Hier können Sie zwischen der Ansicht für Geschäftskunden und Privatkunden wechseln.
Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-20
Geschäftskunde
Privatkunde
0,00 €
2236
Europäische Energieunternehmen reaktivieren ihr Venezuela-Geschäft

Venezuela wird für die EU zu einem Sanktions-Problem

Arbeiter der PDVSA halten eine venezolanische Flagge empor. © PDVSA
Im Zuge der gelockerten US-Sanktionen gegen Venezuela melden auch europäische Unternehmen wieder ihr Interesse an venezolanischem Öl an. Die EU könnte dadurch in ein Sanktions-Dilemma zu geraten.
Venezuela stellt die Europäische Union vor ein Sanktions-Dilemma. Im Zuge der Sanktionslockerungen gegen Venezuela beabsichtigen mehrere europäische Unternehmen, ihr Ölgeschäft mit dem südamerikanischen Land wieder aufzunehmen. Zwei Beispiele: 
  • Das schwedische Unternehmen Maha Energy erwarb Anfang November 40% der Anteile an der venezolanischen PetroUrdaneta. Die Anteile gehörten zuvor dem brasilianischen Konzern Novomor. Die übrigen 60% gehören dem venezolanischen Ölriesen PDSVA. Die Schweden planen stillgelegte Bohrlöcher wieder zu aktivieren und die derzeitige Produktion von 1.000 bpd auf 20.000 bis 40.000 bpd (Barell pro Tag) zu steigern.
  • Das französische Unternehmen Maurel & Prom unterzeichnete ebenfalls Anfang November eine Vereinbarung zur sofortigen Wiederaufnahme des Venezuela-Geschäfts. Die Franzosen wollen die Bruttoproduktion im Urdaneta-West-Feld bis Ende 2024 von derzeit etwa 16.500 bpd auf 25.000 bpd steigern. Auch hier liegt eine Minderheitsbeteiligung an einem venezolanischen Joint Venture vor.

Bereits wieder in Venezuela aktiv sind die italienische Eni und die spanische Repsol (FB vom 19.06.2023). Beide Unternehmen unterzeichneten im August ein "Öl-gegen-Schulden"-Abkommen mit Caracas.

Venezuelas problematische Freunde

Das Problem für die EU: Venezuela macht auch gute Geschäfte mit Russland. Mit Blick auf die von der EU gegen Russland verhängten Sanktionen sind diese Venezuela-Geschäfte heikel. Denn ebenfalls im November erklärten die PDVSA und die russische Gazprom eine Vertiefung ihrer Zusammenarbeit. Zusammen wollen sie neue Gasprojekte erschließen. Die EU muss darum zwischen ihren eigenen Energie-Interessen und ihrer Haltung gegen Russland abwägen. Denn fahren die Europäer ihr Ölgeschäft in Venezuela wieder hoch, profitiert davon die PDVSA und indirekt auch Gazprom.

Fazit: Die venezolanischen Ölreserven werden im Eiltempo angezapft. Die EU nimmt auch dabei in Kauf, dass ihre Sanktionspolitik gegenüber Russland indirekt geschwächt wird. Denn sogar der deutsche Staatskonzern SEFE kauft wieder direkt russisches Gas für den indischen Markt ein (FB vom 02.10.). Offenbar reicht es der EU als Legitimation, dass es keine direkten Geschäfte mit Russland gibt.
Meist gelesene Artikel
  • Fuchs plus
  • Stiftungsvermögen 2024: Die Bayerische Vermögen in der Ausschreibung

Die Bayerische Vermögen lässt zu viele Fragen offen

Thumb Stiftungsvermögen 2024. © Collage: verlag FUCHSBRIEFE, Bild: envator elements
Die Bayerische Vermögen GmbH gibt sich selbstbewusst. “Wir schauen immer ganz genau hin. Deswegen sind wir in der Analyse und Bewertung von Finanzinstrumenten auch seit vielen Jahren ganz vorne dabei“, heißt es auf der Website. „Unsere Unabhängigkeit und Stärke geben uns den nötigen Spielraum, um den Markt aktiv mitzugestalten. Dabei bleiben wir bodenständig, kritisch und immer in Ihrer Reichweite.“ Der Leser ist gespannt, wie das Unternehmen die Wünsche der Stiftung Fliege umsetzt.
  • Fuchs trifft Pferdchen, Der Geldtipp-Podcast, Teil 34

Unsere internationalen Aktien fürs Leben

Geldtipp-Podcast. ©SpringerNature
Nach den deutschen Dauerläufern stellen Pferdchen und Fuchs in der 34. Folge des Geldtipp-Podcasts die internationalen Aktien vor, die langfristig in ein ausgewogenes Depot gehören. Sie diskutieren, wie sich die Auswahlkriterien für ausländische und für heimische Titel unterscheiden.
  • Was sind die Fuchsbriefe? - In 2 Minuten erklärt

Fuchsbriefe Scribblevideo mehr als 213.000 Mal gesehen

© Verlag FUCHSBRIEFE
Hammer: Unser Scribble-Erklärvideo zum Fuchsbrief wurde inzwischen mehr als 200.000-mal angeschaut – genau waren es am 29. Februar 213.318 Abrufe. Hochgeladen hatten wir den gezeichneten Film vor 8 Monaten. Somit ergeben sich 26665 Abrufe pro Monat oder 889 pro Tag. Darauf sind wir stolz! Der Film wurde gezeichnet vom Team um Carsten Müller und dauert 02:21 Minuten. Worum geht es?
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • Cummins Engine

Fundamental stark, aber Aktie ausgereizt

Cummins Engine hat durch die Zahlung einer Strafgebühr einen langjährigen Rechtsstreit beendet. Das unrühmliche Kapitel ist damit geschlossen und das Unternehmen kann wieder nach vorn sehen. Und diese Perspektive ist gut.
  • Fuchs plus
  • FUCHS-H2-Depot im Februar 2024

Bloom bricht ein

Symbolbild Wasserstoff-Aktien. © KI-generiertes Bild, erstellt mit Adobe Firefly
Im Februar ist die Aktie von Bloom massiv eingebrochen. Unser angeschlagenes Depot hält sich dennoch recht stabil, weil andere Werte anziehen. Darum nutzen wir die Gelegenheit, um taktisch Teilgewinne mitzunehmen.
Zum Seitenanfang