Hier können Sie zwischen der Ansicht für Geschäftskunden und Privatkunden wechseln.
Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-20
Geschäftskunde
Privatkunde
0,00 €
1350
Produktcheck: Perspektive OVID Equity Fonds

Nachhaltigkeit im Fokus

Nachhaltige Titel liegen im Trend. Nicht nur, weil man damit in ökologisch und sozial engagierte Unternehmen investiert, sondern auch, weil nachhaltig wirtschaftende Unternehmen Rendite versprechen. Mit dem Perspektive OVID Equity Fonds kann man an einem breit aufgestellten Portfolio mitpartizipieren.

Neben der Stabilität und Rentabilität steht für viele Anleger das Nachhaltigkeitskriterium eines Investments heutzutage immer mehr im Vordergrund. Im September 2015 hat die UN-Generalversammlung als Ergebnis des UN-Nachhaltigkeitsgipfels 17 Nachhaltigkeitsziele definiert. Unternehmen, die auf diese Bereichen ausgerichtet sind, profitieren. Sie adressieren an langfristig ausgerichtete Mega-Trends und bewegen sich in stabil wachsenden und zukunftsträchtigen Märkten. Langfristig bieten diese Unternehmen Anlegern und Investoren attraktive und stabile Renditemöglichkeiten.

Die Perspektive Asset Management AG mit Sitz in München hat sich dem Nachhaltigkeits-Therma verschrieben. Mit dem Perspektive OVID Equity Fonds bieten die Investmentstrategen einen Aktienfonds an, der vom Wachstumspotential nachhaltiger Zukunftslösungen profitiert.

Basis der Anlagestrategie sind die 17 Nachhaltigkeitsziele der UN. Fondsmanagerin Gabriele Hartmann und ihr Team haben sich von diesen Kriterien insgesamt sechs Themenbereiche herausgepickt, mit denen sich ein breit diversifiziertes und zukunftsweisendes Nachhaltigkeitsportfolio abbilden lässt; u.a. Gesundheit, Bildung, sauberes Wasser, Energie, Industrie/Innovation und Infrastruktur, sowie verantwortungsvoller Konsum.

Kritische Branchen und Geschäftsmodelle werden von vornherein vom Anlageuniversum ausgeschlossen. Dazu zählt die Perspektive Asset Management Luftfahrt & Rüstung (Waffen), Tabak, Alkohol, (Gefährdung der Gesundheit), Minengesellschaften und Bergbaukonzerne (Umwelt, Arbeitsrechte) sowie traditionelle Automobilhersteller der Energieversorger (Klima, Atomenergie).

Breit in 40 Einzeltiteln diversifiziert

Angestrebt wird eine langfristig stabile Wertentwicklung des Portfolios. Eine flexible Aktienquote zwischen min. 51% und max. 100% sowie ein striktes Risikocontrolling senken das Anlegerrisiko in Abwärtsphasen. Der Fonds investiert mit einem langfristigen Anlagehorizont (die Einzeltitel werden durchschnittlich drei Jahre gehalten) in sämtliche Marktkapitalisierungen (AllCaps) - der Anteil der Nebenwerte darf 30% des Fondsvermögens jedoch nicht übersteigen.
Mit aktuell rund 40 Einzeltiteln ist der Perspektive OVID Equity Fonds über verschiedene Branchen und Regionen breit diversifiziert. US-Aktien sind mit rund 40% am stärksten im Portfolio vertreten, gefolgt von europäischen Aktien (ca. 35%) und japanischen Dividendentiteln (ca. 9,3%). Hinsichtlich der einzelnen Branchen erhalten Technologietitel (ca. 22 %) und Aktien aus dem Gesundheitssektor (ca. 18%) das größte Gewicht. Auf Versorgertitel, Aktien zyklischer Konsumgüter und nichtzyklischer Konsumgüter entfallen rund 13% des Portfolios.

Fondsmanagerin Gabriele Hartman legt großen Wert auf Risikostreuung und Portfoliostabilität. So ist die Positionsgröße eines einzelnen Investments beispielsweise auf max. 5% begrenzt. Hartmann war in der Vergangenheit für verschiedene Privatbanken, für ein Fonds-Analysehaus sowie für ein Family Office tätig war.

Erfolgsbeteiligung fürs Management

Zuzüglich eines Ausgabeaufschlags von max. 5,00% kann der Perspektive OVID Equity Fonds börsentäglich direkt über die KVG erworben werden. Zins- und Dividendenerträge werden nicht ausgeschüttet, sondern thesauriert. Liegt die jährliche Wertentwicklung des Fonds über dem Referenzwert von 3,00%, wird eine erfolgsabhängige Vergütung in Höhe von 10% der Überrendite berechnet (eine negative Wertentwicklung muss jedoch erst aufgeholt werden – High Watermark).

ka171207_5

i

Perspektive OVID Equity Fonds

 

Auflagedatum: 15.02.2017

Stärken-Schwächen-Profil

  • + klarer Anlagefokus auf Unternehmen, die vom langfristigen Wachstum in nachhaltige Zukunftslösungen profitieren

FUCHS-Bewertung 3/5

Bewertungsfazit: Mit einem Fokus auf 6 der 17 UN-Nachhaltigkeitsziele hat der noch junge Publikumsfonds einen Pionierstatus. Nachhaltige Investments zeichnen gewöhnlich durch geringere Volatilitäten und marktkonforme Renditen aus. Mit einer Vola von knapp 8% ist das Portfolio des Fonds deutlich schwankungsärmer aufgestellt als der Markt. Renditebetrachtungen sind aufgrund des jungen Alters des Fonds wenig aussagekräftig. Die Kosten dürften bei steigenden Mittelzuflüssen auf Marktniveau sinken. Wer einen fokussierten Nachhaltigkeitsfonds sucht, ist bei diesem Fonds genau richtig.

 

Produktcharakteristika

Fondsvolumen: 9,62 Mio. EUR

  • + Fondsmanager mit langjähriger Kapitalmarkterfahrung und Investmentexpertise

Ausschüttungsart: thesaurierend

  • + Kapitalerhalt steht im Vordergrund – breit diversifiziert

Börsenhandel: nein

  • - vergleichsweise hohe laufende Kosten

Gesamtkostenquote (TER): 2,24% p.a.

  • - Performance-Fee schmälert Anlegerrendite zusätzlich

Anlagestrategie: Aktienfonds global, Fokus auf nachhaltig orientierte Unternehmen

  • - Kein Börsenhandel der Fondsanteile

Fazit: Der Perspektive OVID Equity Fonds eignet sich für langfristig orientierte Anleger, die von den Kurschancen nachhaltig orientierter Unternehmen profitieren möchten. Mit dem Fokus auf sechs der 17 UN-Nachhaltigkeitsziele hat der noch junge Publikumsfonds einen Pionierstatus inne. Einen vergleichbaren Investmentansatz gibt es noch nicht am Markt.

Meist gelesene Artikel
  • Fuchs plus
  • Verbesserung der ESG-Bilanz wirkt sich positiv aus

Factoring mit Nachhaltigkeits-Bonus

Grüner Sand läuft durch eine Sanduhr. © William_Potter / Getty images / iStock
Das Thema Factoring spielt bei immer mehr Unternehmen eine Rolle. Gerade in unsicheren Zeiten ist es ein guter Schutz gegen Zahlungsausfälle. Auch hier kommt nun das Thema Nachhaltigkeit an. Gut umgesetzt, kann das die Kosten des Verfahrens mildern.
  • Fuchs plus
  • Moskau fragt in Stockholm nach Ermittlungsergebnissen

Schweden schweigt zu Anschlag auf Nord Stream

(c) picture alliance/dpa/dpa-Zentralbild | Jens Büttner
Was geschah bei der Sprengung von Nord Stream 2 und wer ist dafür verantwortlich? Diese Frage beschäftigt noch immer viele Menschen und auch den russischen Generalstaatsanwalt. Der hatte jetzt erneut eine Anfrage an die schwedischen Ermittlungsbehörden gestellt. Doch die ignorieren die Anfrage wiederholt. Eine Antwort an Moskau würde Schweden massiv gefährden.
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • Beauty Contest mit organisatorischen und technischen Hürden

Ellwanger & Geiger hätte es fast vergeigt

© FUCHS | RICHTER Prüfinstanz, Verlag Fuchsbriefe
"Holprig" geht es für Ellwanger & Geiger in den Beauty Contest - die mündliche Prüfung vor der Fachjury. Doch wenn der Anfang schief läuft, kann der weitere Verlauf ja nur besser werden - oder?
  • Fuchs plus
  • Lateinamerikanische Währungspläne mit schwachen Erfolgsaussichten

Aus dem SUR wird (wieder) nichts

Südamerika auf Globus. © Dana Britton / stock.adobe.com
In Lateinamerika ist der Dollar die dominante Handelswährung. Dem wollen die Staaten dort seit jeher etwas entgegensetzen. Nun erblüht erneut die Idee einer gemeinsamen lateinamerikanischen "Währung" – wenigstens zwischen den dortigen "Riesen" Brasilien und Argentinien. Doch erneut wird die Idee an eigenen Unzulänglichkeiten scheitern.
  • Fuchs plus
  • Viele Anleger investieren sehr leichtfertig in Kryptowährungen

Deutsche entdecken Bitcoin & Co

© chombosan / stock.adobe.com
Deutsche Anleger haben im Januar rekordverdächtig in den Bitcoin investiert und setzen auf weitere Kursgewinne. US-Anleger setzen dagegen eher auf weiter fallende Notierungen. Beide Lager jedoch eint, dass sie vor einem Investment kaum recherchieren, sondern vielfach auf den Rat von Freunden hören.
Zum Seitenanfang