Hier können Sie zwischen der Ansicht für Geschäftskunden und Privatkunden wechseln.
Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-20
Geschäftskunde
Privatkunde
0,00 €
1196
Chart der Woche vom 16. Januar 2019

Nur eine kurze Verschnaufpause bei Puma

Chart der Woche vom 16.01.2020: Puma
Unsere letzte charttechnische Analyse des Sportartikelherstellers Puma ist noch nicht lange her. Aktuelle Signale der Aktie geben nun Anlass für eine Aktualisierung unserer Einschätzung. Der Puma ist wieder losgesprungen.

Ein frisches und starkes technisches Kaufsignal sendet in dieser Woche die Aktie der Puma SE. Der Kurs des Sportartikel- und Bekleidungsherstellers überwindet einen bedeutenden technischen Widerstand und steigt erstmals über die Marke von 75 Euro. Der Anstieg auf ein neues Allzeithoch setzt aus technischer Sicht weiteres Kurspotential frei.

Langfristig bewegt sich der Kurs der Puma-Aktie in einem intakten Aufwärtstrend. Notierte der Titel im Dezember 2018 noch bei Kursen um 40 Euro, zog der Aktienkurs im Verlauf des Jahres 2019 deutlich an. Mitte April kletterte die Aktie über die Marke von 54 Euro und übertraf damit ihr altes Rekordhoch aus Juni 2018. Nach vier Handelsmonaten stand ein Kursaufschlag von gut 33% zu Buche. Nach einer kurzen Konsolidierungsphase im Mai ging die Klettertour der Puma-Aktie munter weiter. Bis Anfang September sprintete die „Raubkatze" bis auf 71,25 Euro.

Eine Verschnaufpause zum Jahreswechsel

Die Rally war steil. Abgesehen von einigen wenigen seitwärts verlaufenden Konsolidierungsphasen, hielten sich stärkere Kursrücksetzer in engen Grenzen. Der gleitende Durchschnitt der letzten 50 Handelstage flankierte den Aufwärtstrend der Puma-Aktie eindrücklich. Der bis dato letzte Aufwärtsschub führte den Titel Mitte Oktober auf ein neues Allzeithoch bei 73,90 Euro. Nach einem Kursanstieg von beinahe 85% innerhalb von zehn Monaten ging der Puma-Rally nun jedoch die Puste aus. Ein deutlicher Kursrücksetzer ließ den Aktienkurs bis Ende Oktober auf gut 65 Euro fallen. Der Titel konsolidierte dann in einem eng gefassten Seitwärtsband zwischen 65 und 70 Euro.

Mit Beginn des neuen Börsenjahrs kommt wieder Schwung in den Kurs. Jetzt sprang „der Puma" auf ein neues Rekordhoch und erstmals über die Marke von 75 Euro. Aus technischer Sicht ist der Weg nach oben nun wieder frei. Das Allzeithoch dürfte weitere Käufer anlocken.

Fazit: Technisch orientierte Anleger kaufen die Puma-Aktie und setzen auf die Fortsetzung der Rally. Ein erstes Kursziel liegt um 83 Euro. Fällt die Puma-Aktie wieder unter die Marke von 72 Euro (Fehlausbruch, Bullenfalle), sollten Buchverluste realisiert und so das Risiko größerer Verluste begrenzt werden.

ISIN: DE 000 696 960 3; letzter Kurs: 75,20 EUR

Kurschance: 10% | Verlustrisiko: 4,2%

Meist gelesene Artikel
  • Fuchs plus
  • In Kooperation mit Finanzoo

Anglogold verkaufen

Übereinandergestapelte Goldbarren. © Filograph / Getty Images / iStock
Unsere Spekulation auf einen steilen Anstieg der Gold-Aktien ist sogar noch weiter gelaufen. Die automatische Bilanzanalyse von Finanzoo zeigt nun aber an, dass die Aktie fundamental in die Überbewertung hineinläuft. Wir realisieren unseren Gewinn.
  • Fuchs plus
  • DIHK lädt zur Diskussion ein

Investitionsschutz für den Ukraine-Aufbau

Ukraine. © Harvepino / Getty Images / iStock
Noch tobt der Ukraine-Krieg, aber bereits jetzt gibt es Überlegungen, wie die Ukraine wieder aufgebaut werden kann. Für Unternehmen eine relevante Frage: Wie lassen sich Risiken abmildern? Um diese Fragen zu klären, lädt der Deutsche Industrie- und Handelskammertag (DIHK) Ende Januar zum Gespräch ein.
  • Deutschland muss einfacher werden

Wie der Fachkräftemangel zum Segen werden kann

FUCHSBRIEFE-Herausgeber Ralf Vielhaber
In Deutschland herrscht Personalnot. Zudem ist das Land überreguliert. Beides gehört zusammen. Wir und unsere Politiker werden dazu umdenken müssen. Je rascher desto besser, meint FUCHSBRIEFE-Herausgeber Ralf Vielhaber. Dann kann aus dem Fluch des Fachkräftemangels ein Segen für das Land werden.
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • In Kooperation mit Finanzoo

Anglogold verkaufen

Übereinandergestapelte Goldbarren. © Filograph / Getty Images / iStock
Unsere Spekulation auf einen steilen Anstieg der Gold-Aktien ist sogar noch weiter gelaufen. Die automatische Bilanzanalyse von Finanzoo zeigt nun aber an, dass die Aktie fundamental in die Überbewertung hineinläuft. Wir realisieren unseren Gewinn.
  • Fuchs plus
  • Strompreise werden 2023 stark steigen

Zweiter Energiepreis-Schock für deutsche Unternehmen

Stromzähler Close-Up © ghazii / stock.adobe.com
Die Strompreise für Unternehmen werden in diesem Jahr stark steigen. Denn es laufen bremsende Sonderfaktoren aus und viele Unternehmen müssen ihre Verträge verlängern. Das wird die Kosten in einigen Branchen erheblich anheben. FUCHSBRIEFE haben sich eine tiefe Analyse der Allianz angesehen und zeigen die Folgen für Unternehmen und den Standort Deutschland auf.
  • Fuchs plus
  • Weniger als die Hälfte der Unternehmen nutzen die Forschungsförderung

Nutzen Sie die attraktive Forschungszulage

Stapel aus Euro-Münzen © weyo / Fotolia
Die Forschungszulage kann seit Anfang 2020 beantragt werden. Damit können forschende Unternehmen einen Teil ihrer Forschungsausgaben als Förderung erhalten.
Zum Seitenanfang