Hier können Sie zwischen der Ansicht für Geschäftskunden und Privatkunden wechseln.
Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-20
Geschäftskunde
Privatkunde
0,00 €
1617
Chart der Woche vom 26. August 2021

Daimler fährt ab

Chart der Woche vom 26. August 2021: Daimler. Copyright: Pexels
Technisch orientierte Anleger nehmen die Aktie der Daimler AG näher in Augenschein. Der Kurs des Automobilkonzerns mit Sitz in Stuttgart rutschte Ende vergangener Woche in die Nähe eines wichtigen technischen Unterstützungsniveaus. Hier scheint sich der Kurs nun wieder zu fangen. Daraus entsteht ein Trading-Signal.

Bei der Daimler-Aktie stehen aktuell die Chancen für einen erneuten Dreh nach oben gut. Auf dem aktuellen Kursniveau finden technisch orientierte Anleger eine gute Einstiegsmöglichkeit mit einem attraktiven Chance-Risiko-Verhältnis. Das zeigt ein Blick auf den längerfristigen Chartverlauf.

Der Corona-Crash im Frühjahr 2020 hat den Kurs des schwäbischen Autobauers deutlich einbrechen lassen. Handelte die Daimler-Aktie im Februar vergangenen Jahres noch bei Kursen um 46 Euro, sackten die Notierungen bis Mitte März 2020 um satte 55% auf etwa 21 Euro ab.

Kontinuierliche Erholung nach dem Corona-Crash

Der folgende Wiederanstieg war zwar nicht ganz so dynamisch, wie der Abverkauf. Doch seit Ende März 2020 bewegt sich die Daimler-Aktie in einem stabilen und vollkommen intakten Aufwärtstrend. Dieser wird auf der Unterseite (Unterstützung) sehr eindrucksvoll von den gleitenden Durchschnitten der letzten 50 bzw. 200 Börsentage flankiert. Bis in den Mai dieses Jahres bot der 50-Tage-Durchschnitt eine veritable Kursunterstützung bei Kursrückgängen und in Konsolidierungsphasen. Dieser verdeutlicht den mittelfristig stabilen Aufwärtstrend.

Inzwischen werden größere Kursrücksetzer spätestens bei der 200-Tage-Linie aufgefangen. Dieser gleitende Durchschnitt beschreibt den langfristig intakten Trend der Daimler-Aktie. Bereits im Oktober gelang der Aktie der Anstieg über das „Vor-Corona-Niveau“. Anfang Februar schaltete die Aktie noch einen Gang höher – der Aufwärtstrend nahm an Dynamik zu. Anfang Juni markierte die Daimler-Aktie bei Kursen um 80 Euro ein frisches 52-Wochenhoch. Gemessen an den Tiefstkursen während des „Corona-Crashs“ hatte sich der Börsenwert von Daimler rund vervierfacht.

Klare technische Leitplanken für den Kurs

Aktuell bewegt sich die Aktie in einer Seitwärts-Konsolidierung zwischen rund 68 Euro (Unterstützung) und dem Jahreshoch bei rund 80 Euro. Seit Ende vergangener Woche handelt der Titel nun im unteren Bereich dieser Zone und knapp oberhalb des Unterstützungsniveaus von 68 Euro. Zugleich verläuft hier auch die 200-Tage-Linie und die aufwärts gerichtete Trendlinie des seit Ende März 2020 gültigen Aufwärtstrends. Aus technischer Sicht stehen die Chancen gut, dass die jüngste Konsolidierung hier ein Ende findet und sich die Daimler-Aktie nun wieder aufwärts orientiert.

Fazit: Technisch orientierte Anleger kaufen die Daimler-Aktie in der Nähe der Kursunterstützung und setzen auf einen erneuten Anlauf an die obere Begrenzung der Seitwärtsbewegung. Ein erstes Kursziel liegt bei rund 78 Euro. Rutscht die Aktie dagegen unter die 200-Tage-Linie sowie das letzte Tief (67,27 Euro), sollten Anleger bei einem Schlusskurs unter 66,60 Euro die Reißleine ziehen.

Hier FUCHS KAPITALANLAGEN abonnieren

Meist gelesene Artikel
  • Fuchs plus
  • Nachhaltigkeit beim Stiftungsvermögen: Tiefe Einblicke und Diversität in Kooperationen

Von Datenlieferanten bis Beratungsnetzwerke: Wie Vermögensmanager ihre Nachhaltigkeitsstrategien stärken

Kollage Verlag Fuchsbriefe © Bild: envato elements
Um die nachhaltige Kapitalanlage zu stärken, setzen Vermögensmanager auf die Zusammenarbeit mit externen Instituten. Eine Analyse der FUCHS | RICHTER Prüfinstanz von 25 Organisationen enthüllt nicht nur eine reiche Vielfalt an Kooperationen, sondern auch signifikante Unterschiede in der Integration dieser Partnerschaften in ihre Nachhaltigkeitsstrategien.
  • Fuchs plus
  • Neue Produktionskette für Chemiefasern

Nachhaltige Polyesterfasern für Japan

Textilien © fomkin20 / stock.adobe.com
Sieben Unternehmen haben eine neue Produktionskette für Chemiefasern aufgebaut und benötigen kein Rohöl mehr in der Produktion. Erste Kleidungsstücke aus diesen Fasern kommen zur Zeit in Japan auf den Markt.
  • Fuchs plus
  • Logistik und Nachhaltigkeit

Elektro-LKW bei Österreichischer Post

Die Österreichische Post hat erstmals zwei Elektro-Lkw im Einsatz. Transportiert werden internationale Sendungen. Damit lassen sich rund 117 Tonnen direkte CO2-Emissionen pro Jahr einsparen.
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • Risiko: Negative Margen durch schwankende Kurse

Währungsrisiken vermeiden

Wenn Kurse von Währungen schwanken, kann das für Unternehmen bedeuten, dass sie durch zuvor geschlossene Verträge nun Verluste machen. Offene Restzahlungen werden so allenfalls zu einem Risiko. Mit dem richtigen Management kann das vermieden werden.
  • Fuchs plus
  • Neue Wärmepumpe effizient bei unterschiedlichen Temperaturen

Wärmepumpe für die Industrie

Wärmepumpe © 2023 Bundesverband Wärmepumpe (BWP) e.V.
Die ETH hat eine neuartige Wärmepumpe entwickelt, die verschiedene Temperaturen effizient erzeugen kann. Gerade Industriebetriebe könnten großen Nutzen davon haben.
  • Fuchs plus
  • Trendwende-Anzeichen in der Türkei

Notenbank bleibt restriktiv

Der Verfall der Türkischen Lira kennt seit Jahren kein Halten. Gegenüber dem Euro verlor die Devise des Lands am Bosporus mehr als 70% ihres Werts. Die Hoffnungen in die geldpolitische Wende wurden vorerst enttäuscht. Allerdings gewährt der Lira-Rückgang Investoren einen Abschlag auf die Vermögenswerte des Landes. Zusätzliche Chancen winken bei einem Kurswechsel der Währung.
Zum Seitenanfang