Hier können Sie zwischen der Ansicht für Geschäftskunden und Privatkunden wechseln.
Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-20
Geschäftskunde
Privatkunde
0,00 €
1836
Ausgliederungen drücken das Umsatzwachstum

Serco profitiert von steigender Nachfrage nach Personalvermittlungen

© Prostock-studio / stock.adobe.com
Personal- und Verwaltungsdienstleistungen werden angesichts des sich verstärkenden Fachkräftemangels in den kommenden Jahren immer stärker gefragt. Die Serco Group ist ein Profiteur dieser Entwicklung. Das Umsatzwachstum ist allerdings zuletzt stark zurückgegangen. Sollten Anleger sich besser zurückhalten?

Mit der Serco Group holen sich Anleger einen global tätigen Dienstleister in ihr Portfolio. Das Unternehmen dürfte vom sich verstärkenden Fachkräftemangel profitieren. Denn das Serviceportfolio der Gruppe ist weitreichend: Neben der Verwaltung bestehender Einrichtungen leistet Serco auch das Management von IT-Systeme, Sicherheitstransporte, Projekte für Langzeitarbeitslose sowie die Finanzierung, Planung, der Bau und der Unterhalt von beispielsweise Krankenhäusern, Schulen, Verkehrssystemen oder Gefängnissen. Die Gruppe ist beispielsweise weltweit im Verkehrsmanagement von Straßen tätig, für den zuverlässigen Transport mit den fahrerlosen Zügen der Metro in Dubai zuständig und auch für die Kontrolle des Luftverkehrs in einem insgesamt ca.192.000 Quadratmeilen großen Luftraum. 

Serco beschäftig mehr als 50.000 Mitarbeiter weltweit und ist in Europa (Umsatzanteil: 51%), Nordamerika (24%), der Asien-Pazifik-Region (16%) und dem Mittleren Osten (9%) präsent. 

Zwei Abwicklungen drücken den Konzernumsatz

Das Geschäft des Dienstleisters entwickelt sich vergleichsweise schwankungsarm und robust. Während der letzten fünf Jahre wuchs der Konzernumsatz um durchschnittlich 12% p.a. von rund 2,8 Mrd. auf zuletzt 4,5 Mrd. Pfund. Im ersten Halbjahr 2022 lag das Umsatzwachstum bei 1%. Hierbei muss allerdings berücksichtigt werden, dass der  Geschäftsbereichs „Test & Trace“ (Covid-Tests, etc.) (ca. 10% des Umsatzes)abgewickelt wurde. Diesen Test&Trace-Effekt herausgerechnet, ist das Unternehmen organisch um rund 12% gewachsen. 

Darüber hinaus hat Serco mit der Beendigung des AWE-Joint Ventures (Atomic Weapon Establishment) im letzten Jahr einen wichtigen Gewinnlieferanten verloren. AWE  liefert und wartet die britischen Atomwaffen und ist inzwischen wieder vollständig unter staatlicher Kontrolle. Zuvor hatte Serco gemeinsam mit Lockheed Martin und der Jacobs Engineering Group jeweils einen Anteil von 33,3% an dem JV. 

Wachstumschancen Einwanderungs-Services

Dennoch zog der Betriebsgewinn im Jahresvergleich um 6% auf 123 Millionen Pfund (Vorjahr: 116 Mio. GBP) an. Die gestiegene Nachfrage nach Arbeitsvermittlungsdiensten in Großbritannien sowie Einwanderungs-Services in Australien und Großbritannien konnten die negativen Auswirkungen von „Test&Trace“ und AWE auf Umsatz und Ergebnis mehr als ausgleichen. 

Das Geschäft mit Einwanderungs-Dienstleistungen baut Serco nun weiter aus. Anfang September meldete die Gruppe die Übernahme von ORS - einem spezialisierten Anbieter von Einwanderungs-Services für Kunden des öffentlichen Sektors in der Schweiz, Deutschland, Österreich und Italien – für rund 39 Mio. Pfund. ORS kommt auf einen Jahresumsatz von rund 97 Mio. Pfund.

Attraktives Bewertungsniveau

Der jüngste Kursrücksetzer bietet langfristig orientierten Anlegern nun eine gute Einstiegsmöglichkeit in die Aktie der Serco Group. Mit einem KGV unter 11 und einem Kurs-Buchwert-Verhältnis von rund 1,67 ist der Titel aus fundamentaler Sicht günstig. Dazu kommt eine Dividendenrendite von knapp 2%. Nach dem guten Abschneiden im ersten Halbjahr hat die Gruppe die Zwischendividende um 18% angehoben.

Empfehlung: kaufen Kursziel: 2,14 GBP; Stopp-Loss unter 1,37 GBP
Meist gelesene Artikel
  • Fuchs plus
  • Stiftungsvermögen 2024: Die Bayerische Vermögen GmbH in der Ausschreibung

Die Bayerische Vermögen lässt zu viele Fragen offen

Thumb Stiftungsvermögen 2024. © Collage: verlag FUCHSBRIEFE, Bild: envator elements
Die Bayerische Vermögen gibt sich selbstbewusst. „Gibt es eine Formel für erfolgreiche Geldanlage?" Nicht alle Daten seien einfach abzurufen und müssten erst einmal ins rechte Verhältnis zueinander gesetzt werden. "Diesen Mehrwert bietet unsere Premium-Vermögensverwaltung und kann daher für jeden Privatanleger geeignet sein.“ Nun ist die Stiftung Fliege kein Privatanleger und hat besondere Anfordrungen. Wir sind also gespannt, was der Vorschlag zu bieten hat.
  • Fuchs trifft Pferdchen, Der Geldtipp-Podcast, Teil 34

Unsere internationalen Aktien fürs Leben

Geldtipp-Podcast. ©SpringerNature
Nach den deutschen Dauerläufern stellen Pferdchen und Fuchs in der 34. Folge des Geldtipp-Podcasts die internationalen Aktien vor, die langfristig in ein ausgewogenes Depot gehören. Sie diskutieren, wie sich die Auswahlkriterien für ausländische und für heimische Titel unterscheiden.
  • Was sind die Fuchsbriefe? - In 2 Minuten erklärt

Fuchsbriefe Scribblevideo mehr als 213.000 Mal gesehen

© Verlag FUCHSBRIEFE
Hammer: Unser Scribble-Erklärvideo zum Fuchsbrief wurde inzwischen mehr als 200.000-mal angeschaut – genau waren es am 29. Februar 213.318 Abrufe. Hochgeladen hatten wir den gezeichneten Film vor 8 Monaten. Somit ergeben sich 26665 Abrufe pro Monat oder 889 pro Tag. Darauf sind wir stolz! Der Film wurde gezeichnet vom Team um Carsten Müller und dauert 02:21 Minuten. Worum geht es?
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • Siemens Energy

Starke Zahlen und Rekord-Aufträge

Siemens Energy ist auf gutem Wege. Das zeigen die jüngsten Zahlen an. Viele Unternehmensteile machen gute Umsätze und stattliche Gewinne. Das schlägt sich auch an der Börse nieder.
  • Fuchs plus
  • Plug Power

Kostensenkungsprogramm und Wasserstoff-Verkauf

Plug Power hat sich verhoben. Die Zahl der Projekte und Investitionen war zu hoch. Nun tritt das Unternehmen an verschiedenen Stellen auf die Kostenbremse. Gut ist in dem Umfeld, dass Plug mit der Produktion und dem Verkauf von Wasserstoff für seine Partner begonnen hat.
  • Fuchs plus
  • Editorial

BMW fährt auf Wasserstoff ab

BMW und Airbus verstärken ihre Bemühungen, Antriebslösungen mit Wasserstoff zu entwickeln. Der Autobauer aus Bayern setzt jetzt voll auf Wasserstoff, hat mit dem iX5 einen Pkw am Start, sieht dafür aber die aussichtsreichsten Märkte nicht in Deutschland oder Europa. Dennoch ist die Marschroute klar.
Zum Seitenanfang