze für ein Befriedigendes Gesamturteil schmücken. Sie alle hatten es aufgrund der Güte ihrer Anlagekonzepte in die Endrunde der Ausschreibung für die Stiftung Fliege geschafft.
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • Zweigeteiltes Bild in Norwegen

Norwegens Zinsen bleiben hoch

Für Norwegen gibt es vorerst keine Perspektive für Zinssenkungen. Das hat die Notenbank klargemacht. Für Anleger entsteht daraus eine gute Perspektive für NOK-Investments.
Zum Seitenanfang