Hier können Sie zwischen der Ansicht für Geschäftskunden und Privatkunden wechseln.
Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-20
Geschäftskunde
Privatkunde
0,00 €
1130
Börseneinschätzung vom 18. Juli 2019

Berichtssaison und Zinsen im Blick

Der DowJones-Index ist weit nach oben geklettert. Auf luftiger Höhe reagiert er nun empfindlich auf negative Schlagzeilen. Die Neuigkeiten im Handelsstreit sind alles andere als erfreulich. Auch Netflix musste feststellen, wie schnell Anleger sich verabschieden können. Ein hinter den Erwartungen liegender Bericht, kostete der Aktie prompt 12%.

Die Wallstreet hat ihre mehrwöchige Rekordserie unterbrochen. Nachdem zu Wochenbeginn die führenden Aktienindizes jenseits des Atlantiks noch einmal neue Allzeithochs markierten, zeichnet sich nun erst einmal ein nötiges Atemholen ab. Angetrieben wird der Markt weiterhin durch die Aussicht auf sinkende US-Leitzinsen. Auf der nächsten Fed-Sitzung Ende Juli könnte es soweit sein. Eine Zinssenkung um 25 Basispunkte gilt unter Marktteilnehmern und Analysten so gut wie sicher.

Von einigen Marktexperten kommen jedoch mahnende Worte zum Thema. So äußerte sich die Fed-Präsidentin der Notenbank von Kansas, Esther George, erneut skeptisch bezüglich einer von den Märkten fest eingepreisten Zinssenkung. Sie begründete ihre Skepsis vor allem mit dem robusten Arbeitsmarkt in den USA und der weiterhin guten Wirtschaftsverfassung. Auch das Beige Book, der Konjunkturbericht der US-Notenbank Fed, zeichnet ein insgesamt freundliches Bild der US-Wirtschaft. Es weist darüber hinaus aber auf die Unsicherheiten bezüglich der globalen Handelskonflikte hin.

Neuigkeiten im Handelsstreit

Im Handelsstreit zwischen den USA und China meldete sich zu Wochenbeginn erneut US-Präsident Donald Trump zu Wort. Er drohte indirekt die Möglichkeit neuer Strafzölle auf chinesische Waren im Wert von 325 Mrd. Dollar an. Die Gespräche über eine mögliche Lösung im Handelskonflikt werden weiterhin durch die Restriktionen gegen den chinesischen Hightech-Konzern Huawei erschwert. Wir gehen davon aus, dass uns das Thema noch eine geraume Zeit beschäftigen wird.

Auf der anderen Seite ist der Start in die neue Berichtssaison aus Sicht der Märkte geglückt. Bislang fielen die Gewinne in der laufenden Saison besser aus als erwartet. Laut FactSet-Daten haben mehr als 7% der S&P 500 Unternehmen ihr Ergebnis für das zweite Quartal gemeldet. Bei etwa 85% dieser Unternehmen haben die Gewinne die Erwartungen der Analysten übertroffen.

Schmerzhafte Erfahrung für Netflix

Negative Überraschungen werden von den Märkten jetzt deutlich abgestraft. So meldete der US-Video-Streamingdienst Netflix gestern nach Börsenschluss einen um 30% auf 4,9 Mrd. USD gestiegenen Umsatz und einen Gewinn in Höhe von 270,7 Mio. USD (über den Erwartungen). Das Unternehmen enttäuschte den Markt jedoch bezüglich des Neukundenwachstums. Prompt brach der Kurs der Netflix-Aktie im nachbörslichen US-Handel um satte 12% ein.

Der DAX hat bereits seit Monatsbeginn den Rückwärtsgang eingelegt. Im Zuge einer sommerlichen Korrekturphase könnte er den Kursbereich zwischen 11.800 und 12.000 Zählern noch einmal anpeilen. Hier wird sich dann zeigen, wie schnell und wie stark bisher unterinvestierte Marktteilnehmer an die Börse drängen.

Fazit: Die Rally an den Märkten schaltet einen Gang zurück. Nach den deutlichen Kursgewinnen der letzten Woche tut solch eine Abkühlung gut. Die langfristigen Trends sind weiterhin intakt. Doch mit neuen Investments brauchen sich Anleger während der heißen Sommermonate nicht zu beeilen. Weiterhin gilt: Bei gut gelaufenen Werten Stopps nachziehen und gefallene Engel vorsichtig einsammeln.

Meist gelesene Artikel
  • Fuchs plus
  • Neuseeland-Dollar sackt ab

Kiwi-Notenbank unter Druck von zwei Seiten

Eingangstür Reserve Bank of New Zealand. © Copyright 2022 Reserve Bank of New Zealand
Inflation und Wirtschaft nehmen derzeit den Neuseeland-Dollar in die Zange. Denn die neuseeländische Notenbank kann sich nur auf eine Seite konzentrieren. Daraus ergeben sich Handlungsoptionen für Anleger.
  • Juristische Hindernisse stehen nach Zeitungsbericht im Weg

M.M. Warburg: Cum-Ex-Mitarbeiter bleiben vorerst an Bord

Seit vielen Monaten ist die Hamburger Privatbank M.M. Warburg mit der juristischen Aufarbeitung des Cum-Ex-Skandals belastet. Die Geister, die sie rief, wird sie nun nicht los.
  • Die Sozialstaats-Lobby ist viel zu mächtig

Deutschlands verkehrte Welt

FUCHSBRIEFE-Herausgeber Ralf Vielhaber. © Verlag FUCHSBRIEFE
Unser Staat gängelt die Leistungsträger und bemuttert die Leistungslosen. Bedingungsloses Grundeinkommen: Der Name ist Programm. Noch wurde es im Gesetzgebungsverfahren abgelehnt. Doch schon das Bürgergeld führt in die falsche Richtung.
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • Tschechiens Notenbank auf Hold

Inflation sendet erste Entspannungssignale

Tschechische Krone. (c) cnb.cz
Während die deutsche Inflationsrate weiter steigt, scheint sich in Tschechien langsam die Trendwende einzustellen. Die Notenbank sieht sich daher in der Lage, ihre Zinserhöhungen zu pausieren. Daraus ergeben sich Chancen für Anleger.
  • Fuchs plus
  • Gold oder Bitcoin als Krisenwährung nutzen?

Krisenschutz funktioniert

Bitcoin auf Tastatur. © pinglabel / Getty Images / iStock
Als Absicherungsinstrument enttäuschen Gold und Bitcoin derzeit viele Anleger. Die Kurse des Edelmetalls und der Kryptowährung stehen unter Druck. Eignet sich Bitcoin also doch nicht als GAU-Schutz?
  • Fuchs plus
  • Bank of England will zaubern

Pfund verliert international an Bedeutung

United Kingdom. © 110544884 / NurPhoto / picture alliance
Das Pfund ist derb unter die Räder gekommen. Jetzt versucht die Bank of England - wie die EZB - die Quadratur des Kreises. Sie will die Zinsen anheben und zugleich die Renditen mit Anleihekäufen ausbremsen. Das Manöver kann nicht gelingen...
Zum Seitenanfang