Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-20
0,00 €
1299
Börseneinschätzung vom 09.05.2018

Ausstieg aus Iran-Abkommen vorerst ohne Auswirkungen

Ein befürchtetes Beben an den Börsen blieb nach dem Ausstieg der USA aus dem Atom-Abkommen vorerst aus. Die politischen Risiken nehmen wieder zu. Langfristig wird sich die Wirkung des Schrittes jedoch entfalten.

Die USA sind aus dem Iran-Abkommen ausgestiegen – und die Börsen zucken nicht einmal. Allein der Ölpreis reagiert heftig. Der Preis für das Schwarze Gold ist steil nach oben gesprungen und nimmt nun sogar Kurs auf neue Jahreshochs. Die Marke Brent dürfte schon bald 85 US-Dollar je Fass, WTI um 80 US-Dollar je Fass kosten.

Die Lethargie an den Aktienmärkten verwundert uns. Denn einmal mehr hat US-Präsident Donald Trump mit gewaltigem Wortgetöse einen Stein ins Wasser geworfen – ohne offenbar eine Idee davon zu haben, welche Wellen er auslöst und wie er diese beherrschen kann.

Die Risiken steigen wieder

Die Auflösung des Iran-Abkommens schafft eine grundsätzlich neue Situation mit erhöhter Unsicherheit. Die Regierung des Iran sieht sich nicht mehr an die Beschränkungen des Abkommens gebunden. Der atomaren Forschung (und ggf. auch Aufrüstung) ist damit kein Riegel mehr vorgeschoben. Das wird in der Region zu großer Unruhe und Unsicherheit führen.

Entsprechend sind die Bemühungen der EU einzuordnen, die sich um eine Rettung des Abkommens bemüht. Gut möglich, dass die EU-Außenminister am kommenden Montag beschließen, das Abkommen einseitig aufrecht zu erhalten. Das allerdings würde ein Affront gegenüber der USA sein. Seriös zu prognostizieren ist der Ausgang freilich nicht.

Es scheint uns aber sicher, dass der US-Schritt wirtschaftlich negativ wirken wird. Entweder, die EU folgt den USA, dann werden etliche geschäftliche Beziehungen in die Region nicht mehr haltbar sein. Seit dem Atomabkommen im Jahr 2015 war der deutsch-iranische Handel um 42% auf 3,4 Mrd. Euro gewachsen. Hält die EU gegen die USA, um ihre wirtschaftlichen Interessen in der Region zu schützen, sind mindestens Unternehmen mit direktem Iran-Geschäft akut bedroht, unter US-Sanktionen zu fallen.

Gelassene Börsen

Warum also sind die Börsen im Moment so gelassen? Entweder, sie können noch nicht abschätzen, wie sich der US-Alleingang wirtschaftlich auswirken wird. Oder die Anleger spekulieren darauf, dass der übliche Trump-Mechanismus wirkt: Mit Pauken und Trompeten einen Pflock einschlagen – und erst in den Wochen danach konkret machen, was an wie langer Leine überhaupt an den Pflock gebunden werden soll. So war es auch bei den Strafzöllen, auf deren konkrete Ausgestaltung die Welt nach der US-Fristverlängerung noch wartet.

Der US-Alleingang mag den Dollar und die Börse zunächst beflügeln. Langfristig bremst Abschottung aber immer und sie wird die globale Wettbewerbsfähigkeit der USA nicht stärken. Das Land ist hoch verschuldet und stark auf externe Finanzierung angewiesen. Zugleich schafft die USA grenzüberschreitende wirtschaftliche und politische Unsicherheit. Das kann mittelfristig nicht folgenlos bleiben.

Fazit: Noch bleiben die Börsen davon unbeeindruckt. Der DAX wird nach seinem Freudensprung auf 13.000 Punkte vielleich kurz durchatmen. Wir rechnen aber weiter mit einem neuen Anlauf auf das Allzeithoch.

Meist gelesene Artikel
  • Im Fokus: Bidens Konjunkturpaket

Billionen für die US-Wirtschaft

Jetzt wird in den USA der Konjunktur-Turbo angeschmissen. In den nächsten acht Jahren will US-Präsident Joe Biden weitere Billionen in die US-Wirtschaft investieren. Insbesondere Infrastruktur-Ausgaben sind im "American Jobs Act" geplant und es gibt zahlreiche Profiteure.
  • Fuchs plus
  • Von der anziehenden Container-Nachfrage profitieren

Mietrendite auf den Weltmeeren

Per Container-Investment von der anziehenden Container-Nachfrage profitieren. Copyright: Pexels
Die dicken Frachter fahren wieder über die Weltmeere. Anleger können mit einem Container-Investment davon profitieren. Das verspricht gute Renditen. Angesichts der anziehenden Konjunktur, sind Ausfälle unwahrscheinlich.
  • Fuchs plus
  • Währungs-Wochentendenzen vom 9.4. - 16.4.

Rücksetzer für den US-Doller

Die Fed schwächt den Dollar und macht erneut deutlich, dass die Notenbank die Inflation ein gutes Stück laufen lassen möchte. Vor dem Hintergrund wird ein Blick auf die Dollar-Brüder interessant.
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • ActivTrades

Neukunden werden allein gelassen

Wie schlägt sich ActivTrades im FUCHS-Broker Test 2021? Copyright: Verlag Fuchsbriefe
ActivTrades, der Name klingt nach viel Dynamik. Allerdings wird diese Erwartung schwer enttäuscht. Auch wenn das Angebot des Brokers im Grunde gut ist; interessierte Trader werden beim "onboarding" schlicht nicht betreut oder begleitet.
  • Fuchs plus
  • Scheidung mit fiskalischen Tücken

Nur bei Ehe Anspruch auf Steuerbefreiung

Wenn im Zuge einer Scheidung noch ein paar gütliche Regelungen getroffen werden, ist das gewöhnlich im Sinne aller Beteiligten. Die Einigung über ein gemeinsames Haus gehört dazu. Doch auch hier mischt der Fiskus mit und kann Forderungen stellen, wenn es sich um eine Partnerschaft aber keine Ehe handelte.
  • Fuchs plus
  • Zunehmende Spannungen in Südafrika

Wenige Chancen für den Rand

Südafrika hatte zuletzt einige gute Daten geliefert. Die Perspektiven bleiben aber negativ, weil die Chancen auf eine nachhaltige Besserung immer schwächer werden. Die Politik ist zu den dringend benötigten Reformen nicht mehr in der Lage.
Zum Seitenanfang