Hier können Sie zwischen der Ansicht für Geschäftskunden und Privatkunden wechseln.
Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-20
Geschäftskunde
Privatkunde
0,00 €
2473
Kurs des Corona-Impfstoffherstellers kennt derzeit nur eine Richtung

BioNTech hat noch so einiges in der Pipeline

BioNTech hat noch so einiges in der Pipeline. Copyright: BioNTech
Im Zuge der Corona-Pandemie erlebte die Aktie des Impfstoffherstellers BioNTech einen rasanten Aufstieg. Der Börsenwert übersteigt den realen Unternehmenswert mittlerweile bei weitem. Allerdings hat BioNTech noch weitere vielversprechende Projekte in der Pipeline. Wie sollen Anleger damit umgehen?

Die BioNTech-Aktie ist ohne Zweifel ein Corona-Gewinner. Allein in diesem Jahr zog der Kurs um mehr als 300% an. Aktuelle Marktkapitalisierung: 79,38 Mrd. US-Dollar. Damit ist das Unternehmen mehr Wert, als die meisten DAX-Titel – derzeit würde BioNTech im deutschen Leitindex auf Rang zehn, vor Adidas, BASF, BMW und Bayer liegen.

Corona-Impfstoff und noch vieles mehr

Das Mainzer Unternehmen mit Sitz „An der Goldgrube 12“ hat maßgeblich den in Deutschland am weitesten verbreiteten Covid19-Impfstoff mitentwickelt. Darüber hinaus forscht BioNTech an der Entwicklung von Therapien für Krebs, Infektionskrankheiten wie Malaria und Tuberkulose und seltenen Erkrankungen. Das diversifizierte Portfolio an onkologischen Produktkandidaten umfasst individualisierte Therapien sowie off-the-shelf-Medikamente auf mRNA-Basis, innovative chimäre Antigenrezeptor-T-Zellen, bispezifische CheckpointImmunmodulatoren, zielgerichtete Krebsantikörper und Small Molecules.

Seit Ende 2019 sind die Hinterlegungsscheine (ADRs) von BioNTech an der US-Technologiebörse Nasdaq Global Select Market notiert. Größter Einzelaktionär mit einer Beteiligung von mehr als 50% ist die AT Impf, eine Beteiligungsgesellschaft von Andreas und Thomas Strüngmann. Weitere institutionelle Investoren, die mit den Mitgliedern des Vorstands und des Aufsichtsrats verbunden sind, sind die Medine, MIG Verwaltung und die FMR. Insgesamt halten Unternehmen dieser Gremienmitglieder fast 72% der Anteile an BioNTech.

Mehrere Kurstreiber im Gleichauf

Der Höhenflug der Aktie ist weiter ungebrochen. Derzeit gibt es gleich mehrere Kurstreiber: die Aussicht auf bald beginnende Booster-Impfungen gegen das Corona-Virus, der verstärkte Einsatz auch bei Kindern und Jugendlichen und die Perspektive, dass die mRNA-Technologie auch für andere Anwendungsgebiete marktreif werden könnte. Das Ende der Fahnenstange scheint hier auf lange Sicht noch nicht erreicht. Analysten der Privatbank Berenberg haben kürzlich ihr Kursziel für BioNTech von 235 auf 400 Dollar angehoben. Demnach hätte der Titel noch deutlich Potential.

Im aktuell beinahe parabelartigen Kursanstieg steckt jedoch bereits einiges an künftiger Wachstumsphantasie drin. Zuletzt zog der Aktienkurs, wie an der Schnur gezogen in die Höhe. Hier sind auch heftigere Korrekturen wahrscheinlich, sollten viele Anleger gleichzeitig aus der Tür wollen und somit Stop-Loss-Wellen auslösen. Anleger kaufen zu aktuellen Kursen allenfalls eine „Fuß-in-der-Tür“-Position und warten geduldig auf Rücksetzer, um ihr Investment zu verstärken. Die hohe Intraday-Volatilität macht die Aktie auch für agile Daytrader interessant.

Fazit: BioNTech hat durchaus weiteres Wachstums-potenzial. Auf dem aktuellen Niveau halten wir die Aktie allerdings für sehr teuer. Wer von den weiteren Erfolgsaussichten des Corona-Impfstoffherstellers überzeugt ist, startet mit einer ersten Teilposition und baut sie an schwachen Tagen aus.

Hinweis: In unregelmäßigen Abständen erreichen uns immer wieder Leserwünsche, eine bestimmte Aktie, eine Branche oder einen Markt einmal näher zu analysieren und unsere Einschätzung darüber abzugeben. Dies war auch dieses Mal wieder der Fall. Sollten auch Sie Fragen oder Anregungen haben, schreiben Sie uns gern!

Hier FUCHS KAPITALANLAGEN abonnieren

Meist gelesene Artikel
  • Fuchs plus
  • Doppelter Urlaubsanspruch bei unrechtmäßiger Kündigung?

Bundesarbeitsgericht löst auf

Bei einer zeitlichen Überschneidung einer rechtswidrigen Kündigung mit einer neuen Beschäftigung könnte theoretisch ein doppelter Urlaubsanspruch entstehen. Das Bundesarbeitsgericht musste jetzt entscheiden, wie damit umzugehen ist.
  • Fuchs plus
  • Stiftungsvermögen 2024: Die Bank im Bistum Essen eG in der Ausschreibung

Die BiB ist kein Zug, auf den die Stiftung aufspringen will

Thumb Stiftungvermögen 2024. © Collage: Verlag FUCHSBRIEFE, Bild: envato elements
Die Bank im Bistum Essen (BiB) begrüßt die Stiftung Fliege, die ihre drei Millionen Euro Kapital neu anlegen will, mit einem überaus empathischen Schreiben. Sie bittet ausführlich um Entschuldigung, weil sie durch Krankheit bedingt nicht in der Lage gewesen sei, den erbetenen Anlagevorschlag fristgerecht einzureichen. Man fühlt sich ein wenig wie unter Freunden und möchte gern einen Sympathiebonus vergeben. Ob das nach Studium des Anlagevorschlags auch noch so ist, wird sich zeigen.
  • Fuchs plus
  • Dekarbonisierung: Andere Standorte attraktiver als Deutschland

Skandinavien bei Dekarbonisierung weit vorn

Obwohl die deutsche Regierung die ganze Wirtschaft auf Klimaneutralität trimmen will - wie die EU - bietet Deutschland keine guten Rahmenbedingungen für eine Dekarbonisierungsstrategie. Das zeigt eine Umfrage von EY unter Unternehmen. Andere Standorte sind attraktiver.
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • Die Inflationsprognose der Fed

Inflation: Es sind die Löhne, Dummkopf

303.000 neue Jobs sind im März außerhalb der Landwirtschaft entstanden. 200.000 waren vom Markt erwartet worden. Zudem hat der Konsumentenpreisindex im März um 3,5% auf Jahresbasis zugelegt. Bei der Fed gehen deshalb die Warnsignale an. Die Fed Cleveland hat aufgedeckt, warum das so ist.
  • Fuchs plus
  • Europa schwächelt, China holt Schwung

Trendwende für den Yuan voraus

Das große Bild für den Wechselkurs von Euro und Yuan verändert sich. Die fundamentalen und geldpolitischen Faktoren in der Eurozone und in China deuten auf eine Trendwende bei EUR|CNY hin. Anleger und Unternehmer sollten das antizipieren.
  • Fuchs plus
  • Kasachstan bietet Anlegern Chancen

Kasachstan: Grüner Wasserstoff ist eine Zukunftstechnologie

Der laufende Rohstoff-Boom beschert Kasachstan sprudelnde Exporteinnahmen. Insbesondere Energieträger wie Uran, Öl und Destillate geben auch der Währung Schwung. Die Wirtschaft wächst mit mehr als 5% und der Realzins liegt bei über 5,5%. Wie können Anleger von den Chancen des Landes profitieren?
Zum Seitenanfang