Hier können Sie zwischen der Ansicht für Geschäftskunden und Privatkunden wechseln.
Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-20
Geschäftskunde
Privatkunde
0,00 €
1516
Chart der Woche vom 05. März 2020

Die Aareal Bank hat sich bei Corona angesteckt

Eine interessante Einstiegsgelegenheit aus technischer Sicht ergibt sich bei der Aktie der Aareal Bank AG. Der Titel handelt an einer wichtigen technischen Unterstützung. Gelingt hier der Dreh nach oben, hat die Aktie deutliches kurzfristiges Kurspotential.

Charttechnisch orientierte Anleger nehmen die Aktie der Aareal Bank einmal näher in Augenschein. Der Kurs des Finanzdienstleisters ist im Zuge der Corona-Krise während der letzten Handelstage deutlich zurück gekommen. Nach einem Kursabschlag von gut 20% handelt der Titel inzwischen in der Nähe eines wichtigen technischen Unterstützungsbereichs. Hier bieten sich antizyklische Käufe mit einem interessanten Chance-Risiko-Verhältnis an.

Nach den deutlichen Kursverlusten 2018 und 2019 bewegt sich der Kurs der Aareal Bank Aktie seit dem Spätsommer des vergangenen Jahres in einer breit angelegten Bodenbildungsphase. Handelte die Aktie im Oktober 2018 noch bei Kursen um 37 Euro, rutschten die Notierungen bis Juni vergangenen Jahres um gut 40% auf einen Kurs von knapp 22,50 Euro ab. Doch ab August 2020 zogen die Kurse wieder spürbar an. Anfang November vergangenen Jahres markierte der Titel bei Kursen um 30 Euro ein erstes Zwischenhoch. Gemessen an den Tiefstkursen kletterte der Börsenwert des Finanzdienstleisters binnen vier Monaten um gut ein Drittel. 

Verkäufe enden immer bei höheren Kursen

Mitte November geriet der Aktienkurs erneut heftiger unter Druck. Binnen weniger Handelstage sackte der Aareal Bank-Kurs um rund 14% auf etwa 26,50 Euro ab. Die Jahrestiefs wurden während dieses Abverkaufs jedoch nicht mehr erreicht. Statt dessen setzte die Aktie im Spätsommer zu einer weiteren Klettertour an und markierte Anfang Januar dieses Jahres bei rund 32 Euro ein neues Verlaufshoch. 

Die folgende Konsolidierung führte den Aktienkurs erneut nicht mehr so weit nach unten. Bereits bei Kursen knapp unterhalb der 30-Euro-Marke und somit in der Nähe der 200-Tage-Linie kamen erneut Käufer in den Markt. Mitte Februar versuchte sich der Titel abermals daran, auf neue Hochs zu klettern und damit die Bodenbildungsphase abzuschließen. Daraus wurde jedoch zunächst nichts. 

An Corona angesteckt

Der deutliche Abverkauf des Gesamtmarkts im Zuge der sich zuspitzenden Corona-Krise ging auch an der Aktie der Aareal Bank nicht spurlos vorbei. Binnen weniger Tage sackten die Notierungen um rund 22% auf etwa 24,50 Euro ab. Hier scheint sich die Aktie nun jedoch wieder zu fangen. In dieser Woche ließ der Verkaufsdruck auf den Titel spürbar nach. Im Bereich der 25-Euro-Marke ergeben sich nun kurz- und mittelfristig gute Chancen für eine deutliche Gegenbewegung. Als erstes Kursziel dient die 200-Tage-Linie (aktuell bei rund 28,70 €).

Fazit: Technisch orientierte Anleger sammeln bei Kursen um 25 Euro die Aktie der Aareal Bank ein und setzen auf eine Gegenbewegung bis in die Nähe des 200-Tage-Durchschnitts. Fällt der Titel allerdings nachhaltig unter die Tiefstkurse dieser Woche, wird das Erholungsszenario hinfällig. Bei Kursen unter 24 Euro auf Schlusskursbasis sollten sich Anleger daher besser ausstoppen lassen.
Meist gelesene Artikel
  • Fuchs plus
  • Stiftungsvermögen 2024: Die Bayerische Vermögen GmbH in der Ausschreibung

Die Bayerische Vermögen lässt zu viele Fragen offen

Thumb Stiftungsvermögen 2024. © Collage: verlag FUCHSBRIEFE, Bild: envator elements
Die Bayerische Vermögen gibt sich selbstbewusst. „Gibt es eine Formel für erfolgreiche Geldanlage?" Nicht alle Daten seien einfach abzurufen und müssten erst einmal ins rechte Verhältnis zueinander gesetzt werden. "Diesen Mehrwert bietet unsere Premium-Vermögensverwaltung und kann daher für jeden Privatanleger geeignet sein.“ Nun ist die Stiftung Fliege kein Privatanleger und hat besondere Anfordrungen. Wir sind also gespannt, was der Vorschlag zu bieten hat.
  • Fuchs trifft Pferdchen, Der Geldtipp-Podcast, Teil 34

Unsere internationalen Aktien fürs Leben

Geldtipp-Podcast. ©SpringerNature
Nach den deutschen Dauerläufern stellen Pferdchen und Fuchs in der 34. Folge des Geldtipp-Podcasts die internationalen Aktien vor, die langfristig in ein ausgewogenes Depot gehören. Sie diskutieren, wie sich die Auswahlkriterien für ausländische und für heimische Titel unterscheiden.
  • Was sind die Fuchsbriefe? - In 2 Minuten erklärt

Fuchsbriefe Scribblevideo mehr als 213.000 Mal gesehen

© Verlag FUCHSBRIEFE
Hammer: Unser Scribble-Erklärvideo zum Fuchsbrief wurde inzwischen mehr als 200.000-mal angeschaut – genau waren es am 29. Februar 213.318 Abrufe. Hochgeladen hatten wir den gezeichneten Film vor 8 Monaten. Somit ergeben sich 26665 Abrufe pro Monat oder 889 pro Tag. Darauf sind wir stolz! Der Film wurde gezeichnet vom Team um Carsten Müller und dauert 02:21 Minuten. Worum geht es?
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • Siemens Energy

Starke Zahlen und Rekord-Aufträge

Siemens Energy ist auf gutem Wege. Das zeigen die jüngsten Zahlen an. Viele Unternehmensteile machen gute Umsätze und stattliche Gewinne. Das schlägt sich auch an der Börse nieder.
  • Fuchs plus
  • Plug Power

Kostensenkungsprogramm und Wasserstoff-Verkauf

Plug Power hat sich verhoben. Die Zahl der Projekte und Investitionen war zu hoch. Nun tritt das Unternehmen an verschiedenen Stellen auf die Kostenbremse. Gut ist in dem Umfeld, dass Plug mit der Produktion und dem Verkauf von Wasserstoff für seine Partner begonnen hat.
  • Fuchs plus
  • Editorial

BMW fährt auf Wasserstoff ab

BMW und Airbus verstärken ihre Bemühungen, Antriebslösungen mit Wasserstoff zu entwickeln. Der Autobauer aus Bayern setzt jetzt voll auf Wasserstoff, hat mit dem iX5 einen Pkw am Start, sieht dafür aber die aussichtsreichsten Märkte nicht in Deutschland oder Europa. Dennoch ist die Marschroute klar.
Zum Seitenanfang