Hier können Sie zwischen der Ansicht für Geschäftskunden und Privatkunden wechseln.
Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-20
Geschäftskunde
Privatkunde
0,00 €
1402
Beyond Meat

Rendite-Turbo durch Veggie-Patty

Beyond Meat ist noch ein Neuling auf dem Börsenzettel der Anleger (vgl. Fuchs-IPO vom 29.05.). In die Schlagzeilen kam das Unternehmen durch das steile Kurswachstum innerhalb kürzester Zeit. Aber ist dieser nachhaltig wie die Produkte des Unternehmens oder ausschließlich vom Trend beflügelt?

Prominentester Vertreter „veganer" Aktien ist der US-Nahrungsmittelkonzern Beyond Meat Inc. Das 2009 von Ethan Brown in Kalifornien gegründete Unternehmen hat sich auf die Herstellung und den Verkauf veganer Fleischersatzprodukte spezialisiert.

Die veganen Fleischalternativen der Kalifornier bestehen aus einer Mischung von Wasser, Erbsenproteinen und verschiedenen pflanzlichen Ölen. Gegenüber Hackfleisch (80% Protein- und 20% Fettanteil) erhalten Beyond Meat-Produkte ebenso viele Proteine, aber zur Hälfte weniger gesättigte Fettsäuren, kein Cholesterol und sind darüber hinaus glutenfrei. Durch Zutaten wie Erbsenprotein und rote Beete soll der fleischlose Burgerersatz geschmacklich und optisch äußerst nah an herkömmliche Burger herankommen.

Dynamisches Wachstum prognostiziert

Der Markt für Fleischersatzprodukte wird laut einer Future Market Insights in den kommenden zehn Jahren um rund 8,7% pro Jahr wachsen. Im Jahr 2029 dürfte das Segment rund 140 Mrd. US-Dollar pro Jahr umsetzen.

Entsprechend explosiv ist das Wachstum von Beyond Meat. Der Konzernumsatz lag 2016 bei 16 Mio. US-Dollar. 2018 waren es knapp 88 Mio. US-Dollar. Noch arbeitet das Unternehmen jedoch defizitär. 2018 lag der Verlust unter dem Strich bei rund 29,8 Mio. US-Dollar.

Produkte drängen auf den deutschen Markt

Hierzulande ist der vegane Burger erstmals seit dieser Woche im Handel erhältlich. Der Discounter Lidl hat sich die exklusiven Verkaufsrechte für den Burger gesichert. Aufgrund von Lieferschwierigkeiten musste der Marktstart in Deutschland mehrfach verschoben werden.

Seit Anfang Mai ist die Aktie an der Nasdaq gelistet und im Rally-Modus. Die zu 25 USD ausgegebenen Anteilsscheine kletterten am ersten Handelstag auf rund 73 Dollar und notierten Mitte Mai mit knapp 97 USD rund 290% über ihrem Ausgabepreis. Inzwischen wird der Nahrungsmittelproduzent mit 4,6 Mrd. US-Dollar bewertet. Das ist ein stolzer Preis für ein defizitäres Unternehmen mit vergleichsweise überschaubarem Umsatz. Dennoch trifft der vegane Burger den Nerv der Zeit und Beyond Meat positioniert sich in dem wachstumsstarken Markt mit einem attraktiven Produkt. Weitsichtige Investoren kaufen auf dem aktuellen Kursniveau eine kleine Position und beobachten die operative Entwicklung.

kap190529_1-4

i

Kennzahlen

Kursentwicklung

Umsatz (2018):* 87,934 Mio.

Gewinn je Aktie (2018)*: -

Marktkapitalisierung*: 4,65 Mrd.

KGV (2020e): -

Div.-Rendite: -

* in USD

Empfehlung: 1. Position spekulativ kaufen

Kursziel: 116 USD, Stop-Loss unter 60 USD

ISIN: US 088 62E 109 1 | Kurs: 79,67 USD

Kurschance: 45% | Verlustrisiko: 25%

Meist gelesene Artikel
  • Juristische Hindernisse stehen nach Zeitungsbericht im Weg

M.M. Warburg: Cum-Ex-Mitarbeiter bleiben vorerst an Bord

Seit vielen Monaten ist die Hamburger Privatbank M.M. Warburg mit der juristischen Aufarbeitung des Cum-Ex-Skandals belastet. Die Geister, die sie rief, wird sie nun nicht los.
  • Die Sozialstaats-Lobby ist viel zu mächtig

Deutschlands verkehrte Welt

FUCHSBRIEFE-Herausgeber Ralf Vielhaber. © Verlag FUCHSBRIEFE
Unser Staat gängelt die Leistungsträger und bemuttert die Leistungslosen. Bedingungsloses Grundeinkommen: Der Name ist Programm. Noch wurde es im Gesetzgebungsverfahren abgelehnt. Doch schon das Bürgergeld führt in die falsche Richtung.
  • "Wir machen Qualität im Private Banking transparent"!

FUCHS|RICHTER: 20 Jahre und kein bisschen leise

20 Jahre FUCHS|RICHTER Prüfinstanz. © erstellt mit Canva
20 Jahre und kein bisschen leise – die FUCHS|RICHTER Prüfinstanz feiert Jubiläum. Seit 20 Jahren machen Fuchsbriefe Verlagschef Ralf Vielhaber und der geschäftsführende Gesellschafter des IQF, Dr. Jörg Richter, Qualität im Private Banking transparent. Es profitieren nicht nur vermögende Privatanleger, sondern auch Stiftungen und Kleinanleger.
Neueste Artikel
  • Interview mit Rechtsanwalt Klaus Rotter, Fachanwalt für Bank- und Kapitalmarktrecht, München

Ombudsleute im Private Banking wenig gefragt

© RA Klaus Rotter
Rechtsanwalt Klaus Rotter sieht nach wie vor keine messbare Tendenz zur Kundenzentrierung in der Bankberatung. Nach wie vor würden für fertige Produkte die passenden Kunden gesucht und nicht umgekehrt, passende Produkte für Kunden entwickelt. "Zumal nach wie vor zweifelhafte Finanzprodukte wie Zertifikate, in großem Stil an Bankkunden empfohlen werden", meint Klaus Rotter zu Elke Pohl im Interview für die RUCHS/RICHTER PRÜFINSTANZ.
  • Fuchs plus
  • TOPs 2023, Auswahlrunde, Bankhaus Carl Spängler & Co. AG

Spängler, Die Megatrend-(Er-)Kenner aus Salzburg

Wie schlägt sich das Bankhaus Carl Spängler im Markttest TOPS 2023? © FUCHS | RICHTER Prüfinstanz, Verlag Fuchsbriefe
Für Anleger, die gern in Zukunftsthemen und Megatrends investieren wollen, gibt es bei etlichen Anbietern nur vage Informationen. Ob das Traditionsbhaus Carl Spängler hier mehr Durchblick hat? Auf der Website präsentiert sich das Haus sehr selbstbewusst und schraubt die Erwartungen des künftigen Kunden hoch. Aber ein unangefochtener 1. Platz in der 2022er TOPs-Bestenliste – 2021 war es ebenfalls ein Spitzenplatz – berechtigt schon zu einer gehörigen Portion Selbstvertrauen.
  • Fuchs plus
  • Erwarteter Investitionsanstieg bleibt aus

Unternehmen treten auf die Bremse

Sinkende Kurse. © peshkov / stock.adobe.com
Die Ausrüstungsinvestitionen der deutschen Industrie bleiben auch nach zwei Corona-Jahren, die zu einem erheblichen Investitionsstaugeführt haben, schwach. Wirtschaftsforscher erwarteten für dieses Jahr einen erheblichen Anstieg der Investitionen. Der wird nun durch den Russland-Ukraine-Krieg und den extrem gestiegenen Energiekosten zunichte gemacht.
Zum Seitenanfang