Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-0
0,00 €
Wachstum
  • FUCHS-Briefe
  • Produktivität

Kein Wachstum ohne Deregulierung

Das Bundeskartellamt hat eine Liste herausgegeben, um Preisabsprachen besser zu erkennen
Zu viel Bürokratieaufwand in den Büros der Unternehmen, sieht das DIW als Produktivitätssteigerung- und Wachstumshemmer. © Picture Alliance
Das Produktivitätswachstum ist für eine Volkswirtschaft sehr wichtig. Es führt zu steigendem Wohlstand und ermöglich damit steigende Löhne und höhere Sozialausgaben ohne höhere Abgaben. Seit Jahren forschen Volkswirtschaftler an den Ursachen der stagnierenden Produktivität. Das DIW zeigt nun, dass die Bürokratie ein grundlegendes Problem darstellt...
  • FUCHS-Kapital
  • Produktcheck: Plutos Multi Chance Fonds

Wer nicht wagt, der nicht gewinnt

In der aktuellen Phase, kommen Renditen nur durch Aktien. Doch die haben bekanntermaßen ihre Risiken. Die Mischung machts! Ein Fonds, der sich dabei seit Jahren schon erfolgreich zeigt, ist der Plutos Multi Chance Fonds. Dieser schafft zuletzt eine Wertentwicklung von 7,8% p.a. Jedoch darf man dabei nicht risikoscheu sein.
  • Fuchs plus
  • FUCHS-Briefe
  • Renditegefahr trotz guter Wirtschaftsentwicklung

Vorsicht bei schrumpfenden Boomregionen

Vorsicht bei Schrumpfstädten! Copyright: Pixabay
Einige Landkreise in Deutschland, die in den letzten Jahren einen Wirtschaftsboom erlebten, verlieren dennoch Einwohner. Das zeigt eine Studie des IW. Trotz guter Wirtschaftsdaten und günstigen Preisen sind Investitionen hier ein großes Risiko
  • FUCHS-Devisen
  • Japanische Wachstumszahlen: ein Ausrutscher nach oben?

Die Notenbank steht Gewehr bei Fuß

Der Yen profitiert momentan als sicherer Hafen in einer gerade in Asien sehr unsicheren Lage. Unterstützt wird der Kurs von überraschend guten Wirtschaftsdaten. Das 1. Quartal brachte ein Wachstum von 2% (annualisiert). Wir sind allerdings skeptisch, dass dies anhält. Der positive Außenbeitrag mit niedrigen Importen und starken Exporten war im April schon wieder auf dem Rückzug: Die Exporte gingen zurück, die Importe nahmen zu. Die relative Stärke des Yen wird die Währungshüter zu Interventionen treiben. Wir erwarten dies, sofern sich der Yen in der Zone 100-105 Yen/Dollar festsetzen sollte.
  • FUCHS-Briefe
  • Wer macht die dringend notwendigen Strukturreformen?

Spanien schaltet den Autopiloten ab

Spanien hat gewählt. Doch politisch stabil ist die Situation danach keineswegs. Aber gerade das wäre nötig. Denn das Land braucht erneut Reformen, wenn es wirtschaftlich an die „Goldenen Jahre" 2014 bis 2018 anknüpfen will.
  • FUCHS-Devisen
  • Immer noch beachtliche Wirtschaftsdynamik in USA

Der Dollar hat weiter Rückenwind

In den USA mischen sich zwar einige Wassertropfen in den Wein. Alles in allem ist das Konjunkturbild aber kaum getrübt. Die Notenbank hat keinen Handlungsbedarf. Dennoch verstärkt sich die Währungstendenz zum Euro.
  • Konjunktur – Industrie zieht nach unten

Revision nach unten

Die Wirtschaftsforschungsinstitute werden ihre Prognosen nach unten revidieren. Denn der Einkaufsmanagerindex ist auch im März weiter zurückgegangen. Ursache waren die schlechten Zahlen der Industrie. Dort schwächt sich der Export immer weiter ab. Infolgedessen werden 2019 nur schwache Wachstumsraten erreicht...
  • FUCHS-Briefe
  • Gute-Laune-Wirtschaftsnachrichten vom 18. März 2019

Der Aufschwung kehrt zurück – sagt das DIW

Ist das mutig oder realistisch? Das Deutsche Institut für Wirtschaftsforschung (DIW) in Berlin jedenfalls erwartet die Rückkehr des Aufschwungs 2020. Daneben gibt es noch weitere „Gute-Laune-Nachrichten".
  • FUCHS-Briefe
  • Hauptstadt-Notizen vom 7.02.2019

IWF gibt Ausblick bis 2023

Der IWF zeichnet ein trauriges Bild von Italiens wirtschaftlichen Perspektiven. Danach bleibt das Wachstum auf lange Sicht anämisch und kommt über 0,9% in 2020 nicht mehr hinaus. 2019 liegt es bei 0,6%, 2021 bei 0,7%, danach bis 2023 wieder bei 0,6%. Einmal pro Jahr hält der IWF mit jedem seiner Mitglieder Konsultationsgespräche (nach Artikel IV). Die Liste der Empfehlungen für Roms Links-Rechts-Regierung ist lang: Produkt- und Dienstleistungsmärkte liberalisieren, Entlassungskosten für Unternehmen verringern, Tarifverhandlungen dezentralisieren, Beschaffungswesen straffen, keine Umkehr der bisherigen Rentenreformen, öffentliche Investitionen erhöhen, Steuerbasis ausweiten, Steueramnestien vermeiden und Einführung einer modernen Grundsteuer auf Erstwohnsitze. Die Hoffnung stirbt eben zuletzt ...
  • FUCHS-Briefe
  • Gute-Laune-Nachrichten vom 17.9.2018

Die Konjunktur hält stand

Auch wenn die konjunkturellen Signale deutlich gemischter ausfallen als noch vor einem Jahr, kommen nach wie vor viele ermutigende Daten und Stimmungsbilder aus der Wirtschaft herein.
  • FUCHS-Briefe
  • Gute-Laune-Nachrichten vom 10. September 2018

Konjunktur hält weiter Kurs

Die Konjunktur hält weiter Kurs. Obwohl weiterhin Warnungen vor einem Handelskrieg die Nachrichten beherrschen, bestätigt das Zahlentableau der Wirtschaft weiter das Konjunktur-Hoch.
  • FUCHS-Kapital
  • Produktcheck: Lyxor Pan Africa UCITS ETF

Auf das Afrikanische Wirtschaftswachstum setzen

Anleger, die ihr Portfolio regional stärker diversifizieren wollen, sollten auf diesen Fonds ein Auge werfen. In Afrika gibt es viele wachstumsstarke Regionen mit vielversprechenden Unternehmen. Der Lyxor Pan Afrika UCITS ETF schafft dafür eine Investitionsmöglichkeit.
  • FUCHS-Kapital
  • Xtrackers Harvest CSI300 UCITS ETF

Indexfonds bildet Chinas Wachstum ab

Wer Einzelinvestments scheut, für den ist womöglich ein Indexfonds empfehlenswert. Mit dem Xtrackers Harvest CSI300 UCITS ETF gibt es eine Anlagealternative zu Aktien.
  • FUCHS-Briefe
  • Geschäftsklima bleibt stabil

Noch nie war der Bau so zufrieden

Von einer Erschlaffung der Wirtschaftstätigkeit ist bisher nicht viel zu sehen. Die aktuellen Daten lassen vielmehr hoffen, dass die Wirtschaft weiter boomt.
  • FUCHS-Devisen
  • Daten zeigen Aufschwung – Trump spielt mit dem Währungsfeuer

Der Dollar bekommt weiteren Auftrieb

Die von US-Präsident Donald Trump durch Steuersenkungen und erhöhte Ausgaben gesetzten fiskalischen Impulse entfalten langsam ihre Wirkung. Das wird in den aktuellen Daten erkennbar.
  • FUCHS-Devisen
  • Industrieproduktion signalisiert weitere Abflachung

Chinas Wachstum erstaunlich stabil

Chinas Wachstumsraten stellen sich ein wie bestellt. Der Handelskonflikt mit den USA zeigt sich noch nicht in den Daten. Der Yuan dürfte zunächst nachgeben. Wir sagen, wie sich in China tätige Unternehmen verhalten sollten.
  • FUCHS-Briefe
  • Wachsender Markt Coworking

Büroimmobilien: Chancen mit Coworking-Spaces

Coworking-Spaces sind ein schnell wachsender Markt in Deutschland. Diese vermieten einzelne Büroarbeitsplätze an großen Tischen. Nachgefragt werden die Plätze von Groß-, Kleinunternehmen und Selbständigen. Für Immobilienbesitzer bieten sich hier Chancen.
  • FUCHS-Briefe
  • Neugründungen gelingt Weiterfinanzierung

Erfolgreiche Gründer

Deutschlands Unternehmensgründer sind immer erfolgreicher. 80% gehen davon aus, dass sie eine Wachstumsfinanzierung erhalten, 26% haben diese schon sicher. Dabei werden die Neugründungen größer, und die Gründer anspruchsvoller.
  • FUCHS-Devisen
  • Stark unterschiedliche Perspektiven bei den drei Großen

Der Dollarkurs zieht davon

Der Dollar steigt zum Euro
Der Dollar-Kurs steigt, während der Euro schwächelt. Copyright: Picture Alliance
Im Währungsdreieck der drei Großen Dollar, Euro, Yen hat die US-Devise klar die Nase vorn. Während der Dollar-Kurs von einer anziehenden Konjunktur, steigenden Inflationsraten und Zinsen angetrieben wird, geht es bei Euro und Yen in die entgegengesetzte Richtung. Die Ausschläge fallen vor allem bei einer Währung deutlich aus.
Zum Seitenanfang