Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-20
0,00 €
1542
Aston Martin

Luxus-Sportwagen-Hersteller drängt an die Börse

Unterwegs im Auftrag ihrer Majestät. Aston Martin drängt an die Börse. Copyright: Pixabay
Aston Martin - der Autobauer des Geheimagenten ihrer Majestät. Die James Bond Filme verliehen der Automarke einen Kultstatus. Unternehmerisch ist das Unternehmen gut aufgestellt und will mit dem IPO ehrgeizige Pläne realisieren.

Unternehmen: Das Traditionsunternehmen wurde 1913 von Lionel Martin und Robert Bramford gegründet. Die Marke erhebt den Anspruch, Rennwagen für die Straße zu bauen und beteiligte sich intensiv am Autorennsport. Berühmt wurde Aston Martin durch die James-Bond-Filme. In seiner mehr als 100-jährigen Geschichte, war der Kult-Sportwagenbauer sieben Mal insolvent.

Geschäftsmodell: Aston Martin ist mit seinen eleganten Kult-Sportwagen in einem Nischenmarkt tätig. Der Autobauer des Geheimagenten ihrer Majestät setzt auf Eleganz, Understatement und hochpreisige Fahrzeuge. Ab dem kommenden Jahr will Aston Martin erstmals einen sportlichen Geländewagen (SUV) auf den Markt bringen. Außerdem arbeiten die Briten an einer Luxuslimousine mit Elektroantrieb. Aston Martin fertigt ausschließlich in Großbritannien (Brexit-Risiko).

Bewertung: Aston Martin wird mehrheitlich von der italienischen Beteiligungsgesellschaft Investindustrial und zwei Investorengruppen aus Kuwait kontrolliert. Diese wollen nun einen Teil ihrer Aktien verkaufen. Der Motorenlieferant Daimler hält an seinem Anteil (4,9%) fest. 2017 erzielte Aston Martin einen Umsatz von 876 Mio. Pfund (Gewinn 79 Mio. Pfund). Die Marktkapitalisierung wird zwischen 4,02 und 5,07 Mrd. Pfund liegen.

Chancen & Risiken: Vorstandschef Andrew Palmer hat ehrgeizige Pläne (neue Modelle). Ein Luxus-Automobilhersteller wird Aston Martin aber bleiben. In seiner wechselvollen Geschichte hat das Unternehmen nur drei Jahre mit Gewinn beendet. Das Geld aus dem Börsengang fließt ausschließlich in die Taschen der Altaktionäre.

IPO180927

i

Facts & Figures - ISIN: noch nicht bekannt

Branche

Automobilindustrie - Luxus-Sportwagen

Preisfestlegung

voraussichtlich 3. Oktober

Bookbuildingspanne

17,50 bis 22,50 GBP

Erstnotiz

voraussichtlich 8. Oktober

Börsenplatz

London

Konsortialbanken

u.a. Deutsche Bank, Goldman Sachs

Fazit: Die anfängliche Bewertung erscheint uns luxuriös teuer. Liebhaber können zeichnen, andernfalls die fundamentale Entwicklung abwarten.

Meist gelesene Artikel
  • Fuchs plus
  • China-Flugverkehr

Schon bald wieder China-Flüge

Schon sehr bald dürfte es wieder möglich sein nach China zu fliegen. Die chinesische Regierung bemüht sich intensiv darum. Und greift zu unorthodoxen Maßnahmen.
  • Fuchs plus
  • Erste Gerichtsurteile

Betriebsschließungen rechtens

So mancher Unternehmer ist gerade nahe der Verzweiflung. Da kommt es schon mal zu einer Verzweiflungstat. Dazu gehört der Versuch, vor Gericht gegen die staatlich angeordneten Geschäftsschließungen vorzugehen.
  • Fuchs plus
  • Euro profitiert von Wirtschaftsstruktur in der Eurozone

Im steilen Teil der Lernkurve

Die Eurozone liefert miserabe Daten. Der Euro hält sich trotzdem gut. Dafür gibt es Gründe.
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • Donner & Reuschel, Stiftungsmanagement 2020: Qualifikation

Gute Ansätze, aber zu wenig Orientierungshilfe

Donner & Reuschel geben ein Angebot ab. Reicht es zur Qualifikation? © Grafik: Verlag FUCHSBRIEFE
Donner & Reuschel verbindet Elemente eines individuellen Anlagevorschlags mit verschiedenen Fondskonzepten. Das ist gut gedacht, und auch Grundlagen werden gut und verständlich erklärt. Andere Teile sind nicht einfach einzuschätzen.
  • Im Fokus: Profiteure des Ölpreis-Krieges

Gewinner des Öl-Förderwettlaufes

Der Ölpreis ist enorm gesunken. Copyright: Pixabay
Saudi-Arabien und Russland liefern sich einen erbitterten Wettlauf bei der Förderung von Öl. Während sie das Angebot krass in die Höhe treiben, ist die Nachfrage wegen des Corona-Lockdowns global stark geschrumpft. Das drückt die Ölpreise auf extrem niedrige Niveaus. Davon profitieren einige Firmen enorm.
  • Fuchs plus
  • Vergleichswohnungen dienen der Überprüfung der verlangten Mieterhöhung

Nennung von preisgebundenen Vergleichswohnungen ist zulässig

Der Vermieter rechnet fest mit der Zustimmung zu einer Mieterhöhung. Die Mieterin lehnt jedoch ab. Sie hält das Mieterhöhungsverlangen für formell unwirksam, da die herangezogenen Vergleichswohnungen preisgebunden sind. Der Bundesgerichtshof (BGH) hat die Sachlage jetzt aufgeklärt.
Zum Seitenanfang