Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-20
0,00 €
1360
German Real Estate ETP

Clever ein Direktinvestment umgehen

Wer auf den Immobilienmarkt setzen möchte, sich aber scheut ein Direktinvestment zu platzieren, der sollte die Anleihe der German Real Estate genauer betrachten.

Marktszenario: Immobilien, insbesondere Wohnimmobilien in Deutschland, werden als Anlageklasse immer beliebter. Das Niedrigzinsumfeld heizt die Nachfrage seit Jahren an.

Anlage-Idee: Viele Anleger scheuen aber ein Direkt-investment. Lange Haltedauern und produktspezifische Nachteile (Markterfahrung, Ärger mit Mietern, Verwaltungskosten) sind nicht jedermanns Sache. Mit einem Investment in offene Immobilienfonds lassen sich diese Nachteile zwar ausschalten. Doch die meisten Fonds investieren in Gerwerbeimmobilien, Bürogebäude oder große Wohneinheiten. Die Immobilien-Anleihe der German Real Estate Capital S.A. bietet eine Alternative.

Funktionsweise: Die Immobilienanleihe funktioniert wie ein offener Immobilienfonds. Mit dem Geld der Anleiheemission wird ein Immobilienportfolio marktgängiger Rendite-Wohnimmobilien mit geprüfter Standort- und Objektqualität in Baden-Württemberg, Nordbayern, Berlin, Sachsen und Sachsen-Anhalt aufgebaut. Die German Real Estate kauft unterbewertete Immobilien mit Wertsteigerungspotential. Die Anleihe ist mit einem variablen Zinssatz (3,00 bis max. 10,00%) ausgestattet und unterliegt keiner Laufzeitbegrenzung. Der Anleihezins wird aus Mieteinnahmen und Veräußerungserträgen bezahlt. Die angestrebte Zielrendite liegt bei 5,00 bis 7,00%.

ipo180531

i

Facts & Figures - ISIN: DE 000 A19 XLE 6

Branche

Immobilien

Emmissionspreis

100%

Mindestanlage | Stückelung

1000 EUR | 10 EUR

Anlagehorizont

mittel- bis langfristig

Laufzeit

unbefristet

Börsenplatz

München

Fazit: Mittel- und langfristig orientierte Anleger, die ein immobilienähnliches Investment suchen, finden in dem German Real Estate ETP (Immobilienanleihe) eine gute Alternative zu Direktinvestments oder offenen Immobilienfonds. Die Anleihe kann börsentäglich an der Börse München zum Ausgabepreis von 100,00% gezeichnet/gekauft werden. Der angestrebte Zielkupon ist attraktiv und realistisch erreichbar.

Falls Sie weitere Informationen zur Anleihe bekommen wollen, empfehlen wir Ihnen unseren Artikel aus FUCHS-Kapital vom 24.05.2018

Meist gelesene Artikel
  • Fuchs plus
  • Bei Rechtsform GmbH & atypisch Still

Gewerbesteuer-Freibetrag steht bei falschem Gründungsdatum auf dem Spiel

Das Rechtsformwesen ist für den Laien per se kaum durchschaubar. Kryptische Begriffe wie "GmbH & atypisch Still" tauchen da auf. Hier handelt es sich nicht um eine Kapital-, sondern eine Personengesellschaft. Beim falsch gewählten Gründungsdatum kann man obendrein Freibeträge vergeigen.
  • Fuchs plus
  • Kunst als alternative Anlage gefragt

Anleger-Dreisprung: Aktien, Immobilien & Kunst

Der Kunstmarkt profitiert immer stärker von den hohen Aktienkursen, der Geldflut durch die Notenbanken und bereits teuren Immobilien. Das wird auch 2021 so bleiben. Dabei kanalisiert sich die Nachfrage weiter.
  • Rückblick in das ausschüttende Stiftungsdepot

Performance-Analyse ab September 2020

Die einfachste Performanceanalyse ist oft die Verständlichste. Über einen Zeitraum von fünf Monaten haben wir das Depot etwas umgeschichtet, Cashbestände reduziert, die Aktienquote erhöht und uns von Titeln ohne erkennbares Wachstumspotenzial getrennt.
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • Verluste aus der Veräußerung von Aktien

Wenn das Börsengeschäft in die Binsen geht ...

Ein Steuerfall den Privatanleger kennen sollten: Ein Aktionär verkauft mit Verlust gegen ein geringes Entgelt Aktien an einen fremden Dritten. Das Finanzamt wollte im Einkommenssteuerbescheid diese Verluste nicht berücksichtigen. Mit recht?
  • Fuchs plus
  • Fehlende Gefährdungsbeurteilung ist kein Druckmittel

Betriebsrat kann Starttermin einer Anlage nicht blockieren

Weil Arbeitsplätze Risiken für die Gesundheit der Beschäftigten haben können, ist eine extra Gefährdungsbeurteilung im Arbeitsschutzgesetz (ArbSchG) vorgeschrieben. Insbesondere wenn neue Maschinen, Anlagen oder Arbeitsprozesse an den Start gehen, ist das angesagt. Der Betriebsrat ist zu beteiligen. Aber kann das so weit gehen, dass, bei Streitigkeiten mit dem Arbeitgeber, der Starttermin für die Inbetriebnahme als Druckmittel eingesetzt wird?
Zum Seitenanfang