Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-20
0,00 €
1295
Volkswagen AG

Den Diesel-Skandal noch im Nacken

Der Kurs von VW ist ein einziges Auf und Ab. Der Diesel-Skandal hat das Unternehmen hart getroffen. Der Konzern bemüht sich verlorenes Vertrauen zurück zugewinnen. E-Mobility, bessere China-Geschäfte und der Börsengang von Traton sind da Schritte in die richtige Richtung.

Die Top-Kaufempfehlung aus der vergangenen Woche kommt vom US-Analysehaus Bernstein Research. Die Finanzexperten stufen die VW-Vorzugsaktie mit „Outperform" (entwickelt sich besser als der Markt) ein. Das Kursziel liegt bei 220 Euro. Gegenüber dem aktuellen Börsenkurs trauen die Analysten der VW-Aktie somit ein Kursplus von rund knapp 52% zu.

Bernstein-Analyst Robin Zhu stützt seinen Optimismus vor allem auf die aktuelle Automobilnachfrage aus China. Hier weisen die Daten aus dem Mai auf eine besser als erwartete Nachfrage hin. Vor allem die Absätze von Premiumherstellern boomen (BMW plus 30 %). Auch VW hat seinen Absatz im Reich der Mitte erneut gesteigert.

Burggraben-Status sichert das Unternehmen

Volkswagen ist nach dem Umsatz bewertet der größter Automobilkonzern der Welt und solide aufgestellt. Das Angebot umfasst die unterschiedlichsten Marken und reicht vom verbrauchsarmen Kleinwagen bis hin zu Luxus-Limousinen. Im Bereich Nutzfahrzeuge reicht die Produktpalette von Pick-ups bis zu Bussen und Schwertransportern. Auch das Thema Elektromobilität haben die Niedersachsen inzwischen für sich entdeckt und bieten mit dem Golf ID.3 ein elektrisch betriebenes Auto für unter 30.000 Euro an. Um die nötige Tank- bzw. Ladeinfrastruktur gleich mit zu liefern, haben die Wolfsburger mit der Schwarz-Gruppe (Kaufland, Lidl) nun eine strategische Zusammenarbeit vereinbart. Die Einzelhändler errichten 140 öffentliche Ladepunkte in Berlin.

Die Wolfsburger werden derzeit gerade einmal mit dem 5-fachen des Jahresgewinns bewertet. Zudem handelt die Aktie mit einem Kurs-Buchwert-Verhältnis von 0,62 rund 38% unter Buchwert. Die VW-Vorzugsaktie ist fundamental günstig. Von der Dieselkrise hat sich der Aktienkurs noch nicht wieder erholt. Die China-Geschäfte laufen besser und mit neuen Modellen im Bereich e-Mobility kommen die Wolfsburger voran. Der Börsengang der VW-Tochter Traton dürfte ebenfalls für Kursphantasie sorgen und spült dem Mutterkonzern reichlich Geld in die Kasse.

Empfehlung: kaufen

Kursziel: 216 EUR, StoppLoss unter 110 EUR

ISIN: DE 000 766 403 9 | Kurs: 145,44 EUR

Kurschance: 48% | Verlustrisiko: 24%

Meist gelesene Artikel
  • Fuchs plus
  • Kunst als alternative Anlage gefragt

Anleger-Dreisprung: Aktien, Immobilien & Kunst

Der Kunstmarkt profitiert immer stärker von den hohen Aktienkursen, der Geldflut durch die Notenbanken und bereits teuren Immobilien. Das wird auch 2021 so bleiben. Dabei kanalisiert sich die Nachfrage weiter.
  • Fuchs plus
  • Bei Rechtsform GmbH & atypisch Still

Gewerbesteuer-Freibetrag steht bei falschem Gründungsdatum auf dem Spiel

Das Rechtsformwesen ist für den Laien per se kaum durchschaubar. Kryptische Begriffe wie "GmbH & atypisch Still" tauchen da auf. Hier handelt es sich nicht um eine Kapital-, sondern eine Personengesellschaft. Beim falsch gewählten Gründungsdatum kann man obendrein Freibeträge vergeigen.
  • Rückblick in das ausschüttende Stiftungsdepot

Performance-Analyse ab September 2020

Die einfachste Performanceanalyse ist oft die Verständlichste. Über einen Zeitraum von fünf Monaten haben wir das Depot etwas umgeschichtet, Cashbestände reduziert, die Aktienquote erhöht und uns von Titeln ohne erkennbares Wachstumspotenzial getrennt.
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • Viel Unsicherheit beim Yen

Nur ein Zwischenhoch beim Dollar

Beim Yen scheiden sich die Geister. Copyright: Pixabay
Das langsame Impfgeschehen hält den europäischen Konjunkturzug im Bahnhof fest. Das schlägt auf die kurz- und mittlfristigen Erwartungen in den Währungsvorausschauen für Euro-Dollar durch. Ab Sommer sollen sich die Trends wieder einrenken.
  • Auswertung Performance-Projekt IV im Video

Lohnt es sich einen Vermögensverwalter zu engagieren?

Auswertung Performance-Projekt IV. Copyright: Verlag Fuchsbriefe
Nach fünf Jahren Laufzeit ist das Performance-Projekt IV in den Hafen eingelaufen. 73 Banken und Vermögensverwalter wollten zeigen wer unter ihnen der Beste ist und wer es schafft, eine ETF-Benchmark zu übertrumpfen, wie sie sich jeder Privatanleger selbst bauen könnte. Nicht viele Finanzkapitäne können ihren Mehrwert unter Beweis stellen.
  • Fuchs plus
  • Korrektur im Aufwärtstrend

Wer ist dem Gold noch hold?

Gold im Korrekturmodus. Copyright: Pixabay
Am Gold scheiden sich seit jeher die Geister. Wie sinnvoll ist ein Investment in das ertraglose Metall? Vor allem, wenn die Zinsen anziehen. So wie jetzt …
Zum Seitenanfang