Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-20
0,00 €
1631
Börseneinschätzung vom 02.08.2018

Technisch getriebenes Kurs-Getänzel

An den Börsen geht es wieder abwärts. Anleger werden sich vorerst an dieses Kurs-Getänzel gewöhnen müssen. Die Investitionen in Europa flachen ab. Das bringt wieder andere Märkte in den Fokus.

Die Börsen schalten wieder in den Rückwärtsgang. Das ist aber nur taktisches Geplänkel. Der DAX hat mit der technischen Hürde bei 12.800 gehadert. Angesichts neuer schärferer Töne im Zoll-Konflikt zwischen den USA und China geht es mit den Aktienkursen nun erst einmal wieder bergab.

Negativ überrascht hat der jüngste ifo-Index zum Konjunkturklima. Die Erwartungen für die Konjunkturentwicklung in Europa sind deutlich gesunken. Sie deuten den Abschwung an. Das zeigt sich insbesondere in erstmals seit dem Jahr 2012 wieder stagnierenden Investitionen. Damit steht die jüngste ifo-Meldung allerdings auch krass im Gegensatz zu den noch vorige Woche von ifo vermeldeten steigenden Exporterwartungen (FK vom 26.7.).

Politische lage macht Europa unsicher

Stagnierende Investitionen in Europa sind aus unternehmerischer Sicht allerdings gut nachvollziehbar. Die deutschen Unternehmen investieren ohnehin seit Jahren verstärkt im Ausland – nämlich in den Wachstumsmärkten, voran Asien. Europa verspricht angesichts der demographischen Entwicklung und auch der politischen Lage (Brexit, Italien, Griechenland) kein dynamisches Wachstum in den nächsten Jahren.

Die USA rücken dagegen wieder in den Fokus. Die US-Wirtschaft wächst nach wie vor schneller als Europa. Die zuletzt sehr starken Arbeitsmarktdaten sind ein Beleg dafür. Allerdings legen sie unseres Erachtens auch den Weg der US-Notenbank Fed fest. Die wird bei einer zunehmenden, von Lohnforderungen getriebenen Inflation, weiter an der Zinsschraube drehen.

Investitionen in die USA werden attraktiv

Daneben hat die US-Steuerreform zwingend zur Folge, dass Unternehmen ihre Investitionsplanungen für Europa auf den Prüfstand stellen. Denn wer künftig in den USA investiert, spart dort Steuern und vermeidet Zölle. Das macht Investitionsverschiebungen über den großen Teich für Firmen sinnvoll und lukrativ.

Dennoch werden deutsche und europäische Unternehmen mittelfristig profitieren. Denn sie nehmen gegenüber Europa dann vergleichsweise neue und bessere Geschäftschancen in den USA wahr. Das dürfte dort mittelfristig die Umsätze und auch Gewinne erhöhen. Letzten Endes steigen dadurch aber natürlich die Gewinne der deutschen Unternehmen. Die US-Steuerreform und mögliche Zölle forcieren somit die Internationalisierung mit Fokus auf die USA.

Das wird sich mittelfristig in deren Aktienkursen zeigen. Zudem sind europäische, voran deutsche, Aktien im Vergleich zu US-Titeln relativ günstig. Allerdings wird es einige Monate dauern, bis diese Effekte sichtbar werden. Für Anleger ist daher vor allem wichtig zu verfolgen, ob die globale Investitionstätigkeit nachlässt. Das wäre ein ernstes konjunkturelles Warnsignal und könnte einen langfristigen Trendwechsel an den Börsen auslösen. Noch ist der Aufwärtstrend in den USA aber intakt. Die Sommer-Zuckungen insbesondere an der deutschen Börse würden wir daher nicht überinterpretieren.

Fazit: Das technische Kurs-Getänzel im DAX zwischen 12.000 und 12.800 Zählern setzt sich fort. Am unteren Ende der Range können Sie kaufen.

Meist gelesene Artikel
  • Fuchs plus
  • Chart der Woche vom 23.10.2020

Peugeot S.A. auf Schleichfahrt nach oben

Für Anleger, die sich an technischen Chartsignalen orientieren, lohnt sich ein Blick auf Peugeuot. Die Aktie hat ein sehr klares Chartmuster ausgebildet. Gelingt nun der Abschluss mustergültig, ist das ein klares Kaufsignal.
  • Fuchs plus
  • Instandsetzungspflicht beim Telefon- und Kabelanschluss

Wer muss Reparatur bezahlen?

Acht Millionen Haushalte nutzen ihren Kabelanschluss inzwischen auch, um ins Internet zu gehen und zu telefonieren. Alles in allem eine runde Sache, die niemand missen möchte, wenn denn alles funktioniert. Aber was ist, wenn nichts mehr funktioniert?
  • Fuchs plus
  • China wächst wieder

Die Dynamik ist zurück

Chinas Wirtschaft bekommt ihre Dynamik zurück. Copyright: Pixabay
Die jüngsten Daten aus China zeigen klar auf Wachtum. China dürfte das Jahr 2020 tatsächlich ohne Rezession überstehen. Auch die Daten vom aktuellen Rand deuten auf eine neue Dynamik trotz der Belastungen durch die geopolitischen Spannungen.
Neueste Artikel
  • Was ist die FUCHS | RICHTER Prüfinstanz?

Einzigartig und konsequent

Was verbirgt sich hinter der FUCHS | RICHTER Prüfinstanz?
Was und wer verbirgt sich eigentlich hinter der FUCHS | RICHTER Prüfinstanz? Wie arbeitet sie und was hat sie seit ihrem Bestehen erreicht? Die Antworten darauf haben die beiden Gründer der Prüfinstanz, Ralf Vielhaber und Dr. Jörg Richter, in unserem neuesten Video parat.
  • Fuchs plus
  • Argentinien erneut am Abgrund

Nach dem Default ist vor dem Default

Die mit Mühe zum Abschluss gebrachten Umschuldungsverhandlungen haben keine Ruhe gebracht. Argentinien steht erneut vor einem Zusammenbruch. Kaufkraft und Außenwert des Peso zerbröseln.
  • Fuchs plus
  • "Mitmachaktion" für Unternehmer

Die EZB fragt nach dem Geld der Zukunft

Mitmachaktion bei der EZB. Copyright: Pixabay
Es kommt nicht oft vor, dass man an der Einführung eines neuen Zahlungsmittels mitwirken kann. Beim E-Euro ist das der Fall: Die EZB ruft zum Mitmachen auf.
Zum Seitenanfang