Hier können Sie zwischen der Ansicht für Geschäftskunden und Privatkunden wechseln.
Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-20
Geschäftskunde
Privatkunde
0,00 €
1978
Chart der Woche vom 18.08.22

Alphabet verkaufen an der 200-Tage-Linie

Logo von Google vor dem Betriebsgelände in Kalifornien. © JOHN G. MABANGLO / EPA / picture alliance
Technisch orientierte Anleger nehmen die Aktie von Alphabet C (ex Google) auf ihre Watchliste. Der Kurs des Internet-Dienstleisters hat während der letzten drei Wochen eine Rally auf das Parkett gelegt. Nun notiert die Aktie erstmals seit Anfang April wieder in der Nähe der 200-Tage-Linie und hat zudem einen technischen Widerstand „vor der Brust“.

Die Aktie von Alphabet C (ex Google) könnte sich für eine Short-Spekulation anbieten. Der Kurs des Internet-Dienstleisters ist bereits wieder steil gestiegen. Nun notiert die Aktie erstmals seit Anfang April wieder in der Nähe der 200-Tage-Linie und hat zudem einen technischen Widerstand „vor der Brust“. Der seit November gültige Abwärtstrend ist zudem unverändert intakt. Aus technischer Sicht ergeben sich hier nun Chancen auf der Short-Seite.

Langfristig bewegt sich der Kurs der Alphabet-Aktie zwar in einem Aufwärtstrend. Doch ist dieser seit Mitte November unterbrochen. Im November markierte die Aktie – splitbereinigt – bei knapp 152 US-Dollar ein zyklisches Hoch. Seit dem sind die Notierungen im Sinkflug. Ihr vorläufiges Jahrestief erreichte die Aktie Ende Mai bei rund 102 US-Dollar. Gemessen vom Hoch hat Alphabet somit im Tief knapp ein Drittel seines Börsenwerts binnen eines halben Jahres eingebüßt.

Abwärtskorrekturen im Aufwärtstrend

Die erste Korrekturbewegung des langfristigen Aufwärtstrends endete bereits Ende Januar nach einem Minus von knapp 18% bei etwa 120 US-Dollar. Eine kräftige Gegenbewegung schob den Aktienkurs Anfang Februar noch einmal bis an das Jahreshoch hoch. Für neue Rekorde reichte es jedoch nicht. Die Rally wurde ausgebremst, Alphabet handelte Ende Februar erneut im Kursbereich um 120 US-Dollar. 

Der folgende Anstieg Anfang April reichte dann nur noch bis etwa 140 US-Dollar, bevor dem Titel erneut die Luft ausging. Ende April rutschte der Aktienkurs unter die technische Unterstützung von rund 120 US-Dollar und die Abwärtsbewegung nahm weiter Fahrt auf. Erst Ende Mai und im Kursbereich zwischen 102 und 105-Dollar fand die Aktie einen Boden. Seit dem bewegt sich Alphabet seitwärts zwischen rund 105 und 125 US-Dollar.

Bärenmarktrally stößt an Widerstand

Die laufende Bärenmarkt-Rally hat den Aktienkurs nun erstmals seit April wieder an die 200-Tage-Linie geführt. Während der letzten drei Handelswochen zog der Titel um knapp 17% an. Nun handelt Alphabet knapp unterhalb des technischen Widerstands von rund 125 US-Dollar. Dieser dürfte – nach dem zuletzt kräftigen Kursanstieg – nicht im ersten Anlauf überwunden werden.

Fazit: Auf dem aktuellen Kursniveau steigt die Wahrscheinlichkeit, dass die Erholungsbewegung bei Alphabet ausläuft und der Titel erneut den unteren Kursbereich der laufenden Seitwärtsbewegung anpeilt. Technisch orientierte Trader verkaufen Alphabetauf dem aktuellen Kursniveau leer und setzen auf einen Rücklauf (z. B. über CFDs, Optionsscheine).
Meist gelesene Artikel
  • Fuchs plus
  • Interesse an beruflichen Abschlüssen schwindet

Zahl der Ungelernten steigt

© Zina Seletskaya / stock.adobe.com
Der Ausbildungsmarkt zeigt einen tiefen Widerspruch. Es gibt eine Vielzahl nicht besetzter Ausbildungsstellen, viele Unternehmen suchen Fachkräfte - und dennoch wächst die Zahl derjenigen, die keinen Berufsabschluss haben. Aber ist das überhaupt ein Problem?
  • Fuchs plus
  • Doppelter Urlaubsanspruch bei unrechtmäßiger Kündigung?

Bundesarbeitsgericht löst auf

Bei einer zeitlichen Überschneidung einer rechtswidrigen Kündigung mit einer neuen Beschäftigung könnte theoretisch ein doppelter Urlaubsanspruch entstehen. Das Bundesarbeitsgericht musste jetzt entscheiden, wie damit umzugehen ist.
  • Fuchs plus
  • Stiftungsvermögen 2024: Die Bank im Bistum Essen eG in der Ausschreibung

Die BiB ist kein Zug, auf den die Stiftung aufspringen will

Thumb Stiftungvermögen 2024. © Collage: Verlag FUCHSBRIEFE, Bild: envato elements
Die Bank im Bistum Essen (BiB) begrüßt die Stiftung Fliege, die ihre drei Millionen Euro Kapital neu anlegen will, mit einem überaus empathischen Schreiben. Sie bittet ausführlich um Entschuldigung, weil sie durch Krankheit bedingt nicht in der Lage gewesen sei, den erbetenen Anlagevorschlag fristgerecht einzureichen. Man fühlt sich ein wenig wie unter Freunden und möchte gern einen Sympathiebonus vergeben. Ob das nach Studium des Anlagevorschlags auch noch so ist, wird sich zeigen.
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • Die Inflationsprognose der Fed

Inflation: Es sind die Löhne, Dummkopf

303.000 neue Jobs sind im März außerhalb der Landwirtschaft entstanden. 200.000 waren vom Markt erwartet worden. Zudem hat der Konsumentenpreisindex im März um 3,5% auf Jahresbasis zugelegt. Bei der Fed gehen deshalb die Warnsignale an. Die Fed Cleveland hat aufgedeckt, warum das so ist.
  • Fuchs plus
  • Europa schwächelt, China holt Schwung

Trendwende für den Yuan voraus

Das große Bild für den Wechselkurs von Euro und Yuan verändert sich. Die fundamentalen und geldpolitischen Faktoren in der Eurozone und in China deuten auf eine Trendwende bei EUR|CNY hin. Anleger und Unternehmer sollten das antizipieren.
  • Fuchs plus
  • Kasachstan bietet Anlegern Chancen

Kasachstan: Grüner Wasserstoff ist eine Zukunftstechnologie

Der laufende Rohstoff-Boom beschert Kasachstan sprudelnde Exporteinnahmen. Insbesondere Energieträger wie Uran, Öl und Destillate geben auch der Währung Schwung. Die Wirtschaft wächst mit mehr als 5% und der Realzins liegt bei über 5,5%. Wie können Anleger von den Chancen des Landes profitieren?
Zum Seitenanfang