Hier können Sie zwischen der Ansicht für Geschäftskunden und Privatkunden wechseln.
Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-20
Geschäftskunde
Privatkunde
0,00 €
1389
Das Vermögen vor „Verprassen“ schützen

Lebensversicherungen klug für die Erbfolge einsetzen

Erhaltung des Familienvermögens durch kluge Gestaltung von Versicherungen.
Familienvermögen zu bewahren, ist ein hohes Gut für die meisten Vermögenden. Die Weitergabe mit der „warmen Hand" kann helfen, Steuern zu sparen. Doch die frühe Weitergabe an Kinder und Kindeskinder birgt Risiken. Aber man kann sein Vermögen dennoch vor „Verprassen" schützen.

Familienvermögen zu bewahren, ist ein hohes Gut für die meisten Vermögenden. Neben den klassischen Kapitalmarktrisiken gibt es auch dieses „Bedrohungsszenario": Die (zu) früh beschenkten Kinder oder Enkel verprassen das übertragene Vermögen.

Ein Beispiel: Ein Großvater möchte seinen zwei minderjährigen Enkelkindern jeweils 200.000 Euro (schenkungssteuerfrei) vermachen. Doch er ist sich nicht sicher, ob sie das Geld gleich nach der Volljährigkeit ausgeben werden. Daher will er zwar alle steuerlichen Vorteile der frühen Schenkung (Ausnutzung der Freibeträge je Enkel in Höhe von 200.000 Euro) nutzen; aber noch „die Hand darauf lassen". Ein Notaranderkonto, das schützen könnte, kostet Geld und bietet kaum Möglichkeiten für eine kluge Kapitalanlage. Banken bieten i. d. R. keine passenden Lösungen an, die das Vermögen diesbezüglich schützen.

Die Lösung: Der Großvater wählt für jeden Enkel einen „Lebensversicherungsmantel", vorzugsweise nach Luxemburger oder Liechtensteiner Recht. Mit einem Vermögensverwalter seiner Wahl vereinbart er, dass dieser das Kapital im Rahmen einer Vermögensverwaltung managt. Das Depot befindet sich in Deutschland. Nachdem er den Vertrag abgeschlossen und die Prämie eingezahlt hat, überträgt er die Police an die Enkelkinder – allerdings nicht vollständig, sondern nur zu 99%. Der Rest von 1% verbleibt bei ihm.

Mehr Sicherheit durch mehr Versicherungsnehmer

Damit schlägt der Großvater „zwei Fliegen mit einer Klappe": Er nutzt für beide Enkel den steuerlichen Freibetrag in Höhe von 200.000 Euro, hat also schon 400.000 Euro seines Vermögens übertragen.

Zugleich hat er für eine „Blockade vor Vorprassen" gesorgt. Denn über das Vermögen in der Versicherung, die nun zwei Versicherungsnehmer hat (den Großvater und jeweils einen Enkel), kann nur gemeinschaftlich entschieden werden. Der Enkel muss immer die Zustimmung seines Opas bekommen, selbst wenn der Enkel schon 30 Jahre oder älter ist. Wenn dann der Großvater der Auffassung ist, jetzt ist ausreichend persönliche und geistliche Reife vorhanden, kann er das letzte Prozent übertragen.

Und: Das ganze Prozedere kann er alle 10 Jahre wiederholen, denn dann stehen neue Freibeträge zur Verfügung. Lebt zudem noch die Oma und ist genug Geld vorhanden, könnte die gleiche Summe nochmal übertragen werden. Denn die Großmutter hat ebenfalls die Freibeträge von je 200.000 Euro pro Enkel zur Verfügung. Auf diese Weise könnten alle 10 Jahre 400.000 € an jeden Enkel übertragen werden.

Verfeinerte Variante ermöglicht erweiterte Mitspracherechte 

Das „Blockade-Verfahren" lässt sich noch verfeinern. So könnte auch der Großvater 1% behalten und 1% z. B. an die Mutter der Enkel übertragen. 98% gehen an einen Enkel. So hätte auch die Mutter der Kinder Mitspracherechte.

Die gute Nachricht: Versicherungsverträge sind bezüglich der Gestaltung der Bezugsberechtigten und Regelungen im Falle des Todes sehr flexibel und bieten eine Fülle von Optionen – und dies alles ohne Notar. Wenn der Großvater überraschend stirbt, könnte zudem geregelt werden, dass seine 1% auf die Tochter übergehen – oder die noch lebende Großmutter erhält die 1%, um die „Blockade" aufrecht zu erhalten.

Vermögenserhaltung durch Lebensversicherungsmantel

Eine Vorsichtsmaßnahme gegen unerwünschtes Verfügen durch einen Nachkömmling lässt sich auch durch eine andere Variante der Versicherungsgestaltung treffen. Eine 69-Jährige möchte ihrem dreijährigen Enkel 2 Mio. Euro zukommen lassen. Allerdings soll dies nicht vor dem 35. Lebensjahr erfolgen. Nun geht die Dame davon aus, dass sie den Geburtstag des dann Mittdreißigers nicht mehr erleben wird – zumindest aus statistischer Sicht ein naheliegender Gedanke.

Sie spricht mit ihrem Finanz- und Vermögensnachfolgeplaner, und der baut ihr folgende Konstruktion: Die Dame nutzt ein bestehendes Wertpapierdepot und – vereinfacht formuliert – ummantelt es mit einer Lebensversicherung. Die Besonderheit: Die Auszahlung des (im Todesfall deutlich höheren Vermögens) an den begünstigten Enkel wird im Versicherungsvertrag unwiderruflich auf den 35. Geburtstag des Enkels festgelegt. Stirbt die Dame z. B. in 15 Jahren, wird das Vermögen weiterhin gut gemanagt. Wird dann der 35. Geburtstag des Enkels erreicht, wird ihm das Vermögen ausgezahlt – und zwar einkommenssteuerfrei. Die bis dahin erzielten Gewinne aus der Vermögensanlage unterliegen keiner Besteuerung – dank Versicherungsmantel. Die Erbschaftssteuer fällt allerdings an.

An diesem Beispiel wird deutlich, dass das Steuerrecht geschickt genutzt werden kann, um Familienvermögen zu erhalten. Die Wirkung ist enorm, wenn große Vermögen übertragen werden.

Fazit:

Versicherungslösungen sind wertvolle Nachlassgestaltungsinstrumente. Allerdings spielen bei der Gestaltung zwei Disziplinen zusammen: Das Portfoliomanagement für die Kapitalanlage und die Gestaltung der Versicherung, denn es sind einige rechtlichen Restriktionen zu beachten. Daher sollten nur Berater gewählt werden, die beide Kompetenzen vereinen.

Meist gelesene Artikel
  • Juristische Hindernisse stehen nach Zeitungsbericht im Weg

M.M. Warburg: Cum-Ex-Mitarbeiter bleiben vorerst an Bord

Seit vielen Monaten ist die Hamburger Privatbank M.M. Warburg mit der juristischen Aufarbeitung des Cum-Ex-Skandals belastet. Die Geister, die sie rief, wird sie nun nicht los.
  • Die Sozialstaats-Lobby ist viel zu mächtig

Deutschlands verkehrte Welt

FUCHSBRIEFE-Herausgeber Ralf Vielhaber. © Verlag FUCHSBRIEFE
Unser Staat gängelt die Leistungsträger und bemuttert die Leistungslosen. Bedingungsloses Grundeinkommen: Der Name ist Programm. Noch wurde es im Gesetzgebungsverfahren abgelehnt. Doch schon das Bürgergeld führt in die falsche Richtung.
  • "Wir machen Qualität im Private Banking transparent"!

FUCHS|RICHTER: 20 Jahre und kein bisschen leise

20 Jahre FUCHS|RICHTER Prüfinstanz. © erstellt mit Canva
20 Jahre und kein bisschen leise – die FUCHS|RICHTER Prüfinstanz feiert Jubiläum. Seit 20 Jahren machen Fuchsbriefe Verlagschef Ralf Vielhaber und der geschäftsführende Gesellschafter des IQF, Dr. Jörg Richter, Qualität im Private Banking transparent. Es profitieren nicht nur vermögende Privatanleger, sondern auch Stiftungen und Kleinanleger.
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • TOPs 2023, Auswahlrunde, Mirabaud & Cie, Banquiers Privés

Ausführliche Beratung bei Mirabaud mit einem Aber…

Wie schlägt sich Mirabaud & Cie im Markttest TOPS 2023? © FUCHS | RICHTER Prüfinstanz, Verlag Fuchsbriefe
„Mit Mirabaud zusammenzuarbeiten heißt, auf einen soliden und konstanten Partner, Expertenwissen in allen Anlagebereichen, ein operatives Management und administrative Leistungen zählen zu können.“ Wer so auf den Seiten des Wealth Managements von Mirabaud begrüßt wird, hat automatisch hohe Erwartungen an die Leistungsfähigkeit des Schweizer Vermögensverwalters. Was noch bewiesen werden muss…
  • In Fokus: Dänische Aktien

Solide Skandinavier

Hafen in Kopenhagen, Dänemark. © fotoVoyager / Getty Images / iStock
Während sich das konjunkturelle Klima in Europa eintrübt, kann Dänemark noch immer mit guten Aussichten punkten. Dänische Aktien sind daher für Anleger sehr attraktiv. FUCHS-Kapital sieht sich darum näher an der Kopenhagener Börse um.
  • Interview mit Rechtsanwalt Klaus Rotter, Fachanwalt für Bank- und Kapitalmarktrecht, München

Ombudsleute im Private Banking wenig gefragt

© RA Klaus Rotter
Rechtsanwalt Klaus Rotter sieht nach wie vor keine messbare Tendenz zur Kundenzentrierung in der Bankberatung. Nach wie vor würden für fertige Produkte die passenden Kunden gesucht und nicht umgekehrt, passende Produkte für Kunden entwickelt. "Zumal nach wie vor zweifelhafte Finanzprodukte wie Zertifikate, in großem Stil an Bankkunden empfohlen werden", meint Klaus Rotter zu Elke Pohl im Interview für die FUCHS|RICHTER Prüfinstanz.
Zum Seitenanfang