Hier können Sie zwischen der Ansicht für Geschäftskunden und Privatkunden wechseln.
Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-20
Geschäftskunde
Privatkunde
0,00 €
1505
Beyond Meat

Rendite-Turbo durch Veggie-Patty

Beyond Meat ist noch ein Neuling auf dem Börsenzettel der Anleger (vgl. Fuchs-IPO vom 29.05.). In die Schlagzeilen kam das Unternehmen durch das steile Kurswachstum innerhalb kürzester Zeit. Aber ist dieser nachhaltig wie die Produkte des Unternehmens oder ausschließlich vom Trend beflügelt?

Prominentester Vertreter „veganer" Aktien ist der US-Nahrungsmittelkonzern Beyond Meat Inc. Das 2009 von Ethan Brown in Kalifornien gegründete Unternehmen hat sich auf die Herstellung und den Verkauf veganer Fleischersatzprodukte spezialisiert.

Die veganen Fleischalternativen der Kalifornier bestehen aus einer Mischung von Wasser, Erbsenproteinen und verschiedenen pflanzlichen Ölen. Gegenüber Hackfleisch (80% Protein- und 20% Fettanteil) erhalten Beyond Meat-Produkte ebenso viele Proteine, aber zur Hälfte weniger gesättigte Fettsäuren, kein Cholesterol und sind darüber hinaus glutenfrei. Durch Zutaten wie Erbsenprotein und rote Beete soll der fleischlose Burgerersatz geschmacklich und optisch äußerst nah an herkömmliche Burger herankommen.

Dynamisches Wachstum prognostiziert

Der Markt für Fleischersatzprodukte wird laut einer Future Market Insights in den kommenden zehn Jahren um rund 8,7% pro Jahr wachsen. Im Jahr 2029 dürfte das Segment rund 140 Mrd. US-Dollar pro Jahr umsetzen.

Entsprechend explosiv ist das Wachstum von Beyond Meat. Der Konzernumsatz lag 2016 bei 16 Mio. US-Dollar. 2018 waren es knapp 88 Mio. US-Dollar. Noch arbeitet das Unternehmen jedoch defizitär. 2018 lag der Verlust unter dem Strich bei rund 29,8 Mio. US-Dollar.

Produkte drängen auf den deutschen Markt

Hierzulande ist der vegane Burger erstmals seit dieser Woche im Handel erhältlich. Der Discounter Lidl hat sich die exklusiven Verkaufsrechte für den Burger gesichert. Aufgrund von Lieferschwierigkeiten musste der Marktstart in Deutschland mehrfach verschoben werden.

Seit Anfang Mai ist die Aktie an der Nasdaq gelistet und im Rally-Modus. Die zu 25 USD ausgegebenen Anteilsscheine kletterten am ersten Handelstag auf rund 73 Dollar und notierten Mitte Mai mit knapp 97 USD rund 290% über ihrem Ausgabepreis. Inzwischen wird der Nahrungsmittelproduzent mit 4,6 Mrd. US-Dollar bewertet. Das ist ein stolzer Preis für ein defizitäres Unternehmen mit vergleichsweise überschaubarem Umsatz. Dennoch trifft der vegane Burger den Nerv der Zeit und Beyond Meat positioniert sich in dem wachstumsstarken Markt mit einem attraktiven Produkt. Weitsichtige Investoren kaufen auf dem aktuellen Kursniveau eine kleine Position und beobachten die operative Entwicklung.

kap190529_1-4

i

Kennzahlen

Kursentwicklung

Umsatz (2018):* 87,934 Mio.

Gewinn je Aktie (2018)*: -

Marktkapitalisierung*: 4,65 Mrd.

KGV (2020e): -

Div.-Rendite: -

* in USD

Empfehlung: 1. Position spekulativ kaufen

Kursziel: 116 USD, Stop-Loss unter 60 USD

ISIN: US 088 62E 109 1 | Kurs: 79,67 USD

Kurschance: 45% | Verlustrisiko: 25%

Meist gelesene Artikel
  • Fuchs plus
  • Verbesserung der ESG-Bilanz wirkt sich positiv aus

Factoring mit Nachhaltigkeits-Bonus

Grüner Sand läuft durch eine Sanduhr. © William_Potter / Getty images / iStock
Das Thema Factoring spielt bei immer mehr Unternehmen eine Rolle. Gerade in unsicheren Zeiten ist es ein guter Schutz gegen Zahlungsausfälle. Auch hier kommt nun das Thema Nachhaltigkeit an. Gut umgesetzt, kann das die Kosten des Verfahrens mildern.
  • Deutschland muss einfacher werden

Wie der Fachkräftemangel zum Segen werden kann

FUCHSBRIEFE-Herausgeber Ralf Vielhaber
In Deutschland herrscht Personalnot. Zudem ist das Land überreguliert. Beides gehört zusammen. Wir und unsere Politiker werden dazu umdenken müssen. Je rascher desto besser, meint FUCHSBRIEFE-Herausgeber Ralf Vielhaber. Dann kann aus dem Fluch des Fachkräftemangels ein Segen für das Land werden.
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • Finanzämter sind noch kulant

Grundsteuererklärung: Machen, prüfen, widersprechen

Grundsteuer © made_by_nana / stock.adobe.com
Für die neue Grundsteuererklärung steigt jetzt der Druck im Kessel. Denn per 31.01.2023 ist die Frist zur Abgabe abgelaufen. Aber noch immer ist ein Viertel der Bürger der Verpflichtung zur Abgabe nicht nachgekommen. Die Fragen sind: Drohen nun Strafen? Und lohnt es sich vielleicht noch auf ausstehende Gerichtsurteile zu warten? FUCHSBRIEFE gibt Antworten.
  • Fuchs plus
  • Hot Stock: Deutsche Bank

Deutsche Bank: Mehr Gewinn, mehr Dividende

Die Deutsche Bank hat ihre Bilanz vorgelegt. Mehr Gewinn, mehr Dividende und weiter gute Aussichten. Dennoch fällt der Aktienkurs der Deutschen Bank. Was ist da los? FUCHS-Kapital blickt hinter die Kulissen und hat einen Rat parat.
  • Fuchs plus
  • Konditionen: Es geht auch günstig

Weite Bandbreite bei den Gebühren der Vermögensverwalter

(c) Verlag Fuchsbriefe, Bildmaterial envato elements
Wer etwas kauft, schaut auf den Preis. Das ist auch bei einer Vermögensverwaltung nicht anders, zumal die Kosten regelmäßig anfallen und unmittelbar die Nettorendite des Kunden beeinflussen. Gerade in einer Zeit extrem hoher Inflationsraten ist das von Bedeutung.
Zum Seitenanfang