Hier können Sie zwischen der Ansicht für Geschäftskunden und Privatkunden wechseln.
Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-20
Geschäftskunde
Privatkunde
0,00 €
1745
Helma Eigenheimbau AG

Attraktive Rendite und Luxusprobleme

Der Full-Service Anbieter Helma entwickelt, plant, verkauft und baut Ein- und Zweifamilienhäuser in Massivbauweise. Verschiedene Faktoren führen dazu, dass der Titel nun günstig zu erwerben ist.

Die Gewinnschätzungen für 2017 haben der Helma-Aktie einen Schlag versetzt. Rund 20% rutschte der Börsenwert des Bauzulieferers ab, nachdem Helma den angepeilten Umsatz von mindestens 290 Mio. Euro kassiert hatte. Nach dem Rücksetzer ist die Aktie für Value-Anleger wieder interessant.

Helma ist ein Baudienstleister mit Full-Service-Angebot. Das Unternehmen entwickelt, plant, baut und verkauft schlüsselfertige sowie teilfertige individuelle und standardisierte Ein- und Zweifamilienhäuser in Massivbauweise. Der Bau der Häuser erfolgt ausschließlich auf den Grundstücken der Käufer. Die Tochter Helma Wohnungsbau GmbH & Co. KG ergänzt als Bauträger das Angebot. Zudem entwickelt und errichtet das Unternehmen Ferienimmobilien, z. B. an den deutschen Küsten.

Ferienimmobilien treiben Gewinn an

In der Ferienimmobilien-Sparte laufen die Geschäfte konstant gut. Voriges Jahr gab es einen Auftragsrekord, der in diesem Jahr getoppt werden dürfte. Erst kürzlich hat die Helma Ferienimmobilien GmbH ein rund 47.200 m2 großes Grundstück an der Nordsee erworben. Dort wird das „NordseeResort Büsum" mit rund 110 Ferienwohneinheiten und ca. 70 freistehenden Einzel- und Doppelhäusern errichtet. Die Ferienhäuser und -wohnungen werden in Eigenregie entwickelt und realisiert, die Vermietung wird dann über professionelle Partner organisiert.

Der Eigenheimbau hat ein Luxusproblem und leidet aktuell unter Kapazitätsengpässen. Helma kann nicht alle Projekte zeitnah realisieren, da das Unternehmen derzeit nicht genug qualifizierte Vertragspartner findet und keine Abstriche an der Qualität der Bauausführungen machen will.

Der Kurs der Aktie bewegt sich zwischen 38 und 48 Euro seitwärts. Auf dem aktuellen Kursniveau ist die Aktie jedoch günstig bewertet und hat eine gute Ausschüttungsrendite. Interessant: Nach Anpassung der Geschäftsprognose haben die Helma-Vorstände Karl-Heinz Maerzke und Gerrit Jannsen die eigenen Aktienbestände für rund 140.000 Euro ausgebaut. Langfristig orientierte Anleger kaufen die Aktie zu aktuellen Kursen. Der Titel ist fundamental günstig, die Dividendenrendite attraktiv.

ka

i

Kennzahlen

Kursentwicklung

Umsatz (2017):* 265,08 Mio.

 

Gewinn je Aktie (2017)*: 3,25

Marktkapitalisierung*: 153,20 Mio.

KGV (2019e): 9,27

Div.-Rendite: 2,87%

* in EUR

 

Empfehlung: kaufen

Kursziel: 52 EUR, Stop-Loss unter 30 EUR (Schlusskurs Xetra)

Kurschance: 35% | Verlustrisiko: 22%

Meist gelesene Artikel
  • Fuchs plus
  • Stiftungsvermögen 2024: Die Bank im Bistum Essen eG in der Ausschreibung

Die BiB ist kein Zug, auf den die Stiftung aufspringen will

Thumb Stiftungvermögen 2024. © Collage: Verlag FUCHSBRIEFE, Bild: envato elements
Die Bank im Bistum Essen (BiB) begrüßt die Stiftung Fliege, die ihre drei Millionen Euro Kapital neu anlegen will, mit einem überaus empathischen Schreiben. Sie bittet ausführlich um Entschuldigung, weil sie durch Krankheit bedingt nicht in der Lage gewesen sei, den erbetenen Anlagevorschlag fristgerecht einzureichen. Man fühlt sich ein wenig wie unter Freunden und möchte gern einen Sympathiebonus vergeben. Ob das nach Studium des Anlagevorschlags auch noch so ist, wird sich zeigen.
  • Fuchs plus
  • Doppelter Urlaubsanspruch bei unrechtmäßiger Kündigung?

Bundesarbeitsgericht löst auf

Bei einer zeitlichen Überschneidung einer rechtswidrigen Kündigung mit einer neuen Beschäftigung könnte theoretisch ein doppelter Urlaubsanspruch entstehen. Das Bundesarbeitsgericht musste jetzt entscheiden, wie damit umzugehen ist.
  • Fuchs plus
  • Dekarbonisierung: Andere Standorte attraktiver als Deutschland

Skandinavien bei Dekarbonisierung weit vorn

Obwohl die deutsche Regierung die ganze Wirtschaft auf Klimaneutralität trimmen will - wie die EU - bietet Deutschland keine guten Rahmenbedingungen für eine Dekarbonisierungsstrategie. Das zeigt eine Umfrage von EY unter Unternehmen. Andere Standorte sind attraktiver.
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • Chart der Woche vom 18.04.24

BASF an Kursunterstützung kaufen

Wirkstofflösungen in kleinen Röhrchen © BASF SE 2023
BASF bietet charttechnisch orientierten Anlegern ein interessantes Bild. Im Jahr 2023 verlief die Aktie seitwärts zwischen klaren Kursmarken. Die obere Barriere hat die Aktie gerade überwunden. Der aktuelle Rücksetzer schafft eine Trading-Möglichkeit.
  • Fuchs plus
  • Im Fokus: Industriemetall-Aktien

Metall-Sanktionen bieten Anlegern Chancen

Kupferrohre © magann / stock.adobe.com
In die Preise für die Industriemetalle kommt kräftig Bewegung. Auslöser sind neue Sanktionen durch die USA und Großbritannien gegen russische Industriemetalle. Daraus ergeben sich für Anleger einige Opportunitäten.
  • Fuchs plus
  • E-Health-Tutorials mit bekannten Top-Therapeuten

Digitale Beratung zu mentaler Gesundheit

Der Erhalt der mentalen Gesundheit ist wichtig - privat genauso wie im Unternehmen. Darum kümmern sich manche Unternehmer verstärkt auch um die Belange ihrer Mitarbeiter. FUCHSBRIEFE haben eine interessantes Angebot für anonyme E-Health-Tutorials entdeckt, die Unternehmer ihren Mitarbeitern anbieten können.
Zum Seitenanfang