Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-0
0,00 €
735
Empfehlung

Währungswette auf den Brexit

Im Brexit-Fall wird vor allem eine Währung gewinnen. Eine Anlagemöglichkeit, die darauf setzt, gibt es schon jetzt.

ISIN: DE 000 VS6 0SZ 6 | letzter Kurs: 1,82 Euro (Stand: 4.5., 12 Uhr) | Kurschance: 400% |  Verlustrisiko: 70%

Ein Brexit dürfte auf dem Devisenmarkt zu kurzfristig heftigen Reaktionen führen. Ein Schwächeanfall des Pfunds (GBP) wäre programmiert. Ein Gewinner dürfte die Schweizer Währung werden. Sicherheitsbewusste Investoren werden Geld in stabile Währungen umschichten. Darum dürfte auch der Kurs des Franken gegenüber dem Euro dann deutlich klettern. Kurzfristig könnte die Schweizer Währung auf die Parität zum Euro steigen. Zugleich halten sich die Risiken für Kursverluste des Franken in Grenzen, sollte Großbritannien (wie erwartet) in der EU verbleiben. Daraus entsteht ein kurzfristiges Trading-Szenario mit großen Gewinnchancen, aber moderaten Risiken. Zur Umsetzung einer Brexit-Währungswette bietet sich ein EUR/CHF-Put-Optionsschein an (z. B. Basis 1,10 CHF, Laufzeit 16.09.2016 von Vontobel). Es gibt etwa 30 ähnlicher Put-Optionsscheine verschiedener Emittenten. Der Put steigt im Wert, wenn der Euro unter 1,10 CHF fällt. Wertet der Franken bis Ende Juni auf 1,06 CHF auf, würde sich der Put-Optionsschein im Wert mehr als verdoppeln, bei Parität vervierfachen. Diese stramme Wette eignet sich nur für Taschengeldbeträge (Totalverlust möglich). Kommt der Brexit, lohnt sich der Einsatz aber vielfach. Bei einem positiven Referendum sollten der Schein umgehend verkauft werden.

Empfehlung: spekulativ kaufen

Kursziel: EUR/CHF 1,05 bis 1,00 CHF (bedeutet für den Schein: 4,97 bis 10,12 Euro); Worst-Case-StoppLoss: 1,13 CHF (Preis des OS bei 0,50 Euro)

Meist gelesene Artikel
  • Fuchs plus
  • Erbschaftsteuergesetz ist offensichtlich verfassungswidrig

Der Staat macht den Erbfall zum Risiko

Erblasser werden vom Staat im Stich gelassen. Das deutsche Erbschaftsteuerrecht ist nach Meinung des ehemaligen Verfassungsrichter Prof. Paul Kirchhof nicht verfassungskonform – Gestaltungen geschehen unter Vorbehalt. © PictureAlliance
Erst vor Kurzem hat die (alte) Bundesregierung das Erbschaftsteuerrecht geändert. Doch auch die Neuregelung ist klar verfassungswidrig. Das sagt der ehemalige Richter am Bundesverfassungsgericht, Prof. Paul Kirchhof. Das bringt erhebliche Unsicherheit für Steuergestaltungen mit sich.
  • Fuchs plus
  • Die Majors im Überblick

Der Euro hinkt hinterher

Dollar und Yen zeigen im Vergleich zum Euro eine bessere Performance. Copyright: Picture Alliance
Während in der Eurozone die Euphorie über Konjunktur und Zinsentwicklung langsam schwindet, wird die Dollar-Stärke momentan lediglich vom eigenen Präsidenten ausgebremst. Die Geldpolitik Japans kurbelt indes kräftig die Binnennachfrage an.
  • Fuchs plus
  • Hauptstadt-Notizen

Ziellose Minister

Horst Seehofer
In jedem Unternehmen müssen sich Führungskräfte konkreten Zielen stellen. Diese müssen möglichst eindeutig formuliert werden, damit ihre Erfüllung nicht reine Auslegungssache ist. Unsere Spitzenpolitiker halten dagegen wenig von konkreten Zielfestlegungen. Das ergab eine Umfrage von FUCHSBRIEFE.
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • Viel zu billig gegenüber Gold

Der Silberpreis mit Aufholpotenzial

Der Silberpreis folgt gewöhnlich dem Goldpreis. Doch diesmal ist alles anders – bisher jedenfalls. Doch eine Beobachtung spricht dafür, dass sich das in nächster Zeit wieder ändert.
  • Fuchs plus
  • Südafrika schafft die wirtschaftliche Wende

Langfristige Investitionen lohnen sich wieder

Mit dem neuem Präsidenten Cyril Ramaphosa macht Südafrika eine beeindruckende Entwicklung. Copyright: Picture Alliance
Die jüngsten Daten aus Südafrika spiegeln die positive Entwicklung des Landes wider. Die Produktionszuwächse und der Anstieg der Reallöhne zeigen Wirkung. Die Arbeitslosenquote ist jedoch nach wie vor hoch. Was das nun für Anleger und Investoren bedeutet.
  • Fuchs plus
  • Norwegen mit neuem Inflationsziel

Zinserhöhung steht bevor

Aus der norwegischen Regierung kommen neue Vorgaben für die Inflation. Die Notenbank wird wohl  die Zinsen erhöhen. Dafür sprechen fundamentale Gründe.
Zum Seitenanfang