Hier können Sie zwischen der Ansicht für Geschäftskunden und Privatkunden wechseln.
Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-20
Geschäftskunde
Privatkunde
0,00 €
1472
Chart der Woche vom 21. Februar 2019

Deutsche Telekom AG

Chart der Woche vom 21.02.2019: Deutsche Telekom AG
Der Wert der T-Aktie liegt derzeit etwa 4 Euro unter dem Allzeithoch bei 18 Euro von 2017. Mittlerweile hat sich schon wieder ein Aufwärtstrend entwickelt. Wie hoch dieser kommen wird hängt davon ab, ob in nächster Zeit ein hartnäckiger Kurswiderstand überwunden werden kann.

Charttechnisch orientierte Anleger achten auf die Aktie der Deutsche Telekom. Aktuell notiert das Papier des größten europäischen Netzbetreibers nur knapp unterhalb eines technisch wichtigen Widerstands. Wird dieser überwunden, dürfte das dem Aktienkurs neuen Schub verleihen.

Auf lange Sicht dominiert bei der T-Aktie ein übergeordneter Abwärtstrend. Dieser ist seit Mai 2017 intakt. Damals handelte die Aktie bei Kursen um 18,20 Euro auf einem 15-Jahres-Hoch. Doch in den folgenden zehn Monaten rutschten die Notierungen ab. Ihren vorläufigen Tiefpunkt markierte der Titel vor knapp einem Jahr. Ende März 2018 handelten die Anteilsscheine der Magenta-Aktie mit 12,70 Euro. Vom Höchstkurs im Mai 2017 hatte die Aktie damit rund ein Drittel ihres Börsenwertes eingebüßt.

Es geht wieder aufwärts

Seit Frühjahr 2018 dreht die Anlegerstimmung wieder zugunsten der T-Aktie. Inzwischen bewegt sich der Titel in einem mittelfristigen Aufwärtstrend. In schöner Regelmäßigkeit erreicht der Aktienkurs neue Hoch, gleichzeitig werden Abwärtsbewegungen auf immer höheren Kursniveaus wieder gedreht. Ihren vorläufigen Höchstkurs in dieser Bewegung markierte die T-Aktie Anfang Dezember bei 15,60 Euro.

In der aktuellen Konsolidierungsphase fiel der Aktienkurs bis Ende Januar um gut 10%. Der Kursbereich um 14 Euro bietet dem Titel während der letzten vier Handelswochen aber eine solide Unterstützung. Auf diesem Kursniveau griffen Anlegern immer wieder zu. Auf der anderen Seite stellt der Kursbereich um 14,50 Euro bis 14,60 Euro bislang eine hartnäckige Widerstandszone dar, an der Aufwärtsbewegungen regelmäßig abprallen. Ein Sprung über diese Zone dürfte darum eine dynamische Aufwärtsbewegung nach sich ziehen. Dann wäre auch die seit Dezember gültige Konsolidierungsphase beendet und die T-Aktie dürfte ihren vor rund einem Jahr begonnenen Aufwärtstrend wieder aufnehmen.

Fazit: Technisch orientierte Anleger kaufen die T-Aktie bei einem Schlusskurs (Xetra) oberhalb von 14,60 Euro. Das erste Kursziel liegt bei rund 15,30 Euro. Der Stopp kann vergleichsweise eng an den Einstiegskurs bei rund 14,30 Euro, gesetzt werden.

ISIN: DE 000 555 750 8; letzter Kurs: 14,50 EUR

Kurschance: 4,8% | Verlustrisiko: 1,7%

Meist gelesene Artikel
  • Fuchs plus
  • Geschäftsreisen nach China mit der AHK

Business-Flüge nach China sind möglich

Lufthansa Flugzeuge. © Daniel Kubirski / picture alliance
Bestimmte Businessreisende und Familien können mit der AHK nach China fliegen. Wir nennen Ihnen Bedingungen, Preise und Abflugzeiten.
  • Inhalte, Angebote und Diskussionen

Verlag Fuchsbriefe jetzt auch bei LinkedIn

Icon von LinkedIn auf dem Bildschirm eines Smartphones. © scyther5 / Getty Images / iStock
Mit unserer erweiterten Social Media Präsenz erreichen Sie die FUCHSBRIEFE jetzt auch bei LinkedIn.
  • Fuchs plus
  • Versorgungslage entspannt sich

Weizen inzwischen wieder deutlich günstiger

Weizen. © Konrad Weiss / Fotolia
Der Weizenpreis steht in diesem Jahr besonders im Fokus. Im Zuge des Ukraine-Kriegs schnellte er in die Höhe - nun sinkt er wieder kontinuierlich. Wird dieser Trend anhalten?
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • Ohne Zuschlag keine Untervermietung

Zuschlag für Untervermietung hat Bestand

Mietvertrag. © Stockfotos-MG / stock.adobe.com
Dass eine Wohnung nicht ohne die Erlaubnis des Vermieters untervermietet werden darf, ist den meisten Mietern klar. Aber dürfen Sie als Vermieter für die Untervermietung einen Zuschlag zur Miete verlangen? Das Landgericht (LG) Berlin hat diesen Punkt jetzt geklärt.
  • Fuchs plus
  • Mangel an Mikroprozessoren droht

Anhaltender Chip-Mangel über 2030 hinaus

Halbleiter. © Raimundas / stock.adobe.com
Bei den leistungsstarken Mikroprozessoren, die in Computer oder Smartphones eingebaut werden, droht in der zweiten Hälfte des Jahrzehnts ein Mangel. Derzeit sind zwar viele neue Chipfabriken im Bau. Dennoch droht bald ein neuer Chip-Mangel.
  • Fuchs plus
  • Höhere Subventionen für CO2-Einsparungen bei Gebäuden und im Verkehr

Viel Geld für Unternehmen verfügbar

Sinkende CO2 Emissionen. © Olivier Le Moal / stock.adobe.com
Innerhalb der EU gibt es eine Einigung auf eine höhere CO2-Vermeidung in den Bereichen Gebäude und Verkehr. Das hat Konsequenzen für Unternehmen - allerdings positive. Denn die deutsche Politik wird ihre Förderung für Energiesparmaßnahmen in diesen Bereichen deutlich ausbauen.
Zum Seitenanfang