Hier können Sie zwischen der Ansicht für Geschäftskunden und Privatkunden wechseln.
Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-20
Geschäftskunde
Privatkunde
0,00 €
2267
Maschinenbau-Gipfel 2023

VDMA: China wird vom Chancen- zum Risikomarkt

© Stripped Pixel / Fotolia
Auch die Maschinenbauer wenden sich inzwischen von China ab. Der Branchenverband VDMA bewertet das Land neu. Das nehmen FUCHSBRIEFE vom Maschinenbau-Gipfel aus Berlin mit. Wie zuvor schon andere Industrien sehen nun auch die Maschinenbauer die hohen Risiken für ihre Mitgliedsunternehmen im Reich der Mitte. Wir fassen unsere Erkenntnisse vom Branchen-Treff zusammen.

Die Maschinenbauer vollziehen eine Kehrtwende bei der Beurteilung von China. Das Reich der Mitte habe sich vom Chancen- zum Risiko-Markt entwickelt. Das ist eine Erkenntnis, die FUCHSBRIEFE nach zahlreichen Gesprächen auf dem vom VDMA organisierten Branchen-Tag haben. Wir fassen unsere Ergebnisse für Sie zusammen. 

Die deutschen Maschinenbauer haben China lange als Wachstumsmarkt gesehen. Doch jetzt folgen sie der Einschätzung anderer Industrien (FB vom 2.11.) und sehen große Risiken in China. Einerseits sind die die Wachstumszahlen in China schwach und tendieren im Trend nach unten. Beobachter des Landes, etwa der China-Denkfabrik Merics, zweifeln daran, dass es zu den hohen Wachstumsraten von früher zurückkehrt. Die Interventionen des Staates in die (nicht-staatliche) Wirtschaft stehen einem stärkeren Wachstum entgegen.

China versucht, ausländische Konkurrenten zu verdrängen

Ein weit größeres Problem ist aber der Versuch der chinesischen Politik, nationale Lieferketten aufzubauen und ausländische Lieferanten zu verdrängen. Daher fördert sie gezielt chinesische Konkurrenten deutscher Maschinenbauer (etwa durch günstige Kredite). Teils drängt Peking chinesische Unternehmen dazu, chinesische Produkte zu kaufen. 

Hinzu kommen Probleme beim Export aus Deutschland. So verlangen Zöllner teilweise Ausfuhrgenehmigungen, obwohl diese für die Maschinen nicht nötig sind. Die Bafa, von der die Ausfuhrgenehmigungen bearbeitet werden, benötigt oft aber mehrere Monate (teilweise ein halbes Jahr) bis zur Erteilung. FUCHS meint: Unternehmen sollten in China daher eine Abschöpfungsstrategie fahren. Die Risiken dort nehmen weiter zu.

Auch 2024 schrumpfende Umsätze erwartet

Der Ausblick der Branche ist ebenfalls weitgehend nicht berauschend. 2024 erwartet der VDMA ein Minus von 2% beim Branchenumsatz. Auch 2023 wird der Umsatz der deutschen Maschinenbauer wohl um 2% sinken. Die Stimmung unter den Verbands-Mitgliedern ist geteilt. Je 23% der Unternehmen sind leicht optimistisch und leicht pessimistisch. Die Masse (39%) berichten von einer durchwachsenen Lage. Positiv sei, dass die Lieferketten wieder funktionieren. Aber seit Oktober 22 sinken die Auftragseingänge spürbar. 

Derzeit zehrt die Branche vom hohen Auftragsbestand. Darum ist die Auslastung der Fabriken noch hoch. In der Prognose (-2%) ist allerdings ein wieder wachsender Auftragseingang spätestens ab Frühjahr 2024 eingepreist. Bislang ist davon noch nichts zu sehen. Gehen die Auftragseingänge weiter zurück, wird das kommende Jahr noch schwächer als bisher erwartet.

Hoffnung auf Bürokratieabbau

Große Hoffnungen setzt die Branche auf den Bürokratie-Abbau. Der Verband rechnet mit einem funktionierenden Bürokratieabbau in den kommenden Jahren. Im Wirtschaftsministerium und im Kanzleramt habe man das Problem erkannt, ebenso in der EU-Kommission und im EU-Parlament, meint Verbandspräsident Karl Haeusgen. Im Gegensatz zu früher sei das Thema damit an die politischen Schaltstellen durchgedrungen. Bei vielen neuen EU-Regularien, die erst beschlossen und noch nicht in Kraft getreten sind, geht es darum wie die Umsetzungsverordnungen aussehen werden. Hier könnte die EU erste Vereinfachungen ermöglichen.

Fazit: Die Bewertung des Marktes China hat sich grundlegend geändert. Der Maschinenbau rechnet nach einem schwachen Jahr 2023 auch 2024 mit einem Schrumpfungs-Jahr - und hat in dieser Erwartung noch einigen Optimismus eingepreist.
Meist gelesene Artikel
  • Fuchs plus
  • Stiftungsvermögen 2024: Die Bayerische Vermögen GmbH in der Ausschreibung

Die Bayerische Vermögen lässt zu viele Fragen offen

Thumb Stiftungsvermögen 2024. © Collage: verlag FUCHSBRIEFE, Bild: envator elements
Die Bayerische Vermögen gibt sich selbstbewusst. „Gibt es eine Formel für erfolgreiche Geldanlage?" Nicht alle Daten seien einfach abzurufen und müssten erst einmal ins rechte Verhältnis zueinander gesetzt werden. "Diesen Mehrwert bietet unsere Premium-Vermögensverwaltung und kann daher für jeden Privatanleger geeignet sein.“ Nun ist die Stiftung Fliege kein Privatanleger und hat besondere Anfordrungen. Wir sind also gespannt, was der Vorschlag zu bieten hat.
  • Fuchs trifft Pferdchen, Der Geldtipp-Podcast, Teil 34

Unsere internationalen Aktien fürs Leben

Geldtipp-Podcast. ©SpringerNature
Nach den deutschen Dauerläufern stellen Pferdchen und Fuchs in der 34. Folge des Geldtipp-Podcasts die internationalen Aktien vor, die langfristig in ein ausgewogenes Depot gehören. Sie diskutieren, wie sich die Auswahlkriterien für ausländische und für heimische Titel unterscheiden.
  • Was sind die Fuchsbriefe? - In 2 Minuten erklärt

Fuchsbriefe Scribblevideo mehr als 213.000 Mal gesehen

© Verlag FUCHSBRIEFE
Hammer: Unser Scribble-Erklärvideo zum Fuchsbrief wurde inzwischen mehr als 200.000-mal angeschaut – genau waren es am 29. Februar 213.318 Abrufe. Hochgeladen hatten wir den gezeichneten Film vor 8 Monaten. Somit ergeben sich 26665 Abrufe pro Monat oder 889 pro Tag. Darauf sind wir stolz! Der Film wurde gezeichnet vom Team um Carsten Müller und dauert 02:21 Minuten. Worum geht es?
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • Siemens Energy

Starke Zahlen und Rekord-Aufträge

Siemens Energy ist auf gutem Wege. Das zeigen die jüngsten Zahlen an. Viele Unternehmensteile machen gute Umsätze und stattliche Gewinne. Das schlägt sich auch an der Börse nieder.
  • Fuchs plus
  • Plug Power

Kostensenkungsprogramm und Wasserstoff-Verkauf

Plug Power hat sich verhoben. Die Zahl der Projekte und Investitionen war zu hoch. Nun tritt das Unternehmen an verschiedenen Stellen auf die Kostenbremse. Gut ist in dem Umfeld, dass Plug mit der Produktion und dem Verkauf von Wasserstoff für seine Partner begonnen hat.
  • Fuchs plus
  • Editorial

BMW fährt auf Wasserstoff ab

BMW und Airbus verstärken ihre Bemühungen, Antriebslösungen mit Wasserstoff zu entwickeln. Der Autobauer aus Bayern setzt jetzt voll auf Wasserstoff, hat mit dem iX5 einen Pkw am Start, sieht dafür aber die aussichtsreichsten Märkte nicht in Deutschland oder Europa. Dennoch ist die Marschroute klar.
Zum Seitenanfang