Hier können Sie zwischen der Ansicht für Geschäftskunden und Privatkunden wechseln.
Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-20
Geschäftskunde
Privatkunde
0,00 €
1507
Produktcheck: Pictet Security P

Rendite mit Sicherheitslösungen

Sicherheitssysteme werden immer relevanter. Mit Pictet kann man darin investieren. Copyright: Pixabay
Die Welt ist voll von Bedrohungen. Die Corona-Krise zeigt das einmal mehr - und sie zeigt uns, wie verletzlich wir Menschen und unsere vernetzten Systeme sind. Aber es gibt auch Unternehmen, die Lösungen gegen die vielfältigen Bedrohungen anbieten. Wir haben einen Fonds unter die Lupe genommen, der sich auf genau solche Unternehmen konzentriert.

Das Corona-Virus hat unsere Welt auf den Kopf gestellt. Fabriken und Produktionsstätten stehen still. Restaurants, Kinos, Schwimmhallen, Friseure und andere Dienstleister sind geschlossen. Die Menschen sind überall auf der Welt angehalten, daheim zu bleiben und möglichst wenig Kontakt zu anderen zu haben, um die Geschwindigkeit, mit der sich die Pandemie ausbreitet, abzubremsen.

Abseits von neuartigen Viren gibt es alltägliche Bedrohungen, die unser Wirtschafts- und Arbeitsleben permanent beeinträchtigen und ebenfalls zu herben Produktionsausfällen führen können. In unserer vernetzten Welt sind wir immer stärker auf ein gut fuktionierendes IT-System angewiesen, um Produktionsprozesse zu steuern. Auch das tägliche Leben wird immer digitaler und benötigt eine gut funktionierende und sichere IT, um gut zu funktionieren.

Bedrohungen von Viren, Computerviren, Hackern und Dieben

Computerviren und Schadsoftware bedrohen das Zusammenspiel wichtiger IT-Infrastruktur permanent. So führte beispielsweise ein Hackerangriff bei Rheinmetall Automotive im vergangenen Herbst zu erheblichen Produktionsausfällen in Werken in den USA, Brasilien und Mexiko. Und der US-Bank Capital One wurden durch einen Hackerangriff Daten von 100 Millionen Kunden (Adressen, Telefonnummer, Infos zur Kreditwürdigkeit, etc. ) gestohlen. Das dürfte das Unternehmen schätzungsweise 100 bis 150 Millionen Dollar gekostet haben.

Durch Cyberangriffe entstehen Firmen jedes Jahr Schäden in Höhe von rund 600 Milliarden Dollar. Doch nicht nur Hacker sind ein Risiko. Auch traditionelle Kriminelle wie Einbrecher oder auch Naturkatastrophen wie Waldbrände oder Stürme sorgen für erheblichen wirtschaftlichen Schaden. Vorbeugung und Schutz gegen solche Widrigkeiten offerieren Anbieter von Sicherheitslösungen. Angesichts der wachsenden Bedrohungen ist es kaum verwunderlich, dass das Geschäft mit der Sicherheit inzwischen ein großer und schnell wachsender Markt geworden ist.

Wachstumsmarkt Sicherheitslösungen

Anleger können von den Wachstumsaussichten der Sicherheitsbranche profitieren. Diverse Fondsgesellschaften bieten speziell ausgerichtete Themenfonds an. Wir stellen Ihnen in dieser Woche den Pictet Security Investmentfonds vor. Dieser 2006 aufgelegte Publikumsfonds gilt als Pionier in dieser Anlagekategorie. Die Fondsstrategen von Pictet legen den Begriff Sicherheit breit aus und konzentrieren sich bei ihren Investments nicht nur auf Cyber-Security, sondern auf jede Art von Firmen, deren Produkte und Dienstleistungen zur Unversehrtheit, Gesundheit und Freiheit von Einzelpersonen, Gesellschaften und Regierungen beitragen. Dazu zählen IT-Sicherheitsfirmen, aber genauso Hersteller von Airbags oder Schließsystemen, Objektschützer oder Anbieter von Lebensmittelanalysen.

Das Anlageuniversum umfasst rund 350 Aktien, ins Portfolio schaffen es zwischen 50 und 75 Einzeltitel. Das konzentrierte Fondsportfolio umfasst derzeit knapp 60 Einzelaktien. Der Löwenanteil steckt in US-Papieren (ca. 71%), der Rest entfällt auf europäische und asiatische Unternehmen. Die beiden Fondsmanager Yves Kramer und Alexandre Mouthon achten bei der Verteilung der Gelder auf einen guten Mix zwischen zyklischen und nichtzyklischen Unternehmen. Auf die zehn größten Einzelpositionen entfallen rund 37% des Portfolio-Gegenwerts. Darunter finden sich z. B. Aktien des Elektrotechnologiekonzerns Thermo Fisher (ca. 4,6%), des IT-Security-Spezialisten Equinix Inc. (ca. 4,3%), des Wasser- und Abgasreinigers Ecolab Inc. (ca. 3,3%) oder des Datenaufbereiters Splunk Inc. (ca. 2,9%).

Ein Fonds mit US-Schwerpunkt

Aufgrund des hohen Anteils an US-Papieren wird der Fonds in US-Dollar notiert und in Euro umgerechnet. Ein Währungshedge findet nicht statt, d.h. Wertveränderungen des US-Dollar gegenüber dem Euro können die Rendite für Anleger aus dem Euroraum positiv wie auch negativ beeinträchtigen.

Fondsanteile des Pictet Security können zuzüglich eines Ausgabeaufschlags in Höhe von maximal 5,00& direkt über die KVG erworben werden. Beim Kauf über die Börse lässt sich ein wenig Geld sparen. Hier beträgt der Spread (Differenz zwischen Kauf und Verkauf) rund drei Prozent. Die laufenden Kosten bewegen sich um 2,00% p.a. erfolgsabhängige Vergütungen oder ähnliches fallen nicht an. Erträge innerhalb des Fondsportfolios werden einmal jährlich an die Fondsinhaber ausbezahlt.

Fazit: Der Pictet Security Fonds eignet sich für langfristig orientierte Anleger, die am wachstumsstarken Markt für Sicherheitslösungen partizipieren möchten. Er ist eine gute Beimischung in einem breit aufgestellten und langfristig ausgerichtetem Anlageportfolio.
Meist gelesene Artikel
  • Fuchs plus
  • In Kooperation mit Finanzoo

Anglogold verkaufen

Übereinandergestapelte Goldbarren. © Filograph / Getty Images / iStock
Unsere Spekulation auf einen steilen Anstieg der Gold-Aktien ist sogar noch weiter gelaufen. Die automatische Bilanzanalyse von Finanzoo zeigt nun aber an, dass die Aktie fundamental in die Überbewertung hineinläuft. Wir realisieren unseren Gewinn.
  • Fuchs plus
  • DIHK lädt zur Diskussion ein

Investitionsschutz für den Ukraine-Aufbau

Ukraine. © Harvepino / Getty Images / iStock
Noch tobt der Ukraine-Krieg, aber bereits jetzt gibt es Überlegungen, wie die Ukraine wieder aufgebaut werden kann. Für Unternehmen eine relevante Frage: Wie lassen sich Risiken abmildern? Um diese Fragen zu klären, lädt der Deutsche Industrie- und Handelskammertag (DIHK) Ende Januar zum Gespräch ein.
  • Fuchs plus
  • Moskau fragt in Stockholm nach Ermittlungsergebnissen

Schweden schweigt zu Anschlag auf Nord Stream

(c) picture alliance/dpa/dpa-Zentralbild | Jens Büttner
Was geschah bei der Sprengung von Nord Stream 2 und wer ist dafür verantwortlich? Diese Frage beschäftigt noch immer viele Menschen und auch den russischen Generalstaatsanwalt. Der hatte jetzt erneut eine Anfrage an die schwedischen Ermittlungsbehörden gestellt. Doch die ignorieren die Anfrage wiederholt. Eine Antwort an Moskau würde Schweden massiv gefährden.
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • In Kooperation mit Finanzoo

Anglogold verkaufen

Übereinandergestapelte Goldbarren. © Filograph / Getty Images / iStock
Unsere Spekulation auf einen steilen Anstieg der Gold-Aktien ist sogar noch weiter gelaufen. Die automatische Bilanzanalyse von Finanzoo zeigt nun aber an, dass die Aktie fundamental in die Überbewertung hineinläuft. Wir realisieren unseren Gewinn.
  • Fuchs plus
  • Strompreise werden 2023 stark steigen

Zweiter Energiepreis-Schock für deutsche Unternehmen

Stromzähler Close-Up © ghazii / stock.adobe.com
Die Strompreise für Unternehmen werden in diesem Jahr stark steigen. Denn es laufen bremsende Sonderfaktoren aus und viele Unternehmen müssen ihre Verträge verlängern. Das wird die Kosten in einigen Branchen erheblich anheben. FUCHSBRIEFE haben sich eine tiefe Analyse der Allianz angesehen und zeigen die Folgen für Unternehmen und den Standort Deutschland auf.
  • Fuchs plus
  • Weniger als die Hälfte der Unternehmen nutzen die Forschungsförderung

Nutzen Sie die attraktive Forschungszulage

Stapel aus Euro-Münzen © weyo / Fotolia
Die Forschungszulage kann seit Anfang 2020 beantragt werden. Damit können forschende Unternehmen einen Teil ihrer Forschungsausgaben als Förderung erhalten.
Zum Seitenanfang