Hinweis
Bitte beachten Sie, dass es am Samstag, den 07.08.2021 von 9:00 bis voraussichtlich 12:00 Uhr wegen Wartungsarbeiten zu Beeinträchtigungen kommen kann. Wir bitten um Ihr Verständnis!
Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-20
0,00 €
2252
Welthandelsorganisation zwischen den Fronten zerrieben

Urteil mit Folgen – für die WTO

Profitieren beide vom Bedeutungsverlust der WTO: China und die USA. Copyright: Picture Alliance
Die WTO hat ihr Urteil gefällt: Die US-Zölle auf chinesische Waren brechen internationale Handelsvereinbarungen. China bekommt also Recht. Doch die Folgen des Urteils treffen zuvorderst die WTO selbst.

Die Welthandelsorganisation WTO hat ein vor allem für sie selbst heikles Urteil gefällt. Sie hat erwartungsgemäß festgestellt, dass die US-Zölle auf chinesische Waren internationale Handelsvereinbarungen brechen würden. China bekommt also „Recht“. Doch die USA wollen das Urteil nicht anerkennen.

Ein Urteil, das ins Leere läuft, schwächt die Bedeutung der ohnehin erheblich angeschlagenen WTO weiter massiv. China darf jetzt auch nach WTO-Regeln Strafzölle verhängen. Doch an der US-Politik dürfte es kaum etwas ändern. Denn zumindest Präsident Donald Trump und seine Anhänger wähnen sich ohnehin durch die WTO unfair behandelt. Sie beschuldigen die WTO unverdrossen, den im Export erfolgreichen Ländern dabei zu helfen, Wohlstand und Jobs der Amerikaner zu stehlen.

Auch China schwächt das Urteil indirekt

China zählt zu den größten Nutznießern des Welthandelssystem. Deshalb ist die Schwächung der WTO durch das Urteil auch für China kein Gewinn. China hat zudem selbst an der Zollschraube gedreht und wenig Scheu gezeigt, die eigene Marktmacht mit brutaler Offenheit zur Erpressung schwächerer Handelspartner einzusetzen.

Die Erosion der Bedeutung der WTO wird sich fortsetzen. Der den ganzen Welthandel beeinträchtigende Streit zwischen Washington und Peking wird nicht sobald geschlichtet werden. Zumal sich im US-Wahlkampf beide Präsidentschaftskandidaten gegenseitig im China-Bashing übertrumpfen. Auch wenn nach einer (gewonnenen) Wahl aus Sicht des Siegers alles ganz anders aussieht: Selbst unter Joe Biden wird es keinen schnellen Handelsfrieden mit China geben. Und die WTO weiter an die Wand gedrückt.

Fazit: Dieser Streit belastet den Yuan nicht. Da Peking nach wie vor auf einen stabilen Yuan zielt, bleibt das Währungsrisiko überschaubar. Empfehlung: Interessant ist die noch bis August nächsten Jahres laufende Yuan-Anleihe (HK0000086634) des Staates. Sie bietet eine rechnerische Rendite von über 9% – sofern man sie zum aktuellen Preis in einem wenig liquiden Markt erhält.

Empfehlung: Interessant ist die noch bis August nächsten Jahres laufende Yuan-Anleihe (HK0000086634) des Staates. Sie bietet eine rechnerische Rendite von über 9% – sofern man sie zum aktuellen Preis in einem wenig liquiden Markt erhält.

Meist gelesene Artikel
  • Fuchs plus
  • Licht mieten, Geld und C02 sparen

Beleuchtung clever mieten

Intelligente, energieeffiziente und CO2-sparende Beleuchtungsmodernisierung hat als Mietmodell zahlreiche Vorteile. LED-Beleuchtung senkt messbar die Kosten und verringert den Unterhaltsaufwand. Mieter schonen das Kapital und sind immer auf dem aktuellsten Stand der Lichttechnik.
  • China: Don't shoot the pianist

It’s Socialism, Stupid!

Chinesischer Volkskongress. Copyright: Picture Alliance
Der Reformdruck in China hoch, die internationalen Märkte haben letzte Woche mit Enttäuschung auf die Kehrtwende in der Bildungspolitik und die stärkere Regulierung von Technologie-Unternehmen reagiert. Im Handelskonflikt bauen die Amerikaner zeigen die Reaktionen der Chinesen, dass der Konflikt sich fest fährt. Die USA bauen nun mehr Druck auch beim Verteidigungspartner Deutschland auf, den langfristigen wirtschaftlichen Nutzen der Technologie-Transfers nach China neu zu bewerten.
  • Australien profitiert von China

Bemerkenswerte Erholung in Down Under

Australien profitiert von China. Copyright: Pexels
Australiens Wirtschaft ist bislang auf klarem Erholungskurs. Dennoch bleiben die Währungshüter zurückhaltend in Bezug auf Zinserhöhungen. Die damit entstehende Zinserwartung sollte dem AUD zumindest sehr viel Stabilität verleihen.
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • Bakterien erzeugen Erdgas aus CO2 und Wasserstoff

Gas aus CO2 mit Bakterien produzieren

Gas aus CO2 mit Bakterien produzieren. Copyright: Pexels
Ein Gasspeicheranbieter will Erdgas aus Wasserstoff und CO2 herstellen - mit Hilfe von Bakterien. Das Gas könnte helfen, die Dunkelflauten im Winter zu überwinden, wenn wenig erneuerbare Energien hergestellt werden.
  • Fuchs plus
  • Fuchs-Depot vom 05. August 2021

Auf Einkaufstour in Österreich

Zwei Neuzugänge aus Österreich schaffen es in dieser Woche in das FUCHS-Depot aufgenommen zu werden. Unser Depot liegt zudem weiter sicher im Markt und ist auch gegen größere Börsen-Kapriolen gut gerüstet.
  • Fuchs plus
  • Auch starke Quartalszahlen bringen Börse nicht aus der Ruhe

Neuer Monat – altes Spiel

Die Börsen treiben in der Sommerflaute bräsig vor sich hin. Copyright: Pexels
Die Börsen treiben in der Sommerflaute bräsig vor sich hin. Auch die Quartalsberichtssaison kann daran trotz guter Meldungen nichts bewegen. Die Fed nimmt sie allerdings zum Anlass, um weiter vorsichtig die Zinswende anzumoderieren.
Zum Seitenanfang