Hier können Sie zwischen der Ansicht für Geschäftskunden und Privatkunden wechseln.
Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-20
Geschäftskunde
Privatkunde
0,00 €
1801
Chart der Woche vom 21. Februar 2019

Deutsche Telekom AG

Chart der Woche vom 21.02.2019: Deutsche Telekom AG
Der Wert der T-Aktie liegt derzeit etwa 4 Euro unter dem Allzeithoch bei 18 Euro von 2017. Mittlerweile hat sich schon wieder ein Aufwärtstrend entwickelt. Wie hoch dieser kommen wird hängt davon ab, ob in nächster Zeit ein hartnäckiger Kurswiderstand überwunden werden kann.

Charttechnisch orientierte Anleger achten auf die Aktie der Deutsche Telekom. Aktuell notiert das Papier des größten europäischen Netzbetreibers nur knapp unterhalb eines technisch wichtigen Widerstands. Wird dieser überwunden, dürfte das dem Aktienkurs neuen Schub verleihen.

Auf lange Sicht dominiert bei der T-Aktie ein übergeordneter Abwärtstrend. Dieser ist seit Mai 2017 intakt. Damals handelte die Aktie bei Kursen um 18,20 Euro auf einem 15-Jahres-Hoch. Doch in den folgenden zehn Monaten rutschten die Notierungen ab. Ihren vorläufigen Tiefpunkt markierte der Titel vor knapp einem Jahr. Ende März 2018 handelten die Anteilsscheine der Magenta-Aktie mit 12,70 Euro. Vom Höchstkurs im Mai 2017 hatte die Aktie damit rund ein Drittel ihres Börsenwertes eingebüßt.

Es geht wieder aufwärts

Seit Frühjahr 2018 dreht die Anlegerstimmung wieder zugunsten der T-Aktie. Inzwischen bewegt sich der Titel in einem mittelfristigen Aufwärtstrend. In schöner Regelmäßigkeit erreicht der Aktienkurs neue Hoch, gleichzeitig werden Abwärtsbewegungen auf immer höheren Kursniveaus wieder gedreht. Ihren vorläufigen Höchstkurs in dieser Bewegung markierte die T-Aktie Anfang Dezember bei 15,60 Euro.

In der aktuellen Konsolidierungsphase fiel der Aktienkurs bis Ende Januar um gut 10%. Der Kursbereich um 14 Euro bietet dem Titel während der letzten vier Handelswochen aber eine solide Unterstützung. Auf diesem Kursniveau griffen Anlegern immer wieder zu. Auf der anderen Seite stellt der Kursbereich um 14,50 Euro bis 14,60 Euro bislang eine hartnäckige Widerstandszone dar, an der Aufwärtsbewegungen regelmäßig abprallen. Ein Sprung über diese Zone dürfte darum eine dynamische Aufwärtsbewegung nach sich ziehen. Dann wäre auch die seit Dezember gültige Konsolidierungsphase beendet und die T-Aktie dürfte ihren vor rund einem Jahr begonnenen Aufwärtstrend wieder aufnehmen.

Fazit: Technisch orientierte Anleger kaufen die T-Aktie bei einem Schlusskurs (Xetra) oberhalb von 14,60 Euro. Das erste Kursziel liegt bei rund 15,30 Euro. Der Stopp kann vergleichsweise eng an den Einstiegskurs bei rund 14,30 Euro, gesetzt werden.

ISIN: DE 000 555 750 8; letzter Kurs: 14,50 EUR

Kurschance: 4,8% | Verlustrisiko: 1,7%

Meist gelesene Artikel
  • Fuchs plus
  • Falsche "Fairsprechen" entlarven

Unis basteln Greenwashing-Indikator

Viele Unternehmen setzen auf Nachhaltigkeit, einige mogeln dabei aber auch. Das nennt sich Greenwashing und ist ein Image-Risiko. In einem Forschungsprojekt soll nun ein Greenwashing-Indikator entwickelt werden.
  • Fuchs plus
  • Doppelter Urlaubsanspruch bei unrechtmäßiger Kündigung?

Bundesarbeitsgericht löst auf

Bei einer zeitlichen Überschneidung einer rechtswidrigen Kündigung mit einer neuen Beschäftigung könnte theoretisch ein doppelter Urlaubsanspruch entstehen. Das Bundesarbeitsgericht musste jetzt entscheiden, wie damit umzugehen ist.
  • Fuchs plus
  • Forschung zur Rückeinspeisung von Strom aus dem E-Auto

Geld verdienen mit dem Strom-Verkauf aus E-Autos?

Können E-Autos das Stromnetz stabilisieren und der gespeicherte Strom vielleicht sogar ertragreich wieder verkauft werden? Diese Fragen werden in einem Forschungsprojekt untersucht.
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • Forschung zur Rückeinspeisung von Strom aus dem E-Auto

Geld verdienen mit dem Strom-Verkauf aus E-Autos?

Können E-Autos das Stromnetz stabilisieren und der gespeicherte Strom vielleicht sogar ertragreich wieder verkauft werden? Diese Fragen werden in einem Forschungsprojekt untersucht.
  • Fuchs plus
  • Umrüstung auf E-Wärme ist enorm teuer

Elektrowärme lohnt sich noch kaum

Der Umstieg auf Elektrowärme statt Erdgas wird für die Industrie lohnt sich für Unternehmen noch lange nicht. Das zeigen Berechnungen von Agora Energiewende für verschiedene Anwendungsfälle. FUCHSBRIEFE werden einen Blick auf die Details.
  • Fuchs plus
  • Falsche "Fairsprechen" entlarven

Unis basteln Greenwashing-Indikator

Viele Unternehmen setzen auf Nachhaltigkeit, einige mogeln dabei aber auch. Das nennt sich Greenwashing und ist ein Image-Risiko. In einem Forschungsprojekt soll nun ein Greenwashing-Indikator entwickelt werden.
Zum Seitenanfang