Hier können Sie zwischen der Ansicht für Geschäftskunden und Privatkunden wechseln.
Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-20
Geschäftskunde
Privatkunde
0,00 €
1566
RWE wird bei der Stromerzeugung „grüner“ als früher

RWE bald führend in erneuerbaren Energien

Während RWE lange Zeit wegen des Hambacher Forsts in der Kritik stand, kommen nun "grünere" Meldungen aus Essen. Durch den Deal mit E.on steigt RWE zu einem führenden Anbieter erneuerbarer Energien auf. Der Markt sieht das positiv. Goldman Sachs hat bereits das Kursziel für die Aktie angehoben.

RWE wird durch den von Brüssel genehmigten Deal mit E.on zu einem führenden Anbieter erneuerbarer Energien. Bei der Windenergie auf See wird das Unternehmen die weltweite Nummer Zwei. Mit Investitionen von 1,5 Mrd. Euro p.a. soll diese Position gefestigt werden.

In Deutschland wird der Anteil von RWE an der Ökostrom-Erzeugung aber vorerst gering sein. Von den rund 100 Gigawatt erneuerbarer Energien hierzulande verfügt RWE nur über ein Gigawatt.

Die Geschäftszahlen hellen sich auf

Operativ läuft es für die Essener wieder besser. Während der ersten sechs Monate stieg das bereinigte Ergebnis vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen (EBITDA) um 37% auf 1,13 Mrd. Euro. Dieses gute Abschneiden nahm RWE-Chef Schmitz zum Anlass, um zugleich die Prognose für das Gesamtjahr anzuheben. Nachdem bislang ein bereinigtes EBITDA in Höhe von 1,4 bis 1,7 Mrd. Euro erwartet wurde, rechnet RWE nun mit einem Korridor von 1,6 bis 1,9 Mrd. Euro.

Die bessere operative Entwicklung zeigt sich direkt in der Kursentwicklung der Aktie. Seit Beginn dieses Jahres kletterten die Anteilsscheine des Energieversorgers um rund 39%. Das Ende der Fahnenstange dürfte noch nicht erreicht sein. Nach der Genehmigung des Innogy-Deals hob z. B. die US-Investmentbank Goldman Sachs ihr Kursziel für RWE auf 35 Euro an.

Die Dividendenzahlungen steigen

Mit einem für 2020 geschätzten KGV von rund 15 ist die Aktie des Stromerzeugers nicht teuer. Langfristig orientierten Anlegern winkt zudem eine attraktive und seit zwei Jahren wieder steigende Dividende. Nach 0,50 Euro je Aktie für 2017 wurden in diesem Jahr bereits 0,70 Euro ausgeschüttet. Im kommenden Jahr soll die Dividende dann auf 0,80 Euro je Aktie steigen.

RWE wird bei der Stromerzeugung „grüner" als früher. Neben der eigenen und wieder steigenden Dividende macht die E.on-Beteiligung den Titel zusätzlich interessant. Langfristig orientierte Anleger, die einen grünen Energieschwerpunkt im Portfolio haben wollen, kaufen eine erste Position und nutzen schwache Börsentage zum Ausbau ihres Investments.

kap190919_1-4

i

Kennzahlen

Kursentwicklung

Umsatz (2018):* 13,53 Mrd.

Gewinn je Aktie (2018)*: 0,9614

Marktkapitalisierung*: 15,37 Mrd.

KGV (2020e): 14,9

Div.-Rendite: 3,01%

* in EUR

Empfehlung: kaufen, um 22 bis 24 Euro aufstocken

Kursziel: 33,30 EUR, Stop-Loss unter 21,50 EUR (SK Xetra)

ISIN: DE 000 703 712 9 | Kurs: 26,66 EUR

Kurschance: 25% | Verlustrisiko: 19%

Meist gelesene Artikel
  • Fuchs plus
  • Verbesserung der ESG-Bilanz wirkt sich positiv aus

Factoring mit Nachhaltigkeits-Bonus

Grüner Sand läuft durch eine Sanduhr. © William_Potter / Getty images / iStock
Das Thema Factoring spielt bei immer mehr Unternehmen eine Rolle. Gerade in unsicheren Zeiten ist es ein guter Schutz gegen Zahlungsausfälle. Auch hier kommt nun das Thema Nachhaltigkeit an. Gut umgesetzt, kann das die Kosten des Verfahrens mildern.
  • Deutschland muss einfacher werden

Wie der Fachkräftemangel zum Segen werden kann

FUCHSBRIEFE-Herausgeber Ralf Vielhaber
In Deutschland herrscht Personalnot. Zudem ist das Land überreguliert. Beides gehört zusammen. Wir und unsere Politiker werden dazu umdenken müssen. Je rascher desto besser, meint FUCHSBRIEFE-Herausgeber Ralf Vielhaber. Dann kann aus dem Fluch des Fachkräftemangels ein Segen für das Land werden.
Neueste Artikel
  • Im Fokus: KI-Aktien

ChatGPT läutet nächste Runde der KI-Revolution ein

Symbolbild Künstliche Intelligenz. © Andrey Suslov / Getty Images / iStock
Der auf Künstlicher Intelligenz basierende Chatbot ChatGPT ist derzeit in aller Munde. Die Fähigkeiten der KI sind erstaunlich und entwickeln sich rasant weiter. Anleger fragen sich nun, mit welchen Aktien sie vom Megatrend Künstliche Intelligenz am besten profitieren.
  • Fuchs plus
  • MiFID-Vorgaben in der Praxis kaum einhaltbar

Krisen-Kommunikation im Private Banking

(c) Verlag Fuchsbriefe, Bildmaterial envato elements
In der jüngsten Vergangenheit häuften sich extreme Marktereignisse. Seien es Lehmann-Pleite, Brexit, Trump-Wahl, Corona-Crash oder der Ausbruch des Ukraine-Krieges – unverhofft kommt oft und zuletzt sogar immer öfter. Die FUCHS|RICHTER Prüfinstanz wollte wissen: Wie schnell und in welcher Form informieren die Banken und Vermögensverwalter ihre Kundschaft?
  • FUCHS | RICHTER Prüfinstanz nimmt Angebote unter die Lupe

Die Wilhelm Weidemann Jugendstiftung sucht einen neuen Manager für ihr Stiftungsvermögen

Icon Stiftungsvermögen 2023 Auswahlrunde der Wilhelm Weidemann Jugendstiftung. © Collage: Verlag FUCHSBRIEFE. Grafik: envato elements
Nach 15jähriger Tätigkeit möchte die Wilhelm Weidemann Jugendstiftung mit Sitz in Berlin ihre weitere gemeinnützige Arbeit mit der Überprüfung der Vermögensanlagestrategie und der Suche nach einem neuen Vermögensverwalter verknüpfen. Die FUCHS | RICHTER Prüfinstanz leistet ihr dabei Unterstützung.
Zum Seitenanfang