Hier können Sie zwischen der Ansicht für Geschäftskunden und Privatkunden wechseln.
Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-20
Geschäftskunde
Privatkunde
0,00 €
4187
Produktcheck

German Real Estate ETP

Festgelder oder Sparkonten werfen momentan kaum Gewinne ab, Aktien werden immer teurer. Anleger haben es nicht ganz leicht attraktive Anlageprodukte zu finden. Immobilien sind da eine gute Alternative. Die German Real Estate Capital S.A. bietet dafür eine Möglichkeit an.

Immobilien werden immer wieder als Anlagemöglichkeit genannt, die eine Alternative zu wenig attraktiven Anleihen und riskanten Aktien ist. Vor allem Wohnimmobilien in Deutschland werden von Kapitalanlegern seit Jahrzehnten als wertstabile und renditeträchtige Anlage geschätzt. Aber der Kauf einzelner Immobilien ist auch mit hohen Risiken (Klumpenrisiko, lange Kapitalbindung) verbunden. Hinzu kommen Aufwendungen für den Erhalt der Immobilie, möglicher Ärger mit Mietern etc.

Mit einer Anlage in einen offenen Immobilienfonds lassen sich die Nachteile eines Direktinvestments teilweise abmildern. Hier können Anleger bereits mit überschaubaren Summen in eine Vielzahl an Wohn- oder Gewerbeimmobilien investieren. Doch auch hier ist das Kapital erst einmal gebunden. Die Rückgabe der Fondsanteile an die KVG ist nur nach einer Mindesthaltedauer von zwei Jahren sowie einer Kündigungsfrist von einem Jahr möglich.

Risiken vermeiden durch Anleihe

Die German Real Estate Capital S.A. bietet Anlegern nun eine Alternative dazu an. Mit dem German Real Estate ETP, einer börsengehandelten Immobilienanleihe, können Anleger die o. g. Nachteile weitgehend vermeiden.

Die Immobilienanleihe ist vergleichbar mit einem offenen Immobilienfonds. Die über den Verkauf der Anleihe eingeworbenen Gelder werden in Wohnimmobilien mit Schwerpunkt Deutschland investiert. Im Fokus der Asset Manager stehen gut geführte, marktgängige Bestandsimmobilien mit geprüfter Standort- und Objektqualität. Ähnlich wie value-orientierte Anleger im Aktienbereich konzentrieren sich die Anlageexperten der German Real Estate auf werthaltige Immobilien in weniger im Fokus des Marktes stehenden Regionen wie Sachsen oder Sachsen-Anhalt, Nordbayern oder Brandenburg (Speckgürtel Berlin). So werden teure Investitionen in bereits heiß gelaufenen Immobilienmärkten der Metropolen (München, Hamburg, Berlin, etc.) vermieden. Diese Nischenstrategie zielt ganz bewusst darauf ab, günstige Objekte mit attraktivem Wertsteigerungspotential zu erwerben.

Mix aus Mieteinnahmen und Veräußerungsgewinnen

Den Kern des Immobilienportfolios bilden Bestandsobjekte (aktuell rund 200 Wohneinheiten mit ca. 17.000 m2 vermieteter Wohnfläche). Diese Objekte bleiben mindestens fünf Jahre im Portfolio mit dem Ziel, regelmäßige Mieteinnahmen zu erwirtschaften. Daneben werden ebenfalls Immobilien als Handelsobjekte erworben, modernisiert und saniert und anschließend gesamt oder in Teilen weiter veräußert. Die durchschnittliche Haltedauer dieser Handelsobjekte beträgt etwa 1,5 bis zwei Jahre. Durch diesen Mix von Bestands- und Handelsimmobilien werden stetige Mieteinahmen generiert und zwischenzeitliche Veräußerungsgewinne realisiert. Mit den frei verfügbaren Mitteln können dann neue Objekte erworben werden.

Mit dem Verkauf der Immobilienanleihe will German Real Estate bis zu 26 Mio. Euro bei privaten Anlegern, Stiftungen oder kleinen Pensionsfonds einsammeln. Zwei Drittel des geplanten Emissionsvolumens sind bereits platziert. Die zeitlich unbefristete Immobilienanleihe ist mit einem variablen Zinskupon zwischen mindestens 3,00% und max. 10,00% p.a. ausgestattet. Die Ausschüttung richtet sich nach dem Erfolg des Immobilien-Portfolios. German Real Estate strebt eine jährliche Zielrendite zwischen 5,00% und 7,00% p.a. an. In der Vergangenheit lag sie bei gut 6,00% p.a.

Der Einstieg in das Papier ist schon ab kleinen Summen möglich. Ab 1.000 Euro Mindestanlagevolumen (Stückelung 10 Euro) kann die Immobilienanleihe börsentäglich zum Emissionspreis von 100% an der Börse München gezeichnet (gekauft) werden. Durch den börslichen Handel ist die tägliche Verfügbarkeit des Anlagekapitals jeederzeit gegeben. Wer investiert, hat im Bedarfsfall also keine Halte- oder lange Kündigungszeit.

ka171207_5

i

German Real Estate ETP (Immobilienanleihe)

 

Emissionstag: 20.04.2018

Stärken-Schwächen-Profil

  • + value-orientiertes Immobilieninvestment

FUCHS-Bewertung 4/5

Bewertungsfazit: Die Idee, einen offenen Immobilienfonds in ein Anleihekonstrukt zu stecken, finden wir spannend. Die bisherige Entwicklung des Partizipationszertifikats zeigt, dass die geplante Zielrendite von 5 bis 7 Prozent p.a. nicht unrealistisch ist. Die stark value-orientierte Investmentpolitik kommt dem Sicherheitsbedürfniss vieler Anleger zu Pass. Wer eine immobilienbezogene Geldanlage mit jährlicher Verzinsung sucht, findet hier ein passendes Angebot. Die tägliche Verfügbarkeit ist durch den Börsenhandel der Anleihe gegeben.

Produktcharakteristika

Zinskupon: variabel: mind. 3,00 % p.a. zzgl. erfolgsabhängiger Vergütung ( max. 10,00 % p.a.)

  • + börsentäglich verfügbar

Mindestanlage: 1.000 Euro nominal (Stückelung 10 €)

  • + attraktive Rendite

Börsenhandel: ja – Börse München

  • + diversifiziertes Immobilienportfolio

Anlagestrategie: Investment in deutsche Wohnimmobilien, nicht 1-A-Lage, value-orientiert

  • + Mix aus Bestands- und Handelsimmobilien

Anlagehorizont: mittel- bis langfristig (bei täglicher Verfügbarkeit – Börsenhandel)

  • - Emittentenrisiko, da Anleihe

Fazit: Das German Real Estate ETP (Immobilienanleihe) eignet sich für langfristig orientierte Anleger, die die Renditevorteile deutscher Wohnimmobilien nutzen, aber die Nachteile eines direkten Immobilieninvestments vermeiden möchten. Das Papier bietet eine renditestarke Beimischung in einem gut strukturierten Anlagedepot und ist auch für Stiftungen interessant.

Meist gelesene Artikel
  • Fuchs plus
  • DGK & Co. Im Beauty Contest Stiftungsvermögen 2024

Wie ein 3 Millionen Euro Portfolio nachhaltig Rendite erzielen soll

Kollage Verlag Fuchsbriefe ©Bild: envato elements
Die DGK & Co. Präsentiert ihr Anlagekonzept für ein 3 Millionen Euro schweres Stiftungsportfolio. Das Ziel: eine nachhaltige und risikobewusste Anlagestrategie, die ordentliche Erträge generiert. Doch wie schneidet der Vorschlag bei einer kritischen Prüfung ab? Ein tiefgehender Blick hinter die Kulissen der Vermögensverwaltung offenbart Licht und Schatten.
  • Fuchs plus
  • Stiftungsmanager 2024: Die Top 10

Auf dem Siegertreppchen wird es eng

Thumb Stiftungsvermögen 2024, © Grafik Redaktion Fuchsbriefe mit Envato Elements
Fünf Anbieter von insgesamt 35 Ausschreibungsteilnehmern schaffen es in diesem Jahr auf das Siegertreppchen und sichern sich eine „Goldmedaille“ für eine sehr gute Gesamtleistung. Zwei weitere Häuser holen Silber für gute Leistungen und drei dürfen sich mit Bronze für ein Befriedigendes Gesamturteil schmücken. Sie alle hatten es aufgrund der Güte ihrer Anlagekonzepte in die Endrunde der Ausschreibung für die Stiftung Fliege geschafft.
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • Zweigeteiltes Bild in Norwegen

Norwegens Zinsen bleiben hoch

Für Norwegen gibt es vorerst keine Perspektive für Zinssenkungen. Das hat die Notenbank klargemacht. Für Anleger entsteht daraus eine gute Perspektive für NOK-Investments.
Zum Seitenanfang