Hier können Sie zwischen der Ansicht für Geschäftskunden und Privatkunden wechseln.
Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-20
Geschäftskunde
Privatkunde
0,00 €
1371
Chart der Woche vom 21. Februar 2019

Deutsche Telekom AG

Chart der Woche vom 21.02.2019: Deutsche Telekom AG
Der Wert der T-Aktie liegt derzeit etwa 4 Euro unter dem Allzeithoch bei 18 Euro von 2017. Mittlerweile hat sich schon wieder ein Aufwärtstrend entwickelt. Wie hoch dieser kommen wird hängt davon ab, ob in nächster Zeit ein hartnäckiger Kurswiderstand überwunden werden kann.

Charttechnisch orientierte Anleger achten auf die Aktie der Deutsche Telekom. Aktuell notiert das Papier des größten europäischen Netzbetreibers nur knapp unterhalb eines technisch wichtigen Widerstands. Wird dieser überwunden, dürfte das dem Aktienkurs neuen Schub verleihen.

Auf lange Sicht dominiert bei der T-Aktie ein übergeordneter Abwärtstrend. Dieser ist seit Mai 2017 intakt. Damals handelte die Aktie bei Kursen um 18,20 Euro auf einem 15-Jahres-Hoch. Doch in den folgenden zehn Monaten rutschten die Notierungen ab. Ihren vorläufigen Tiefpunkt markierte der Titel vor knapp einem Jahr. Ende März 2018 handelten die Anteilsscheine der Magenta-Aktie mit 12,70 Euro. Vom Höchstkurs im Mai 2017 hatte die Aktie damit rund ein Drittel ihres Börsenwertes eingebüßt.

Es geht wieder aufwärts

Seit Frühjahr 2018 dreht die Anlegerstimmung wieder zugunsten der T-Aktie. Inzwischen bewegt sich der Titel in einem mittelfristigen Aufwärtstrend. In schöner Regelmäßigkeit erreicht der Aktienkurs neue Hoch, gleichzeitig werden Abwärtsbewegungen auf immer höheren Kursniveaus wieder gedreht. Ihren vorläufigen Höchstkurs in dieser Bewegung markierte die T-Aktie Anfang Dezember bei 15,60 Euro.

In der aktuellen Konsolidierungsphase fiel der Aktienkurs bis Ende Januar um gut 10%. Der Kursbereich um 14 Euro bietet dem Titel während der letzten vier Handelswochen aber eine solide Unterstützung. Auf diesem Kursniveau griffen Anlegern immer wieder zu. Auf der anderen Seite stellt der Kursbereich um 14,50 Euro bis 14,60 Euro bislang eine hartnäckige Widerstandszone dar, an der Aufwärtsbewegungen regelmäßig abprallen. Ein Sprung über diese Zone dürfte darum eine dynamische Aufwärtsbewegung nach sich ziehen. Dann wäre auch die seit Dezember gültige Konsolidierungsphase beendet und die T-Aktie dürfte ihren vor rund einem Jahr begonnenen Aufwärtstrend wieder aufnehmen.

Fazit: Technisch orientierte Anleger kaufen die T-Aktie bei einem Schlusskurs (Xetra) oberhalb von 14,60 Euro. Das erste Kursziel liegt bei rund 15,30 Euro. Der Stopp kann vergleichsweise eng an den Einstiegskurs bei rund 14,30 Euro, gesetzt werden.

ISIN: DE 000 555 750 8; letzter Kurs: 14,50 EUR

Kurschance: 4,8% | Verlustrisiko: 1,7%

Meist gelesene Artikel
  • Geldtipp-Podcast #7

Immobilien im Privatvermögen

Das Logo zum Geldtipp-Podcast. © Springernature
Geldtipp – Pferdchen trifft Fuchs. Stefanie Burgmaier, das Pferdchen und verantwortlich für das Wissensportal springerprofessional.de, und Ralf Vielhaber, der Fuchs und Herausgeber der Fuchsbriefe, sprechen über wichtige Themen rund ums Geld. Diesmal im Fokus: Immobilien im Privatvermögen.
  • Fuchs plus
  • Analyse nach FUCHS-Bewertungskriterien

Platin vom Asteroiden

Asteroid fliegt an Erde vorbei. © adventtr / Getty Images / iStock
Auf der Erde werden manche Rohstoffe knapp. Doch im Weltraum ist das Potenzial schier unbegrenzt. Erste Abenteurer machen sich daher auf den Weg. Und mutige Anleger können sich per Token beteiligen.
  • Fuchs plus
  • Corona-Maßnahmen werfen Sonderverwaltungszone immer weiter zurück

Hongkong erneut in einer Rezession

Hafen von Hongkong. (c) XtravaganT - Fotolia
Zum zweiten Mal binnen drei Jahren ist die chinesische Sonderverwaltungszone Hongkong in die Rezession abgerutscht. Schuld daran sind vor allem die unverändert scharfen Corona-Maßnahmen.
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • Bald rollen H2-LKW über die Autobahnen

Mega-Deal in der Wasserstoff-Branche

Wasserstoff-LKW. © AA+W / stock.adobe.com
Es ist einiges los in der Wasserstoff-Wirtschaft. Als "Energieträger der Zukunft" planen immer mehr Firmen darauf umzusatteln. Im Verkehrsbereich hat nun das Unternehmen Clean Logistics den bislang "dicksten Fisch" an Land gezogen.
  • Fuchs plus
  • Pflanzen auf dem Dach sind mehr als nur ein Hingucker

Energieverbrauch senken, dank Dachbegrünung

Ökologische Architektur: Haus mit begrünter Fassade und Dach. © Arndale / stock.aobe.com
In Frankreich sind Dachbegrünungen auf Neubauten in Gewerbegebieten bereits seit einigen Jahren Pflicht. Das ist hierzulande nicht der Fall. Dennoch sollten gerade Unternehmen eine Bepflanzung ihrer Dächer in Erwägung ziehen.
  • Fuchs plus
  • Marktanalysten erwarten Preisspitze im vierten Quartal

Diesel wird noch teurer

Diesel wird in den Tank eines LKW gefüllt. © Stephen Dewhurst / stock.adobe.com
Diesel wird in den kommenden Monaten nochmals teurer, denn die EU hat bisher einen guten Teil des Kraftstoffs aus Russland importiert. Der Preisabstand zu Benzin wird stark ansteigen, so die Prognose wichtiger Energieanalysten.
Zum Seitenanfang