Hier können Sie zwischen der Ansicht für Geschäftskunden und Privatkunden wechseln.
Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-20
Geschäftskunde
Privatkunde
0,00 €
1696
Produktcheck: Pictet Security P

Rendite mit Sicherheitslösungen

Sicherheitssysteme werden immer relevanter. Mit Pictet kann man darin investieren. Copyright: Pixabay
Die Welt ist voll von Bedrohungen. Die Corona-Krise zeigt das einmal mehr - und sie zeigt uns, wie verletzlich wir Menschen und unsere vernetzten Systeme sind. Aber es gibt auch Unternehmen, die Lösungen gegen die vielfältigen Bedrohungen anbieten. Wir haben einen Fonds unter die Lupe genommen, der sich auf genau solche Unternehmen konzentriert.

Das Corona-Virus hat unsere Welt auf den Kopf gestellt. Fabriken und Produktionsstätten stehen still. Restaurants, Kinos, Schwimmhallen, Friseure und andere Dienstleister sind geschlossen. Die Menschen sind überall auf der Welt angehalten, daheim zu bleiben und möglichst wenig Kontakt zu anderen zu haben, um die Geschwindigkeit, mit der sich die Pandemie ausbreitet, abzubremsen.

Abseits von neuartigen Viren gibt es alltägliche Bedrohungen, die unser Wirtschafts- und Arbeitsleben permanent beeinträchtigen und ebenfalls zu herben Produktionsausfällen führen können. In unserer vernetzten Welt sind wir immer stärker auf ein gut fuktionierendes IT-System angewiesen, um Produktionsprozesse zu steuern. Auch das tägliche Leben wird immer digitaler und benötigt eine gut funktionierende und sichere IT, um gut zu funktionieren.

Bedrohungen von Viren, Computerviren, Hackern und Dieben

Computerviren und Schadsoftware bedrohen das Zusammenspiel wichtiger IT-Infrastruktur permanent. So führte beispielsweise ein Hackerangriff bei Rheinmetall Automotive im vergangenen Herbst zu erheblichen Produktionsausfällen in Werken in den USA, Brasilien und Mexiko. Und der US-Bank Capital One wurden durch einen Hackerangriff Daten von 100 Millionen Kunden (Adressen, Telefonnummer, Infos zur Kreditwürdigkeit, etc. ) gestohlen. Das dürfte das Unternehmen schätzungsweise 100 bis 150 Millionen Dollar gekostet haben.

Durch Cyberangriffe entstehen Firmen jedes Jahr Schäden in Höhe von rund 600 Milliarden Dollar. Doch nicht nur Hacker sind ein Risiko. Auch traditionelle Kriminelle wie Einbrecher oder auch Naturkatastrophen wie Waldbrände oder Stürme sorgen für erheblichen wirtschaftlichen Schaden. Vorbeugung und Schutz gegen solche Widrigkeiten offerieren Anbieter von Sicherheitslösungen. Angesichts der wachsenden Bedrohungen ist es kaum verwunderlich, dass das Geschäft mit der Sicherheit inzwischen ein großer und schnell wachsender Markt geworden ist.

Wachstumsmarkt Sicherheitslösungen

Anleger können von den Wachstumsaussichten der Sicherheitsbranche profitieren. Diverse Fondsgesellschaften bieten speziell ausgerichtete Themenfonds an. Wir stellen Ihnen in dieser Woche den Pictet Security Investmentfonds vor. Dieser 2006 aufgelegte Publikumsfonds gilt als Pionier in dieser Anlagekategorie. Die Fondsstrategen von Pictet legen den Begriff Sicherheit breit aus und konzentrieren sich bei ihren Investments nicht nur auf Cyber-Security, sondern auf jede Art von Firmen, deren Produkte und Dienstleistungen zur Unversehrtheit, Gesundheit und Freiheit von Einzelpersonen, Gesellschaften und Regierungen beitragen. Dazu zählen IT-Sicherheitsfirmen, aber genauso Hersteller von Airbags oder Schließsystemen, Objektschützer oder Anbieter von Lebensmittelanalysen.

Das Anlageuniversum umfasst rund 350 Aktien, ins Portfolio schaffen es zwischen 50 und 75 Einzeltitel. Das konzentrierte Fondsportfolio umfasst derzeit knapp 60 Einzelaktien. Der Löwenanteil steckt in US-Papieren (ca. 71%), der Rest entfällt auf europäische und asiatische Unternehmen. Die beiden Fondsmanager Yves Kramer und Alexandre Mouthon achten bei der Verteilung der Gelder auf einen guten Mix zwischen zyklischen und nichtzyklischen Unternehmen. Auf die zehn größten Einzelpositionen entfallen rund 37% des Portfolio-Gegenwerts. Darunter finden sich z. B. Aktien des Elektrotechnologiekonzerns Thermo Fisher (ca. 4,6%), des IT-Security-Spezialisten Equinix Inc. (ca. 4,3%), des Wasser- und Abgasreinigers Ecolab Inc. (ca. 3,3%) oder des Datenaufbereiters Splunk Inc. (ca. 2,9%).

Ein Fonds mit US-Schwerpunkt

Aufgrund des hohen Anteils an US-Papieren wird der Fonds in US-Dollar notiert und in Euro umgerechnet. Ein Währungshedge findet nicht statt, d.h. Wertveränderungen des US-Dollar gegenüber dem Euro können die Rendite für Anleger aus dem Euroraum positiv wie auch negativ beeinträchtigen.

Fondsanteile des Pictet Security können zuzüglich eines Ausgabeaufschlags in Höhe von maximal 5,00& direkt über die KVG erworben werden. Beim Kauf über die Börse lässt sich ein wenig Geld sparen. Hier beträgt der Spread (Differenz zwischen Kauf und Verkauf) rund drei Prozent. Die laufenden Kosten bewegen sich um 2,00% p.a. erfolgsabhängige Vergütungen oder ähnliches fallen nicht an. Erträge innerhalb des Fondsportfolios werden einmal jährlich an die Fondsinhaber ausbezahlt.

Fazit: Der Pictet Security Fonds eignet sich für langfristig orientierte Anleger, die am wachstumsstarken Markt für Sicherheitslösungen partizipieren möchten. Er ist eine gute Beimischung in einem breit aufgestellten und langfristig ausgerichtetem Anlageportfolio.
Meist gelesene Artikel
  • Fuchs trifft Pferdchen, Der Geldtipp-Podcast, Teil 34

Unsere internationalen Aktien fürs Leben

Geldtipp-Podcast. ©SpringerNature
Nach den deutschen Dauerläufern stellen Pferdchen und Fuchs in der 34. Folge des Geldtipp-Podcasts die internationalen Aktien vor, die langfristig in ein ausgewogenes Depot gehören. Sie diskutieren, wie sich die Auswahlkriterien für ausländische und für heimische Titel unterscheiden.
  • Was sind die Fuchsbriefe? - In 2 Minuten erklärt

Fuchsbriefe Scribblevideo mehr als 213.000 Mal gesehen

© Verlag FUCHSBRIEFE
Hammer: Unser Scribble-Erklärvideo zum Fuchsbrief wurde inzwischen mehr als 200.000-mal angeschaut – genau waren es am 29. Februar 213.318 Abrufe. Hochgeladen hatten wir den gezeichneten Film vor 8 Monaten. Somit ergeben sich 26665 Abrufe pro Monat oder 889 pro Tag. Darauf sind wir stolz! Der Film wurde gezeichnet vom Team um Carsten Müller und dauert 02:21 Minuten. Worum geht es?
  • Trusted Wealth Manager 2024 – Vertrauenswürdige Vermögensverwalter

Die meisten Vermögensverwalter in Deutschland verdienen Vertrauen

Trusted Wealth Manager 2024. © Verlag FUCHSBRIEFE
Wer ist als Vermögensmanager vertrauenswürdig? Die FUCHS | RICHTER Prüfinstanz wertet wie im immer zum Jahresbeginn ihr laufendes Monitoring «Trusted Wealth Manager» aus. Und da gibt es 2024 viel Positives zu berichten!
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • Climate Action 100+ hat große Investoren verloren

US-Investoren verabschieden sich von ESG-Anlagen

Drei große US-Investoren haben ESG-Investments den Rücken gekehrt. BlackRock, StateStreet und JP Morgen haben sich aus der Investment-Initiative Climat Action 100+ verabschiedet. Der Exodus der institutionellen Anleger hält damit an. FUCHSBRIEFE analysieren, was hinter der Abkehr steht.
  • Fuchs plus
  • Abwasser-Krimi in Teslas Gigafactory

Subventionen für E-Autos schaffen gigantische Überkapazitäten

Die hohen staatlichen Subventionen für E-Autos führen zu erheblichen Marktverzerrungen. So lässt BYD in China seine eigenen Autos zu, damit sie als verkauft gelten. Außerdem will das Unternehmen massiv auf dem europäischen Markt expandieren. Zugleich türmen sich die Probleme bei Tesla in Grünheide. Einerseits verschifft das Unternehmen seine Überproduktion an E-Autos nach Asien, andererseits entwickelt sich ein Abwasser-Krimi in der Gigafactory.
  • Fuchs plus
  • Unternehmensfinanzierung auf dem Hochplateau

Stabile Zinsen, hohe Kredithürden

Für Unternehmen wird es in den kommenden Monaten schwierig bleiben, Finanzierungen zu beschaffen. Zwar geht die Inflation weiter zurück, die Zinsen aber bleiben stabil. Auf der anderen Seite stellen die Banken weiter hohe Kredithürden auf.
Zum Seitenanfang