Hier können Sie zwischen der Ansicht für Geschäftskunden und Privatkunden wechseln.
Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-20
Geschäftskunde
Privatkunde
0,00 €
2252
Volkswagen AG

Den Diesel-Skandal noch im Nacken

Der Kurs von VW ist ein einziges Auf und Ab. Der Diesel-Skandal hat das Unternehmen hart getroffen. Der Konzern bemüht sich verlorenes Vertrauen zurück zugewinnen. E-Mobility, bessere China-Geschäfte und der Börsengang von Traton sind da Schritte in die richtige Richtung.

Die Top-Kaufempfehlung aus der vergangenen Woche kommt vom US-Analysehaus Bernstein Research. Die Finanzexperten stufen die VW-Vorzugsaktie mit „Outperform" (entwickelt sich besser als der Markt) ein. Das Kursziel liegt bei 220 Euro. Gegenüber dem aktuellen Börsenkurs trauen die Analysten der VW-Aktie somit ein Kursplus von rund knapp 52% zu.

Bernstein-Analyst Robin Zhu stützt seinen Optimismus vor allem auf die aktuelle Automobilnachfrage aus China. Hier weisen die Daten aus dem Mai auf eine besser als erwartete Nachfrage hin. Vor allem die Absätze von Premiumherstellern boomen (BMW plus 30 %). Auch VW hat seinen Absatz im Reich der Mitte erneut gesteigert.

Burggraben-Status sichert das Unternehmen

Volkswagen ist nach dem Umsatz bewertet der größter Automobilkonzern der Welt und solide aufgestellt. Das Angebot umfasst die unterschiedlichsten Marken und reicht vom verbrauchsarmen Kleinwagen bis hin zu Luxus-Limousinen. Im Bereich Nutzfahrzeuge reicht die Produktpalette von Pick-ups bis zu Bussen und Schwertransportern. Auch das Thema Elektromobilität haben die Niedersachsen inzwischen für sich entdeckt und bieten mit dem Golf ID.3 ein elektrisch betriebenes Auto für unter 30.000 Euro an. Um die nötige Tank- bzw. Ladeinfrastruktur gleich mit zu liefern, haben die Wolfsburger mit der Schwarz-Gruppe (Kaufland, Lidl) nun eine strategische Zusammenarbeit vereinbart. Die Einzelhändler errichten 140 öffentliche Ladepunkte in Berlin.

Die Wolfsburger werden derzeit gerade einmal mit dem 5-fachen des Jahresgewinns bewertet. Zudem handelt die Aktie mit einem Kurs-Buchwert-Verhältnis von 0,62 rund 38% unter Buchwert. Die VW-Vorzugsaktie ist fundamental günstig. Von der Dieselkrise hat sich der Aktienkurs noch nicht wieder erholt. Die China-Geschäfte laufen besser und mit neuen Modellen im Bereich e-Mobility kommen die Wolfsburger voran. Der Börsengang der VW-Tochter Traton dürfte ebenfalls für Kursphantasie sorgen und spült dem Mutterkonzern reichlich Geld in die Kasse.

Empfehlung: kaufen

Kursziel: 216 EUR, StoppLoss unter 110 EUR

ISIN: DE 000 766 403 9 | Kurs: 145,44 EUR

Kurschance: 48% | Verlustrisiko: 24%

Meist gelesene Artikel
  • Fuchs plus
  • In Kooperation mit Finanzoo

Anglogold verkaufen

Übereinandergestapelte Goldbarren. © Filograph / Getty Images / iStock
Unsere Spekulation auf einen steilen Anstieg der Gold-Aktien ist sogar noch weiter gelaufen. Die automatische Bilanzanalyse von Finanzoo zeigt nun aber an, dass die Aktie fundamental in die Überbewertung hineinläuft. Wir realisieren unseren Gewinn.
  • Fuchs plus
  • DIHK lädt zur Diskussion ein

Investitionsschutz für den Ukraine-Aufbau

Ukraine. © Harvepino / Getty Images / iStock
Noch tobt der Ukraine-Krieg, aber bereits jetzt gibt es Überlegungen, wie die Ukraine wieder aufgebaut werden kann. Für Unternehmen eine relevante Frage: Wie lassen sich Risiken abmildern? Um diese Fragen zu klären, lädt der Deutsche Industrie- und Handelskammertag (DIHK) Ende Januar zum Gespräch ein.
  • Deutschland muss einfacher werden

Wie der Fachkräftemangel zum Segen werden kann

FUCHSBRIEFE-Herausgeber Ralf Vielhaber
In Deutschland herrscht Personalnot. Zudem ist das Land überreguliert. Beides gehört zusammen. Wir und unsere Politiker werden dazu umdenken müssen. Je rascher desto besser, meint FUCHSBRIEFE-Herausgeber Ralf Vielhaber. Dann kann aus dem Fluch des Fachkräftemangels ein Segen für das Land werden.
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • In Kooperation mit Finanzoo

Anglogold verkaufen

Übereinandergestapelte Goldbarren. © Filograph / Getty Images / iStock
Unsere Spekulation auf einen steilen Anstieg der Gold-Aktien ist sogar noch weiter gelaufen. Die automatische Bilanzanalyse von Finanzoo zeigt nun aber an, dass die Aktie fundamental in die Überbewertung hineinläuft. Wir realisieren unseren Gewinn.
  • Fuchs plus
  • Strompreise werden 2023 stark steigen

Zweiter Energiepreis-Schock für deutsche Unternehmen

Stromzähler Close-Up © ghazii / stock.adobe.com
Die Strompreise für Unternehmen werden in diesem Jahr stark steigen. Denn es laufen bremsende Sonderfaktoren aus und viele Unternehmen müssen ihre Verträge verlängern. Das wird die Kosten in einigen Branchen erheblich anheben. FUCHSBRIEFE haben sich eine tiefe Analyse der Allianz angesehen und zeigen die Folgen für Unternehmen und den Standort Deutschland auf.
  • Fuchs plus
  • Weniger als die Hälfte der Unternehmen nutzen die Forschungsförderung

Nutzen Sie die attraktive Forschungszulage

Stapel aus Euro-Münzen © weyo / Fotolia
Die Forschungszulage kann seit Anfang 2020 beantragt werden. Damit können forschende Unternehmen einen Teil ihrer Forschungsausgaben als Förderung erhalten.
Zum Seitenanfang