Hier können Sie zwischen der Ansicht für Geschäftskunden und Privatkunden wechseln.
Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-20
Geschäftskunde
Privatkunde
0,00 €
1734
Chart der Woche vom 11.01.2024

Technische Chancen in der Adidas-Aktie

Adidas Shanghai © Adidas
Adidas-Aktionäre können sich über ein renditestarkes Jahr 2023 freuen. Das neue Börsenjahr startet für sie hingegen mit schlechten Nachrichten - die Aktie setzt deutlich zurück. Wird hier das gute Vorjahr abverkauft? Oder ist es nur eine kurze Korrektur? Die technische Analyse von FUCHS-Kapital liefert Orientierung.

Adidas bietet technisch orientierten Anlegern eine gute Einstiegsgelegenheit. Der Aktienkurs des Sportartikel-Herstellers markierte Mitte Dezember bei 198,80 Euro sein Jahreshoch 2023 und befindet sich seitdem auf dem Rückzug. Zu Jahresbeginn rutschten die Notierungen in die Nähe eines wichtigen technischen Unterstützungsbereichs. An dieser Stelle wächst die Chance für einen Preisdreh.

2023: Ein gutes Jahr für Adidas

Der Kurs der Adidas-Aktie bewegt sich seit gut einem Jahr in einem intakten Aufwärtstrend-Kanal. Handelte der Titel Anfang Dezember 2022 noch bei Kursen um 115 Euro, zogen die Notierungen während der folgenden zwölf Monate immer weiter an. Ein erstes Zwischenhoch markierte die Adidas-Aktie Anfang Februar 2023 bei rund 161 Euro. Das ist ein Zuwachs von 40% in nur zwei Monaten. Während dieses dynamischen Kursanstiegs gelang sogar der Ausbruch über die langfristig wichtige 200-Tage-Linie. 

Allerdings war dieser Ausflug nur von kurzer Dauer. Bereits wenige Handelstage später ließen Gewinnmitnahmen die Adidas-Aktie um rund 15% auf etwa 140 Euro fallen. Der Kurs stabilisierte sich am inzwischen ansteigenden 50-Tage-Durchschnitt. Ab Ende März ging es dann weiter aufwärts und Adidas markierte Anfang Mai nach einem Kursanstieg von rund 23% bei 160 Euro ein neues Hoch. Die folgende Konsolidierungsphase endete bereits einen Monat später in der Nähe der inzwischen wieder steigenden 200-Tage-Linie bei rund 150 Euro. 

Beständiger Aufwärtstrend ohne große Rücksetzer

Während der Sommermonate kletterte die Adidas-Aktie weiter und erreichte Ende August ein neues Jahreshoch bei 187 Euro. In dieser Zeit blieben Kursrücksetzer und Konsolidierungen auf die 50-Tage-Linie begrenzt. Im September ließ ein größerer Rücksetzer (-17%) den Aktienkurs noch einmal kurz unter die 200-Tage-Linie fallen. Doch bereits Mitte Oktober konnte die Adidas-Aktie diesen wichtigen langfristigen Trendindikator zurückerobern. 

Die Klettertour setzte die Adidas-Aktie bis in den Dezember hinein fort. Nun drücken Gewinnmitnahmen die Aktie erneut bis an die 200-Tage-Linie und die untere Kanalbegrenzung des mittelfristigen Aufwärtstrends. An dieser Stelle wächst die Wahrscheinlichkeit für einen erneuten Dreh nach oben.

Fazit: Technisch orientierte Trendfolger kaufen Adidas in der Nähe der unteren Trendkanalbegrenzung bzw. der 200-Tage-Line und setzen auf eine Fortsetzung des Aufwärtstrends. Ein erstes Kursziel liegt bei 194 Euro. Fällt Adidas hingegen aus dem Trendkanal heraus, sollten Anleger spätestens bei Kursen unterhalb von 165 Euro die Reißleine ziehen und ihr Risiko begrenzen.
Meist gelesene Artikel
  • Fuchs plus
  • Brückeneinsturz von Baltimore

Hafen von Baltimore wieder geöffnet

Verschwommenes Bild vom Hafen in Baltimore und Bild von einem Sperrschild verlaufen ineinander © Adobe Firefly, KI-generiertes Bild
Der Hafen von Baltimore ist wieder rund um die Uhr geöffnet. Auch größere Schiffe können den wichtigen Umschlagplatz an der Ostküste der USA nun wieder anlaufen.
  • Fuchs plus
  • Stiftungsvermögen 2024: Credo Vermögensmanagement GmbH

CREDO baut Nähe zum Kunden auf

Thumb Stiftungsvermögen 2024, © Grafik Redaktion Fuchsbriefe mit Envato Elements
Eule, Segelboot, Keimling und Füllhalter – mit diesen Bildmotiven begrüßt CREDO auf der Website seine Gäste. Die Eule beobachtet genau, das Segelboot manövriert durch stürmische Zeiten, der Keimling steht für gesundes Wachstum und der Füllhalter soll Unabhängigkeit symbolisieren. Nicht schlecht gelöst. CREDO bedeutet laut Website „Ich glaube". Glauben und Vertrauen seien die wertvollsten Güter, der Ursprung des Unternehmens liege in kirchlichen Mandaten. Das passt perfekt zur Stiftung Fliege.
  • Einblick in den «Trusted Wealth Manager 2024»

Wie Oberbanscheidt & Cie. Transparenz und Kundenvertrauen in Vermögensverwaltung fördert

Grafik envato elements, Redaktion Fuchsbriefe
Die Oberbanscheidt & Cie. Vermögensverwaltungs GmbH mit Sitz in Kleve zeigt sich im neuesten «Trusted Wealth Manager» offen für Transparenz und Kundenkommunikation. Das Unternehmen bekräftigte seine Bereitschaft, Teile des Selbstauskunftsfragebogens zu beantworten, als Ergänzung zum laufenden Monitoring der FUCHS | RICHTER Prüfinstanz, was die Grundlage für eine vertrauensvolle Beziehung zu seinen Kunden bildet.
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • Robert Habeck hält Koalition mit der Union für machbar

Schwarz-Grüner Flirt

Blick in den Plenarsaal des Deutschen Bundestages ©Bernd von Jutrczenka/picture alliance
CDU und Grüne beginnen zu flirten. Wirtschaftsminister Robert Habeck (Grüne) hat erklärt, dass er sich eine Koalition mit der CDU nach der Bundestagswahl vorstellen kann. Auch CDU-Chef Friedrich Merz schlägt versöhnliche Töne gegenüber den Grünen an. Ob es für Schwarz-Grün reicht, entscheidet aber die FDP.
  • Fuchs plus
  • ESG-Daten sind komplex, aufwändig und teuer

Leistungsfähige Software für das ESG-Reporting

Programmiercodes auf einem PC-Bildschirm © IAM-photography / Getty Images / iStock
Nachhaltigkeit zu messen, betrifft immer mehr Unternehmen. Selbst Mittelständler, für die das Thema eigentlich erst später relevant wird, werden von Ihren Kunden schon zur Abgabe von ESG-Berichten gedrängt. Die Messung der Kennzahlen ist aufwändig und teuer. Leistungsfähige Software kann dabei aber helfen.
  • Fuchs plus
  • Liquiditätsmanagement: Cash ist King

Zahlungsmoral sinkt rapide

Euroscheine © sp4764 / stock.adobe.com
Die Zahlungsmoral der deutschen Unternehmen sinkt weiter rapide. Das Phänomen breitet sich allmählich immer weiter aus und durchsetzt immer größere Teile vieler Branchen. Unternehmer sollten ihr Controlling sensibilisieren und es vorbeugend auf eine weitere Verschlechterung einstellen.
Zum Seitenanfang