Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-20
0,00 €
1774
Aston Martin

Luxus-Sportwagen-Hersteller drängt an die Börse

Unterwegs im Auftrag ihrer Majestät. Aston Martin drängt an die Börse. Copyright: Pixabay
Aston Martin - der Autobauer des Geheimagenten ihrer Majestät. Die James Bond Filme verliehen der Automarke einen Kultstatus. Unternehmerisch ist das Unternehmen gut aufgestellt und will mit dem IPO ehrgeizige Pläne realisieren.

Unternehmen: Das Traditionsunternehmen wurde 1913 von Lionel Martin und Robert Bramford gegründet. Die Marke erhebt den Anspruch, Rennwagen für die Straße zu bauen und beteiligte sich intensiv am Autorennsport. Berühmt wurde Aston Martin durch die James-Bond-Filme. In seiner mehr als 100-jährigen Geschichte, war der Kult-Sportwagenbauer sieben Mal insolvent.

Geschäftsmodell: Aston Martin ist mit seinen eleganten Kult-Sportwagen in einem Nischenmarkt tätig. Der Autobauer des Geheimagenten ihrer Majestät setzt auf Eleganz, Understatement und hochpreisige Fahrzeuge. Ab dem kommenden Jahr will Aston Martin erstmals einen sportlichen Geländewagen (SUV) auf den Markt bringen. Außerdem arbeiten die Briten an einer Luxuslimousine mit Elektroantrieb. Aston Martin fertigt ausschließlich in Großbritannien (Brexit-Risiko).

Bewertung: Aston Martin wird mehrheitlich von der italienischen Beteiligungsgesellschaft Investindustrial und zwei Investorengruppen aus Kuwait kontrolliert. Diese wollen nun einen Teil ihrer Aktien verkaufen. Der Motorenlieferant Daimler hält an seinem Anteil (4,9%) fest. 2017 erzielte Aston Martin einen Umsatz von 876 Mio. Pfund (Gewinn 79 Mio. Pfund). Die Marktkapitalisierung wird zwischen 4,02 und 5,07 Mrd. Pfund liegen.

Chancen & Risiken: Vorstandschef Andrew Palmer hat ehrgeizige Pläne (neue Modelle). Ein Luxus-Automobilhersteller wird Aston Martin aber bleiben. In seiner wechselvollen Geschichte hat das Unternehmen nur drei Jahre mit Gewinn beendet. Das Geld aus dem Börsengang fließt ausschließlich in die Taschen der Altaktionäre.

IPO180927

i

Facts & Figures - ISIN: noch nicht bekannt

Branche

Automobilindustrie - Luxus-Sportwagen

Preisfestlegung

voraussichtlich 3. Oktober

Bookbuildingspanne

17,50 bis 22,50 GBP

Erstnotiz

voraussichtlich 8. Oktober

Börsenplatz

London

Konsortialbanken

u.a. Deutsche Bank, Goldman Sachs

Fazit: Die anfängliche Bewertung erscheint uns luxuriös teuer. Liebhaber können zeichnen, andernfalls die fundamentale Entwicklung abwarten.

Meist gelesene Artikel
  • Fuchs plus
  • EZB optimiert die Finanzierungsbedingungen für Staaten

Lagarde will Kreditumfeld optimieren

Die EZB hat auf ihrer ersten Ratssitzung interessante Hinweise auf ihre künftige Anleihenkauf-Politik gegeben. Daraus können Anleger relativ sicher ein wenig Rendite schlagen. Auch den Euro hat die Notenbank leicht angeschoben.
  • Fuchs plus
  • Breite Palette pflanzlicher Ersatzprodukte

AAK läuft wie geschmiert

Auch Vegetarier und Veganer nutzen zum Braten Öle und Fette - aber nur auf pflanzlicher Basis. Lieferant solcher Gourmet- und Semigourmet-Öle und -Fette ist das schwedisch-dänische Unternehmen AAK. Es ist ein weltweit führender Hersteller solcher pflanzlicher Öle.
  • Fuchs plus
  • Hinweise zum Verwendungszweck gehören auf die Verpackung

Produktinformationen gehören auf die Verpackung

Es geht um die Gesundheit. Deshalb dürfen kosmetische Mittel diese auf keinen Fall gefährden. Das ist das Hauptziel der EU-Kosmetikverordnung. Es geht dabei auch um die richtige Anwendung. Deshalb sind eindeutige und lesbare Deklarationen wichtig. Aber dürfen die Informationen nur in einem Firmenkatalog des Herstellers und nicht auf der Verpackung des Produkts stehen? Der Europäische Gerichtshof (EuGH) macht dazu eine klare Ansage.
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • Sputnik als Retter in der Not

Impfchaos in Deutschland

Die Bundesregierung entdeckt die Vorteile des hochwirksamen russischen Impfstoffs Sputnik. AstraZenica könnte von einer Zusammenarbeit mit dem russischen Knowhow profitieren. Angesichts der Lieferengpässe in der EU fragt man sich: Warum kommt die Zusammenarbeit erst jetzt?
  • Fuchs plus
  • Die Coronakrise wirkt mehr als der Brexit

Die britischen Großstadt-Mieten fallen deutlich

Rückläufige Mieten wegen Corona in UK. Copyright: pexels
Während landesweit die Wohnungsmieten in Großbritannien noch leicht steigen, fallen sie in den Großstädten - teilweise sogar stark. Der wesentliche Grund dafür ist nicht der Brexit, sondern vielmehr die Corona-Pandemie.
  • Fuchs plus
  • db research: Autoindustrie besser als ihr Ruf

Die Kosten des Strukturwandels

Die deutsche Autoindustrie steht unter Druck und in der Kritik. Sie hätte wichtige technologische Trends verschlafen. db reserach räumt mit einigen Vorurteilen auf. Und kommt zu einem Ergebnis, das mehr die Politik als die Aktionäre beunruhigen muss.
Zum Seitenanfang