Hier können Sie zwischen der Ansicht für Geschäftskunden und Privatkunden wechseln.
Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-20
Geschäftskunde
Privatkunde
0,00 €
1446
Börse

Zeit für Value-Titel

Die Börsen trauen sich noch nicht die Jahreshöchststände wieder anzugehen, zu groß ist die Furcht vor erneuten Rücksetzern. Anleger sollten nun genau zwischen Strategie und Taktik unterscheiden und danach handeln.

Die Märkte zaudern nach dem beherzten Ansprung nach oben. Dieses Innehalten ist vor allem technisch begründet. Denn die US-Börsen stoßen auf ihrem Weg nach oben nun an charttechnische Widerstandsniveaus. Die bremsen zunächst den Schwung. Anleger fahren in der aktuellen Situation darum gut, wenn sie zwischen Strategie und Taktik unterscheiden.

Strategisch gilt: Die Aufwärtstrends an den global dominierenden US-Börsen sind intakt. Die Aktien arbeiten sich allmählich nach oben. Das hat dem DAX sogar geholfen, den charttechnischen Deckel bei 12.500 Punkten abzuheben. Damit verlässt der Index die breite Seitwärtsrange zwischen 11.700 und 12.500 Punkten nach oben und verschafft sich eine neue Aufwärtsperspektive.

Taktisch gilt: Ein kurzfristiger und moderater Rücksetzer der Börsen ist sehr wahrscheinlich. Im Dow Jones sollte es aber nicht tiefer als 24.000 Punkte gehen. Im DAX muss sich nun die Marke von 12.500 Punkten als nächste Haltelinie bewähren. Geht es unter diese Level, dürfte sich die optimistische Stimmung zunächst wieder eintrüben. Dann werden die US-Indizes erneut ihre Stärke an den 200-Tagelinien unter Beweis stellen müssen.

Titelauswahl rückt in den Fokus

Angesichts der unveränderten Fundamentaldaten können Anleger eine kurzfristige Korrektur erneut zum Einstieg nutzen. Die US-Notenbank hat die Leitzinsen zuletzt unverändert belassen. Auch an ihrem Zinserhöhungspfad hat sie nicht gerüttelt. Die aktuellen Unternehmenszahlen aus den USA sind gut.

Für Anleger ist darum jetzt die Titelauswahl wichtig. Es gilt, nach Werten zu suchen, die nicht mehr weit fallen können, aber dennoch gutes Aufwärtspotenzial haben. Das reduziert das Anlageuniversum deutlich, denn viele Tech-Titel sind nach wie vor zu teuer. Die aktuelle Fondsmanager-Befragungen von Merril Lynch zeigt, dass die Profis noch weiter im Schwerpunkt auf die US-Higflyer (Apple, Google, Facebook und Co.) setzen. Uns sind diese Titel zu teuer.

Value-Aktien gewinnen an Gewicht

Im relativen Vergleich gewinnen Value-Aktien wieder besonderes Gewicht. Das ist auch die Quintessenz einer aktuellen Studie von J.P. Morgan Asset Management. Diese Werte blieben in der aktuellen Kurserholung vielfach zurück. „Substanzaktien werden noch immer mit einem Abschlag gegenüber Wachstumstiteln gehandelt", so Analyst Karsten Stroh, obwohl sich aber das strukturelle Umfeld für solche Titel grundsätzlich verbessert hat.

Value-Anleger werden von einer zyklischen Fokusverschiebung profitieren. Wachstumsaktien sind längere Zeit deutlich besser gelaufen. Abzulesen ist das perfekt im Nasdaq-Index. Nun nimmt der Gegenwind in diesen Sektoren aber zu. Etliche Unternehmen blieben zuletzt hinter den Wachstumserwartungen zurück. Es ist nur eine Frage der Zeit, bis auch die Institutionellen beginnen, wieder von Growth in Value umzuschichten.

Fazit: Die Märkte blicken bis Jahresmitte weiter nach oben. Value-Titel werden relativ zu Wachstums-Aktien wieder attraktiver. Sie haben weniger Risiko, mehr Kurspotenzial und zahlen höhere Dividenden.

Meist gelesene Artikel
  • Fuchs plus
  • Stiftungsvermögen 2024: Die Südwestbank AG in der Ausschreibung

Die Südwestbank bleibt bei ihrem Angebot für die Stiftung Fliege im Ansatz stecken

©Thumb: Verlag Fuchsbriefe
Die Südwestbank AG sieht es als gute Tradition an, das bürgerliche Engagement ihrer Kunden zu begleiten, ihnen beratend oder auch tatkräftig zur Seite zu stehen. Insgesamt betreut sie über 100 Stiftungen, die ihr Leistungsspektrum unterschiedlich stark nutzen. So wickeln einzelne Stiftungen nur ihren Zahlungsverkehr über die Bank ab, bei anderen übernimmt sie die Vermögensverwaltung. Insgesamt betreut die Bank 114 Millionen Euro Stiftungsvermögen.
  • Fuchs plus
  • Stiftungsvermögen 2024: Die Capitell Vermögens-Management AG in der Ausschreibung

Capitell geht nicht den letzten Meter

Thumb zu Stiftungsvermögen 2024. © Verlag Fuchsbriefe mit envato elements
Capitell ist ohne Zweifel ein erfahrener Stiftungsmanager, der von sich behauptet, die Besonderheiten von Stiftungen zu verstehen. Man begleite sie nicht nur seit der Gründung des Vermögensverwalters im Jahr 2000, sondern habe etliche Mitarbeiter, die sich ehrenamtlich in Stiftungen engagieren. Dieser Blick von zwei Seiten kann ein Plus für die Stiftung Fliege sein, die einen neuen Vermögensverwalter für ihr Stiftungsvermögen sucht. Hält dieser Bonus der Realität stand?
  • Stiftungsvermögen, Private Banking Depot, Vermögensverwaltende Fonds – Ralf Vielhaber und Philipp Heinrich analysieren in ihrem Vlog

Die Ergebnisse der besten Vermögensverwalter im Jahr 2023

Gemischtes Bild bei den Erfolgen der Vermögensverwalter in der Auswertung der Performance-Projekte der FUCHS|RICHTER Prüfinstanz . ©Verlag Fuchsbriefe
Soll ich meine Geldanlage an einen Vermögensverwalter geben oder das doch lieber selbst, relativ einfach per ETF machen? Diese Frage stellen sich immer mehr Vermögende, Anleger und Sparer. Eines der wichtigsten Kriterien ist aber für viele die Performance einer Vermögensanlage – sprich die Rendite und – was oft vergessen wird – auch das Risiko einer Anlage. Und genau das schaut sich die FUCHS | RICHTER Prüfinstanz in den Performance-Projekten an.
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • EU-Förderprogramm: Wasserstoff ab Ende der Zwanziger verfügbar

EU legt Grundstein für Wasserstoff-Wirtschaft

Die EU hat den Grundstein für die entstehende Wasserstoff-Wirtschaft in Europa gelegt. Ein milliardenschweres Förderprogramm für die H2-Infrastruktur wurde beschlossen. Deutschland ist der Hauptprofiteur des Programms. FUCHSBRIEFE haben sich das Programm Hy2Infra näher angesehen.
  • Fuchs plus
  • Chart der Woche vom 22.02.24

Henkel-Aktie vor Ausbruch aus Dreieck

Technisch orientierte Anleger richten ihren Blick auf die Vorzugsaktie der Henkel AG + Co KGaA. Der Kurs des Konsumgüterherstellers bewegt sich im übergeordneten Chartbild in ein spitz zulaufendes Dreieck hinein. Üblicherweise führt das oft zu einem starken Ausbruch. FUCHS-Kapital hat eine Vermutung, wohin die Reise geht.
  • Fuchs plus
  • Steuerfreie Sonn- und Feiertagszuschläge nutzen

Berechnung des Grundlohns ist entscheidend

Wer regelmäßig an Sonn- und Feiertagen arbeitet oder Schichtzuschläge bekommt, sollte ein aktuelles Urteil des Bundesfinanzhofes (BFH) kennen. Der hat jetzt entschieden, auf welcher Lohnbasis die steuerfreien Zuschläge berechnet werden.
Zum Seitenanfang