Hier können Sie zwischen der Ansicht für Geschäftskunden und Privatkunden wechseln.
Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-20
Geschäftskunde
Privatkunde
0,00 €
987
Wandelanleihen als Investment

Anlegen zwischen den Welten

Wandelanleihen sind dann ein bliebtes Investment, wenn sowohl Anleihen als auch Aktien erhöhten Kursrisiken ausgesetzt sind wie derzeit. Aber es sind noch einige Voraussetzungen zu beachten, wenn man sie ins Portfolio nehmen will.

Die Herausforderungen für Anleger sind auch in 2018 groß. Aktien sind vielfach hoch bewertet, die Zinsen sind weiterhin niedrig. Drohende Zinsanstiege bedeuten für Anleihebesitzer Kursverluste. Und kehrt der Stress an den Aktienmärkten zurück, sind Kursverluste von 20% und mehr möglich.

Eine Anlageklasse, die in solchen Zeiten in den Fokus gerät, sind Wandelanleihen („Convertible Bonds"). Der Anleger kann seine Anleihe in Aktien desselben Unternehmens umtauschen. Wegen ihrer Mischform aus Aktien und Anleihen werden Wandelanleihen auch als „hybrid" beschrieben. Wer die Anleihebedingungen studiert, stößt auf wichtige Größen wie

  • Zinssatz, der bis zum Ausüben der Wandlung gezahlt wird. Dieser ist meist geringer als eine klassische Anleihe.
  • Wandlungsverhältnis, das bestimmt, wie viele Aktien ein Anleger für z. B. 1000 Euro Nominalwert der Anleihe erhält.
  • Wandlungspreis, der den Preis je Aktie dokumentiert (ergibt sich aus dem Wandlungsverhältnis).

Wandlung hängt vom Aktienkurs ab

Ob die Wandlung ausgeübt werden sollte, hängt vom Aktienkurs des Unternehmens ab. Ist der Wandlungspreis höher, wird man die Anleihe zugunsten der Aktie tauschen, denn es wird sofort ein Mehrwert realisiert. Liegt der Aktienkurs unter dem Wandlungspreis, bleibt man bei der Anleihe und verdient die Zinsen.

Das Spannende an der Anlageklasse ist ihr asymmetrisches Rendite-Risiko-Verhältnis. Der Kurs der Wandelanleihe profitiert relativ stark vom Anstieg des Aktienkurses des Unternehmens. Fällt allerdings der Aktienkurs stark, gibt es eine „natürliche" Begrenzung des Verlustes (auch „Floor" genannt), denn am Ende der Anleihelaufzeit werden 100% Nominalwert zurückgezahlt. Es sei denn, das Unternehmen ist insolvent. Die klassischen Anleiherisiken bestehen hier also auch.

Eher geringes Riskiko

Da Wandelanleihen meist relativ kurze Laufzeiten haben, ist das Kursrisiko bei einem Zinsanstieg eher gering. Daher gilt die Anlageform im Vergleich zu klassischen Unternehmensanleihen als weniger zinssensibel.

Positiv wirkt sich die derzeit niedrige Volatilität an den Aktienmärkten aus. Steigt sie an, gewinnt auch die Wandlungsoption an Wert. Somit zeichnet sich derzeit ein „Risikopuffer" bei Wandelanleihen ab, falls es wieder turbulent wird.

Nischenmarkt

Die Besonderheit der Assetklasse ist, dass es sich um einen Nischenmarkt handelt. Viele Anleihen werden nicht über die Börse, sondern direkt zwischen Unternehmen und Anleger (Fondsgesellschaft, Institutionen, Banken) gehandelt. Auch große Stückelungen von 100.000 US-Dollar und mehr sind die Regel.

Die Anleihebedingungen sind komplex. Sie zu verstehen, bedarf es einer großen Expertise. Deshalb sind einzelne Wandelanleihen kaum ein geeignetes Anlageinstrument für den Privatinvestor. Allein aus Gründen der Risikostreuung sollten Fondskonstruktionen gewählt werden. Mittlerweile gibt es eine große Anzahl von Fondsanbietern für deutsche Investoren. Eine Auswahl: (siehe unten)

Währungsrisiko beachten

Zudem ist auch das Währungsrisiko zu beachten. Viele Anleihen werden im US-Dollar-Raum emittiert. Einige Fondsanbieter sichern die Währungsrisiken ab; das allerdings kostet Rendite.

Fondsübersicht

Name Managementstil ISN
Deka-Wandelanleihen CF aktiv LU 015 852 844 7
Macquarie Global Convertible aktiv LU 127 483 159 0
FISCH CB Global Oppourtunistic aktiv LU 047 693 829 4
SALM Balanced Convertible aktiv LU 015 016 434 0
F&C Global Convertible Bonds A aktiv LU 029 375 127 6
DWS Convertibles LD aktiv DE 000 847 426 3
Flossbach von Storch Global Conv. aktiv LU 009 733 523 5
SPDR Global Convertible Bonds passiv IE 00B NH7 208 8

eigene Recherche, alle Angaben ohne Gewähr, keine Anlageempfehlung

Fazit: Für Investoren, die sowohl Aktienexposure in ihrem Depot wünschen, zugleich aber das Verlustpotenzial begrenzen wollen, liefern Wandelanleihen(fonds) derzeit eine gute Ausgangssituation. Dennoch sind die Convertibles „keine eierlegende Wollmilchsau." Emittentenrisiko, Liquiditätsengpässe beim Verkauf von Anleihen im Krisenfall etc. stehen auf der Liste der Risikofaktoren.

Meist gelesene Artikel
  • Fuchs plus
  • Stiftungsvermögen 2024: Die Südwestbank AG in der Ausschreibung

Die Südwestbank bleibt bei ihrem Angebot für die Stiftung Fliege im Ansatz stecken

©Thumb: Verlag Fuchsbriefe
Die Südwestbank AG sieht es als gute Tradition an, das bürgerliche Engagement ihrer Kunden zu begleiten, ihnen beratend oder auch tatkräftig zur Seite zu stehen. Insgesamt betreut sie über 100 Stiftungen, die ihr Leistungsspektrum unterschiedlich stark nutzen. So wickeln einzelne Stiftungen nur ihren Zahlungsverkehr über die Bank ab, bei anderen übernimmt sie die Vermögensverwaltung. Insgesamt betreut die Bank 114 Millionen Euro Stiftungsvermögen.
  • Fuchs plus
  • Stiftungsvermögen 2024: Die Capitell Vermögens-Management AG in der Ausschreibung

Capitell geht nicht den letzten Meter

Thumb zu Stiftungsvermögen 2024. © Verlag Fuchsbriefe mit envato elements
Capitell ist ohne Zweifel ein erfahrener Stiftungsmanager, der von sich behauptet, die Besonderheiten von Stiftungen zu verstehen. Man begleite sie nicht nur seit der Gründung des Vermögensverwalters im Jahr 2000, sondern habe etliche Mitarbeiter, die sich ehrenamtlich in Stiftungen engagieren. Dieser Blick von zwei Seiten kann ein Plus für die Stiftung Fliege sein, die einen neuen Vermögensverwalter für ihr Stiftungsvermögen sucht. Hält dieser Bonus der Realität stand?
  • Stiftungsvermögen, Private Banking Depot, Vermögensverwaltende Fonds – Ralf Vielhaber und Philipp Heinrich analysieren in ihrem Vlog

Die Ergebnisse der besten Vermögensverwalter im Jahr 2023

Gemischtes Bild bei den Erfolgen der Vermögensverwalter in der Auswertung der Performance-Projekte der FUCHS|RICHTER Prüfinstanz . ©Verlag Fuchsbriefe
Soll ich meine Geldanlage an einen Vermögensverwalter geben oder das doch lieber selbst, relativ einfach per ETF machen? Diese Frage stellen sich immer mehr Vermögende, Anleger und Sparer. Eines der wichtigsten Kriterien ist aber für viele die Performance einer Vermögensanlage – sprich die Rendite und – was oft vergessen wird – auch das Risiko einer Anlage. Und genau das schaut sich die FUCHS | RICHTER Prüfinstanz in den Performance-Projekten an.
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • EU-Förderprogramm: Wasserstoff ab Ende der Zwanziger verfügbar

EU legt Grundstein für Wasserstoff-Wirtschaft

Die EU hat den Grundstein für die entstehende Wasserstoff-Wirtschaft in Europa gelegt. Ein milliardenschweres Förderprogramm für die H2-Infrastruktur wurde beschlossen. Deutschland ist der Hauptprofiteur des Programms. FUCHSBRIEFE haben sich das Programm Hy2Infra näher angesehen.
  • Fuchs plus
  • Chart der Woche vom 22.02.24

Henkel-Aktie vor Ausbruch aus Dreieck

Technisch orientierte Anleger richten ihren Blick auf die Vorzugsaktie der Henkel AG + Co KGaA. Der Kurs des Konsumgüterherstellers bewegt sich im übergeordneten Chartbild in ein spitz zulaufendes Dreieck hinein. Üblicherweise führt das oft zu einem starken Ausbruch. FUCHS-Kapital hat eine Vermutung, wohin die Reise geht.
  • Fuchs plus
  • Steuerfreie Sonn- und Feiertagszuschläge nutzen

Berechnung des Grundlohns ist entscheidend

Wer regelmäßig an Sonn- und Feiertagen arbeitet oder Schichtzuschläge bekommt, sollte ein aktuelles Urteil des Bundesfinanzhofes (BFH) kennen. Der hat jetzt entschieden, auf welcher Lohnbasis die steuerfreien Zuschläge berechnet werden.
Zum Seitenanfang