Hier können Sie zwischen der Ansicht für Geschäftskunden und Privatkunden wechseln.
Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-20
Geschäftskunde
Privatkunde
0,00 €
1073
Börseneinschätzung vom 18. Juli 2019

Berichtssaison und Zinsen im Blick

Der DowJones-Index ist weit nach oben geklettert. Auf luftiger Höhe reagiert er nun empfindlich auf negative Schlagzeilen. Die Neuigkeiten im Handelsstreit sind alles andere als erfreulich. Auch Netflix musste feststellen, wie schnell Anleger sich verabschieden können. Ein hinter den Erwartungen liegender Bericht, kostete der Aktie prompt 12%.

Die Wallstreet hat ihre mehrwöchige Rekordserie unterbrochen. Nachdem zu Wochenbeginn die führenden Aktienindizes jenseits des Atlantiks noch einmal neue Allzeithochs markierten, zeichnet sich nun erst einmal ein nötiges Atemholen ab. Angetrieben wird der Markt weiterhin durch die Aussicht auf sinkende US-Leitzinsen. Auf der nächsten Fed-Sitzung Ende Juli könnte es soweit sein. Eine Zinssenkung um 25 Basispunkte gilt unter Marktteilnehmern und Analysten so gut wie sicher.

Von einigen Marktexperten kommen jedoch mahnende Worte zum Thema. So äußerte sich die Fed-Präsidentin der Notenbank von Kansas, Esther George, erneut skeptisch bezüglich einer von den Märkten fest eingepreisten Zinssenkung. Sie begründete ihre Skepsis vor allem mit dem robusten Arbeitsmarkt in den USA und der weiterhin guten Wirtschaftsverfassung. Auch das Beige Book, der Konjunkturbericht der US-Notenbank Fed, zeichnet ein insgesamt freundliches Bild der US-Wirtschaft. Es weist darüber hinaus aber auf die Unsicherheiten bezüglich der globalen Handelskonflikte hin.

Neuigkeiten im Handelsstreit

Im Handelsstreit zwischen den USA und China meldete sich zu Wochenbeginn erneut US-Präsident Donald Trump zu Wort. Er drohte indirekt die Möglichkeit neuer Strafzölle auf chinesische Waren im Wert von 325 Mrd. Dollar an. Die Gespräche über eine mögliche Lösung im Handelskonflikt werden weiterhin durch die Restriktionen gegen den chinesischen Hightech-Konzern Huawei erschwert. Wir gehen davon aus, dass uns das Thema noch eine geraume Zeit beschäftigen wird.

Auf der anderen Seite ist der Start in die neue Berichtssaison aus Sicht der Märkte geglückt. Bislang fielen die Gewinne in der laufenden Saison besser aus als erwartet. Laut FactSet-Daten haben mehr als 7% der S&P 500 Unternehmen ihr Ergebnis für das zweite Quartal gemeldet. Bei etwa 85% dieser Unternehmen haben die Gewinne die Erwartungen der Analysten übertroffen.

Schmerzhafte Erfahrung für Netflix

Negative Überraschungen werden von den Märkten jetzt deutlich abgestraft. So meldete der US-Video-Streamingdienst Netflix gestern nach Börsenschluss einen um 30% auf 4,9 Mrd. USD gestiegenen Umsatz und einen Gewinn in Höhe von 270,7 Mio. USD (über den Erwartungen). Das Unternehmen enttäuschte den Markt jedoch bezüglich des Neukundenwachstums. Prompt brach der Kurs der Netflix-Aktie im nachbörslichen US-Handel um satte 12% ein.

Der DAX hat bereits seit Monatsbeginn den Rückwärtsgang eingelegt. Im Zuge einer sommerlichen Korrekturphase könnte er den Kursbereich zwischen 11.800 und 12.000 Zählern noch einmal anpeilen. Hier wird sich dann zeigen, wie schnell und wie stark bisher unterinvestierte Marktteilnehmer an die Börse drängen.

Fazit: Die Rally an den Märkten schaltet einen Gang zurück. Nach den deutlichen Kursgewinnen der letzten Woche tut solch eine Abkühlung gut. Die langfristigen Trends sind weiterhin intakt. Doch mit neuen Investments brauchen sich Anleger während der heißen Sommermonate nicht zu beeilen. Weiterhin gilt: Bei gut gelaufenen Werten Stopps nachziehen und gefallene Engel vorsichtig einsammeln.

Meist gelesene Artikel
  • Fuchs plus
  • Erbschaftsteuer kennt Bedingungen

Zweites Grabmal steuerlich absetzen

Beerdigung. © Kzenon / stock.adobe.com
Nicht immer ist das erste Grabmal eines Verstorbenen auch sein letztes. Wer internationale Wurzeln hat, wird möglicherweise später in sein Heimatland umgebettet. Das hat Implikationen für die Erbschaftssteuer, ist aber auch an Bedingungen geknüpft.
  • Fuchs plus
  • Gute-Laune-Nachrichten vom 16.05.2022

Erneuerbare Energien global auf dem Vormarsch

Mehrere Windräder auf einem Feld. © kamisoka / Getty Images / iStock
Trotz steigender Preise finden wir positive konjunkturelle Meldungen. Mit dabei: ein international steigender Prozentsatz erneuerbarer Energie, eine Region, die sogar eine negative CO2-Bilanz hat und einem Tourismus-Sektor, der kräftig in Schwung kommt.
  • Fuchs plus
  • Frankfurter Sparkasse 1822 / Frankfurter Bankgesellschaft (Deutschland) AG, Stiftungsmanagement 2022, Auswahlrunde

Unglücklicher Mischmasch

Wie schlagen sich Frankfurter Sparkasse und Frankfurter Bankgesellschaft im Markttest Stiftung? © styleuneed / fotolia.com
Frankfurter Sparkasse und Frankfurter Bankgesellschaft reichen einen gemeinsamen Vorschlag für die Neugründung der Stiftung ein. Warum, wird dem Leser zumindest anfänglich nicht recht klar. Auf der Website der Bankgesellschaft wird dann erhellt, dass sie „die Privatbank“ der Sparkassen-Finanzgruppe sei. „Wir stehen für traditionelle Werte und vertrauensvolle Kundenbeziehungen – über Generationen hinweg.“ Ok, mal sehen, ob sie dieses Versprechen halten können.
Neueste Artikel
  • Editorial

Angriff der Neobroker

FUCHS-Broker Chefredakteur Stefan Ziermann. (c) Verlag Fuchsbriefe
Die Neobroker rollen den Markt in Deutschland auf. Scalable, Trade Republic und Co. werben omnipräsent und mit großen Budgets um die Gunst der Anleger. Viele klassische Broker scheinen neben den Angreifern fast zu "verzwergen". Doch was ist vom Angebot der Neobroker zu halten und für welche Anleger sind klassische Anbieter die bessere Wahl? Diesen Fragen gehen wir in unserem Mystery-Shopping nach und dokumentieren es im FUCHS Broker-Rating 2022.
  • Fuchs plus
  • Der Broker-Testfall 2022

Neobroker oder Klassiker?

Ein Aktienchart schimmert aus einem Tablet empor. © Sitthiphong / Getty Images / iStock
Die Deutschen entdecken so langsam die Börse. Einen wesentlichen Anteil daran haben die Neobroker. Sie erleichtern vielen Interessierten den Zugang zur Börse, machen ihn gerade zu zu einem Kinderspiel. Und sie sind sehr präsent in den Medien. Wer sich für Börse interessiert und in den Markt einsteigen will, kommt fast nicht an den Neobrokern vorbei. Die Frage ist aber: Sind die klassischen Broker die besseren Anbieter?
  • Fuchs plus
  • Führungskraft ohne Personalkompetenz

Arbeitgeber kann Führungskraft problemlos versetzen

Zwei Personen sitzen sich gegenüber. © vchalup / stock.adobe.com
Eine Führungskraft in einem Betrieb hat eigentlich auch Personalverantwortung. Wenn es aber ausschließlich um eine fachliche Leitungsaufgabe geht, hat dann der Betriebsrat überhaupt eine Beteiligungsrecht?
Zum Seitenanfang