Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-20
0,00 €
1506
Deutsche Lichtmiete

Anleihe mit Strahlkraft

Bestehende konventionelle Beleuchtungssysteme werden durch effiziente LED-Technik ersetzt. Unternehmen müssen diese aber nicht teuer kaufen, sondern mieten sie. Mit der Anleihe der Deutschen Lichtmiete kann man in dieses Geschäftsmodell nun investieren.

Unternehmen: Die Deutsche Lichtmiete GmbH konzentriert sich auf den stark wachsenden Markt der Energieeffizienz. Das Unternehmen vermietet modernste LED-Beleuchtungstechnik an Industriekunden und ermöglicht den Nutzern eine sofortige Einsparung der Beleuchtungskosten in Höhe von bis zu 35%.

Anlage-Idee: Bestehende konventionelle Beleuchtungssysteme werden durch effiziente LED-Technik ersetzt. Unternehmen müssen diese aber nicht teuer kaufen, sondern mieten sie. Das spart Investitionskosten und ist deshalb attraktiv. Bislang haben nur rund 20% der deutschen Industrieunternehmen auf energiesparenden LED-Systeme umgestellt. Der Markt für den Austausch bestehender Industriebeleuchtung wird hierzulande auf ein Volumen von rund 13,2 Mrd. Euro geschätzt. Der europäische Markt gilt als rund 10 mal so groß.

Verwendungszweck Emissionserlös: Es ist geplant, ein neues Verwaltungsgebäude sowie eine neue eigene Produktions- und Lagerstätte für die LED-Technik zu errichten. Die Anleihe hat ein Emissionsvolumen von bis zu 10 Mio. Euro und ist mit erstrangigen Grundschulden über 7 Mio. Euro teilweise besichert und wird am Ende der Laufzeit zu 100% zurückgezahlt.

Chancen & Risiken: Anleger erhalten über die überschaubare fünfjährige Laufzeit einen festen Zinsertrag von 5,75% p.a. Die Anleihe ist nicht börsengehandelt, kann also während der Laufzeit nicht liquidiert werden.

ipo180628

i

Facts & Figures

Branche

LED-Technik

Emmissionspreis

100%

Mindestanlage | Stückelung

2.500 EUR

Anlagehorizont

mittel- bis langfristig

Laufzeit

5 Jahre

Börsenplatz

Kauf nur über Emittent

Fazit: Das Geschäftsmodell ist spannend. Die Laufzeit der Anleihe ist überschaubar, der Zinskupon attraktiv. Ein Manko ist, dass das Papier nicht börsennotiert ist. Die Zeichnung ist direkt über die Homepage (www.lichtmiete-anleihe.de) möglich.

Meist gelesene Artikel
  • Fuchs plus
  • Betriebsräte können Personalakten nur mit Zustimmung der Arbeitnehmer einsehen

Personalakte ist auch für den Betriebsrat tabu

Elektronische Personalakten sollen dabei helfen, den Verwaltungsaufwand zu verringern und zu beschleunigen. Ganz praktisch ist dann, wenn bei mitbestimmungspflichtigen Vorgängen auch der Betriebsrat einen unmittelbaren Zugang zur Personalakte hat. Aber lässt sich das mit den Persönlichkeitsrechten des Beschäftigten überhaupt vereinbaren?
  • Fuchs plus
  • EU-Projekt soll Digitalisierung voranbringen

Neue Standards für Einkaufssoftware

Fehlende sowie zu viele unterschiedliche technische Standards werden oft als Hemmnisse ins Feld geführt, wenn es mit der Digitalisierung im Unternehmen nicht so recht vorangeht. 9 Länder erarbeiten in einem Projekt, wie Einkauf und elektronische Beschaffungslösungen diverser Dienstleister endlich vernünftig harmonieren.
  • Fuchs plus
  • Chesapeake Energy meldet Konkurs an

Shale-Pionier in der Insolvenz

Die ersten Großpleiten sind da. Copyright: Pixabay
Der Chesapeake-Konzern, der die USA über die Shale-Technik zum größten Ölförderer der Welt gemacht hat, ist endgültig pleite. Aus und vorbei ist es damit aber noch keineswegs mit Chesapeake Energy. Und auch andere Großpleiten rücken in den Fokus.
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • EU-Projekt soll Digitalisierung voranbringen

Neue Standards für Einkaufssoftware

Fehlende sowie zu viele unterschiedliche technische Standards werden oft als Hemmnisse ins Feld geführt, wenn es mit der Digitalisierung im Unternehmen nicht so recht vorangeht. 9 Länder erarbeiten in einem Projekt, wie Einkauf und elektronische Beschaffungslösungen diverser Dienstleister endlich vernünftig harmonieren.
  • Fuchs plus
  • Negatives Überraschungspotenzial bei Insolvenzen

Risiko einer Pleiten - Kaskade

Seit 1. März ist die Pflicht, einen Insolvenzantrag zu stellen, vorübergehend ausgesetzt. Dies gilt als ein wichtiger Baustein, um die wirtschaftlichen Folgen der Pandemie abzufedern. Die Gnadenfrist läuft im September ab. Was dann?
  • Fuchs plus
  • Mieter muss sich kümmern

Wasserschaden ist zu zahlen

Wohnungen an Hartz-IV-Empfänger zu vermieten ist eigentlich unproblematisch. Das Jobcenter übernimmt die angemessene Miete. Wer muss aber für einen vom Mieter verursachten Wasserschaden aufkommen?
Zum Seitenanfang